LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

31.08.12 21:12 #1
Neues Thema erstellen
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Nischka ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Weil der folgende Text von Berthold Brecht
nach wie vor hochaktuell ist, und weil er
hier in diesem Forum und in dieser Rubrik
sehr angebracht ist, stelle ich ihn hier ein:


Wer nicht fähig ist,
über andern angetanes Unrecht zornig zu werden,
der wird nicht für die Große Ordnung kämpfen können.
Und der Zorn muß kein schnell aufflackernder, ohnmächtiger sein,
sondern ein langdauernder, der die rechten Mittel zu wählen weiß.

(Buch der Wendungen)


Diese Kraft wünsche ich ALLEN!
So kann eine Menge verändert werden,
Kopf hoch!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
@Nischka: danke für's Mutmachen. Der fehlt leider so oft.

@Juppy: mit welchem Gerät hast du genau LTE gemessen?
Ich hab's mit dem E-Smog-Spion versucht, der zeigt gar nichts an, obwohl ich's fühle.
Mir hat eine Bekannte, die Baubiologin ist, gesagt, die Frequenzen ließen sich nicht isoliert anzeigen, so wie bei anderen Strahlungsquellen wie z.B. WLAN oder UMTS.
Da ich ja auf LTE reagiere, würde bei mir nur ein Gerät Sinn machen, mit dem LTE meßbar ist.

Wie erklärst du dir denn, dass meine Abschirmung, die definitiv auch für LTE gedacht ist, das LTE nicht schirmt?

Viele Grüße,

kristelle

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Probiere gerade mit einem Alufolie-Helm das Ärgste abzuwehren. Ein wenig hilft es ja. Nur leider kann man damit nicht schlafen :(. Letzte Nacht hab ich so gut wie garnicht geschlafen - erst wieder so ab 8 Uhr morgends für eine halbe Stunde.

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von kristelle Beitrag anzeigen
@Nischka: danke für's Mutmachen. Der fehlt leider so oft.

@Juppy: mit welchem Gerät hast du genau LTE gemessen?
Ich hab's mit dem E-Smog-Spion versucht, der zeigt gar nichts an, obwohl ich's fühle.
Mir hat eine Bekannte, die Baubiologin ist, gesagt, die Frequenzen ließen sich nicht isoliert anzeigen, so wie bei anderen Strahlungsquellen wie z.B. WLAN oder UMTS.
Da ich ja auf LTE reagiere, würde bei mir nur ein Gerät Sinn machen, mit dem LTE meßbar ist.

Wie erklärst du dir denn, dass meine Abschirmung, die definitiv auch für LTE gedacht ist, das LTE nicht schirmt?

Viele Grüße,

kristelle
Hallo Kristelle,
die Messgeräte die für den Normalmensch bezahlbar sind , sind Breitbandig ausgelegt und messen den Bereich von ca. 800MHz bis ca. 3GHz wo auch das LTE- Netz sich drin befindet.

Über den eingebauten Lautsprecher hat jedes Netz seine eigene Modulationserkennung, ob DECT, UMTS, LTE usw. womit sie erkannt werden ob sie empfangen werden und vor Ort sind.

Es wird aber nur die Gesamtbelastung aller Netze angezeigt, was ja sinnvoll ist.
Will man aber nur das LTE-Netz messen und feststellen wie stark es vorhanden ist, geht das nur mit einem sehr teuren Spektralanalyser der nur Messtechniker besitzen.
Die nehmen aber für eine Hausmessung aber auch mal 1000,- oder mehr.

Da sich das LTE-Netz im dem Spektrum der Abschirmung befindet wird es auch abgeschirmt, es sei denn es kommt stärker bei Dir rein wie die anderen.

Das heist , dass auch mehr durch die Abschirmung kommt wie bei den anderen.
Eine Abschirmung schirmt ja, wenn sie gut ist 99,9%, sehr gut ab.
Die 0,1% werden ja durchgelassen.
Wenn man darunter Probleme bekommt, z.B.bei den 0,1% was durch aus möglich ist, kann man sich ja drausen überhaupt nicht mehr aufhalten, da da die Werte so extrem höher sind gegen diese Abschirmung.
Bei dieser Abschirmung wird die ankommende Sendeleistung 1000fach reduziert.

Ohne Abschirmung z.B. käme 200µW/m2 an was sehr hoch ist, wäre unter der Abschirmung nur noch 0,2µW/m2 vorhanden.

Ist vor Ort der LTE -Empfang stärker vorhanden, weil der Sender näher steht oder die Leistung höher ist gegenüber der anderen, vieleicht 300µW/m2, wäre unter der Abschirmung noch 0,3µW/m2 vorhanden.

Wenn man sich das mal vorstellt, dass man schon Probleme bekommt bei einer guten Abschirmung wie muss denn das Leiden der Personen aussehen wenn sie draussen diesen Wahnsinn ausgesetzt sind!!!!!!!!!.

