Symptomüberflutung; HWS-Beschwerden

28.03.14 22:56 #1
Neues Thema erstellen

Sven91 ist offline
Beiträge: 16
Seit: 28.03.14
Hi Leute ich weiss momentan nichtmehr weiter. Ich habe mittlerweile so viele
Symptome. Teilweise Erklärungen, oft aber nicht, oft nur dieses ungewisse
eventuell.
Erstmal zu den "Fakten":
-Bandscheiben OP L5/S1 2009 (mittlerweile zufrieden in dem Bereich)
-Wirbelsäulenverkrümmung,Beckenschiefstand
-HWS Syndrom (Halswirbelblockade Atlas ca. 6 Monate gehabt, mittlerweile gelöst, leichte Bandscheibenvorwölbung 6.Halswirbel) und Steilstellung HWS
-Drogenkonsum fast jedes Wochenende ( vor 1 jahr beendet , Körper sollte sich also auch wieder einigermassen davon erholt haben)
-Vitamin D Mangel 9,9 ( mittlerweile auch behoben mit 45,0)

Aktuelle Beschwerden:
Sehstörungen(Augenrauschen,visual snow, verschwommene Ränder an Objekten sehen, wie eine Art Aura, EXTREME Lichtempfindlichkeit)
Konzentrationsstörungen (Kann nichts lesen und im Kopf behalten) Schwindel wenn ich aufstehe, breitet sich vom Hinterkopf aus und geht nach 5 Sekunden wieder weg.Kalte Hände und Füße,Probleme Erektion zu halten, Muskelrückgang trotz intensivem Fitnesstraining 3 mal die Woche,häufiges Wasserlassen,depressive Dauerverstimmung, Kopfschmerzen, Druckgefühl zwischen den Augen/Stirn, Hände zittern, Augenringe wie der Teufel,Herz schlägt schneller und "stockt" manchmal (kommt mir so vor? ) , Denkblockaden,Gewichtsverlust,bleich, Augen schnell rot und glasig, knirschen in der HWS.

Ärztemarathon: Allgemeinarzt,MRT und CT, Augenarzt, Orthopäde, Schmerzklinik 8 Tage stationär, Endokrinologe, Psychiater, HNO-Arzt, Osteopath, Borreliose wurde getestet habe ich nicht!

Diagnosen: Keine wirklich eindeutige, nur eventuell-Angaben, das könnte von dem kommen und das bedingt eventuell das aber man weiss es nicht. Fiese HWS Symptome, Depression, Angststörung,Schmerzstörung etc.
Sind das Durchblutungsstörungen? wie stellt man solche fest wenn nicht mit einem MRT? Und können diese "nachwirken" nachdem das eigentliche Problem vll. weg ist nämlich die HWS Blockade, die sowas sehr gern auslösen kann.
Mich überfordert das alles einfach nurnoch und ich fühl mich nirgends ernst genommen. jeder Arzt macht seinen teil, untersucht und gut ist für ihn und weiter gehts -.- Ich hab den Verdacht dass bei mir etwas noch nicht entdeckt wurde, ich fühle mich seltsam krank. Mein Kopf scheint nichtmehr richtig zu funktionieren und die Symptome häufen sich. Ich dachte schon super Vitamin D Mangel, beseitig den und dir gehts gut, nix da. Dann die HWS Geschichte halbes Jahr rumgemacht bis die Blockade mal länger weg war, da erhoffte ich mir auchn eine Linderung der Symptome, nix da. Depression, kein schluck mehr getrunken, Lebensstil umgestellt, Psychotherapie,Freundin, viel Sport, mir sollts eig gut gehen. Ich krieg so absolut nichts gebacken, mein selbstwertgefühl sinkt immer weiter und es ist irgendwie keine Rettung mehr in Sicht da ich alles mögliche versucht habe, was soll ich noch versuchen, zu welchen Ärzten rennen? mich selbst untersuchen? schreibt mir bitte alles was euch dazu einfällt was auch nur ein wenig sinnvoll für mich sein könnte. Ich danke euch schonmal


