Odyssee und keine klare Antwort

07.11.13 10:28 #1
Neues Thema erstellen

dreamteam ist offline
Beiträge: 3
Seit: 07.11.13
Hallo zusammen,

wie viele andere suche ich hier Rat. Wie viele andere habe ich schon einen langen Weg - seit ca 8 Jahren -durch die Ärzteschaft hinter mir, aber keine Antwort. ich traue mich beim Arzt gar nicht mehr zu sagen, dass es mir Tag für Tag einfach nur besch.... geht. Es ist ja alles phsychisch. Ich weiß das ist es nicht. Jezt fang ich einfach mal mit den Beschwerden an:

- Ständig irgendwelche unerklärliche Auschläge oder Entzündungen (Ohren, Nase, Augen, Bauchnabel, Zehen etc.

- Jeden Tag ein anderes Magen-Darmproblem

-Starken Schwitzen in der Nacht (schlecht riechend)

-Muskelschmerzen

-Einschlafen der Gliedmaßen und Hände

-Frieren auch bei 25Grad Außentemperatur

-Starke Gewichtzunahme, obwohl ich extrem aufpasse, was ich esse

-Unerklärliche Brustschmerzen

-Bluthochdruck (verändert sich manchmal stark)

-Kopfschmerzen und Migräne

Ich bin der Meinung, dass dies alles zusammenhängt und wurde bisher immer nur auf einzelne Beschwerden behandelt. Zur Zeit nehme ich tätglich mehrer Medikament, kann aber keine Besserung erkennen.

Vor allem fällt mir auf, dass die Beschwerden manchmal stärker und manchmal schwächer sind wie Schübe. Ich kann dies aber an nichts in Verbindung bringen.

Dann wurde auch noch Fruktose- und Laktoseintoleranz festgestellt.

So ich glaube das ist so ziemlich alles. Schlimm ist, dass ich bisher keinen Arzt gefunden habe, der darauf eingeht. Wenn ich beim Arzt zwei oder drei Beschwerden nenne, schaltet der schon ab. Dann folgt neues Blutbild, obwohl klar ist, dass dies jedesmal ok. ist.

Über Meinungen, Anregungen und Tipps würde ich mich freuen.

Viele Grüße an alle
Bettina


Odyssee und keine klare Antwort

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
Hallo dreamteam,
Dann wurde auch noch Fruktose- und Laktoseintoleranz festgestellt.
Beides kann gravierende Auswirkungen haben. Wie ernährst Du Dich zur Zeit? Sich fruktosearm zu ernähren ist fast unmöglich. Obst lasse ich völlig weg auch nutzlose Getreideprodukte, welche wegen dem enthaltenen Inulin und den Fruktanen bei FI nicht verträglich sind. Also keine Mehlprodukte, kein Brot, wenn schon dann Quinoa und Hirse, obwohl dieses auch nur in kleinen Mengen verträglich ist. Kartoffeln gehen, notfalls gewässert, etwas Gemüse und Salate, Fleisch und Reis sind verträglich.

Bei deinen Symptomen denke ich noch an Magnesiummangel und Vitamin D Mangel.

Grüsse
derstreeck

Odyssee und keine klare Antwort

dreamteam ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 07.11.13
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Hallo dreamteam,


Beides kann gravierende Auswirkungen haben. Wie ernährst Du Dich zur Zeit? Sich fruktosearm zu ernähren ist fast unmöglich. Obst lasse ich völlig weg auch nutzlose Getreideprodukte, welche wegen dem enthaltenen Inulin und den Fruktanen bei FI nicht verträglich sind. Also keine Mehlprodukte, kein Brot, wenn schon dann Quinoa und Hirse, obwohl dieses auch nur in kleinen Mengen verträglich ist. Kartoffeln gehen, notfalls gewässert, etwas Gemüse und Salate, Fleisch und Reis sind verträglich.

Bei deinen Symptomen denke ich noch an Magnesiummangel und Vitamin D Mangel.

Grüsse
derstreeck
Danke für Deine Antwort. Salate vertrage ich auch nicht. Du siehst darauf achte ich schon. Das sind (fast) die kleinsten Probleme.Magnesium vertrage ich gar nicht. Warum auch immer. Bei den Beschwerden habe ich noch die Müdigkeit und die Antriebsschwäche vergessen.

