Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

19.01.14 15:38 #1
Neues Thema erstellen
Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

Speedcat80 ist offline
Beiträge: 405
Seit: 06.09.10
Ich leide seit 4 Jahren an Benommenheit wie unter Alkohol! Bisher ist alles gescheitert und außer einigen nebendiagnosen zur Angststörung habe ich zu diesem Thema Benommenheit und Sakkaden blickfolge Störung endlich eine Antwort!

Derealisation !!!

Nie vorher von gehört! Aber das ist die Diagnose , die ich bei mit selbst Stelle !!! Kein Arzt hat jemals dieses Wort außer phobischer Schwankschwindel gestellt!

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

dauerschwindler ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 19.01.14
Hallo speedcat, ich bin bei mir nach vor der Meinung, dass etwas nicht passt. Gerade in Verbindung mit essen hatte ich vorher kaum probleme und im laufe Wochen wird es immer schlimmer...von Tag zu Tag. Vor 4 Wochen hab ich noch brot zum Beispiel super vertragen..

Ich bin heute wieder ins kh, weil ich die Schmerzen nicht mehr aushalte. Sie haben mich aufgenommen. war aber nei einem anderen kh, als das letzte mal. Montag ist wahrscheinlich magenspiegelung. Ich hoffe es passiert jetzt was und es wird was gefunden. Lg

Von Derealisation hab ich noch nie was gehört. Wie war der verlauf bei dir? Wie kam es dazu? Darüber werde ich mich die tage mal schlaulesen. Wie gehst du mit der Krankheit um?

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

dauerschwindler ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 19.01.14
Hallo, jetzt kommt ein neuer stand von mir...

Am Samstag machte ich einen Ausflug ins Krankenhaus,.. Es ging nicht mehr. Starke übelkeit, schwäche, konnte kaum noch laufen, druck im hals, bauch krämpfe, richtig starker Schwindel, wie vor 4 wochen usw. Mein Körper war total ausgetrocknet. Ich bekam 7 elektrolyteninfusionen a 500ml.

Am Montag Magenspiegelung und siehe da...
" Refluxösophagastritis los angeles grad a und pangastritis

unregelmäßuge z-Linie mit fibrinbelegten faltenkämmen und beginn der magengalten bei 38cm ab zr, hier auch zwerchfelldurchtritt . "
Magen mit schleimhauterythem. (Was auch immer das bedeutet...)

Proben wurden entnommen und derzeit untersuchz (helicobacter, intolleranzen, usw)

Nehme jetzt jeden Tag eine pantoprazol und es wird von Tag zu Tag schleichend besser mit allen symptomen, die ich noch habe. Die Tabletten soll ich jetzt 2 Wochen nehmen und dann absetzen. Ich habe das Gefühl, dass es jetzt endlich bergauf geht und ich bald endlich wieder richtig gesund werden könnte :-)

Ein druckgefühl im hals, hatte ich die ganzen Jahre immer schon mal leicht und ich war oft heiser. Ich dachte immer, das es eine Erkältung ist, aber die ärzte im kh meinten, dass es durch den reflux kommt. Ich hatte auch immer ein richtig starkes druckgefühl im hals bei den panikattaken
Es kann sein, dass diese dadurch entstanden sind. Mein ehemaliger Arzt meinte immer, dass das enge und druckgefhl durch die panikattaken kommt, deswegen, hatte ich es so hingenommen. Was ich schon mal sagen kann ist, dass die ängste komplett weg sind, wenn der Druck im hals weg ist und wenn er wieder da ist, bin ich gleich angespannt. Ich hoffe und wünsche mir, dass es daran liegt!!! Naja, ich werde ich tage weiterhin berichten, wie es läuft. Lg

mein ganzer körper spielt verrückt---magendarm, schwindel, druck

dauerschwindler ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 19.01.14
hallo, hatte eine überdosierung der schilddrüse, aber habe immer noch beschwerden und mache deswegen ein neues thema auf.