Geändert von Sven91 (28.03.14 um 23:07 Uhr)

Symptomüberflutung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.707
Seit: 21.05.11
Hallo Sven, kalte Hände, Füsse, Lichtempfindlichkeit ist soweit ich weiss typisch für ne Unterfunktion der Schilddrüse, aber da passen vermutlich auch noch so einige andere Deiner Symptome...kenne mich da nicht so besonders aus. Gilt als Volkskrankheit mittlerweile.
Womit nach meinem Wissen auch alle mehr oder weniger zu tun haben, was nicht erkannt wird oder sehr selten sind Nahrungsmittelunvertäglichkeiten, die können auch so ziemlich alles auslösen, inkl. einer ganzen Reihe psych. Probs.
Die Histaminintolteranz ist nur eine davon,die wird aber schon mal gar nicht in der Regel in Betracht gezogen und wenn, dann noch mit Methoden untersucht, die oft nicht greifen. Am besten macht man selbst ne Probediät. Man kann alle NMU selbst austesten, wenn man weiss wie, nur die Zöliakie nicht, die muss unbedingt vom Gastroenterologen abgeklärt werden und zwar vor der Glutensensivität.
In D. kannst Du einfach mit der Chipkarte zum Gastro ohne Überweisung und um Abklärung der NMU bitten ansonsten. Die Test sind alle aber nicht ganz wasserdicht. Und Milcheiweiss da gibt es keinen anerkannten Test und Glutensensivität kann man nur selbst austesten .
Häufig stecken hinter vielen Problemen auch eine sogeannte verstopfte Leber, die die Schulmedizin nicht erfassen kann und also negiert und Schwermetall. Umweltbelastungen. Damit haben wir auch alle mehr oder weniger zu tun.
Eine Erährung die nicht naturbelassen ist, macht auf die Dauer auch krank.
Stress setzt dem noch eins drauf, genauso wie Bewegungsmangel.

Wenn Du Dich ausgiebig einarbeitest, wirst Du alleine ne Menge erreichen können, Vieles werden die Ärzte nicht blicken und auch nicht behandeln können , auch HPs übrigens nicht.
Deshalb behandle ich mich auch am liebsten selbst und das, obwohl ich Dialysepatientin bin und zwar mit grossem Erfolg. Nur "Heilung" braucht sehr viel Geduld und Fleiss und ist enorm zeitaufwändig und kostet einiges.

Alles Gute.
Claudia.

HIT > Einleitung
Zöliakie: Starker Anstieg der Darmerkrankung

Beim letzten Link ist auch gerade der letzte Satz sehr wichtig....

Symptomüberflutung

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.087
Seit: 16.05.07
Hallo Sven,

herzlich willkommen im Symptome.ch Forum

Bei deiner Symptomvielfalt muß man wirklich einiges abklopfen. Bestnews hat schon wichtige Punkte erwähnt.

Eines ist mir wichtig, anzumerken:
Borreliose wurde getestet habe ich nicht!
Borreliose kann durch Bluttests nie hundertprozentig ausgeschlossen werden - auch wenn die Mediziner das behaupten.
Für mehr Information darüber lohnt sich ein Blick in die Borrelioserubrik.
__________________
LG - kari

Symptomüberflutung

Sven91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 28.03.14
wie und wo teste ich dann zuverlässig auf borreliose? In 2 Wochen bekomme ich die Ergebnisse vom Endokrinologen.. kann der zuverlässig mit den Hormonwerten eine Schilddrüsenerkrankung diagnostizieren/ausschliessen? welche anderen hormonellen Störungen wären noch möglich bei meinen Beschwerden? Testosteron-Mangel vll.? gerade wegen den sexuellen Störungen und der Muskelabnahme.
Seit 2 Wochen habe ich auch Schmerzen in den Kniegelenken, von jetzt auf heute.Das habe ich vergessen zu erwähnen oben. Jetz kann ich nichtmal mehr joggen, was mir so gut tut!

