Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

30.06.14 06:59 #1
Neues Thema erstellen

vamos ist offline
Beiträge: 10
Seit: 18.06.14
Hallo liebes Forum,

zunächst nochmal vielen Dank für all eure Beiträge, habe hier in den letzten Tage und Wochen einiges gelesen.

Gern möchte ich jedoch mein "Problemchen" einmal vorstellen, da ich trotz viel viel Leserei und "Googlei" nicht wirklich fündig geworden bin.

Ich versuche mich mal recht kurz zu fassen und einiges nur stichpunktartig aufzuführen, damit es kein Roman wird Wer sich mit meiner Situation hier beschäftigen mag (dafür verneige ich mich an dieser Stelle schon einmal!!!) wird auch viel in den Befunden finden.

--- Here we go ---

Zur Person:
- Baujahr 89 (aktuell also 25 Jahre alt)
- knappe 100 kg auf 1,80 m, seit langem aber schon mit "etwas Bauch"

Situation:
Seit Jahren habe ich das Problem, dass ich morgens nicht wie "normale Menschen" wach werde, sprich: Ich höre keinen Wecker.
Zur Zeiten der mittleren Schule (Realschule) immer kurz vor knapp wach geworden, mit zunehmendem Alter wird es gefühlt immer schlimmer.

Seit der frühen Kindheit habe ich Probleme mit Allergien, die sich mMn jedoch gut "ausgewachsen" haben. Die Symptome sind heute nicht mehr so heftig wie damals.

In jungen Jahren wurden auch sehr lange Desensibilisierungen durchgeführt.

---

Während einer recht starken Pollenzeit 2012 (?) habe ich am frühen Abend einmal eine Reactine Duo (Antiallergikum aus Cetirizin und Pseudoephedrin) genommen und lag nach wenigen Stunden Schlaf hellwach und relativ fit im Bett.

Darauf hin schien es mir, als sei ich doch nicht einfach nur "faul", sondern dass eventuell wirklich etwas "krankhaftes" dahinter stehen könnte.

Darauf hin begann die Ärztetour durch quer Deutschland. Unten habe ich einmal alle Befunde und Blutwerte beigefügt, nachfolgend kurze Zusammenfassung:

Wegen Pseudoephedrin -> hohes Cortisol kam zunächst die Vermutung, mit den Hormonen würde etwas nicht stimmen.

Endokrinologe 1:

Schilddrüsenwerte immer mal etwas zu hoch, etwas zu niedrig.

Cortisol & Testosteron zu niedrig. Es wurde empfohlen Hydrocortisol morgens und mittags zu nehmen (sehr lustig, wenn man morgens nicht wach wird...) und Testo-Ersatz (zuerst mit Testovit, danach Nebio)

Alles ohne wirkliche Wirkung... Schlussendlich wusste der Doc scheinbar auch nicht weiter und regte nebenläufig Psychopharmaka an. ( )

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf


---

Blutwerte vom Hausarzt:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

---

Durch Hinweis von einem Amtsarzt ging es dann Ostern 2013 nach Berlin in die Charite ins Schlaflabor.

Dort wurde man merkwürdigerweise morgens zu früh wach, alle Hirnströme etc. waren normal. Aus schlafmedizinischer Sicht ist also alles in Ordnung.

(Auch zu Hause wurde vorher vom HNO einmal eine Messung bzgl. Scharchen, Aussetzern etc. ohne Auffälligkeiten durchgeführt)

Befund Schlaflabor: https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

---

Weiterer Bluttest vom Hausarzt:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

---

Dann ging es weiter zu einer neuen (jüngeren) Endokrinologien, die näher bei mir ist und nicht so sehr überlaufen wie der erste ist.

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

Nach allen Tests und Einsicht der Schädelaufnahmen scheint zumindest organisch alles in Ordnung zu sein. Alle Organe sind also funktionstüchtig.

---

Aktuell beim Hausarzt noch auf Gluten-AK getestet, ohne Auffälligkeiten:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

Am Donnerstag wird nochmal eine Magenspiegelung durchgeführt mit Gewebeentnahme im Dünndarm, um auch dort alles zu prüfen.