Ich habe derzeit eine gastritis, aber ohne helicobakter bakterien. ich dachte, dass die symptome vielleicht daher kommen, aber es ist denke ich, eher unwahrscheinlich...

ich habe seit dezember ein druckgefühl im ganzen körper. manchmal, das ist irgendwie nicht situationsabhängig, bekomme ich, ich sag mal "schübe".
da bekomme ich von einem auf dem anderen moment extrem starken kopfdruck, am kopf außen neben den augen, augendruck, bauchdruck und am schlimmsten ist den beindruck. der beindruck fühlt sich so an, wie wenn man 20kg um meine hüfte hängt... ganz komisch. ich bekomme dann immer panik

ich vertrage kein essen mehr. das einzige was ich noch essen kann ist keksbrei, zwieback, trockenes brot und pudding. sobald ich was anderes esse, bekomme ich starke blähungen, mit bauchkrämpfen, weil die richtig fest im bauch sitzen, ich muss dann andauernd aufstossen und ich bekomme sehr starke magenschmerzen.

aufgrund der gastritis soll ich ja eigentlich ncihts süßes essen, aber ich vertrage ja nichts anderes...komischerweise.

den einen tag habe ich haferflocken ausprobiert und ich habe gedacht, ich sterbe...ich hatte extrem starke bauchkrampfe, blähungen und verstopfung.

seit januar bekomme ich meine tage nicht mehr, obwohl ich nicht schwanger bin.

ich habe einen hohen flüssigkeitsverlust. ich trinke 4 bis 5 liter am tag und meine blutwerte zeigen trotzdem an, dass ich zu wenig trinke. ich habe immer sehr festen stuhlgang obwohl ich den babybrei sehr flüssig zu mir nehme und auch viel trinke. zwieback ist ja eigentlich auch sehr leicht verdaulich. es muss irgendeinen grund geben, weshalb mein körper so viel flüssigkeit benötigt.

wenn ich mal stuhlgang habe, habe ich danach ein extremes hungergefühl. das kannte ich vorher noch nicht. ich fühle mich dann so, wie wenn ich 3 tage nichts gegessen habe. beim stuhlgang, pressen, wird der schwindel schlimmer.

ich habe immer einen sehr trockenen mund, durst, kloß im hals, schluckbeschwerden, brennen im hals

auch habe ich immer kieferschmerzen, nackenschmerzen, benommenheit und schwere beine und ein schwindelgefühl. das schwindelgefühl und die benommenheit nimmt zu, wenn ich etwas gegessen habe.

ich denke eher nicht, das die beschwerden alle von der gastritis kommen, zumal ich ja nicht das essen vertrage, was man bei einer gastristis eigentlich verträgt.

ich bekomme jetzt pantoprazol. davor musste ich immer sehr viel aufstoßen, bis ich dann irgendwann magensäure errechen musste. wenn ich was anderes esse außer, brot, zwieback, pudding und babykeksbrei, ist das aufstoßen wieder sehr sehr stark.

allgemein fühle ich mich sehr schwach, habe aufgrund des druckgefühls im ganzen körper bewegungsdrang, weil es sehr unangenehm ist. ich habe konzentrationsprobleme.

wenn ich nichts esse, werden meine beschwerden weniger.


ich habe keine unverträgkeiten, allergien oder sonst irgendwas, was bekannt ist.

ich bhabe am dienstag eine darmspiegelung und hoffe, dass da was rauskommt.

stuhlproben wurden bisher von noch keinem arzt genommen...komischerweise.


habt ihr erfahrungen mit den symptomen?


viele sagen zu mir, dass es die psyche ist, meint ihr, das könnte was dran sein? ich will ja essen usw. und vorallem wieder ein normales leben führen!!

für tipps und eventuelle vermutungen bin ich sehr dankbar.

ich habe irgdnwie das gefühl, das ich vergiftet bin oder das in meinem körper irgendwas ist, was da nicht reingehört.... ganz komisch

irgendwie spielt der ganze körper verrückt.

hno, frauenarzt, magenspiegelung, urin, blut, ekg ist alles ok.
bisauf im blut das mit dem flüssigkeitsmangel

nächste woche habe ich termine beim neurologen, zur darmspiegelung und beim orthopäden.

lg

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

dauerschwindler ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 19.01.14
so ich hatte diese woche meinen termin beim endo. sie sah sich meine blutwerte an und machte ultraschall. dann sagte sie 1. das sie nicht verstehen kann, wieso ich eine kombi mit jod und hormonen bekommen habe, weil man sowas nur bekommt, wenn man keine schilddrüse mehr hat, bzw. opperiert wurde. 2. das ich kein hashimoto habe und sie nicht versteht, wieso ich schilddrüsenhormone bekomme 3. bei mir besteht ein jodmangel, daher sind die werte niedriger 4. es gibt wohl nur eine eine "richtige" schilddrüsenunterfunktion, die als krankheit angesehen wird und das ist hashimoto. 5. konnte sie überhaupt nicht verstehen, wieso mein arzt auf die 100 dosis rauf gegangen ist. das war nur eine frage der zeit, wenn der körper darauf so heftig reagiert, meinte sie.