Symptomüberflutung

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Sven91

Für mich tönt dies alles sehr verdächtig nach einer chronischen Infektion. Möglicherweise liegen zusätzlich auch noch andere Ursachen für deine Beschwerden vor (z.B. Schwermetallbelastung, hormonelle Störungen etc.). Meiner Meinung nach sollte jedoch eine mögliche chronische Infektion im Mittelpunkt stehen. Dabei möchte ich explizit erwähnen, dass es nicht nur Borreliose gibt! Natürlich würden Borrelien all deine Symptome erklären. Es gibt jedoch auch viele andere Erreger, welche dies genau so gut könnten!

Für Tests auf Borrelien sowie diversen weiteren Erreger würde ich mich ans Borreliose Centrum Augsburg (BCA) wenden. Ich weiss nicht, woher du bist. Aber z.B. in der Schweiz gibt es kein spezialisiertes Labor. Natürlich können falsch-negative Resultate auch bei einem spezialisierten Labor vorkommen. Doch die Wahrscheinlichkeit dürfte geringer sein.

Um rausfinden zu können, welche anderen Erreger noch in Frage kommen könnten, würde ich dich gerne folgendes fragen:
  • Wann und wie haben deine Beschwerden begonnen? Welches war dein erstes Symptom? Ging diesem etwas Spezielles voraus (z.B. auch Husten/Erkältung/Grippe, Magen-Darm-Grippe, Auslandaufenthalt etc.)?
  • Hattest du früher schon mal Gelenkschmerzen (z.B. auch als Kind)?
  • Kannst du dich an einen Zeckenstich erinnern (irgendwann in deinen Vergangenheit)? Wenn ja, wurde dieser von einer Wanderröte oder aber anderen Auffälligkeiten begleitet?
  • Hast du noch andere Beschwerden und Auffälligkeiten, welche du bis anhin nicht erwähnt hast (z.B. auch nächtliches Schwitzen, irgendwelche Verdauungsprobleme, Gefühl zu wenig Luft zu kriegen etc.)?
Liebe Grüsse

Symptomüberflutung

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.087
Seit: 16.05.07
Hallo Sven

Zitat von Sven91 Beitrag anzeigen
wie und wo teste ich dann zuverlässig auf borreliose?
Schon bei der Serologie fängt das Dilemma an, dass prinzipiell ein negativer Test (egal wo gemacht) nicht bedeutet, dass eine chronische Borreliose ausgeschlossen werden kann.
Und wie Kämpferin schon anmerkt, es gibt noch andere Infektionen, die ein Symptombild wie deines verursachen können.
Empfohlene Labore sind auch Labor Volkmann (vorm. Seelig) und IMD Berlin, sowie das Chronikerlabor.

Hier auch Hinweise:
http://www.symptome.ch/vbboard/borre...tml#post541790

http://www.symptome.ch/vbboard/borre...ose-labor.html

In 2 Wochen bekomme ich die Ergebnisse vom Endokrinologen.. kann der zuverlässig mit den Hormonwerten eine Schilddrüsenerkrankung diagnostizieren/ausschliessen?
Meine Erfahrungen sind da leider zwiespältig.
Zu diesem komplexen Thema haben wir aber auch Experten im Forum, wo du Fragen stellen kannst zu wichtigen Laborwerten:

Schilddrüse, Hormonsystem - Das Ende der Symptombekämpfung
__________________
LG - kari