---

Ferner wurde wegen der häufig niedrigen Testosteronwerte auf Klinefelter getestet, was ausgeschlossen werden kann.

Auch hatte ich einmal an "Burnout" gedacht (da ich eigentlich ein Tausendsasser bin) und auch NEM getestet um Aminosäuren zuzuführen um damit eventuell die Antriebslosigkeit zu bekämpfen, was jedoch leider auch nichts brachte.

---

Auch wenn mein Leben schon etwas länger eine Schieflage hat, so möchte würde ich den "Psychoaspekt" doch noch weiter hinten anstellen.

Meine Mutter sagte noch, dass ich, zurückblickend, schon während Kindergarten/Grundschulzeiten morgens und mittags sehr schwer erweckbar war.
[Kleine Anmerkung: Als (kleines) Kind hatte ich extreme Probleme morgens mit Helligkeit und auch heute bin ich noch etwas lichtempfindlich]

Falls ihr noch eine Idee, einen Tipp, eine Auffälligkeit oder sonstiges beisteuern könnte: Ich würde mich freuen!!

Diese jahrelange Rumrennerei ohne wirkliche Besserung zehrt auch sehr an den Kräften

Ich bedanke mich jetzt schon einmal sehr für JEDE Antwort! :-)

Lieben Gruß

Geändert von vamos (30.06.14 um 07:02 Uhr)

Zu viel Schlaf, Antriebslos(, Konzentrationsprobleme)

Kayen ist offline
Beiträge: 4.566
Seit: 14.03.07
Hallo vamos,

Dein "Problemchen" ist doch wesentlich ausgeprägter und nicht leicht zu beurteilen, so schreibt ja auch der Endo.

Was mir auffällt:
ist Dein letztes Schädel MRT von 2007? Wenn ja, wird es Zeit wieder aktuelle Aufnahmen erstellen zu lassen, Bilder vom oberen/unteren Abdomen wären evtl. auch hilfreich.
Die Vermutung Burnout oder den psychischen Hinweis empfinde ich bei Deinem Hormondurcheinander gelinde gesagt garnicht nachvollziehbar.
Weiterhin brauchst Du für mein Empinden die Unterstützung eines absolut erfahrenen Endokrinologen bzw. einer Klinik.
Ich würde jetzt nichts schleifen lassen, da die Schilddrüse sich wahrscheinlich aufgrund dieser desolaten Hormonsituation in Richtung Autoimmunerkrankung bewegt. (erhöhtes TPO, TSH-Anstieg zu den ersten Werten.)
Warum ist Dein Glucosespiegel bei Deinem erhöhten Gewicht und Cholesterinspiegel so niedrig? daher kann u.a. Dein Zittern der Hände herrühren und ebenso eine Schwächung entstehen.
Jedoch hat Dein morgenliches "Problemchen" wohl eher mit dem niedrigen Cortisol zu tun.

Wäre schön, wenn hier Hinweise/Vorschläge über sehr erfahrene Endokrinologen eingehen könnten, da es auf mich hier fortschreitend wirkt.
Nimmst Du noch die vorgeschlagene Substitution vom ersten Endo ein oder ist alles abgesetzt?

Liebe Grüßen von Kayen
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Zu viel Schlaf, Antriebslos(, Konzentrationsprobleme)

vamos ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 18.06.14
Hallo Kayen,

zunächst erstmal vielen Dank fürs Lesen der Befunde und Werte. In der Masse ja nicht wirklich selbstverständlich...

Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
ist Dein letztes Schädel MRT von 2007?
Jap, ist es. Ein neues könnte aber angefertigt werden.

Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Die Vermutung Burnout oder den psychischen Hinweis
Der Idee kam daher, dass man schon recht früh selbstständig war. Neben der Realschule lief schon das erste Gewerbe, wo man wirklich viel Energie reingesteckt hat.
Wie aber bereits geschrieben: Diese Aufwachprobleme liegen deutlich länger zurück, daher halte ich es auch eher für unwahrscheinlich.

Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Jedoch hat Dein morgenliches "Problemchen" wohl eher mit dem niedrigen Cortisol zu tun.
Jupp, das denke ich auch weiterhin. Wenn man wirklich wichtig raus muss, hilft die Chemie in Form von Reactine Duo (s.o.) ja zum Glück. Nach kurzer Schlafenszeit ist man wieder wach. Nicht so wirklich erholt, da der Tiefschlaf wohl fehlt. Aber die Wirkung tritt eigentlich so gut wie immer ein.

Auch wenn man mal etwas mehr Alkohol getrunken ist, werde ich häufig deutlich früher wieder wach...

Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Nimmst Du (...)
Ich nehme aktuell gar nichts an Medis in diese Richtung.

Vom ersten Endo (wohl ein erfahrener, 70 J. alt) wurde ja Testo & Hydrocortison empfohlen.

Von der neuen jüngeren Endo erstmal nur Vit B12, welches ich auch einen Monat (?) genommen habe, jedoch ohne Wirkung.
Ferner hatte ich nochmals Testogel im Dezember letzten Jahres für ein paar Wochen getestet, auch ohne Wirkung.

Also seit Dezember/Januar keine Einnahme(n) mehr.

Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

vamos ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 18.06.14
So, nun sind die Ergebnisse der Magen/Dünndarm-Spiegelung da:

Mittelschwere Gastritis Typ C

Könnte dies eventuell auch auf einen hohen Histaminwert zurückzuführen sein?!

Während einer recht starken Pollenzeit 2012 (?) habe ich am frühen Abend einmal eine Reactine Duo (Antiallergikum aus Cetirizin und Pseudoephedrin) genommen und lag nach wenigen Stunden Schlaf hellwach und relativ fit im Bett.
Da hilft ein Antihistaminikum ja auch sehr.

Kommt mir irgendwie so vor, als wenn dies alles zusammenhängen würde...

Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

Kayen ist offline
Beiträge: 4.566
Seit: 14.03.07
Hi vamos,

warum genau wurde diese GastritisTyp C bei Dir diagnostiziert?
Hast Du detailierte Angaben erhalten?

Die Typ-C-Gastritis ist eine chemisch induzierte Gastritis. Sie wird z. B. durch Bestandteile der Gallenflüssigkeit bei Gallenreflux nach Teilresektion des Magens (Billroth-Operation) oder Hiatushernie ausgelöst. Bestimmte nichtsteroidale Antirheumatika (Acetylsalicylsäure (Aspirin), Diclofenac (Voltaren) und Ibuprofen) hemmen die Cyclooxygenase-1 und damit die Bildung von Prostaglandin E2, was zu einer verminderten Produktion der schützenden Schleimschicht führt. Auch Antibiotika können eine Typ-C-Gastritis hervorrufen. Typ-C-Gastritiden haben einen Anteil von etwa 10 %.

Als weitere Ursachen kommen in Frage: Lebensmittelvergiftungen z. B. durch Aflatoxine, übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, Verätzungen durch Säuren und Laugen. Diese Faktoren zerstören ebenfalls die der Magenschleimhaut aufgelagerte schützende Schleimschicht, so dass die Magensäure Geschwüre der Magenwand hervorruft.
Du nimmst doch keine Medikamente oder rauchst Du und trinkst viel Alkohol?
Ich habe auch ein Histaminproblem dazu eine chron. Antrumgastritis.

Eine Umstellung auf histaminarme Ernährung (damit kannst Du Dir dann weitgehend die Antihistaminika ersparen) hat bzgl. der Gastritis bei mir zwar etwas Erleichterung gebracht (weniger Völlegefühl) jedoch keine Heilung.
Persönlich sehe ich darin nicht die Ursache, trotzdem können sich durchaus Symptome verbessern.
Da eine kohlenhydrat- und histaminarme Ernährung mich ziemlich schlaflos werden lässt, würde ich Dir diese mal empfehlen, um zu sehen, wie Dein Körper darauf reagiert und ob Du evtl. morgens fitter bist.

Liebe Grüße von Kayen
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

vamos ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 18.06.14
Liebe Kayen,

erstmal vielen Dank für deine erneute Antwort!

Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
warum genau wurde diese GastritisTyp C bei Dir diagnostiziert?
Hast Du detailierte Angaben erhalten?

Du nimmst doch keine Medikamente oder rauchst Du und trinkst viel Alkohol?
Warum die Gastritis diagnostiziert wurde: Gute Frage. WOHER das kommt, kann man doch an Hand der Gewebeproben nicht feststellen, oder?!

Rauchen -> Ja, seit 6 Jahren täglich 20-30 Zigaretten. (Aufhören steht auch demnächst an, oder zumindest Ersatz durchs "dampfen")

Alkohol -> Ich trinke recht selten, also keine wochenendlichen Saufgelagen oder ähnliches. In letzter Zeit häufig abends mal ein Glas Weiß-/Rotwein zum Essen. Beim histaminreichen Rotwein habe ich aber zumindest keine direkten Erscheinungen, wie man es erwarten würde.

Da jedoch der Magen auch gefühlt erst seit ca. 4 Wochen "auf halb Acht" hängt, könnte es eventuell doch mit dem Rotwein zu tun haben.

Die Ernährungsumstellung werde ich auf jeden Fall einmal angehen, ist ja eine einfach umzusetzende Möglichkeit

---

Was mir noch einfällt: Seit ca. 3 Monaten bin ich an einer Desensibilisierung Wegerich, Beifuß, Gräser dran. Kann dies eventuell diese Gastritis auslösen?

Sonst habe ich eigentlich nie Probleme mit dem Magen gehabt......

Werde auch mal die Tage noch mit meinem Hausarzt die Ergebnisse besprechen. Den Befund gab es Dienstag von den netten Damen am Empfang kurz zur Desensibilierung mitgeteilt. Also umfangreich wurde noch nicht drüber gesprochen

Gruß an alle,
vamos

Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

vamos ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 18.06.14
So, hier der Vollständigkeit halber noch der komplette Befund der Untersuchung:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

In den letzten Stunden auch sehr viel darüber gelesen. Man oh man ist der Körper komplex...

Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Vamos,

Was mir noch einfällt: Seit ca. 3 Monaten bin ich an einer Desensibilisierung Wegerich, Beifuß, Gräser dran. Kann dies eventuell diese Gastritis auslösen?
Eine Gastritis aufgrund der Hyposensibilisierung kann ich mir vorstellen, weil ja bei jedem Kontakt mit einem Allergen auch Histamin ausgeschüttet wird und weil Histaminausschüttung u.a. zu vermehrter Magensäurebildung führt.
Weißt Du denn von Nahrungsmittel-Allergien außer Wegerich, Beifuß und Gräsern?

Nur Gastritis Typ C.? -
...
Typ-C-Gastritis (chemisch-toxische Gastritis)

Diese auch chemisch-toxische Gastritis genannte Form wird durch Substanzen hervorgerufen, die schädigend auf die Magenschleimhaut einwirken. Dazu gehört beispielsweise Gallenflüssigkeit, wenn diese aus dem Zwölffingerdarm (Duodenum) in den Magen zurückfließt.
Häufigste Ursache einer C-Gastritis ist die (dauerhafte) Einnahme nicht-steroidaler Antirheumatika (NSAR). Aber auch andere magenreizende Medikamente sowie übermäßiger Alkoholkonsum können die Erkrankung bedingen. Die Typ-C-Gastritis macht rund zehn Prozent aller chronischen Magenschleimhautentzündungen aus.
Neben diesen drei Haupttypen chronischer Gastritiden gibt es noch einige seltene Formen der Erkrankung, wie etwa die Crohn-Gastritis oder die Riesenfaltengastritis.
...
Chronische Gastritis - netdoktor.at

Die Frage von Kayen nach der Einnahme von Medikamenten hast Du noch nicht beantwortet...

Wie sieht es mit Deiner Schilddrüse aus? Ist die in der letzten Zeit schon einmal beim Facharzt untersucht worden?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

Kayen ist offline
Beiträge: 4.566
Seit: 14.03.07
Hi vamos,

Du kannst Dir aber schnell die Unterlagen beschaffen
Leider kann ich aus dem Befund den Grund/Indiz nicht herauserkennen, welcher die Ärzte veranlasst hat, bei Dir eine chemisch induzierte Gastritis zu diagnostizieren?
Das wäre doch der allerwichtigste Punkt.
Da würde ich unbedingt nachfragen; was sie ganz genau entdeckt haben.
Ich weiss DU schaffst das
Durch dieses Wissen könntest Du dann gezielt etwas verändern.

Herzlichst
Kayen
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Zu viel Schlaf, antriebslos, Konzentrationsprobleme

vamos ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 18.06.14
Grüße euch!

@Oregano

Puh, die Lebensmittel wurden vor ca. 10-15 Jahren mal mit Pricktests beim Hautarzt getestet. Da kamen wohl sehr viele Allergien bei raus, wobei das ja schon sehr lang her ist und diese Pricktests ja scheinbar nicht unbedingt so genau sein sollen...

Anzumerken sei auch noch, dass ich in der letzten Zeit praktisch nichts wirkliches an der Ernährung umgestellt habe, was die chronische Gastritis jetzt hervorrufen könnte. Den genauen Punkt, ab dem der Magen immer ein bisschen im rumoren war, könnte ich jetzt auch nicht genau benennen. Über den dicken Daumen kann ich aber sagen, dass es während der Sensibilisierung angefangen hat.

Medikamente seit Jahren nichts. Zu letzt im letzten Jahr Testo-Spritzen / eine Woche Testo-Gel, und zu um den Dezember rum eine Packung Vit D3 (nicht B3, sorry für den Fehler...) (Vigantoletten) 2000 i.E. täglich, jedoch ohne Wirkung.

Aktuell nur selten inhalation von Salbutamol, was aber den Magen nicht angreifen dürfte...

Schilddrüde wurde zu letzt bei der neuen Endokrinologin untersucht:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

--------------------------------

@Kayen

Man(n) tut, was man(n) kann
Die Magenspiegelung wurde vom Hausarzt durchgeführt und die Damen am Empfang haben mir das gestern eben ausgedruckt.

WARUM dies durchgeführt wurde:
Ich hatte die Vermutung, dass die Antriebslosigkeit und der zu viele Schlaf eventuell von einer Glutenintoleranz kommen könnte und meine Endo per E-Mail dazu befragt.

Antwort war:

eine Glutenintoleranz kann im Rahmen anderer Autoimmunerkrankungen auftreten. Diese Autoimmunerkrankungen können u.a auch die Nebenniere betreffen (keine direkte Wirkung der Glutenintoleranz). Bei einer Zöliakie/Sprue können häufig erhöhte AK im Blut gemessen werden. Diese kann ich messen lassen. Ansonsten wäre eine Vorstellung bei einem Gastroenterologen/Allergologen sinnvoll, für die Diagnosesicherung wäre z.B eine Dünndarmbiopsie heranzuziehen (Koloskopie erforderlich), auch kann man eine eventuelle klinische Besserung unter glutenfreier Diät prüfen.
Darauf hin hat der Hausarzt auf AK im Blut getestet:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/...w%C3%A4rzt.pdf

AK waren negativ, zur Sicherung empfahl er aber noch eine Spiegelung des Magens.

Die Gastritis wurde also eher "zufällig" zugestellt, da ja eigentlich auf Glutenintoleranz hin untersucht werden sollte.

Im Laborbericht wurde diese ja auch ausgeschlossen, wahrscheinlich untersuchen die da auf alles, was möglich wäre?

Geändert von vamos (11.07.14 um 21:08 Uhr) Grund: Tippfehler Vit B3/D3


Optionen Suchen


Themenübersicht