Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

28.12.13 16:07 #1
Neues Thema erstellen

livin4 ist offline
Beiträge: 13
Seit: 28.12.13
Guten Tag liebe Gemeinde,

ich, männlich, mitte zwanzwig, schreibe hier, weil mich seit Jahren ein massives
Hautproblem heimsucht,und ich inzwischen nach diversen Arztbesuchen nicht mehr
weiter weiß. Sicher, ich werde hier kaum DIE Lösung des Problems finden, aber vielleicht war irgend jemand dennoch in einer ähnlichen Situation oder weiß gar
eine Richtung, in die man steuern könnte.

Das Hautproblem nahm von mir noch ungeachtet und als harmlos eingestuft
ca. 2007 - 2008 seinen Anfang mit ein paar münzgroßen Stellen am Unterschenkel
seitlich rechts. Das steigerte sich dann mit der Zeit und zeigte sich in Form von weiteren Stellen, diesmal auch am linken Unterschenkel seitlich.
Ich nahm immer fleißig Cortison (Ebenol 0,25 und/oder 0,5%) und habe mir noch immer nichts dabei gedacht, da es ja immer wieder verschwand. Kam aber schon kurz nach Absetzen der "Behandlung" wieder - und wurde schlimmer.

nach ca. 2 Jahren bedeckten die Stellen Rücken (besonders zwischen den Schulter-
blättern und im Bereich der Wirbelsäule), aber zunehmend hartnäckig auch die Hüftregion.
Da ich irgendwann dann (leider viel zu spät) aufmerksam wurde und zum Hautarzt ging, diagnostizierte er "wahrscheinlich Schuppenflechte" und verschrieb mir eine sehr starke Kortisonsalbe und nahm auch noch eine Hautprobe. Das Ergebnis der Probe war merkwürdig: Weder Schuppenflechte oder Neurodermitis, noch Hautpilz, noch Röschenflechte, noch Gürtelrose.

Ich muss dazu sagen, dass diese Stellen NICHT jucken, sondern nur aussehen wie Schuppenflechte, aber nicht so extrem schuppen, sondern einfach nur "da" sind.

Die erste Salbe vom Arzt wirkte selbstverständlich, und ich war für ca. 1 Woche
nach Absetzten der Salbe vollständig ekzemfrei.

Die ganze Story ging aber wieder von vorn los, diesmal in ähnlicher Weise schlimm,
und ich ging wieder zum Hautarzt. Für eine zweite Meinung wechselte ich den Arzt, aber auch dieser kam nach Sichtprüfung zum gleichen Ergebnis: "Das ist Schuppenflechte!"
Ich berichtete ihm von einem früheren Ergebnis eines anderen Labors, und er nahm darauf hin eine Hautprobe. Gleiches Ergebnis: "keine Schuppenflechte, keine Neurodermitis.. nichts Bekanntes".
Mal wieder Cortisonsalbe, dieses Mal etwas schwächer und "besser zu vertragen".
Es half nur kurzzeitig.

Kleiner Kommentar zwischendurch:
Die Ekzeme kamen und gingen, manchmal auch über 2 - 3 Wochen kaum Veränderungen auf der Haut.
Aber wie bei vielen Hautproblemem typisch, tauchten die Ekzeme an ihren üblichen Stellen praktisch über Nacht oder über den Tag wieder auf. Es wurde immer schlimmer. Anfang 2012 war es so schlimm, dass ich überall diese Dinger hatte:

- Unterschenkel (rundherum, teilweise münzgroß)
- Hüftregion (etwa die Größe von Reißzwecken, teilweise münzgroß, überall)
- Rippenregion (wie Hüftregion, jedoch nur Reißzweckengröße)
- teilweise auf der Brust
- Rücken: Bereich der Wirbelsäule auf einer Breite von ca. 30cm (eine einzige trockene, extrem rote Fläche)
- Ober- und Unterarme (vereinzelte Stellen, Größe von Stecknadelköpfen)

Total gekränkt zum Heilpraktiker gelaufen, und der stellte Darmpilz (Candida albicans) fest.
Ich erhoffte mir endlich die Lösung des Problems und tatsächlich half die Pilzkur. Selbstverständlich habe ich parallel dazu Zink und Selen eingenommen. Nebenbei noch eine Darmaufbaukur mit Mutaflor. Hat gut geholfen. Ich war eine ganze Weile ohne Einsatz von Kortison zwar nicht ganz ekzemfrei, aber im Gegensatz zu vorher sah ich echt wieder gesund aus.

Pustekuchen: langsam wieder neue Stellen dazu, oder ehemalige befallene Regionen blühten wieder auf.
Immer wieder Pilzkur(nein, es gibt KEINE Resistenzen gegen Nsytatin!). Immer wieder neue Ekzeme. Immer mal wieder sporadischer Einsatz von leichter Kortisonsalbe, da langsam echt verzweifelt.
All das half nie vollständig, die Haut ekzemfrei werden zu lassen. Es waren immer hartnäckige Stellen vorhanden. Nach meiner letzten Pilzkur und diversen Besuchen beim Heilpraktiker habe ich mir Blut abnehmen lassen (großes Blutbild, Nährstoffuntersuchung). Ergebnis: Gute Werte, teilweise sogar sehr gut. Keine
Anzeichen für Allergien, kein Nährstoffmangel.
Die besagte Eigenblutbehandlung brachte hier allerdings keinen Erfolg mit sich. Schwermetalle? Glaubt der Heilpraktiker nicht, da ich kein Amalgam im Mund habe.

Kommentar zwischendurch:
Ich hatte als 14-jähriger am Hinterkopf kreisrunden Haarausfall und eine Schwermetallvergiftung, die mir fast das gesamte Kopfhaar ausfielen lies. Wurde alles via Infusion gebunden und dann normal ausgeschieden.
Viel trinken war angesagt. Es half, die Haare kamen wieder.
Ich hatte allerdings immer wieder diese kreirunden Stellen auf dem Kopf (bevorzugt hinterer Bereich), aber nie mehr diffusen Haarausfall - folglich auch keine derartige Schwermetallbelastung?!
Nun ja, im Moment plagt mich neben der Haut auch noch seit 7 Monaten Haarausfall am Hinterkopf (kreisrunde Stelle, sehr groß) und mittlerweile auch an den Augenlidern. All das erscheint merkwürdigerweise immer nach merklicher Stressbelastung im Beruf oder durch sonst etwas. Haare kommen im Lidbereich bereits langsam wieder, nur der Hinterkopf ist an dieser Stelle immer noch kahl.

Ich halte mich mit Ebenol 0,5% "über Wasser", damit mir nicht jeden morgen nach dem Aufstehen der Frust die Tränen in die Augen schießen lässt, weil ich immer neue Stellen entdecke. Im Moment kann man akzeptieren,
wie ich auf der Haut aussehe, aber zu ÜBERsehen ist es nicht. Ich weiß genau: Absetzen der Salbe hätte einen massiven Befall des gesamten Körpers zur Folge. Weiß nicht mehr weiter. Eigentlich halte ich nichts vom
"Besprechen von Krankheiten", aber ich habe für das nächste Jahr Termine gemacht. Am Telefon meinte die Frau: "das hört sich ja gar nicht gut an. Aber wir können es zumindest versuchen - ich kann aber leider nichts versprechen."
Beruhigende Worte.

War jetzt mitte Dezember bei einem anderen Heilpraktiker und hab Harnprobe + Blut untersuchen lassen.

Ergebnis Harn:
86-fach! erhöhter Biliurbin-Wert, Urobiliburin aber völlig normal, etwas Eiweiß, aber auch Kobaltüberschuss! (woher kommt das Zeug?)

Ergebnis Blutserum:
So wie ich es verstanden habe, sind die Leberwerte o.k. (laut HP: "wir müssen noch nichts machen..."), zu den Nierenwerten hat er
nichts gesagt - wohl auch i.O.

Gelbsucht (also Anzeichen für gelbe Haut oder Augen) habe ich bisher nicht. auch kein Jucken der Haut.

Ich hoffe fast, dass das Kobalt diesen Mist auslöst - aber ich kann's
mir nicht vorstellen, da diese Ekzeme oder was auch immer, meist
schubweise auftreten, aber NIEMALS jucken!

Noch zu erwähnen wäre Afterjucken. Allerdings nicht nachts, sondenr
meist nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafen. Oftmals auch
tagsüber. Alles nur kurzzeitig und auch oft mal mehr und mal weniger. Manchmal habe ich tagelang gar nichts. Ich versteh' die Welt nicht
mehr. (Würmer? - igitt! Hat sicher jeder, aber bei solch krassem
Ekzembefall hätte ich die Dinger längst entdecken müssen?!)

Das war's in Kurzform zu meiner Haut.


Ich vermute mittlerweile die Psyche als (Mit-)Auslöser (oder sogar Ursache?) dieser ganzen Geschichte.

Habe schon als Jugendlicher Probleme mit starken Gefühlen (positiv) gehabt. Ich konnte in den seltensten Fällen damit umgehen, wenn ich mal Gefühle für ein Mädchen hatte. Manchmal ist was draus geworden, aber eben für die Jugend
typisch, nie etwas wirklich Ernstes. Leider haben mich, da ich in Wahrheit auf dieser Ebene ein sehr emotionaler Mensch bin, einige dieser "Spielereien" oder auch "Kurzbeziehungen" ziemlich verletzt, nachdem Schluss war.
Es gab einen Fall, den ich ne ganze Weile nicht vollständig verarbeiten konnte. Das dauerte ca. 1 Jahr, bis mir das Mädel egal war. Mir ging meine eigene Art so derbe auf die Nerven, dass ich von dort an beschlossen habe, dass ich Gefühle
NICHT stark empfinden DARF, da ich auf Dauer einfach daran kaputt gegangen wäre (so glaubte ich).
Daraufhin habe ich Methoden entdeckt, wie es in der Tat möglich ist, Gefühle zu unterdrücken, und die ganze Sache mit Frauen und auch Zischenmenschliches etwas nüchterner zu betrachten. Großer Fehler.
Ich bin heute (nach 7 Jahren) immer noch nicht in der Lage, wieder echte Gefühle zu empfinden. Ich muss nichts machen, denn diese Methodik von damals ist längst keine mehr. Ich spüre einfach nichts oder nur wenig und kurz. Dann ist es wieder
verschwunden. Einzig und allein innerliche Wut und Ärger, Angst und Panik (also all die negativen Gefühle) kann ich nach wie vor empfinden. Dazu muss ich erwähnen, dass ich mich seit der "Gefühls-Durststrecke" äußerlich immer hässlicher fand,
und ich keinem Menschen mehr richtig in die Augen sehen konnte. (Ausnahmen sind Bekannte oder Freunde).
Man könnte nun denken: Ach du Sch..., jemand der sich in seinem Loch verkriecht und weint. Nein, ich war viel unterwegs und habe diese Seite immer unter Verschluss gehalten. Wenn es drauf ankam, war sie wieder da - ohne mein Zutun.

Zu meinem Status im Alltag:

Ich "studiere" Master of Science (Bauingenieurwesen) und arbeite nebenbei als Bachelor in einem gut angesehenen Büro.
Wohne noch zu Hause, da das Studium leider bekanntlich teuer ist und ich für spätere Eigentumswohnung spare. Alles legitim.
Mein Elternhaus war und ist gutbürgerlich. Ich hatte und habe nie ernsthafte Probleme mit meinen Eltern - das nur noch mal nebenbei.
In berufstechnischer Hinsicht kann ich einen nahezu lückenlosen Lebenslauf aufweisen. Man kann sagen, ich sollte Stolz drauf sein.
Aber da war ja was: Stolz empfinde ich nicht. Es ist einfach nichts da.
Es ist nun nicht so, dass ich gefühlstechnisch völlig "steril" bin, denn ich habe den ein oder anderen Moment, in dem ich zumindest Spaß oder etwas Freude empfinden kann. Doch das geht immer viel zu schnell vorbei.

Möglicherweise sind tief vergrabene Ereignisse und nicht ausgelebte Gefühle tatsächlich Ursache allen Übels.
Nahrungsmittelunverträglichkeit? Ging dem Heiler und mir auch bereits durch den Kopf. Aber äußert die sich so heftig am ganzen Körper?

Ich weiß nicht, ob jemand überhaupt bis hierhin gelesen hat, aber falls doch, danke ich ihm dafür.

Gruß und cheers.


Geändert von livin4 (28.12.13 um 16:10 Uhr)

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Zitat von livin4 Beitrag anzeigen
Guten Tag liebe Gemeinde,
hallo livin4,

Ich heiße Dich erst mal herzlich Willkommen bei uns im forum, auch oder gerade deshalb, weil der Grund Deiner Anmeldung kein schöner ist....

Ich habe alles bis zur letzten Zeile gelesen - und wollte Dir sagen, dass ich so etwa im oberen Drittel mal an die Psyche dachte....was Du ja auch z.T. vermutest.

Ich selber hatte immer mal wieder eigenartige Hautprobleme (periorale Dermatitis) und die "Schübe" wurden sicher auch durch psychische Stresssituationen ausgelöst. Es hatte allerdings aus meiner Sicht auch viel mit der Beschaffenheit meiner Haut zu tun: sie ist sehr trocken und ziemlich empfindlich; habe Sonne nie vertragen etc....; habe im Winter falsche Crèmes benutzt.....

Ich habe allerdings keine Ahnung , ob unser Hautproblem überhaupt miteinander verglichen werden kann.....Ich denke aber mal, dass es an einer Kombi verschiedener Bedingungen liegt.

- dass Du eine gewisse Disposition für Hautprobleme hast....siehe die kreisrunden Haarausfälle....
- Stress; Psyche

- vielleicht falsche Haut"pflege"?

Wie ernährst Du Dich? Was sind so Deine Ess- und Trinkgepflogenheiten?

Ich wünsche Dir hilfreichere Beiträge und wünsche Dir alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

livin4 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 28.12.13
Hey,

danke für deine schnelle Antwort. Man sagt ja, dass die Haut der Spiegel der Seele ist (sicher nicht umsonst), aber man sagt auch, dass die Haut auch die dritte Niere ist (sofern also die Entgiftung nicht richtig funktioniert).

Das könnte unser beider Hautproblem (also auch die Schübe) im gewissen Rahmen mit beeinflussen.

Ich kann mir mittlerweile auch nur noch die Kombination aus mehreren Ursachen vorstellen (und ich habe genau wie du eine eher helle Haut, bin empfindlich gegen Sonne). Haben deine Stellen gejuckt? Meine sind wie gesagt "symptomfrei" und allenfalls erhaben. Sie nässen auch nicht oder so.
Hast du dich auf Pilze untersuchen lassen? Kamen die Stellen besonders dann, wenn ud viel Zucker und/oder Weißmehl gegessen hast?

Im Übrigen sind meine Ernährungsgewohnheiten eher gesund. Vollkorn- und Getreideprodukte, sehr wenig bis keine Fertigprodukte (selten Fastfood).
Trinke viel Mineralwasser aus Glasflaschen (siehe Weichmacher in PET-Erzeugnissen) Treibe zwar nicht viel Sport, aber auch nicht zu wenig.

Grüße

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
hy, livin

Zitat von livin4 Beitrag anzeigen

haben deine Stellen gejuckt?
ja; ich weiß wirklich nicht, ob unsere "Häute" vergleichbar sind....


Hast du dich auf Pilze untersuchen lassen? Kamen die Stellen besonders dann, wenn ud viel Zucker und/oder Weißmehl gegessen hast?
ich glaube, Pilze wurden gleich vom Hautarzt ausgeschlossen....
Ich weiß nicht mehr, was ich damals so ggeseesn hatte - ich habe das letzte Mal vor ca 10 Jahren Symptome gehabt. Was ich noch sehr gut weiß, ist, dass 2x die Symptome wie durch ein Wunder verschwunden waren: 1x auf dem Weg von zuhause bis zum Bahnhof (ich habe meine Mutter abgeholt???!???; und das andere Mal im Flugzeug in die Staaten ) Aber ich konnte mir nie so ein Wunder selber basteln....

Im Übrigen sind meine Ernährungsgewohnheiten eher gesund. Vollkorn- und Getreideprodukte, sehr wenig bis keine Fertigprodukte (selten Fastfood).
Trinke viel Mineralwasser aus Glasflaschen (siehe Weichmacher in PET-Erzeugnissen) Treibe zwar nicht viel Sport, aber auch nicht zu wenig.
Klingt ja nahezu optimal....

Bei wieviel verschiedenen Ärzten warst Du schon?

Obwohl....ich glaube am ehesten solltest Du Dich um die Rückeroberung Deines Gefühllebens kümmern. Vielleicht tanzen, singen oder sonstwas was Dir ungemein Spaß macht und ganz andere Bereiche anspricht als dein Studium....also wo Du Dich in deinem "Ganzen Dasein" gut spüren kannst ohne irgendwelche Erwartungen an Dich selbst oder irgendwelche Ergebnisse....

Hast Du solch ein Hobby?

Gruß, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

livin4 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 28.12.13
Zitat von mondvogel Beitrag anzeigen
hy, livin

ja; ich weiß wirklich nicht, ob unsere "Häute" vergleichbar sind....
Eine Beurteilung aus der Ferne nach kurzer Beschreibung ist überstürzt, aber
ich glaube schon, dass sie das sind Sonnenempfindliche Haut neigt zu gern zu merkwürdigen Erscheinungen. Auch im Winter. Ein guter Freund hat öfter juckende und nicht jcukende Stellen, die allerdings wieder schnell verschwinden.

Zitat von mondvogel Beitrag anzeigen
ich glaube, Pilze wurden gleich vom Hautarzt ausgeschlossen....
Immerhin das. Darmpilze könnten aber auch eine Ursache sein. War bei mir so, allerdings hat ja eine Pilzkur nicht alles verschwinden lassen.

Zitat von mondvogel Beitrag anzeigen
Bei wieviel verschiedenen Ärzten warst Du schon?
3 Hautärzte
1 Hausarzt
2 Heilpraktiker


Zitat von mondvogel Beitrag anzeigen
Obwohl....ich glaube am ehesten solltest Du Dich um die Rückeroberung Deines Gefühllebens kümmern. Vielleicht tanzen, singen oder sonstwas was Dir ungemein Spaß macht und ganz andere Bereiche anspricht als dein Studium....also wo Du Dich in deinem "Ganzen Dasein" gut spüren kannst ohne irgendwelche Erwartungen an Dich selbst oder irgendwelche Ergebnisse....

Hast Du solch ein Hobby?
Daran habe ich schon öfter gedacht. Habe auch schon öfter versucht, mich mal bewusst zufreuen. Klappt nur kurzzeitig und wenig intensiv. Irgendwas ist da echt kaputt. Zugegeben.
Mich haben nur diese sch.. Werte bzgl. der Harnprobe etwas verunsichert, ob die Psyche nun doch mit Schuld ist. Bin immer hin- und hergerissen :(

Also ich habe ein Hobby (allerdings nur im Sommer):
Motorradfahren. Richtig ausgiebig. Ich habe die Maschine seit Mai diesen Jahres (seitdem meinem 19. Lebensjahr bin ich bis hierhin nicht mehr gefahren). Mir fällt allerdings auf, dass diese Freude auf dem Zweirad irgendwie nicht mehr zur Geltung kommt. Sie fehlt einfach fast gänzlich. Ich fahre einfach, weil ich weiß, es müsste mir eigentlich richtigen Spaß machen.

Grüße

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Hy livin

Zitat von livin4 Beitrag anzeigen

Daran habe ich schon öfter gedacht. Habe auch schon öfter versucht, mich mal bewusst zufreuen
naja, ich glaube, dass sich bewusst freuen genausowenig funktioniert, wie bewusst ein Wunder herzustellen.
Klappt nur kurzzeitig und wenig intensiv. Irgendwas ist da echt kaputt. Zugegeben.
Vielleicht solltest du es mal mit einer Therapie versuchen - dabei müsstest du dann an jemand geraten, der den Schlüssel zu deiner Freude hat. (ich habe mal eine Kriseninterventionstherapie gemacht - und mit diesem Menschen habe ich manchmal schallend gelacht; ein bisschen verknallt war ich dann auch noch - das hat mir insgesamt sehr gut getan; also ich hatte das Gefühl wieder zu leben....und das war der Erfolg der Behandlung; ehrlich!)

Mich haben nur diese sch.. Werte bzgl. der Harnprobe etwas verunsichert, ob die Psyche nun doch mit Schuld ist. Bin immer hin- und hergerissen :(
Vielleicht solltest Du Dich diesbezüglich mal mit jemandem unterhalten - also Stress hast du ja durch dein Studium wahrscheinlich ganz von alleine, oder?

Wegen des Bilirubinwertes habe ich mal gegoogelt: Also könnte es auch an einer "Schwäche der Leber/ Galle" liegen. Oder an dem Medikament, das Du regelmäßig nimmst....wobei ich nicht gelesen habe, dass Cortison das bewirken kann????
Also ich habe ein Hobby (allerdings nur im Sommer):
Motorradfahren. Richtig ausgiebig. Ich habe die Maschine seit Mai diesen Jahres (seitdem meinem 19. Lebensjahr bin ich bis hierhin nicht mehr gefahren). Mir fällt allerdings auf, dass diese Freude auf dem Zweirad irgendwie nicht mehr zur Geltung kommt. Sie fehlt einfach fast gänzlich. Ich fahre einfach, weil ich weiß, es müsste mir eigentlich richtigen Spaß machen.
Also Du brauchst was, was dich auf den Kopf stellt; was Dich überrascht;

Mir haben öfter mal ein paartägige Kurse (Theater, Atmen/ Singen, Tanzen) irgendwo mit irgendwelchen Leuten geholfen - wobei ich natürlich in diese Richtung generell interessiert bin....mit Motorradfahren kenne ich mich da nicht so aus....Es sollte etwas aus, was einen ganz rausbringt - wie ich schon sagte auf den Kopf stellt. Ich glaube, man darf dann nicht erwarten, dass man sich freut....es einfach tun - den Kopf frei kriegen!

