Ich werde gesund, weil ich leben will!

26.05.09 02:11 #1
Neues Thema erstellen
Ich werde gesund, weil ich leben will!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Hallo ihr lieben,
vielen Dank für die Postings und die Anregungen!

Ich wollte die Postings heute Früh beantworten, nach der ersten Beantwortung überkam mich wieder voll und ganz die Müdigkeit, von einem zum anderem Moment, so das ich mich wieder hingelegt habe und sofort tief eingeschlafen bin bis jetzt!

Der letzte Schub wahr, wie ich schon geschrieben habe, der schlimmste, doch bei weitem nicht der längste!

Der schlimmste, weil mein Imunsystem völlig auf der Kippe gestanden ist!. Das hat es nur drei oder vier mal vorher gegeben.

Ich habe Jahrein und Jahraus gearbeitet neben meiner Rente, dadurch bin ich auch schon lange nicht mehr mit der totalen Armut konfrontiert worden, so wie jetzt!

Meine Arbeit wahr meine Hauptgeldeinnahmequelle! Ich habe mich über die Jahre daran gewöhnt gehabt.

Jetzt muss ich von diesem Lebensstandart voll und ganz herunter und mich auf das einstellen, was ist.

Dies ist mir nicht so leicht gelungen, da musste ich erst einmal wieder wach werden, obwohl ich den Job noch zwei Jahre unter einem stetigem Bergab meiner Gesundheit weiter gemacht habe...bis ich am 15.04. dieses Jahres einfach nicht mehr konnte und erst einmal volle 4 Wochen kontinuierlich im Bett lag, nicht in der Stadt wahr.

Ich habe diesen Job noch zwei Jahre weiter gemacht, weil ich Angst hatte vor der Armut!

So geht es einigen, die diesen Job machen. Sie können nicht aufhören und müssen diese Arbeit weitermachen, egal, ob sie daran nun tief leiden oder auch nicht!

Ein Ex-Arbeitskollege hat sogar zu mir gesagt:"Du hast dir den Ast abgesägt auf dem du sitzt!"

Er hat auch keine Lust, diesen Job zu machen, doch er muss ihn machen, muss mit dem Fluß schwimmen, weil er keine Alternative sehen kann bzw. hat.

Für mich stand nach der Beerdinung am 15.04.09 fest:"Entweder aufhören und wieder gesund werden, oder weitermachen und in dieses Massengrab kommen in ein oder zwei Jahren, beides, dies geht nicht wurde mir klar!"

Ich wahr wirklich voll am Ende, wahr zwei Jahre vorher schon kaputt, so ging es immer tiefer und tiefer...weil ich dem Arzt druck gemacht habe, er solle sich gedanken machen, was ich haben könnte, bevor ich sterbe, hat er dann auf Borreliose untersuchen lassen und der Test wahr positiv...

irgendwo im Forum habe ich die Werte auch schon hineingeschrieben!

Trotzt Angst vor der Armut habe ich mich erntschieden. Hinzu kommt noch, dass ich die ganzen Ungerechtigkeiten nicht mehr ertragen konnte und den Frust, der mit der Arbeit verbunden ist auch nicht mehr!

Ein paar andere kenne ich auch nich, denen es so geht, doch wieviele sind es insgesamt?

Das ganze ist ein sehr heißes Eisen, dass ich angehen werde, sobald ich gesund bin, sobald ich klar im Kopf bin und dieser Kopf wieder richtig funktionsfähig ist, denn das ganze Leid, dass ich dadurch viele Jahre lang habe einstecken müssen, was meiner Krankheit nicht förderlich wahr, die ganzen Ungerechtigkeiten, der ganze Frust, der schreit in mir danach, alles Öffentlich zu machen!

Doch um alles öffentlich zu machen, dazu ist es im Moment noch zu früh, außerdem muss alles Hand und Fuß haben und ich muss noch sehr viel Recherchieren und zusammen tragen und brauche Mitstreiter, die den Mund aufmachen, was schwierig ist, da alle Angst haben um ihren Job!

Dominierend jedenfalls gehe ich von meinem eigenem Fall aus und all dem, was dieser Job bei mir bewirkt hat, dieser mir eher Chacen genommen statt gegeben hat.

Zum Beispiel wahr es so, dass ich völlig kaputt wahr, doch wenn ich eine gewisse Menge Alkohol getrunken habe, da konnte ich für einige Stunden funktionieren und hatte die Kraft einige Stunden meiner Arbeit nachzugehen!

Ja, ich habe den Alkohol regelrecht gebraucht, um überhaupt arbeiten gehen zu können.

Auch in Mainz schon, wenn ich mal (was ich körperich damals noch konnte) eine Wohnung renoviert habe, habe ich den Alkohol gebraucht, um die Arbeit zu schaffen, weil dann, so wie ich es vermute im Gehirn etwas bewirkt worden ist, so das ich mich besser fühlen konnte und Kraft verspürte, die sonst nicht dagewesen währe.

Dies kann mit dem Pilz Candida-Albikans größtwahrscheinlich zusammen stehen, da ich so etwas mal in einem Pilzbuch gelesen habe!

Meine Phasen mit den Angst und Panikattaken, diese habe ich auch mit dem Alkohol damals in den Griff bekommen.

Candida-Albicans, Borreliose, Amalgam und anderes, Viruserkrankungen, Allergien, überlastetes Imunsystem, dies alles miteinander, dies ist so vertrackt in sich, da kann kaum ein Arzt noch durchsteigen, oder sich ein Bild machen, geschweige denn er hätte einen Schulmedizinischen Ansatzpunkt dafür.

Dieser Arzt müsste sich dann viele hunderte Stunden mit dem Patienten zubringen, müsste für tausende Euros Blutuntersuchungen und anderes machen lassen, viele wiederholen...u.s.w.

Nein, für Menschen, wo alles hochkompliziert wird, da kann nichts oder fast nichts gemacht werden...

Durch den Wegfall meiner Arbeit (die mich extremst belastet hat) ist mein Alkoholkonsum um mehr als 80 % gesunken!

Ich müsste schon ein Buch schreiben, damit jemand begreifen und verstehen kann, wie alles bei mir ineinander verschachtelt ist, das zu dem geführt hat, was ich gelebt und erlebt habe!

Man darf auch niemals vergessen, wie sehr ein gut funktionierendes Imunsystem auch im Zusammenhang steht mit der Seele, wenn die Seele etwas leben muss, was diese überhaupt nicht leben will, wenn man keine Alternativen dazu hat, weil man krank ist, dann hat dies massive Aufwirkungen auf das Imunsystem unabhängig der Körperlichen Krankheiten!

Mein Job, dieser wahr purer Stress für meine Seele, dies möchte ich aber jetzt noch nicht näher erläutern.


So, jetzt weiß ich überhaupt nicht so ganz genau, warum ich dies alles geschrieben habe, oder ob dies richtig gewesen ist!

Jedenfalls mache ich jetzt wieder einen erneuten Versuch, um wieder gesund zu werden!

Wie auch schon ein paar mal geschrieben:"Wenn mein Apetitt kommt, dann habe ich gewonnen!"

Für mich ist die Apetittlosigkeit eines der schlimmsten Symptome, von allen die ich hatte, weil dieses Symptom ein gesund werden massiv blockiert und verhindert hat!

Herzliche Grüße euer Sternenstaub

Geändert von Sternenstaub (21.09.09 um 11:52 Uhr)

Ich werde gesund, weil ich leben will!

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
lieber Sternenstaub,

jetzt möchte ich dich doch mal etwas fragen: deine Appetitlosigkeit, wie ist das?
Kannst du dich dann nicht dazu überwinden trotzdem regelmäßig eine Kleinigkeit zu dir zu nehmen? Wird es dir dann übel, oder wie wirkt sich das aus wenn du trotzdem etwas isst?

Im Moment geht es dir so mies, da würde ich auf den Alkohol ganz verzichten. Ich weiss, er kann einem für kurze Zeit alles ein wenig erleichtern, aber der Preis dafür ist hoch!

Hast du was zu essen im Haus?

liebe Grüße von hexe

Ich werde gesund, weil ich leben will!

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Ich habe den Eindruck, daß im Augenblick aneinander vorbei geredet wird:

Du - Sternenstaub - sprichst einerseits von Deinen Krankheiten und vor allem von Deiner Enttäuschung/Wut/Skepsis/ usw. in Bezug auf Deine einstige Arbeit und von der Idee, das aufzuarbeiten und anzuklagen.

Die Forumsmitglieder sprechen andererseits davon, daß es wichtig wäre, daß Du herausfindest, welche Art von Hilfen für Dich möglich sind und daß Du sie dann auch in Anspruch nimmst. Daß das zum Teil kein Vergnügen ist und zusätzlich Stress verursachen kann, ist mir klar. Trotzdem wäre es meiner Meinung nach wichtig, alle Hilfe auszuschöpfen.

Gruss,
Uta

Ich werde gesund, weil ich leben will!

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
Ich bin schon wieder ganz ausgetrocknet, weil ich zwar 3 Liter gestern getrunken habe, jedoch mindestens 5-6 Liter uriniert habe, auch so ein Symptom unter all den X Symptomen die ich habe.
…welches man vielleicht mehr beachtung schenken sollte .
aufgrund der hohen flüssigkeitsverluste und der damit verbundenen ausschwemmung von mineralien (kalium ,natrium und kalzium )kommt es häufig zu störungen der symptome die du oft beschreibst ..vielleicht kannst du es einrichten das dir jemand aus der apotheke einen urinsammelbehälter besorgt damit du wirklich genau weißt wie viel du in 24 std. ausscheidest .

alles gute für dich ory

Ich werde gesund, weil ich leben will!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Zitat von Hexe Beitrag anzeigen
lieber Sternenstaub,

jetzt möchte ich dich doch mal etwas fragen: deine Appetitlosigkeit, wie ist das?
Kannst du dich dann nicht dazu überwinden trotzdem regelmäßig eine Kleinigkeit zu dir zu nehmen? Wird es dir dann übel, oder wie wirkt sich das aus wenn du trotzdem etwas isst?

Im Moment geht es dir so mies, da würde ich auf den Alkohol ganz verzichten. Ich weiss, er kann einem für kurze Zeit alles ein wenig erleichtern, aber der Preis dafür ist hoch!

Hast du was zu essen im Haus?

liebe Grüße von hexe
Meine liebe Hexe,
danke für dein Posting!

Ja, wie das ist das mit meiner Appetitlosigkeit?

Geheimnisvoll ist diese Appetitlosigkeit und ein Symptom bei der Lyme-Borreliose, was wohl nicht ein jeder betroffene hat zum Glück!

Wahr in all den Jahren immer mal wieder beim Arzt und habe berichtet von meiner Appetitlosigkeit, also kein Hungergefühl zu haben, niemand hat sich darum Gedanken gemacht...ich bekam sogar richtig blöde Antworten wie zum Beispiel:"In einer Scheibe Butterbrot ist alles drin, was man zum Leben braucht"...oder auch das selbe nur in grün von einem anderem Arzt:"In einer Bratwurst ist alles drin, was man zum Leben braucht".
Sowas sollen Ärzte sein?
Dürfen die alles machen, wozu ihnen lustig ist?

Ich kann nicht verstehen, warum ein Mensch großen Respekt vor einem jedem Arzt hat, der sich diesen Respekt nicht einmal vorher verdienen muss, sondern als Standart diesen in der Tasche trägt?

Ich dachte ja mal, ich sei Magersüchtig, wahr auch ehemals vor vielen Jahren in einer Gruppe, doch bin ich nicht magersüchtig!

Es ist einfach kein Hungergefühl vorhanden, in der Appetitlosen Zeit.

Irgendwann kommt dieser Appetit dann und ich Esse, wobei ich nach ein paar Häppchen das Hungergefühl wieder verlieren kann. Es ist auch oft so, dass ich Hunger habe und mir Koche, doch wenn das Essen fertig ist, ist sehr oft das Hungergefühl wieder weg...oder ich esse ein paar Häppchen und bin satt...
es ist so unterschiedlich, es ist einfach nicht zu erklähren, also eigentlich dürfte es so etwas nicht geben!

In der Regel geht es mir nach dem Essen nicht übel, wie du fragst, sondern halt normal, wenn ich hunger habe.

Doch kann es passieren, dass ich heftigste Durchfälle nach dem Essen bekomme, bis der Darm ganz entleert ist und nur noch Schleim kommt.

Ich habe keine Strichliste und keine Kraft oder Elan dazu, doch tauchen diese Durchfälle und auch Übelkeit nach dem Essen immer wieder auf. Dies fängt dann schon oft nach nur einer viertel Stunde an.

Es gibt einfach keinen Plan bei meinen Krankheiten. Alles, einfach alles kann passieren mit unterschiedlicher Dauer...ich denke auch, dass unterschiedliche Schübe ineinander übergehen, dies ist nicht in Abrede zu stellen, wenn unterschiedliche Krankheitsursachen am Wirken sind oder?

Wie ich mich in fünf Minuten fühle, dies kann ich nicht sagen...oder in einem Tag...oder einer Woche u.s.w. es ist einfach irgendwie für mich "Nightmare total"

Ich kann mich ohne Appetit nicht überwinden zu Essen, dies währe ja so, als wenn ein Mensch richtig satt ist und Essen sollte.

Also, ich fühle mich vom Gefühl her ohne Appetit voll und ganz satt.


Mir fehlt also nichts, wenn kein Appetit da ist, dem Körper aber schon, weil Essen sollte sein...

Ich muss, wenn ich keinen Appetit habe einfach so lange warten, bis dieser kommt. Er kommt ja immer wieder, mal mehr, mal weniger...manchmal, wenn ich ein paar Wochen so gut wie nichts gegessen habe, dann kommt sogar Heißhunger auf, solch eine Phase kann auch kommen, doch dann ist wieder Ruhe und die Appetitlosigkeit ist da!

Mein Hungergefühl ist des öffteren nur für ein paar Minuten da, dann verschwindet es, so wie es kam...

Ich habe bestimmt hundert Erfahrungswerte gemacht alleine nur mit der Appetitlosigkeit, wie soll ich da konkret eine Aussage machen?

Ich müsste einen Bericht schreiben, was alles möglich ist in dieser Problematik der Appetitlosigkeit, doch dazu habe ich keine Kraft und auch nicht die Konzentration, alles vom Gehirn abzufragen, diese fehlt mir dazu, vor allem auch wegen der Gehirnblockaden, dass mir die Informationen, obwohl vorhanden einfach nicht geliefert werden.

Also, meine ganzen oder die meisten meiner Symptome wiederholenn sich, doch gibt es dafür keinen festen Zeitplan!

Dies macht es alles so schwierig für mich, den ganzen Teufelskreislauf hinter mir zu lassen!

Ich kann auch nicht in Abrede stellen, dass üble Symptome nicht wieder kehren könnten, wie Angst und Panikattaken massive Wasseransammlungen im Gesicht (ohne Alkohol) oder in den Beinen, oder Ödeme voll mit Wasser an den Fußknöcheln u.s.w. u.s.w.!

Ja, ich habe meist etwas zum Essen zu hause!

Ich habe so gut wie immer Essen zu hause, doch muss ich extrem viel wegwerfen, weil es verdorben ist, sogar Quark, der ja wochenlang hält!

Was ich werwerfen muss an Nahrung ist echt schlimm...ich vergesse einfach und irgendwann ist es verdorben!

Wurst, Käse, Joghurt, Quark, Gemüse, Obst, Brot u.s.w. irgendwann ist es verdorben und ich muss es wegschmeisen und auf Dosen habe ich keine Lust!

Ich darf mir also den Kühlschrank überhaupt nicht voll machen, weil ich dann ohnehin das meiste wieder wegschmeisen muss!

Scheiß Teufelskreislauf und im Juli dachte ich, es wird für immer vorbei sein damit, wollte ja schon die Teilarbeitsfähigkeit erreicht haben!

Heute bin ich wieder etwas durcheinander, doch darüber werde ich noch schreiben!



Alles liebe dir liebe Hexe und all den deinen wünscht dir dein Sternenstaub

PS
Wird schon werden!
Wenn ich wieder gesund bin, dann habe ich sehr viel zu arbeiten und ich freue mich schon sehr darauf.

Ich werde gesund, weil ich leben will!

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
Wurst, Käse, Joghurt, Quark, Gemüse, Obst, Brot u.s.w. irgendwann ist es verdorben und ich muss es wegschmeisen und auf Dosen habe ich keine Lust!
was wäre wenn du anstatt der obengenannten kost mal einfache auf babykost in gläser umsteigst? .
möglich wäre es das dadurch deinen prompte reaktion auf festes essen nachläßt .
außerdem hast du immer alles griffbereit und brauchst in krankheitsphasen nicht zu kochen nimmst aber trotzdem ,wenn auch nicht ausreichend etwas nahrhaftes zu dir .

lg ory

Ich werde gesund, weil ich leben will!

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
lieber Sternenstaub,

hab vielen dank für deine ausführliche Beschreibung.
Da ist schon alles drin was ich wissen wollte.

Schau, wenn du satt bist, musst du normalerweise nichts essen. Weil du genug hast. Aber man kann auch essen wenn man satt ist, ausser es wird einem vorher übel. Aber das tut es ja nicht, bei dir.
Aber wenn es so ist wie bei dir, dass du satt bist, aber trotzdem essen musst - dann iss doch trotzdem, bitte. Du solltest dich vielleicht dazu zwingen, meinst du nicht? Hier nur auf deinen Appetit zu hören, das finde ich nicht richtig.
Iss einfach weil du musst, könnte das nicht funktionieren? Der Appetit kommt dann mit der zeit, wenn sich dein Körper wieder an das regelmäßige Essen gewöhnt hat. Erst essen, dann Hungergefühl und Appetit, so ist wohl in deinem Fall die Reihenfolge.
Bitte versuch es mal.

Ich drück dich mal ganz fest, viellciht hilft es dir?

liebe Grüße von hexe

Ich werde gesund, weil ich leben will!

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Ob wohl die immer mal kommenden Ödeme mit Eiweißmangel zu tun haben? - Das wäre eine Möglichkeit, wobei es viele weitere Ödeme gibt:
Ödeme** Pathogenese

Ödeme können durch einen Anstieg des Blutdrucks oder bei Eiweißmangel (Hungerödem) auftreten. Eine erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße (z.B. bei Entzündungen) sowie Störungen des Lymphabflusses können ebenfalls zur Ausbildung eines Ödems führen. Beim Vorliegen von Gewebeschäden spricht man von einer Ödemnekrose.
Das renale Ödem tritt bei diversen Nierenerkrankungen mit Eiweißausscheidungen (nephrotisches Syndrom) auf.
Ödem | Ernährungslexikon | ernaehrung.de

Gruss,
Uta

Ich werde gesund, weil ich leben will!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Hallo ihr all ihr lieben,
leider bin ich nicht mehr dazu in der Lage, weiter Postings zu beantworten, dies finde ich sehr schade, dass es einfach nicht geht.

Habe wieder einen Einbruch, lag gerade kurz im Bett, bin wieder aufgestanden um noch den Zustandsbericht zu schreiben.

Das Gelb aus der Nase hat sich verringert.

Das Augenjucken ist nicht mehr so schlimm.

Durchfall und Magenbrobleme sind im Moment nicht zu registrieren.

Hungergefühl ist keins da.

Leichte Kopfschmerzen sind aufgetaucht.

Ein Pfeifton wahr da im linkem Ohr, ist angeschwollen, lauter geworden um dann wieder auszuklingen ein komisches Gefühl.

Tinitus habe ich ja konstant mal lauter, mal weniger laut.

Habe meine zweite Kanne Tee vor mir stehen, also der zweite Liter für heute!

Nehme meinen Mix und den Booster und wieder zusätzlich heute noch Vit. C wieder, da die Magenbrobleme wieder so gut wie weg sind.

Habe immer mehr werdende Gehirnbrobleme im Moment, kann nicht mehr klar denken.

Starke Müdigkeit hat sich auch breit gemacht.

Seit ein paar Tagen kann ich ja wieder aufstehen und einige Stunden auf sein.

Heute wohl weniger.

In einer Stunde kann wieder alles anderst sein.

Ich hoffe sehr, dass der Mix, der Booster, dass Vit. C mich wieder auf meine Beine bringt, so das ich wieder mehr tun kann.

Vielen Dank für euer aller bemühen um mich, dass gibt mir großen Trost.

Herzliche Grüße euer Sternenstaub

Ich werde gesund, weil ich leben will!

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Bei der Kaiserin Sissi war es auch so. Die war auch unterernährt und hatte Ödeme.

Was Hexe sagt, das kann ich voll und ganz unterstreichen.

Sternenstaub MCS-Patienten kennen das was du da beschreibst auch. Wenn Leber- und Bauchspeicheldrüse etwas gestört sind, dann hat man meist auch keinen Appetit. Aber es ist hilfreich wenn man es doch tut. Man kann zwar in einer schweren Krankheitsphase darauf verzichten, für einen Tag lang, aber wenn das zur Regel wird, dann macht der Körper irgendwann schlapp.
Wenn du, wie Uta schreibst, einen Eiweißmangel hast, dann kann der Körper keine Enzyme produzieren und du hast noch weniger Hunger.
Man braucht auch einen ausgeglichenen Kalium- und Natriumhaushalt, sonst kommt es ebenfalls zu Wasserverlusten oder Ansammlungen.

Wenn du dir dies einmal durchliest, vielleicht hilft dir das ein wenig

Vitamine - biochemische Grundlagen

Grüsse von Juliette


Optionen Suchen


Themenübersicht