Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt

07.12.12 23:20 #1
Neues Thema erstellen

Kessie ist offline
Beiträge: 16
Seit: 07.12.12
Hallo, habe mich gerade im Vorstellungsbereich vorgestellt und hoffe hier im Forum auf ein paar Ideen bzw. Ratschläge.

Da ich gesundheitlich viele Wehwehchen habe, weiß ich gar nicht, womit ich anfangen soll...

Ich leide seit meiner Geburt unter Untergewicht. Bei einer Größe von 1.65m wiege ich 42kg - selbst hochkalorische Trinknahrung aus der Apotheke hat nichts gebracht.
Ich bin nicht magersüchtig, sondern würde gerne zunehmen, denn ich denke, dass es mir dann allgemein auch etwas besser gehen würde.
Im letzten Jahr wurde festgestellt, dass ich an einer Laktoseintoleranz leide. Außerdem vertrage ich keinen Knoblauch und keine Zwiebeln, wobei ich bei Laktosekonsum und dem Verzehr von Knoblauch Schmerzen und Übelkeit bekomme, der Verzehr von Zwiebeln äußert sich dagegen in Hautunreinheiten.
Hautunreiten sind auch ein großes Thema. Bis zu meinem 16. Lebensjahr ( ich bin jetzt 22 ) hatte ich reine Haut, erst ab diesem Zeitpunkt habe ich ein Problem mit Hautunreinheiten. Pickel und Mitesser im Gesicht und auf dem Rücken.
In diesem Jahr wurde dann noch eine SchilddrüsenUNTERfunktion festgestellt, die jetzt mit entsprechenden Tabletten mit Jodanteil behandelt wird. Wobei die Unterfunktion für mich gegen das Untergewicht spricht, jedoch für die schnelle Müdigkeit, das schnelle Frieren und die geringe Belastbarkeit ( mehr als 2 - 3 Stunden täglich ( auf Minijob-Basis ) kann ich momentan nicht arbeiten, was geringen Verdienst bedeutet, was mich psychisch auch sehr belastet, weil ich meine Hunde versorgen muss und mein Auto finanzieren muss. Meine Hunde sind mein Leben und ohne mein Auto verlasse ich auf Grund meiner psychischen Probleme, u.a. Angststörung, das Haus kaum, es gibt mir eine Art Freiheit )
Gerade schon die psychischen Probleme angesprochen, leide ich seit ebenfalls meinem 16. Lebensjahr unter Depressionen, Angstzuständen, Panikattacken und einer posttraumatsichen Belastungsstörung.
Zudem habe ich Zyklusstörungen, d.h. ab und zu setzt die Regel einen Monat aus - ich vermisse sie nicht, aber es zeigt mir dass etwas nicht stimmt.
Zuletzt war ich beim Arzt wegen akuten Herzbeschwerden, die durch ein sofortiges EKG in der Praxis aber nicht bestätigt worden sind. Daraufhin folgte eine Überweisung zum Orthopäden, der dann Röntgenbilder von meinem Rücken machte und deutlich zu sehen war, dass meine Wirbelsäule ziemlich krumm ist. Mein Becken hat ca. 3 cm Schiefstand, das linke Bein ist kürzer, wodurch sich die Wirbelsäule in all den Jahren so verformt hat um sich anzupassen. Habe orthopädische Schuheinlagen verschrieben bekommen. Nächste Woche werde ich beginnen diese zu tragen.
Dann habe ich öfter mal Kopfschmerzen, was aber " einfach " daran liegen kann, dass ich wahrscheinlich zu wenig trinke. Das versuche ich gerade zu ändern.
Weiter geht es im oralen Bereich, eine Gesamtbaustelle. Ich habe dieses Jahr schon acht Füllungen bekommen, noch ca. fünf müssen gemacht werden.
Dazu wurde gestern eine Parodontitis festgestellt, die jetzt Anfang des neuen Jahres behandelt wird, beginnend mit einer professionellen Zahnreinigung.
Mein Unterkiefer müsste theoretisch in einer aufwändigen OP seitlich und nach vorne verlagert werden, da ich eine Kieferfehlstellung habe, wodurch ich auch öfter Kiefergelenksschmerzen habe, die bis in den Kopf ziehen und ohne Schmerzmittel nicht auszuhalten sind. Da ich aber noch nie in Vollnarkose war und richtige Panik davor habe, habe ich den ersten Schritt zur Behandlung ( die vor der OP erstmal eine Kieferorthopädische Behandlung beinhalten würde, da auch meine Zähne schief stehen ) noch nicht gewagt... Wenn die KK die Kosten nicht übernimmt, werde ich mir diese Behandlung sowieso nicht leisten können... Da bei mir aber Behandlungsbedarf besteht und das Kiefergelenk gefährdet ist, hoffe ich, dass ich gute Chancen hätte dass die KK die Kosten übernimmt.
Jetzt habe ich aktuell so viel zur Parodontitis gelesen, dass ich auch jetzt wieder unter Strom stehe und die Angst mir im Nacken sitzt, denn die Rede ist von Herzinfarkten und Schlaganfällen...
Im letzten Jahr hatte ich auch eine Lungenentzündung ( die ich auf Grund meiner Angststörung lieber Zuhause anstatt im KH kuriert habe ) und eine Bronchitis, zudem zweimal Mittelohrentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung.
Antibiotika waren meine ständigen Begleiter...
Leider geht es noch mit Verdauungsbeschwerden weiter, und zwar mit plötzlich auftretenden, krampfartigen + stechenden Schmerzen im Darmbereich. Wenn ich diese Schmerzen habe, nehme ich Lefax ( falls es " nur " Luft im Darm ist ) und Buscopan und hoffe, dass es hilft. Erst gestern hatte ich wieder das Vergnügen, es dauerte trotz Tabletten rund zwei Stunden, bis ich wieder schmerzfrei war und mich normal bewegen konnte.
Ich war vor zwei, drei Jahren schonmal im MRT ( Abdomen ), damals wegen ungeklärten seitlichen Schmerzen. Im MRT konnte keine Ursache festgestellt werden, allerdings sah man, dass meine Leber vergrößert ist, man sprach von " Fettleber " - dies wurde seitdem nicht mehr kontrolliert.
Mittlerweile kann ich wieder zu einigen Ärzten gehen, was mir lange Zeit auf Grund meiner Angststörung nicht möglich war.
Mir wurde schon oft Blut abgenommen, zuletzt um die Herzwerte zu bestimmen als ich die Herzbeschwerden hatte ( die wohl keine waren... ), aber es wurde nie irgendetwas festgestellt.

Ich wurde letztes Jahr gegen Pneumokokken geimpft und wollte mich dieses Jahr gegen Grippe impfen lassen, weiß aber nicht, ob ich das jetzt mit der akuten Parodontitis tun soll, oder ob mein Körper mit diesen Bakterien im Moment genug zu kämpfen hat.

Es wäre einfach wenn ich jetzt meine Frage stellen würde, aber ich weiß gar nicht, was genau ich eigentlich fragen möchte...

Ich habe das Gefühl, irgendwas " ist in meinem Körper ", was man bis jetzt noch nicht gefunden hat... aber vielleicht ist " das " die Ursache für all diese Unstimmigkeiten in meinem Körper...

Vielleicht hat jemand eine Idee, was vielleicht sinnvoll wäre untersuchen zu lassen, was ich tun kann, damit es mir endlich wieder besser geht... Ich weiß nicht mehr weiter...

Lieben Gruß
Kessie

Geändert von Kessie (08.12.12 um 15:18 Uhr)

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt
Demira
Hallo Kessie,

okay, das ist erstmal ein ziemlicher Batzen, aber da fallen einem auch gleich viele Möglichkeiten ein.

Zunächst aber das wichtigste: KEINE Tabletten mit Jodanteil bei SD-Unterfunktion!

Kennst du das Forum? Hashimoto Thyreoiditis

Dort kannst du dich anmelden und deine Werte und Medikation posten - die Mitglieder helfen prompt und sehr detailliert.

Werden deine SD-Werte regelmäßig überprüft (TSH, ft3 und ft4)?
Wie sehen deine aktuellen Werte aus?

Deine Beschwerden deuten sehr darauf hin, dass du überhaupt nicht (mehr) richtig eingestellt bist. Und aus der Tatsache, dass dein Arzt dir Tabletten mit Jod verschreibt, ergibt sich mir das Bild, dass er vllt. auch nicht gerade ein Spezialist für SD ist....

Ansonsten fällt mir, gerade im Hinblick auf die vielen AB-Einnahmen, noch Candida ein bzw. eine völlig aus dem Lot geratene Darmflora. Den müsste man langsam wieder aufbauen + richtige Ernährung. Eine Darmflora-Analyse (inkl. Candida und vllt. auch mal Helicobacter checken lassen...) wäre sicher sinnvoll (solltest du dich fazu entschließen, informiere dich vorher oder frag einfach nach, denn so wie ich selbst erfahren bzw. oft gelesen habe, macht der "klassische" Hausarzt diese Analyse nicht einfach so bzw. nicht so, wie es nötig ist....

Viele Grüße!

Edit: Hast du Amalgam im Mund?

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Bis zu meinem 16. Lebensjahr ( ich bin jetzt 22 ) hatte ich reine Haut, erst ab diesem Zeitpunkt habe ich ein Problem mit Hautunreinheiten
Hallo Kessie,

kannst Du Dich erinnern, was sich in Deinem 15. Lebensjahr so alles ereignet hat?:
- Zahnbehandlungen (Amalgamfüllungen); Umzug, Renovierung, Arbeitsbeginn, Schulwechsel, Pille, Impfung, sonstige Medikamente, Krankheiten, Schimmelwohnung, Holzschutzmittel .... ? -

Mein Unterkiefer müsste theoretisch in einer aufwändigen OP seitlich und nach vorne verlagert werden, da ich eine Kieferfehlstellung habe,
Bitte sei sehr vorsichtig mit dem Entschluß, Dich am Kiefer operieren zu lassen.
Gibt es nicht auch die Möglichkeit, diese Fehlstellung über kieferorthopädische Maßnahmenzu beheben? Da würde ich mir noch mindestens zwei Meinungen einholen. So eine Operation ist heikel.

zahnfocus24.de - Kieferorthopdie - Was tun bei Zahn-Kieferfehlstellungen, Kauproblemen??? - Korrektur von schiefen Zhnen - Ursachen, Ablauf, Behandlungsdauer - - zahnfocus

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (08.12.12 um 06:40 Uhr)

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt

Kessie ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 07.12.12
Hallo Demira,

ich fange mal mit der letzten Frage an: Nein, ich habe kein Amalgam im Mund. Bzw. damit ich jetzt nichts falsches schreibe, das wären dann doch silberne Füllungen, oder?! Ich habe immer weiße Füllungen bekommen, die ich auch anteilig bezahlen musste.

Ja, das ist echt ein Batzen... Wenn es nicht so ernst wäre, würde ich lachen und mich als Totalschaden bezeichnen...

Das Forum kenne ich noch nicht, werde bei Zeit dort aber mal reinschauen.
Ganz aktuelle Werte habe ich derzeit nicht, zuletzt wurde im Frühsommer (?) kontrolliert und mir wurde gesagt, dass alles im Normalbereich ist.
( Nach der Diagnose " Unterfunktion " und Einnahme der Tabletten und anschließender Kontrolle war der Wert in die Überfunktion gerutscht, danach wurde die Dosis angepasst und die letzte Kontrolle, wie oben erwähnt, im Frühsommer mit dem Standpunkt " im Normalbereich " gemacht )

Warum darf bei einer Unterfunktion kein Jod zugeführt werden?

Mein Hausarzt ist Internist, er hat die Schilddrüse auch geschallt. Aber dann werde ich mich vielleicht doch lieber nach einem Spezialisten in meinem Umkreis ( Düsseldorf ) suchen.

Auf Helicobacter ( via Stuhlprobe ) habe ich mich schonmal testen lassen ( einer meiner Hunde hatte sich vor einigen Monaten Giardien + Helicobacter eingefangen, als er erfolgreich behandelt worden ist, habe ich mich zur Sicherheit auch darauf testen lassen ) - war aber negativ.

Weißt Du wie bzw. was bei der Analyse bzgl. des Darm getestet / beachtet werden muss?
Oder weißt Du, wo genau ich mich da informieren kann / sollte?