Symptomüberflutung

Sven91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 28.03.14
Zeeckenstiche hatte ich noch nie.Gelenkschmerzen auch nichts.Schlafen tu ich soweit ganz gut bis auf das nachts wach werden und aufs klo müssen 2-3 mal.Durchfall hatte ich ca. von oktober bis februar.Nun aber garnicht mehr.Weiss auch nicht was sich geändert hat oder was es war.Stuhlproben abgegebne etc.Ich hatte im März 2013 eine Drogenüberdosierung mit mehreren Substanzen. Infolge Panikattacken. Da begann eigentlich das Augenflimmern. also ich habe es da erst gemerkt, da es während einer Attacke stärker wurde oder gar erst auftrat? Ich kann es echt nicht sagen, seitdem beobachte ich mich selbst einfach auch zu stark.Aber die Attacken waren ganz klar drogeninduziert und ich habe sie auch vollständig in den griff bekommen und dann war ich ne zeitlang ganz zufrieden und soweit auch symptomfrei, bis auf das flimmern.Im Juni 2013 war ich am Bodensee und wurde heftigst gestochen von Mücken.Irgendwie finden die mich extrem anziehend, meine kumpels haben sie fast garnicht gestochen aber ich war wirklich von unten bis oben voll von Stichen ich bin schier durchgedreht sie haben mich durch t shirt gestochen und am ende der "flucht" nach hause war fast keine stelle an meinem körper nicht verstochen. eine wanderröte oder ähnliches keine ahnung hab ich nicht beobachtet ist mir nix aufgefallen..Hab mich am nächsten Tag ein bisschen kränklich gefühlt aber das war dann auch wieder komplett gut am 2. tag und die stiche warn halt noch ne weile sichtbar.Ich weiss nicht ob dieser Vorfall etwas mit meinen Beschwerden zu tun hat...woher auch. Erst September 2013 fiel ich irgndwie in ein Loch und merkte dass mit mir etwas nicht stimmt. antriebslos, bleich,oft gezittert, schwindel, depressiv.konzentrationsstörungen. Und wie gesagt ich habe schon viele Diagnosen bekommen und wäre eigentlich immer froh um eine Diagnose da ich dann mal wenigstens klarheit hab und das ganze angehen kann. War bisher nichts schlüssig und mittlerweile gehts mir auch psychisch wieder ganz gut aber die Symptome bestehen weiter bzw werden teilweise noch stärker, dass ich ne depression ausschliess.Und sonst hab ich alles an Ärzten usw durch.Mich bechleicht einfach ein gefühl dass was unentdecktes Krankhaftes in mir ist,das Hauptschuld an dem Übel ist

Geändert von Sven91 (29.03.14 um 21:05 Uhr)

Symptomüberflutung

Sven91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 28.03.14
am meisten angst machen mir meine Sehstörungen. Das augenflimmern an sich ist auch störend aber damit kann ich mittlerweile ganz gut leben und nehms als gegeben hin. Das visual snow haben ja echt einige leute. Aber dieses verschwommene Sehen NUR von Rändern, wie wenn ich die Aura sehen würde der Objekte.Da mach ich mir teilweise echt sorgen dass das in richtung halluzinationen geht weil Augenarzt alles ok war.Allerdings wenn ich 1 Auge zu mach sind die Ränder weg und wenn ich das andere zu mach sind sie noch da aber verändert...
Ist auch unterschiedlich , manchmal rechts manchmal links.aber geht zuverlässig weg wenn ich das andere Auge zu mach.Und wenn ich beim physiotherapeuten zB lange aufm bauch liege und auf mein Kiefer Druck ausgeübt wird wegen der Unterlage dann sind die sehstörungen und vorallem die Lichtempfindlichkeit noch größer danach. Wegen der Durchblutung? inwiefern kann das Kiefer an sehstörungen schuld sein? wurde eigentlich auch schon durchsucht. Und was gibt es alles für durchblutungsstörungen und wie diagnostiziert man diese. ich meine durch mein HWS Syndrom können ja auch einige entstehen

Symptomüberflutung

Sven91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 28.03.14
werden denn solche borreliose Tests von den krankenkassen überneommen oder wieviel zahle ich dafür?

Symptomüberflutung

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.087
Seit: 16.05.07
Hallo Sven,

wenn der Arzt das anordnet, ja.
Nur, wenn der (unzuverlässige) Suchtest ELISA nicht positiv ausfällt, wird der weitaus genauere Westernblot nicht gemacht.

Empfehlenswert ist es dann, wenn man stichhaltige Anhaltspunkte für Borreliose hat, den Westernblot selbst zu bezahlen und dann möglichst in einem empfohlenen Labor. Kosten liegen bei ca. 40 bis 80 Euro. Am besten im Labor selber anfragen.
__________________
LG - kari

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht