Erregertheorie

22.02.07 19:55 #1
Neues Thema erstellen
Human Microbiome Project

biofranz ist offline
Beiträge: 53
Seit: 11.03.06
Spiegelbericht - Jörg Blech
Morgengedanken
Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesen zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis. Isaak Newton, 1643 - 1727, englischer Mathematiker, Physiker und Astronom, Begründer der klassischen theoretischen Physik, Entdecker der Gravitationsgesetze

Angesichts der unendlichen Vielfalt der Schöpfung verblassen unsere Forschungen zur Bedeutungslosigkeit. Dieser Verblassung geben wir den schönen Namen ”Fortschritt” und haben ihr den Deckmantel mit dem wohlklingenden Namen “Wissenschaft” umgehängt. Franz Kern, biofranz, geb. 1944
Als verblasste Kopien unserer Vorfahren werden wir die Irrwege die sie anlegten, genauso durchwandern, ohne dieses Tun jemals zu begreifen, es sei denn, wir sind bereit, den Glauben als unsichtbaren Wegweiser zu akzeptieren. Franz Kern, biofranz, geb. 1944
Sehr interessant, diese Artikel von Jörg Blech, ich habe mehrere Bücher von ihm. Gut finde ich immer, dass er darauf hinweist, dass wir erst am Anfang unserer Erkenntnisse stehen. Wie wahr.
Gruß vom biofranz
__________________
Schade dass der gesunde Menschenverstand so krankheitsanfällig ist...

Human Microbiome Project
oli
Zitat von Horaz Beitrag anzeigen
In spiegel-online ist heute ein sehr interessanter Beitrag des Wissenschaftsjournalisten Jörg Blech unter dem Titel "Enttarnung der Untermieter" zu lesen:
www.spiegel.de/spiegel/0.1518.484439.00.html
über das sogenannte Human Microbiome Project.

Mit diesem Projekt soll offensichtlich erstmals die unglaubliche Vielfalt der Bakterien untersucht werden, die den Menschen bewohnen. Dass es mindestens 10x soviele Bakterien im Menschen gibt wie Zellen vorhanden sind, war schon vorher bekannt. Dass sie alles in allem 2 kg der Menschenmasse ausmachen auch. Dass die Vielzahl der Bakterien erheblich größer ist als bisher angenommen, dass auch im Magen noch eine ansehnliche Population haust, dass die Rolle der Infektionskrankheiten erheblich mehr mit dem Milieu der Bakterien zu tun haben dürfte, sind erste Beiträge. Ähnlich wie beim Genom-Projekt soll eine großangelegte Entschlüsselung vieler unbekannter und ungelöster Fragen in diesem Zusammenhang das Ergebnis sein.

Viele Grüße, Horaz
So wie sich der Artikel liest, kommt ja bahnnrechendes auf uns zu. Man kann ja ziemlich viele Medizintheorien gar nicht mehr zur Gänze gelten lassen, weil der ungekannte Einfluss der Bakterien nicht bedacht wurde. Oder sehe ich das falsch ?

Human Microbiome Project

Horaz ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Oli,
ich bin nach meiner Erfahrung überzeugt, dass die moderne Medizin auf ein paar alten morschen Säulen ruht. Pasteurs und Kochs Erregertheorie zum Beispiel hatte eine falsche Weichenstellung im Gepäck: Böse Bakterien bringen uns von Außen die Krankheit. Und dabei leben wir mit Billionen Bakterein in Symbiose. Die Frage welche gut für uns sind und welche nicht, ob wir Veränderungen ihrer Funktion nicht wesentlich selbst beeinflußen, ist eben nicht ausreichend untersucht. Aber gern werden Antibiotika eingesetzt, um "böse" Bakterien zu vernichten. Was das für Auswirkungen auf die "guten" hat, wissen wir nicht. Es ist hoch an der Zeit, um nicht zu sagen längst überfällig, sich etwas mehr mit diesen Lebewesen zu beschäftigen, die viele Millionen mal älter sind als wir Menschen. Es ist zu hoffen, dass es eine "ehrliche" Untersuchung wird.
Viele Grüße, Horaz

Human Microbiome Project

Wero ist offline
Beiträge: 1.093
Seit: 22.04.06
Das ist ein höchst erfreuliches Projekt. Die Bedeutung unserer symbiotischen „Gäste“ (z.B.) ist eindeutig unterbewertet. Wir mißachten sie nicht nur, sondern machen ihnen auch noch das Leben schwer. Und uns mit. Aus purer Unwissenheit. Oder das Stichwort „Killerkeime“. Ein journalistischer Begriff für ein jüngeres Problem in unseren Krankenhäusern. Man kann daraus sofort ableiten, dass unsere „Spezialisten in Sachen Gesundheit“ im Umgang mit Bakterien noch einiges zu lernen haben.

Viele Grüsse
Wero

Erregertheorie

Horaz ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Wie wenig wir tatsächlich von Bakterien wissen, soll ein Beispiel verdeutlichen:
Lange Zeit nahm man an, dass im Salzsäuremilieu des Magens keine Bakterien leben könnten. Ein paar Vermutungen gab es zwar, aber erst in allerjüngster Zeit ist das inzwischen gut bekannte "Helicobacter pylori" nachgewiesen worden. Die Herren Warren und Marshall haben dafür sogar den Nobelpreis bekommen. Ganz schnell war man bei der Annahme, dass dieses Bakterium Magengeschwüre auslöst. Untersuchungen aber zeigten, dass sehr viele Menschen Helicobacter in sich trugen, ob mit oder ohne Magengeschwür.

Inzwischen sind 128 verschiedene Bakterienstämme im Magen gefunden worden. Unter anderen ein hartnäckiger Bewohner, der sonst nur in heißen Quellen oder in atomaren Lagerstätten vorkommt. Was sie dort tun oder bewirken haben wir keinerlei Ahnung. Es wird aber vermutlich nicht mehr lange dauern, bis uns die Pharma- und Medizinlobby erklären wird, welche Beschwerden sie auslösen und welche wunderbaren Mittelchen dagegen entwickelt wurden. Es könnte aber genauso gut sein, dass sie zu unserem Wohlbefinden beitragen. Wir wissen es einfach nicht. Die Bakterien von ihrer Bösewichterolle wegzubringen und auf ihre tatsächliche Wirkung auf unser Befinden zu untersuchen, wäre äußerst wünschenswert. Schließlich teilen wir unseren Leib mit Billionen von ihnen.

Viele Grüße, Horaz

Erregertheorie

Baffomelia ist offline
Beiträge: 1.143
Seit: 04.01.07
128 Bakterienstämme in der Salzsäurehölle des Magens. Das ist kein Schritt, das ist ein (Weit-) Sprung der Erkenntnis. Und Erkenntnisse in Richtung Mikroben benötigen wir (anscheinend) dringend. Ich habe mal nach „Killerkeimen“ gegoogelt:

Prof. Klaus-Dieter Zastrow, Deutsche Gesellschaft für Krankenhaus-Hygiene:
Die Entwicklung von MRSA ist deutlich nach oben gegangen. Derzeit werden es fünf- bis sechstausend Fälle sein, die an MRSA versterben.
ZDF, Frontal 21, 7.3.06
Prof. Klaus Heeg, Leiter des Hygiene-Instituts an der Uni Heidelberg:
Wir haben seit drei Jahren eine massive Zunahme von MRSA und eine exorbitante Zunahme von VRE. Verglichen mit H5N1 oder BSE haben wir hier ein Problem ganz anderen Ausmaßes.
WELT ONLINE 23.5.07
Weil sich MRSA in Deutschland so stark ausbreitet, kommen in den Niederlanden deutsche Patienten erst mal tagelang auf die Isolierstation.
ZDF, Frontal 21, 7.3.06
Eine Studie im Fachmagazin "Annals of Internal Medicine" berichtet, daß MRSA im großen Stil sogar die Kliniken verlassen und sich in Städten ausgebreitet hat. Bei 279 von 389 Weichteilinfektionen sei der Keim nachgewiesen worden.
WELT ONLINE 23.5.07
Ich lese mehrere Zeitschriften recht aufmerksam und treibe mich auch in einigen Foren herum, aber das ist mir neu. Und es verblüfft mich. Ich weiß gar nicht richtig, was ich dazu sagen soll. DEUTSCHE Patienten auf der Isolierstation? Eine Katastrophe? Wo sind die Medien? Was ist los?

Baffomelia

Erregertheorie

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
.... könnten Forscher das kollektive Erbgut der Besiedler leicht manipulieren: Durch die gezielte Zugabe erwünschter Bakterien ließe sich der Superorganismus Mensch nach den Vorstellungen des größten Wirts programmieren. Dann hätten die Kleinen die längste Zeit das Sagen gehabt.
Na typisch...

Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!

Erregertheorie

Horaz ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Phil,
dieser Satz hat mir auch wenig behagt. Aber der Größenwahn der Schulmedizin scheint sich im Quadrat zu ihrer Unfähigkeit zu steigern. Bis jetzt können wir Bakterien zwar teilweise meucheln - oft genug zum Schaden des Wirts - aber so recht froh scheinen die meisten mit den Antilebensmedikamenten nicht zu werden. Aber vielleicht lernen wir ja noch, uns mit ihnen ein wenig zu unterhalten.
Gruß, Horaz

Erregertheorie

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.729
Seit: 10.01.04
der Größenwahn der Schulmedizin scheint sich im Quadrat zu ihrer Unfähigkeit zu steigern
Ich glaube, man muss hier unterscheiden zwischen "Schulmedizin" und den Firmen, die z.B. neue Erkenntnisse über Bakterien im Menschen zwar erforschen aber vor allem praktisch umsetzen wollen in Form von Geldverdienen. Die Aktien müssen ja schließlich Profit abwerfen!

Die Schulmedizin ist doch im üblichen Sinne des Wortes die Gruppe der Mediziner, die herkömmlich den Patienten behandeln. Mit Forschung haben die meistens nichts mehr zu tun, es sei denn, sie nehmen an irgendwelchen (evtl. fragwürdigen) Studien für Pharmafirmen teil.

Es ist wie immer die alte Frage: cui bono - wem nützt's?

Gruss,
Uta

Erregertheorie

Horaz ist offline
Themenstarter in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Uta,

im Kern stimme ich Dir zu. Natürlich entwickelt die Pharma-Industrie die Mittelchen und Medikamente. Und gar nicht so selten erfindet sie die Krankheiten gleich noch mit dazu (Jörg Blech: Die Krankheitserfinder). Um der Rendite willen.
Aber wer wendet denn zum Beispiel die Antibiotika an: Die Schulmediziner. Wir wissen zwar nicht genug von den Bakterien, aber wir versuchen sie abzutöten. Was wir dabei gleich noch mitabtöten, an lebensnotwendigen Bakterien, das wissen wir nicht.
Der von Phil zitierte Satz drückte die Sorge aus, dass die Bakterienuntersuchungen zu einer Welle von Neumedikamenten führen könnten, deren Nebenwirkungen nicht ausreichend untersucht und deren Folgen doch nicht ganz so segensreich sein könnten. Und diese Sorge teile ich.
Und Uta - damit sich unsere Mißverständnisse vielleicht in Grenzen halten können - ich kenne auch ein paar Ärzte, deren Handeln ich als verantwortungsvoll bis "aufopfernd" einstufe. Es sind aber leider nicht so viele. Darunter gibt es genauso Schulmediziner wie sogenannte alternative Mediziner.

Viele Grüße, Horaz


Optionen Suchen


Themenübersicht