LG

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt

Kessie ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 07.12.12
Hallo Oregano

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
kannst Du Dich erinnern, was sich in Deinem 15. Lebensjahr so alles ereignet hat?:
- Zahnbehandlungen (Amalgamfüllungen); Umzug, Renovierung, Arbeitsbeginn, Schulwechsel, Pille, Impfung, sonstige Medikamente, Krankheiten, Schimmelwohnung, Holzschutzmittel .... ?
Damals habe ich nicht renoviert, allerdings jetzt im Sommer und zwar mein Schlafzimmer. Aber ich würde nicht behaupten, dass es mir seitdem schlechter geht.
Medikamente... Speziell in dieser Zeit habe ich eigentlich keine Medikamente genommen. Die Pille nehme ich nicht.
Holzschutzmittel verwenden wir fast jedes Jahr für unsere Holzgartenmöbel... Die werden dann abgeschliffen und neu lackiert...
Schimmel hatten wir lange Zeit im Silikon in der Dusche, wurde erst nach einiger Zeit in Angriff genommen das zu entfernen... ( wohne noch bei meinen Eltern )
Krankheiten... zu dieser Zeit hat es wohl langsam mit den psychischen Problemen angefangen. Das schlimmste war dann ein Klassenwechsel und psychisch wurde ich von einer mir eigentlich nahestehenden Person " fertig gemacht ". Seit einem Jahr bin ich auch in ambulanter Therapie, die mir schon sehr geholfen hat, insbesondere in Bezug auf die Angstzustände.
Ich kann doch aber all die physischen Symptome nicht immer nur auf die Psyche schieben...

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Bitte sei sehr vorsichtig mit dem Entschluß, Dich am Kiefer operieren zu lassen.
Gibt es nicht auch die Möglichkeit, diese Fehlstellung kann doch vielleicht auch über kieferorthopädische Maßnahmen behoben werden? Da würde ich mir noch mindestens zwei Meinungen einholen. So eine Operation ist heikel.
Wenn ich eine OP vermeiden kann, werde ich es auf jeden Fall tun. Ich werde Anfang kommendes Jahres dann erstmal einen KFO konsultieren, mal sehen was er sagt. Wenn er es ohne OP versuchen möchte ist das super, wenn nicht, werde ich mir wie Du geschrieben hast auf jeden Fall noch eine Zweitmeinung einholen.

Liebe Grüße

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt
Demira
Zitat von Kessie Beitrag anzeigen
Hallo Demira,

ich fange mal mit der letzten Frage an: Nein, ich habe kein Amalgam im Mund. Bzw. damit ich jetzt nichts falsches schreibe, das wären dann doch silberne Füllungen, oder?! Ich habe immer weiße Füllungen bekommen, die ich auch anteilig bezahlen musste.

Dann ist es kein Amalgam. Sehr gut.

Das Forum kenne ich noch nicht, werde bei Zeit dort aber mal reinschauen.
Mach das schnellstmöglich. Und lese dir auf der Seite (im Lexikon) unbedingt alles über Hashimoto durch. Und auch über die Therapie. Dort steht viel wichtiges über die Werte und Medikation. Siehe hier:
Wie behandelt man eine Hashimoto Thyreoiditis?


Ganz aktuelle Werte habe ich derzeit nicht, zuletzt wurde im Frühsommer (?) kontrolliert und mir wurde gesagt, dass alles im Normalbereich ist.
( Nach der Diagnose " Unterfunktion " und Einnahme der Tabletten und anschließender Kontrolle war der Wert in die Überfunktion gerutscht, danach wurde die Dosis angepasst und die letzte Kontrolle, wie oben erwähnt, im Frühsommer mit dem Standpunkt " im Normalbereich " gemacht )

Okay, das klingt alles sehr verdächtig. Folgendes: Anscheinend kontrolliert dein Arzt nur den TSH-Wert und interpretiert aus diesem Wert, ob eine ÜF oder UF vorliegt. DAS ist grob fahrlässig Du musst unbedingt mit Nachdruck darauf bestehen, dass auch die freien T-Werte (ft3 und ft4) mitbestimmt werden. NUR an diesen Werten kann man eine vernünftige Therapie ausrichten! Denn: Unter der Einnahme von SD-Präperaten kann der TSH-Wert supprimieren, d.h. gegen 0 tendiert. Viele Ärzte mit ihrem zum Teil mangelhaften Wissen über die SD-Problematik werden dann panisch und lassen die Hormondosis reduzieren - mit meist fatalen Folgen für die Patienten. Suche dir unbedingt einen anderen Arzt, in meiner PN stehen Namen für Ärzte in Düsseldorf. Mache umgehend Termine aus und hole dir UNBEDINGT vorher all deine Laborbefunde der vergangenen Jahre (wichtig!). Die Arzthelferinnen sollen dir die Laborberichte einfach ausdrucken. Das ist Patientenrecht. Du solltest in Zukunft bei jedem Arztbesuch daran denken, dir die aktuellen Laborbefunde ausdrucken zu lassen. Dann kann dir hier in den Foren (und auf ht-mb.de) sehr gut geholfen werden.

Wie bist du derzeit eingestellt? Bzw. wie warst du eingestellt, bevor der Arzt die Dosis reduzieren ließ? Ging es dir mit höherer Dosis besser? Schreibe am besten einen Dosis-Verlauf auf und wie es dir da jeweils ging.


Warum darf bei einer Unterfunktion kein Jod zugeführt werden?

Google einfach mal SD-Unterfunktion + Jod.... da gibt es sehr viel Infos zu. In Kürze: Jod hat Einfluss auf die SD und z.B. auf den Autoimmunprozess. Es wird teilweise auch behauptet, unsere übertriebene Jodaufnahme ist ein Auslöser für SD-Probleme, wie Hashimoto. ACHTUNG: In vielen "industriellen" Lebensmitteln ist Salz mit Jod zugesetzt (z.B. in Wurstwaren, Brotaufstrichen, Fertigessen, Soßen, Pulver etc. pp.), außerdem in Zahnpasta! Bitte belese dich und google z.B. mal, wie Jod bei Lebensmittel verzeichnet werden muss. Achte dann darauf, Jod in der Ernährung zu meiden. Das ist für dich sehr wichtig!

Und: Es gibt ein gutes Buch von Leveke Brakebusch und Armin Heufelder, das heißt: "Leben mit Hashimoto Thyreoiditis." Sehr einfach und verständnisvoll geschrieben. Damit du dich nicht mehr ausschließlich auf Ärzte verlassen musst, solltest du dieses Buch einmal lesen. Im ht-mb.de Forum wird dir schnell auffallen, dass fast alle der dortigen Mitglieder sehr schlimme Arzterfahrungen gemacht haben und zum Teil jahrelang falsch behandelt wurden.

Mein Hausarzt ist Internist, er hat die Schilddrüse auch geschallt. Aber dann werde ich mich vielleicht doch lieber nach einem Spezialisten in meinem Umkreis ( Düsseldorf ) suchen.

Mein Hausarzt hat auch geschallt und behauptet, meine SD sei 16 ml groß.... 4 Tage später beim Spezialisten: 8ml.... nur mal so als Hinweis, dass selbst bei bildgebenden Verfahren das Ergebnis sehr vom Behandler abhängt...



Weißt Du wie bzw. was bei der Analyse bzgl. des Darm getestet / beachtet werden muss?
Oder weißt Du, wo genau ich mich da informieren kann / sollte?

Hier im Forum. Gib in der Suche mal "Darmflorastatus" oder "Stuhluntersuchung" oder "Darmstatus" ein und lese dich durch. Empfehlen kann ich das Labor Hauss (hauss.de). Leider wird die Website gerade neu gestaltet. Anrufen kannst du aber trotzdem. Die beraten sehr gut, du bekommst alles zugeschickt und sendest per Post (nicht vor Feiertagen/Wochenenden - immer MO oder DI verschicken!) deine Stuhlprobe dort hin. Ein Total-Status der Darmflora kostet ca. 60€. Spezifische Untersuchungen dann ein paar Euro dazu. Wie gesagt: Anrufen und beraten lassen Und hier im Forum in der Suche "Labor Hauss" eingeben.



LG

Wünsche dir ein schönes Wochenende. Kopf hoch! Dir kann geholfen werden. Ich gehe sehr stark davon aus, dass du einfach zu wenig SD-Hormone einnimmst und noch immer in einer UF steckst (wie gesagt: der TSH sagt kaum was aus, ohne ft3 und ft4....)

LG

EDIT: Wurden bei dir einmal SD-Antikörper bestimmt?

Geändert von Demira (08.12.12 um 13:21 Uhr)

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Für einen ersten Überblick über die Schilddrüse gibt es hier das Wiki:
Schilddrüse.

Hier, in der SD-Rubrik, gibt es auch viele Infos zur Schilddrüse:
Schilddrüse

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt

Kessie ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 07.12.12
Hallo ihr Beiden, danke für Eure Antworten!

Leider klappt's grad mit dem Zitieren nicht so ganz, deswegen ohne Zitate.

In der Tat ging es mir mit der höheren Dosis SD-Tabletten viel besser, ich war nicht mehr so müde, war viel unternehmungsfreudiger und hatte allgemein bessere Laune. In dieser Zeit habe ich 1/2 Tablette am Tag genommen.
( Die Tabletten heißen übrigens " Jodthyrox " )
Als dann aber die Werte getestet wurden und es hieß, dass ich in eine Überfunktion gerutscht bin, wurde auf 1/4 Tablette am Tag reduziert. Ich habe ziemlich schnell gemerkt, dass ich wieder müder bin und dass es mir mit der höhren Dosis besser ging - so habe ich das auch meinem Arzt gesagt, er meinte aber, jetzt mit der Reduzierung der Tabletten bin ich im Normalbereich und die Müdigkeit kann andere Gründe haben... Andere Gründe dafür wurden dann aber auch nicht weiter versucht herauszufinden, es blieb dann jetzt ein halbes Jahr lang alles so.

Da ich am Montag sowieso in der Gegend bin, werde ich dann mal zu meinem Arzt gehen und mir alle Laborwerte ausdrucken lassen, die vorhanden sind ( bin noch nicht sooo lang dort in Behandlung, ich schätze seit + / - 4 Jahren, war bis jetzt mit anderen Krankheiten mit der Behandlung aber eigentlich zufrieden... Werde trotzdem mal einen anderen Arzt konsultieren )

Das ist ja praktisch - vom Labor Hauss habe ich prophylaktisch schon vor zwei, drei Monaten Untersuchungsmaterialen angefordert!
Die haben mir ein Stuhlröhrchen und ein Zungenabstrichröhrchen (?) und einen Untersuchungsbogen geschickt. Könnte also jeder Zeit " starten " - da rufe ich aber am besten Anfang der Woche mal an und frage nach, was genau ich ankreuzen soll, was sinnvoll wäre.

Das Buch werde ich mir bei Gelegenheit auch mal besorgen.

Gut, dann werde ich also im Labor Hauss anrufen und mir bei meinem Arzt die bisherigen Laborwerte ausdrucken lassen. Und dann sehen wir weiter.
Vielen Dank für die Tipps, das hilft mir momentan wirklich sehr weiter!

Liebe Grüße + ein schönes, verschneites Wochenende

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt
Demira
Hallo,

1/4 Tablette heißt dann wohl 25mg? (Wenn es 100er sind). Mit 1/2 Tablette warst du bei 50mg und es ging dir besser - könnte sein, dass du dich unter 75-100mg "wie neu geboren" fühlen würdest (jeder hat seine individuelle Wohlfühldosis...). UNBEDINGT neuer Arzt, denn du brauchst JODFREIE Tabletten. Außerdem brauchst du dringend alle 6 Wochen deine ft3 und ft4 Werte! ICH würde folgendes tun:

-selbstständig wieder auf 50mg erhöhen
-mit alten Laborwerten zu neuem Arzt und dort auf TSH + ft3 + ft4 bestehen
- neue JODFREIE Tabletten
-anhand der neuen, aktuellen Werte ggf. weiter erhöhen bis zur Wohlfühldosis


Viel Erfolg und halt uns bitte auf dem Laufenden

Wichtig: Vor jeder Blutuntersuchung morgens KEINE SD-Tabletten einnehmen. Sonst werden Werte verfälscht!

Viele Symptome vorhanden, wenige Ursachen bekannt
darleen
Zitat von Demira Beitrag anzeigen
-selbstständig wieder auf 50mg erhöhen
-mit alten Laborwerten zu neuem Arzt und dort auf TSH + ft3 + ft4 bestehen
- neue JODFREIE Tabletten
-anhand der neuen, aktuellen Werte ggf. weiter erhöhen bis zur Wohlfühldosis


Viel Erfolg und halt uns bitte auf dem Laufenden

Wichtig: Vor jeder Blutuntersuchung morgens KEINE SD-Tabletten einnehmen. Sonst werden Werte verfälscht!
Hallo Kessie

ich würde erst die neuen SD-Werte abwarten , die mit 24 Std Tablettenkarenzeit genommen werden , und dann entscheiden ob erhöht wird oder nicht

wenn du jetzt erhöhst auf 50 µg dann müsstest du 6 Wochen warten um einen neunen Werte-status zu erhalten..

Müdigkeit :
In der Naturheilkunde gilt Müdigkeit heute noch als „Schmerz der Leber“ Chronische Mdigkeit

liebe grüße darleen


Optionen Suchen


Themenübersicht