naja, gut. vielleicht könnt ihr mir ja eure meinugn dazu sagen? die ärztin hat sich sehr viel zeit genommen und mir auch alles sehr gut erklärt.

ich soll jetzt die 50er dosis noch 2 monate nhemen, weil meine werte soweit passen. danach werde ich auf ein jodmekiment eingestellt. sie meintem, dass ich die hormone so erstmal noch nehmen soll, damit sie einen richtigen ausgangswert hat. denn durch die überdosierung und die heftige senkung, kann es wohl sein, dass sich das alles noch n bissel ändert, bzw. dauert es noch etwas, bis sich alles richtig einpendelt. zumal ich ja auch sehr viel abgenommen habe.

joar ich habe ja schon öfters im inet gelesen, dass es einige leute gibt, bei denen es hieß, sie haben kein hashi und erlebten dann eine böse überraschung. was soll ich denn jetzt machen? die ärztin wirkte sehr kompetent. die internisten, bei der ich januar war, meinte ja auch, dass ich kein hashi habe. aber habe angst, dass in drei monaten dann eine falsche entscheidung getroffen wird, weil wenn es doch hashi ist und ich dann jod bekomme, dann mache ich ja alles nur noch schlimmer?!

was würdet ihr an meiner stelle tun?
lg

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
2. das ich kein hashimoto habe und sie nicht versteht, wieso ich schilddrüsenhormone bekomme
War auch mein Verdacht aus der Ferne.
Warum solltest du denn ueberhaupt Hashimoto haben? Verstehe den Rueckschluss darauf eigentlich nicht.
Wie schon geschrieben, kann es auch eine voruebergehende SD'Unterfunktion gewesen sein, die durch Auffuellen gewisser Dinge (siehe weiter vorne) erledigt ist.

sei doch froh

ich wuerde uberigens das Jod nur in natuerlicher Form zufuehren (Kelp-Jod z.B. oder vielleict haben da andere hier noch Tipps).
Achtung - Jetzt wird es draussen warm - da koennten auch die 50 noch eine Uebrdosis bedeuten.
Versteh auch nicht, wie das mit "noch 2 Monate" gemeint ist: 2 Monate und dann nix? Oder 2 Monate 50 , dann 1 Monat 25 und dann nix? Das ware eigentlich der richtige Weg.

Liebe Gruesse dadeduda

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?
darleen
Zitat von dauerschwindler Beitrag anzeigen
. dann sagte sie 1. das sie nicht verstehen kann, wieso ich eine kombi mit jod und hormonen bekommen habe, weil man sowas nur bekommt, wenn man keine schilddrüse mehr hat, bzw. opperiert wurde.
Wieso ?

was soll mein Körper mit zusätzlichem Jod wenn das Hauptziel--> das SD-Gewebe --, davon nicht mehr profitieren kann ?

ich bekomme ganz sicher keine Kombie und kenne auch Keinen der SD-los ist , der eine Kombie aus Jod und Thyroxin bekommt

für den Restkörper reicht die Jodaufnahme über die Ernährung aus , sofern keine Jodverwertungstörung vorliegt

2. das ich kein hashimoto habe und sie nicht versteht, wieso ich schilddrüsenhormone bekomme
hast du jetzt die Werte der Antikörper ?

wurde nochmal geschallt ?


3. bei mir besteht ein jodmangel, daher sind die werte niedriger
die Ärztin gehört zur Zirkuszunft?--> Sparte Hellseher?, die bewunder ich immer

ohne eine Überprüfung , ob ein Jodmangel vorliegt, nur anhand von veralteten Medizinbüchern , ist es mehr als fraglich solch eine Aussage zu tätigen

es gibt viele Dinge die die SD-Werte absenkt , war hier schon Thema in diesem Thread

4. es gibt wohl nur eine eine "richtige" schilddrüsenunterfunktion, die als krankheit angesehen wird und das ist hashimoto.
ach , ist das so ? was ist mit Hypophysenstörungen ? ect .

Hashimoto ist keine SD-Unterfunktion , sondern eine autoimmune Erkrankung die durch Zerstörungspprozesse durch T-Lymphozyten das SD-Gewebe minimieren kann , dadurch kann es zur Verminderung der Hormonproduktion kommen

lass dir erklären warum sie denkt das du einen Jodmangel hast

und stell mal deine Antikörperwerte ein, nebst Beurteilung des SD-Gewebes

oder hast du gar Keine ?