Hm - alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo livin4,

diese münzgroßen Stellen lassen mich an ein nummuläres (mikrobielles) Ekzem denken:

...Nummuläre (mikrobielles) Ekzem
 Chronisch verlaufenden bakteriellen Infektion der Haut
 Verschiedene Ursachen werden diskutiert
 Meist nach dem 50. LJ. Männer sind häufiger als Frauen
betroffen
 Lokalisation: Unterschenkel, obere Rückenpartie, obere
Extremität, Händen
Therapie: Antiseptika, topische Kortikoide, ggf. systemische
Antibiose
Hautpflege nach Stadium des Ekzems
http://www.uk-essen.de/fileadmin/use..._Ekzeme_01.pdf
hautstadt.de - Infozentrum Haut - Hautkrankheiten - Nummulres Ekzem

Bist Du jemals mit Antibiotika behandelt worden bzw. ist die Hautprobe schon mal auf Erreger untersucht worden, die auf ABs ansprechen?

..l.
Kommentar zwischendurch:
Ich hatte als 14-jähriger am Hinterkopf kreisrunden Haarausfall und eine Schwermetallvergiftung, die mir fast das gesamte Kopfhaar ausfielen lies. Wurde alles via Infusion gebunden und dann normal ausgeschieden.
Viel trinken war angesagt. Es half, die Haare kamen wieder.
Ich hatte allerdings immer wieder diese kreirunden Stellen auf dem Kopf (bevorzugt hinterer Bereich), aber nie mehr diffusen Haarausfall - folglich auch keine derartige Schwermetallbelastung?!
...
Ursachen für kreisrunden Haarausfall gibt es viele:
kreisrunder Haarausfall: Welche Giftstoffe können (kreisrunden) Haarausfall hervorrufen?

Welche Schwermetallvergiftung war das? Wie wurde sie festgestellt? Was für Infusionen waren das?
Hattest Du evtl. in den Zähnen eine Brücke oder etwas Anderes aus Kobalt-Molybdän?
Gift im Mund (S&K 3/2005)
IST-Diagnostik - Ein elektrophysikalisches Testkonzept fr weiterfhrende Diagnostik

(Falls es Dir möglich ist, wäre ein Termin bei Dr. Fonk (letzter Link) sicher interessant für Dich.)
IST-Diagnostik - Ein elektrophysikalisches Testkonzept fr weiterfhrende Diagnostik

Vielleicht wirkt ja eine dieser Ursachen immer noch oder ist immer noch in deiner Umgebung oder Dir vorhanden? Da können Wohngifte eine Rolle spielen, aber auch Amalgam bzw. andere Zahnmaterialien, evtl. Nahrungsmittelunverträglichkeiten bzw. -allergien.

Ergebnis Harn:
86-fach! erhöhter Biliurbin-Wert, Urobiliburin aber völlig normal, etwas Eiweiß, aber auch Kobaltüberschuss! (woher kommt das Zeug?)
...
Wie kann es zu erhöhten Bilirubinwerten kommen?
Die Werte für Bilirubin im Blut können ansteigen, wenn entweder vermehrt rote Blutkörperchen absterben (= Hämolyse), die chemische Umwandlung von Bilirubin gestört ist oder der Abtransport in der Leber bzw. den Gallenwegen behindert ist. Für jeden der genannten Punkte gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, so dass im Folgenden nur eine Auswahl genannt werden kann.

Ursachen für Hämolyse können z.B. sein: eine angeborene Störung der roten Blutkörperchen wie z.B. Kugel- oder Sichelzellanämie, Antikörper gegen rote Blutkörperchen oder eine Vergrößerung der Milz.

Der Umbau von Bilirubin in der Leber kann bei Schwäche oder Ausfall des zuständigen Enzyms verzögert oder aufgehoben sein. Die relativ häufige Gelbsucht bei Neugeborenen ist auf eine vorübergehende Anpassungsstörung des für den Umbau von Bilirubin wichtigen Enzyms zurückzuführen.

Zu Störungen des Abtransportes von Bilirubin kann es kommen bei: Hepatitis (= Leberentzündung), Leberzirrhose oder Verschluss der Gallenwege z.B. durch Gallensteine oder Tumoren.

Moderat erhöhte Bilirubinwerte können vorkommen bei Morbus Gilbert, Appetitlosigkeit, Fasten über 36 Stunden und Blutergüssen.

Weiterhin können erhöhte Bilirubinwerte verursachen:
Fruktoseintoleranz und die Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Diphenylhydantoin, Azathioprin, Phenothiazine, Erythromycin, Penizillin, Sulfonamide, männliche Hormone, Halothan, Aminosalizylsäure, Isoniazid, Methyldopa, Indometacin, Pyrazinamid). Die Einnahme der "Pille" kann den Bilirubinwert senken.

Wenn Ihr Bilirubinwert erhöht ist ?
Eine Erhöhung des Bilirubinwertes ist ein Symptom (steht also nicht für eine definitive Krankheit) und sollte auf jeden Fall Anlass für eine weiterführende Untersuchung sein. Je nach Ursache, die zur Erhöhung des Wertes geführt hat, können verschiedenste Behandlungen notwendig werden. Als alleiniger Wert hat der Bilirubinwert, außer zur Kontrolle des Verlaufs einer Gelbsucht, keine Aussagekraft.
...
Bilirubin im Blut - Laborwerte-Lexikon A-Z - jameda

Fällt dir dazu etwas ein? Ich finde hier den Hinweis auf die Fruktose-Intoleranz sehr interessant. Wie sieht es da bei dir aus? Verträgst Du Fruktose? Weißt Du überhaupt etwas über Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bei Dir?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

livin4 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 28.12.13
@ mondvogel

Ich werde mich demnächst, begleitend zur Suche nach möglichen physischen Ursachen, mal mit psychischer Beratung beschäftigen (Therapieformen und -möglichkeiten)..

@ Oregano

Hey, danke dir für's Antworten!

Antibiotika:
habe ich vor Ewigkeiten mal bekommen. Hat heute keinen Einfluss mehr. Die Hautproben wurden auf alles Mögliche untersucht. Wäre es eine bakterielle Infektion, würden die Stellen zumindest jucken und/oder nässen o.ä.
Sie sind aber einfach nur "da" und sind trocken + erhaben.
Ich schließe ein oberflächliches Hautproblem hier grundsätzlich aus.

Kreisrunder Haarausfall / Schwermetallvergiftung:
Besonders folgende Schwermetalle waren im Blut überschüssig vorh.:

- Blei
- Cadmium
- Quecksilber
- Kupfer

Die Infusion war zum Binden der Schwermetalle zur Ausscheidung mit dem Harn. Halbe Stunde am Tropf, danach nach Hause und viel Wasser getrunken.

Wohngifte / Amalgam / Nahrungsmittelunverträglichkeiten (inkl. Fruktoseintoleranz):

Wohngifte werden bei mir im Studium in einem speziellen Modul behandelt.
Sprich Asbest, Schimmelpilze, PCB, KMF usw. Ein Thema, welches ich zu
Allerletzt angehen werde, wenn alle anderen Möglichkeiten nichts nützen
oder ich auf irgendetwas "anschlage"....

Amalgamfüllungen wurden bei mir entfernt. Daher könnte es sein, dass ich damals die Vergiftung hatte, da der Arzt sie nicht sorgfältig aufgefangen hat.
Die Harnprobe hat vor 1 Woche aber ergeben, dass ich lediglich einen
Kobaltüberschuss habe. Ich schließe Zahnfüllungen ebenfalls als Ursache völlig aus.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe ich bisher keine mir bekannten.
Ich bin allergisch gegen Gräserpollen und Roggen - die nächste Stufe wäre
also ein Test auf Unverträglichkeiten. Ich denke schon, dass ich Fruktose vertrage. Keine Auffälligkeiten oder veränderten Symptome bei irgendwelchen
Nahrungsmitteln.

Die Ekzeme kommen mal mehr und mal weniger, wann, wo und wie sie wollen. Ich finde keinen offensichtlichen Zusammenhang zwischen alltäglichen Gewohnheiten (Essen, Kleidung, Aktivität etc.) und dem Auftreten dieser Stellen. Zudem sind diese nicht nur münzgroß, sondern auch größtenteils wesentlich kleiner. Sie vergrößern sich aber und werden zahlreicher, wenn ich sie NICHT mit Kortisoncreme behandle.
Kleiner Hinweis hier: Ich schlucke keine Medikamente (keine Kortisontabletten), sondern benutze Kortisonslabe für die Haut.
Immer nur dann, wenn die Stellen wieder aufflammen und extrem vermehrt auftreten. Salbe rauf, abwarten - gut ist. Dann ist immer nur das gröbste weg. Den Großteil behandle ich gar nicht mehr, weil diese Stellen mittlerweile manifestiert sind und immer wieder kommen.
Ich weiß, dass Kortisonslabe, über lange Dauer benutzt, über die Haut resorbiert wird und ins Blut gelangt und das Entgiftungssystem + Knochen belastet.
Es ist nur so, dass ich ohne Salbe schnell aussehe wie Pumuckl, und das haut mich dann richtig aus den Stiefeln. Ich salbe nur, damit ich mich nicht so ertragen muss.

Grüße

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

Zahnfee90 ist offline
Beiträge: 30
Seit: 30.11.13
Hallo Livin4,

fokussiere mal lieber nicht zu viel auf die Psyche. Sie kann zwar vieles verschlimmern, aber nicht unbedingt in diesem Maße verursachen. Die Beschreibung der Ekzeme klingt ziemlich deutlich nach einer mikrobiellen Komponente (Pilze, Parasiten), ggfs. kombiniert mit einer toxischen/allergischen/autoimmunen Reaktion.
- Hast Du Zahnimplantate, Wurzelkanalstifte oder metallische Gegenstände (z.B. Schrauben nach Knochenbrüchen) im Körper?
Vielleicht kannst Du mal beim Internisten Dein Blut auf Antikörper gegen Pilze (Candida, Aspergillus, Staphylokokken) checken lassen. Dazu die Schilddrüsenwerte nebst Antikörper mal prüfen lassen (Haarausfall, Psyche etc.) .
Zugleich würde ich mich mal in die Dermatologie einer Uniklinik begeben. Die sehen ja auch komplexere Dinge und haben ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten für Keim-oder Pilznachweise auf der Haut.
Good luck!

Unbekannte Ekzeme am ganzen Körper

livin4 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 28.12.13
Zitat von Zahnfee90 Beitrag anzeigen
Hallo Livin4,

Die Beschreibung der Ekzeme klingt ziemlich deutlich nach einer mikrobiellen Komponente (Pilze, Parasiten), ggfs. kombiniert mit einer toxischen/allergischen/autoimmunen Reaktion.
- Hast Du Zahnimplantate, Wurzelkanalstifte oder metallische Gegenstände (z.B. Schrauben nach Knochenbrüchen) im Körper?
Vielleicht kannst Du mal beim Internisten Dein Blut auf Antikörper gegen Pilze (Candida, Aspergillus, Staphylokokken) checken lassen. Dazu die Schilddrüsenwerte nebst Antikörper mal prüfen lassen (Haarausfall, Psyche etc.) .
Hey,

auszuschließen wäre die mikrobielle Variante natürlich nicht. Dem wird auch im neuen Jahr abermals hinterher gegangen in Form einer Stuhlprobe.
Das letzte große Blutbild ist ca. 5 -6 Wochen alt, und es zeigt keine Auffälligkeiten. An Pilze im Blut glaube ich deshalb nicht, denn dann würde es mir schon irgendwie auffallen, dass noch etwas nicht stimmt?!

Ich habe keine Zahnimplantate oder Wurzelstifte (ein Glück), sondern lediglich Kunststofffüllungen und davon auch nur 2-3 (bin mir nicht sicher).
Denke da jetzt gerade an Biphenyle im Blut durch diese Dinger, aber das Zeug
nimmt alleine durch den Konsum von eingeschweißter und/oder in Plastik verpackter Nahrung ständig in unserem Blut zu.

Wie gesagt - ich werde im neuen Jahr wieder eine Stuhlprobe auf Pilze und Parasiten untersuchen lassen (evtl. wurde da vorher im Rahmen der ganzen Pilzkuren immer noch nicht alles entfernt).

Was ich vergaß zu erwähnen:
Harnprobe wurde auf Parasiten und Pilze untersucht - negativ.
Mit der Blutprobe wurden auch Werte der Bauchspeicheldrüse untersucht - vom Heilpraktiker kam dazu keine Anmerkung - wohl O.K.

Grüße


Optionen Suchen


Themenübersicht