LG
Bettina

Odyssee und keine klare Antwort
darleen
Zitat von dreamteam Beitrag anzeigen
Magnesium vertrage ich gar nicht. Warum auch immer. Bei den Beschwerden habe ich noch die Müdigkeit und die Antriebsschwäche vergessen.
Hallo Dreamteam

vielleicht möchtest du es mal mit der Transdermalen Magnesiumzufuhr porbieren , da ja Magnesium nun essentiel für den Körper ist und du somit Unverträglichkeiten aus dem Weg gehst Magen-Darm-bezogen

siehe mal hier :

http://www.symptome.ch/vbboard/nahru...ansdermal.html

und auch hier :

Warum ist äußerliche Anwendung besser als seine Einnahme?

Weil in Wasser gelöstes Magnesiumchlorid beim Einreiben ölig wirkt, wird es häufig auch 'Magnesiumöl' oder manchmal auch 'Magnesiumsole' genannt. Es ist aber kein Öl, sondern eine wässrige Lösung.

Bringt man in Wasser aufgelöstes Magnesiumchlorid (Magnesiumöl) durch Einreiben oder Sprühen auf die Haut (ganzkörperlich, Körperteile, Fußbad oder Handbad), hat dies verschiedene Vorteile im Vergleich zur oralen Aufnahme:

es werden so 100% des angebotenen Magnesiums aufgenommen (bei oraler Aufnahme nur 30%), z.B. bei Vollbad oder Fußbad.

es ist unbedenklich für das Gewebe und vermeidet evtl. Durchfall, wie er bei oraler Einnahme anfangs häufig auftritt.

es kann besser, rascher, konzentrierter und daher wirksamer in Zellen, Blut, Lymphe, Gewebe und Kochen transportiert werden. Die Hauptspeicher des vorhandenen Magnesiums im Erwachsenenkörper sind die Knochen (52,9%), Muskeln (27,0%), weiches Bindegewebe (19,3%), rote Blutzellen (0,5%), Serum (0,3%) . (Quelle)

es gelangt rasch und gezielt in spastische Gewebe, Muskeln und Gelenke, selbst wenn darin aufgrund der Verspannung/Krämpfe nur wenig Blut und Lymphe zirkulieren. Für verdautes Magnesium ist es dagegen schwierig, die Gewebe- und Gelenkverkalkungen aufzuspüren und zu versorgen.

es wird auch aufgenommen bei bestehendem Magensäuremangel oder anderen Resorptionsproblemen (z. B. bei chronischen Darmerkrankungen), da der gesamte Verdauungsapparat umgangen wird und das Magnesium direkt über die Haut in den Blutkreislauf und von dort rasch in die Zellen gelangt. Die Fähigkeit des Körpers, neues Magnesium über den Darm zu resorbieren, sinkt paradoxerweise ausgerechnet dann, wenn der bestehende Magnesiummangel eine bestimmte Grenze überschritten hat und bereits beginnt, Symptome zu zeigen. Über die Haut kann ein solcher Mangel wieder so weit behoben werden, dass der Organismus sich wieder selbständig mit Magnesium über das Verdauungssystem versorgen kann.

es vitalisiert die Zellen und Gewebe
fördert die Durchblutung
ein Verjüngungseffekt erfolgt rascher als bei oraler Magnesiumaufnahme, weil bei letzterer die aufnehmbare Magnesiummenge, sowohl durch die abführende Wirkung als auch durch die Notwendigkeit begrenzt ist, ein vernünftiges Gleichgewicht mit der Calcium- und Phosphoraufnahme zu bewahren.

bei äußerer Wundbehandlung, z.B. Sportverletzungen bewirkt es eine bedeutend stärkere Bildung von Leukozyten, (Leukozytose), was den Infektionsschutz und die Heilwirkung sehr beschleunigt (www.berdel.de/magnesium/Magnesiumchlorid.pdf)

rasche Schmerzreduktion, gegen Muskelkater durch Gewebeübersäuerung
Bei Parasiten- oder Bakterienbefall wie z. B. Borreliose sinkt der Magnesiumspiegel, weil Borrelien oral zugeführtes Magnesium verbrauchen. Auf transdermal zugeführtes Magnesiumchlorid haben sie keinen Zugriff

Bei Wunden, Hauterkrankungen, giftigen Bissen etc. kann direkt örtlich konzentriert eingewirkt werden

gute Entgiftungswirkungen gegen giftige Schwermetalle
eine so hohe infektionsverhütende (cytoplastische, antibiotische) Aktivität weist unter den verschiedenen Magnesium-Salzen nur Magnesiumchlorid auf.
Orale und transdermale Magnesium-Substitution (Therapie) durch Magnesiumchlorid

liebe grüße darleen


Optionen Suchen


Themenübersicht