Geändert von darleen (13.03.14 um 13:19 Uhr)

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

dauerschwindler ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 19.01.14
hallo dadedudeda, es war keine unterfunktion, sonden überdosierung. auf hashi kam ich, weil ich durch das schreiben hier, auf die krankheit aufmerksam geworden bin. und es hätte ja sein können, dass ich hashi habe.

hallo darleen,
die endo will, das ich die sd-hormone 2 monate weiter nehme, um einen festen wert zu haben. durch die überdosierung habe ich ja auch sehr dolle abgenommen.

ich habe jetzt eine vermutung, weshalb ich noch sooooo starke beschwerden habe. ich habe ja l-thyroxin jod 100/150mg bekommen. ich habe also immer täglich 150mg jod allein durch die tabletten zu mir genommen und der tagesbedarf liegt bei höchstens 200mg. durch essen, welches noch zusätzlich jod enthält, kam dann noch mehr in meinem körper. daher gehe ich davon aus, dass es vielleicht eine jodvergiftung sein könnte. in dem sd-hormon, welches ich jetzt nehme, ist ja auch eine kleine anzahl an jod enthalten. deswegen vermute ich, das die symtome zwar weniger, aber nicht ganz weg sind. ich bin durch recherchen im internet auf eine jodvergftung gekommen und alle symptome sprechen auf mich zu. ich werde am montag zu meiner hausärztin gehen und sie darauf ansprechen, in der hoffnung, dass sie meinen jodhaushalt kontrolliert.

meine beschwerden gleichen ja irgendwie immer noch die einer überdosierung, obwohl die sd-werte ok sind. nur auf das thema jod ist irgendwie kein arzt gekommen und hat eine urinprobe gemacht.

ich habe jetzt die schilddrüsenhormone komplett abgesetzt und werde sehen, was passiert. ich hatte bevor ich mit sd-hormonen angefangen habe im gegensatz zu jetzt überhaupt keine probleme, wenn ich das vergleiche. es war "nur" die müdigkeit und niedergeschlagenheit. aber damit könnte ich leben.

die werte von der endokrinologin habe ich nicht da.....arrrggggggg mir ging es an dem tag sehr schlecht und habe es verpeilt. die muss ich mir die tage noch besorgen. aber ich habe hier ja schon die werte von meine hausärztin hineingestellt und die internistin, bei der ich im januar war, hat ja auch bestätigt, dass ich kein hashi habe. von daher denke ich, wird es so passen.

lg

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?
darleen
Hallo Dauerschwindler

Hmmmm.... so komplett absetzen ist nicht unbedingt so optimal

Option ist Ausschleichen , aber wirst du schon wissen

Thema Jod :

Jod reichert sich nun mal an im Körper und wird nicht bei Überschuss so einfach ausgeschieden

zuerst pumpt es die SD

bei Mehr-Spiegeln kann sich das Umkehren als Hemmung der Produktion , es werden zum Beispiel Hochdosen eingesetzt vor SD-Thyreoidektomien , bei Morbus Basedow Patienten zBsp. damit bei der OP nicht so hohe Werte vorhanden sind und in den Körper gelangen während der OP , und die Durchblutung soll dadurch gedrosselt werden

wenn Jemand wirklich erwiesenen Jodmangel hat , dann kein Problem mit zusätzlicher Jodversorgung, aber doch nicht bei einem Ratespiel einfach so Jod dem Patienten verordnen , weil jeder Arzt das nachplappert was mal vor etlichen Jahren in Medizinbüchern stand

die SD wird regelrecht auf Dauerpower gehalten, weil sie ja umbaut
und für Dauerpower ist die SD nicht geeignet , stresst den Körper ungemein

wenn Ärzte schon der Meinung sind das Patienten einen Jodmangel hätten , dann bitte auchn einen Test machen per Urin , so viel muss doch wohl möglich sein

man ist doch kein Versuchskaninchen --> ala irgendwie wird es schon gut gehen

informiere dich weiterhin und überdenke nochmal dein abrupptes Absetzen von LT , entscheiden für dich, musst du selbst

alles Gute Weiterhin

liebe grüße darleen

Dauerschwindel; evtl. Überdosierung L-Thyroxin?

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo dauerschwindler,
Davon bin ich ja ausgegangen,dass du eine ueberfunktion hast durchs tyroxin nehmen,dass du nicht (mehr) brauchst.

Sag,nimmst du eigentlich sonst noch was? Irgendwelche nem,s oder andere medis?

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht