E-Smog im Auto verringern

07.06.11 21:38 #1
Neues Thema erstellen

Trikona ist offline
Beiträge: 64
Seit: 21.05.10
Hallo!

Habt Ihr Erfahrungen zu E-Smog im Auto? Ich möchte mir ein Auto kaufen. Ich hatte an einen VW Polo oder Golf (4te Generation) gedacht.

Das Auto sollte möglichst wenig elektrische und vor allem elektromagnetische Felder haben. Mir geht es gerade nach längerer Fahrt im Auto schlecht und das auch noch am nächsten Tag.

Sensor77 hat hierzu schon Beiträge im Forum geschrieben:

http://www.symptome.ch/vbboard/elekt...utoreifen.html
http://www.symptome.ch/vbboard/elekt...trosmog-4.html

Die meisten magnetischen Wechselfelder kommen von den Reifen. Diese würde ich dann entmagnetisieren lassen. Mich würde interessieren, ob man das in jeder Werkstatt machen lassen kann. Und muss man bei jedem Reifenwechsel die Reifen erneut entmagnetisieren lassen?
Ist dieser Elektromotor für die Innenraumbelüftung in jedem Auto?
Wie kann man die Kabelbelastung verringern?

Ich habe gelesen, dass ein Diesel weniger E-Smog verursacht als ein Benziner. Trifft diese Aussage nur auf den Vorgang der Zündung zu oder auch auf die Fahrt? Ist der Unterschied groß oder doch eher zu vernachlässigen.

Worauf ist beim Kauf noch zu achten? Wie kann man sonst noch die magnetischen Wechselfelder und die elektrischen Felder reduzieren?

Und möglichst wenig Schadstoffe sollte das Auto im Innenraum ausdünsten. Dazu bekommt man aber nur wenige Informationen im www, da es jeder subjektiv empfindet und man nur Empfehlungen zu wenigen Autos bekommt. Bei den Herstellern zu fragen, lohnt sich meiner Erfahrung nicht. Ich hoffe, bei einem mehr als 4 Jahre altem Auto wird es nicht mehr so riechen.

Grüße
Trikona

E-Smog im Auto verringern

golden October ist offline
Beiträge: 21
Seit: 04.06.11
Zitat von Trikona Beitrag anzeigen
Hallo!

Die meisten magnetischen Wechselfelder kommen von den Reifen. Diese würde ich dann entmagnetisieren lassen. Mich würde interessieren, ob man das in jeder Werkstatt machen lassen kann. Und muss man bei jedem Reifenwechsel die Reifen erneut entmagnetisieren lassen?
Reifen entmagnetisieren ???

Zitat von Trikona Beitrag anzeigen

Ist dieser Elektromotor für die Innenraumbelüftung in jedem Auto?
Wie kann man die Kabelbelastung verringern?
Ja, hat jedes Auto. Kabelbelastung verringern ? => Belüftung nicht einschalten


Zitat von Trikona Beitrag anzeigen
Ich habe gelesen, dass ein Diesel weniger E-Smog verursacht als ein Benziner. Trifft diese Aussage nur auf den Vorgang der Zündung zu oder auch auf die Fahrt? Ist der Unterschied groß oder doch eher zu vernachlässigen.
Ein Benziner wird elektrisch per Zündkerze am Laufen gehalten, ein Diesel ist ein Selbstzünder, der braucht das nicht. Also ist dieser Effekt solange wirksam wie der Motor läuft, die ganze Fahrt.
Diesel hat noch den Vorteil dass es nicht so flüchtig ist wie Benzin, das bedeutet wenn nur ein Mini-Leck im Motor ist (haben ältere Autos gerne), ziehst du dir Benzin-Dämpfe über die Lüftung, Diesel ist von der Menge hier immer geringer.


Zitat von Trikona Beitrag anzeigen
Worauf ist beim Kauf noch zu achten? Wie kann man sonst noch die magnetischen Wechselfelder und die elektrischen Felder reduzieren?
Sehr schwierig ... da ist eigentlich nix zu machen.
Neue Autos haben jede Menge Elektronik-Systeme zur Kommunikation, wie ein Computer.
evtl.
schauen dass die Lichtmaschine möglichst weit weg ist von Dir.
Also als Fahrer ganz vorne rechts wenn möglich.

Am besten Fahrrad fahren.



Zitat von Trikona Beitrag anzeigen

Und möglichst wenig Schadstoffe sollte das Auto im Innenraum ausdünsten. Dazu bekommt man aber nur wenige Informationen im www, da es jeder subjektiv empfindet und man nur Empfehlungen zu wenigen Autos bekommt. Bei den Herstellern zu fragen, lohnt sich meiner Erfahrung nicht. Ich hoffe, bei einem mehr als 4 Jahre altem Auto wird es nicht mehr so riechen.
Die Belastung geht zurück, verschwinden wird sie zur Lebzeiten des Autos nicht.

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
E-Smog im Auto verringern

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo!
Schadstoffe im Auto kann man gut mit EM (Effektive Mikroorganismen) reduzieren. Habe leider die Broschüre nicht mehr da, ich meine, es war EM1 und das Mischungsverhältnis 1 : 100. Das kann man im Auto versprühen, die Mikroorganismen fressen abgelagerten Zigarettenrauch und Schadstoffe. Kann man übrigens auch für Möbel nutzen.

Bezüglich Autos und Elektrosmog habe ich gehört, der Berlingo sei der beste. Ansonsten wäre vielleicht ein alter R4 oder ähnliches am besten, weil die noch nicht soviel Elektronik hatten.

Ansonsten meldet sich Sensor vielleicht noch, er kennt sich echt gut aus.
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

E-Smog im Auto verringern

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Trikona,
ich habe heute nochmal Rücksprache gehalten mit der Person, die mir das berichtet hatte über den Berlingo. Sie las mir Teile eines ausgedruckten Artikels vor, der enthielt einige wertvolle Informationen. Sie gab mir die Daten an, wo ich es im Internet finden könne. Die Seite habe ich gefunden, aber den speziellen Artikel nicht. Habe an die Redaktion geschrieben, warte auf Antwort.
Die Seite ist diese hier (www.elektrosmog.com-hier nicht draufklicken):

www.elektrosmog.com/de/

Schreibe wieder, wenn ich neue Infos habe.
Viele Grüße
**Nischka*
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

E-Smog im Auto verringern

golden October ist offline
Beiträge: 21
Seit: 04.06.11
Hallo,
habe es gerade an den Winterreifen gemessen (mit Kompass und Magnetfeldmessgerät) => sie sind magnetisch.
Werde es bei Gelegenheit mal während des Fahrbetriebes mit und ohne Motor testen, wie gross der Einfluss ist.
Im Leerlaufbetrieb (Auto steht) sind zu messen Magnetfeld und E-Feld von Motor und zwar nicht unerheblich, ähnlich wie wenn in der Küche die E-Geräte an sind.
Ein moderner Otto-Motor hat eine Zündspannung von ca. 25000 Volt. Bei einem 4-Takter 4-Zylinder und 3000 Umdrehungen/min sind das dann 6000 Zündungen a 25000 Volt pro Minute.
Eine PKW-Oberklasse Lichtmaschine bringt bis zu 3000 Watt Leistung.
Dazu noch die Daten-Systeme moderner Autos, Displays, Sensoren etc.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte das Fahrrad nehmen, dort gibt es keinen magnetischen Stahlgürtel im Reifen, keine Zündanlage, keine Lichtmaschine, keine Innenraumausdünstungen, keine Benzindämpfe und Abgase.

E-Smog im Auto verringern

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Naja, für eine längere Fahrt von mehreren hundert Kilometern doch nicht so gut, vor allem "Elektrosensible" können sich draußen ungeschützt nicht so lange aufhalten.
Aber danke für die Infos!!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

E-Smog im Auto verringern
Sensor77
Hallo zusammen

Das Thema Autobeschaffung ist speziell für Elektrosensible ein schwieriges Thema.

Der Unterschied Benziner/Diesel wurde ja schon angesprochen, somit sollte klar sein, dass für Elektrosensible ein Diesel bevorzugt werden sollte (im Vergleich mit den erzeugten niederfrequenten magnetischen Wechselfeldern von Autoreifen und verbauten Elektromotoren sind "Zündfunken-Abstrahlungen" aber eher vernachlässigbar).

Im Weiteren sollte das Auto generell möglichst wenig Elektronik beinhalten (vereinfacht gesagt: weniger Elektronik --> weniger Energiebedarf --> weniger Stromfluss --> weniger magnetische Wechselfelder; und natürlich auch weniger Abstrahlungen bei elektrischen Schaltvorgängen). Also besser ein etwas älteres Auto kaufen, als ein neueres (ich meine jetzt aber nicht Oldtimer ).

Selbstverständlich sollte keinerlei Bluetooth oder sonstiger Schnickschnack im Auto verbaut sein und erst recht nicht ein eingeschaltetes Handy (ausser es ist im Flugmodus) mitgeführt werden. Aber das sollte eigentlich klar sein..

Jeder Elektromotor im Auto erzeugt magnetische Felder (so etwa der Motor für die Belüftung, meist Beifahrerseite unter dem Handschuhfach verbaut oder auch die Motoren für die Scheibenheber). Elektrische Scheibenheber sollten von Elektrosensiblen also eher nicht eingesetzt werden.

Generell empfiehlt es sich, entweder die Autoräder regelmässig (d.h. am Besten bei jedem Reifenwechsel Winter/Sommer etc.) entmagnetisieren zu lassen (simple Sache: starke Spule mit 50 Hz "verwirbelt" Elementarmagneten --> gleiche Ausrichtung derselben wird zerstört und die Magnetisierung dadurch reduziert) oder den ganzen Fahrer-/Beifahrebereich in Richtung Motorhaube plus Türschwellen, weil da meist die Elektrokabel nach hinten geführt werden, mit Mu-Metallfolien auszukleiden (Materialkosten ca. Fr. 700.--). Das darf aber nur mit einem geeigneten Messgerät ausgeführt werden, da Mu-Metall sehr heikel ist und schnell seine Eigenschaft verliert niederfrequente magnetische Wechselfelder zu kompensieren. Man misst also, nachdem man sichergestellt hat, dass das Auto nicht im Einflussbereich von externen magnetischen Wechselfeldern steht, bei stehendem Fahrzeug und laufendem Motor (Gebläse auf Maximum), wo die Feldquellen liegen (daran denken, dass auch dort, wo viel Strom fliesst in der Regel starke magnetische Wechselfelder entstehen) und verbaut die Mu-Metallfolien. Dann misst man wieder nach und korrigiert allenfalls und so weiter.
Ich hatte es bei unserem eigenen Auto so gemacht, dass ich in eine entsprechende Marken-Garage gefahren bin und dort den Auftrag erteilte, dass sie mir den ganzen Fahrer-/Beifahrerbereich freilegen sollen (also alle Abdeckungen etc. fachgerecht demontieren), ich dann den ganzen Tag dort in der Garage damit verbrachte die Abschirmung zu erstellen und am Schluss liess ich einen Garagenmitarbeiter alle Abdeckungen etc. wieder montieren..

@Trikona:
Die meisten magnetischen Wechselfelder kommen von den Reifen. Diese würde ich dann entmagnetisieren lassen. Mich würde interessieren, ob man das in jeder Werkstatt machen lassen kann.
Entmagnetisierungen bieten nur wenige Garagen an, da müsstest du einfach suchen (in Deutschland kenne ich keine einzige).


@golden October:
habe es gerade an den Winterreifen gemessen (mit Kompass und Magnetfeldmessgerät) => sie sind magnetisch.
Werde es bei Gelegenheit mal während des Fahrbetriebes mit und ohne Motor testen, wie gross der Einfluss ist.
Richtig, solange die Reifen sich nicht bewegen erzeugen sie ein statisches Magnetfeld und wenn sie sich drehen wirds zum Wechselfeld.
In der Schweiz wurde das Thema bereits an einer Hochschule bearbeitet. Hier die Infos..

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte das Fahrrad nehmen
Das ist eindeutig keine Option, da man auch als Elektrosensibler reisen möchte oder zur Arbeit fahren muss (ev. einige Stunden Fahrt), die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln dem Aufenthalt in einer Mikrowelle gleichkommt und ein Auto externe HF-Strahlung dämpft.

Gruss
Sensor77

E-Smog im Auto verringern

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Trikona,
dies als Antwort von der Redaktion:

wir haben den Artikel gelöscht, weil die Aussagen durch den technischen Fortschritt in der Autoindustrie nicht mehr aktuell waren. Das heißt nicht, dass es jetzt keine Elerktrosmogbelastung beim Autofahren mehr gibt, aber wir wollen uns nicht unnötig Schadenersatzklagen der Hersteller bzw. deren Verbänden aussetzen. Im konkreten Fall bleibt nur das messen und bewerten der Messergebnisse übrig.
Viele Grüße!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

E-Smog im Auto verringern

golden October ist offline
Beiträge: 21
Seit: 04.06.11
Zitat von Sensor77 Beitrag anzeigen
Das ist eindeutig keine Option, da man auch als Elektrosensibler reisen möchte oder zur Arbeit fahren muss (ev. einige Stunden Fahrt), die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln dem Aufenthalt in einer Mikrowelle gleichkommt und ein Auto externe HF-Strahlung dämpft.

Gruss
Sensor77
Ja klar, lange Strecken schnell zurücklegen geht nur mit Motorkraft, aber für Kurzstrecken oder Urlaube ist das Fahrrad doch OK. Ich bin früher eigentlich gar nicht Rad gefahren, tue es seit ca. 8 Jahren jetzt aber regelmässig (auch Radurlaube). Mir gehts dabei viel besser als beim Auto fahren. Die Schnitte sind auf >20km/h angewachsen und die Radtechnik ist mit steigendem Know-How auch besser geworden. Die E-Sensibilität wird geringer, vorallem wenn es raus aus den Städten in waldreiche Gebiete geht. Im Auto oder vor dem Computer wird das immer schlimmer.

E-Smog im Auto verringern

Trikona ist offline
Themenstarter Beiträge: 64
Seit: 21.05.10
Hallo!

Vielen Dank für Eure Beiträge.

Ich habe noch etwas zur Servolenkung gehört und gelesen, also auch eine Möglichkeit bei der Wahl der Servolenkung auf E-Smog Einfluss zu nehmen:

"Bei der "normalen" Servolenkung (hydraulisch) wird die Servopumpe über den Antriebsriemen vom Motor angetrieben, bei der elektrohydraulischen Servolenkung wird die Servopumpe über einen Elektromotor angetrieben..."

Sensor 77 schreibt, man sollte entweder die Reifen entmagetisieren lassen oder den Fahrer- und Beifahrerbereich mit Mu-Folie auskleiden. Sollte man nicht besser beides machen? Oder verringert die Mu-Folie auch merklich die elektromagnetischen Wechselfelder der Reifen?

Viele Grüße

Trikone


Optionen Suchen


Themenübersicht