Für mich ist das reinste Folter, auch wenn ich kein Betroffener bin.

Ich habe ein Messgerät HF38B ca. 500,- womit ich alle Netze messen kann und feststellen kann , akustisch, ob das LTE-Netz vorhanden ist.

Für den Hausgebrauch reicht das aus, wenn aber bei allen Möglichkeiten keine Besserung erreicht wird, ist man gezwungen eine Messtechniker mit einzubeziehen um Klarheit zu bekommen.

Z.B. wenn ein DAB+ Sender in der Nähe steht, 170-212MHz mit sehr hoher Leistung der diese Probleme macht, kann man mit dem aufgeführten Messgerät natürlich nicht messen, da muss der Messtechniker her.

Dann muss man das Geld dafür schon opfern.

Gruss
Juppy

Geändert von Juppy (19.01.13 um 08:13 Uhr)

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Da sag ich mal "bitterböse" - Das kann ich mir mit Hartz4 nicht leisten. Heute habe ich aber festgestellt dass ich die Nacht relativ ruhig geschlafen habe und das Brummen auch bis Abends bis ca 17 Uhr kaum wahrnehmbar war. Es waren gegen Mittag auch schwere Militärflugzeuge unterwegs. Der Flughafen ist nicht weit weg.
Ab ca 18 Uhr gehts wieder heftig zur Sache. Vibrieren, Darm produziert Gase, WLAN vermutlich zusätzlich. In der Küche hatte ich einen kurzen Drehschwindel.

Geändert von Tiffany61 (23.01.13 um 19:26 Uhr) Grund: Nachträge

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
Hallo Juppy,

bin bisher davon ausgegangen, dass du auch betroffen bist. Jetzt verstehe ich natürlich deine Sicht der Dinge. Du nimmst die Strahlung nicht wahr, siehst das Ganze also von außen, und denkst, wenn das da steht (Dämpfungskurve, Meßgerätdaten,...), dann schirmt/mißt es auch.

Ich hingegen fühle ganz konkret, dass der Baldachin LTE nicht schirmt.
Wobei ich dir nicht sagen kann, was am LTE da nicht geschirmt wird.

Da ich auch viele Hilfen probiert habe, deren Effekt sich nach dem Stand der heutigen Wissenschaft nicht nachweisen lassen, und aber dieser Baldachin vor der Einführung von LTE (bis zu ca. 4 Tagen nach seiner Einführung vor Ort, und ich muß dazu sagen, dass ich es erst erfahren habe, nachdem meine Beschwerden schon da waren) wirklich gelindert hat, gehe ich nun davon aus, dass es bei LTE etwas geben muß, dass sich nicht abschirmen läßt, oder sagen wir, noch nicht, weil wir vielleicht noch nicht die Geräte dafür haben, um es zu messen und demnach etwas zu konstruieren, das es abschirmt.
Mein Körper reagiert massiv darauf, und ich kann dir versichern, es ist nicht psychisch bedingt.

Derlei Hilfen gibt es ja viele. Ich glaube erst, dass etwas hilft, wenn ich es fühle. Bei WLAN hat der Baldachin geholfen - bei LTE nicht. Das ist meine persönliche Tatsache.

Mich würde interessieren, ob es andere Elektrosensible gibt, die diese Erfahrung bestätigen können?

Viele Grüße,

kristelle

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
Hallo Tiffany61,

ich kann auch bestätigen, dass es mal stärker, mal schwächer ist. Habe schon versucht, zu beobachten, womit das zusammenhängen könnte, Wetter, mit meiner Tagesform, dem, was ich esse, bestimmte Uhrzeiten, aber da läßt sich für mich keinerlei Muster erkennen.

Halt durch, ich wünsche dir ganz viele Kraft!!!

kristelle

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
DANKE - Das hat mir noch niemand gesagt :-)

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von kristelle Beitrag anzeigen
Hallo Juppy,

bin bisher davon ausgegangen, dass du auch betroffen bist. Jetzt verstehe ich natürlich deine Sicht der Dinge. Du nimmst die Strahlung nicht wahr, siehst das Ganze also von außen, und denkst, wenn das da steht (Dämpfungskurve, Meßgerätdaten,...), dann schirmt/mißt es auch.

Ich hingegen fühle ganz konkret, dass der Baldachin LTE nicht schirmt.
Wobei ich dir nicht sagen kann, was am LTE da nicht geschirmt wird.

Viele Grüße,

kristelle
Ich kann Dir nur sagen, dass Du technische Unterstützung brauchst um Dein Problem zu lösen.
Leider ist das die beste Alternative und wer das nicht versteht wird weiter unter der Strahlung leiden.
Da es hier um messbare Strahlung geht muss auch demensprechend vorgegangen werden.
Alles andere wird keine Besserung bringen.

Gruss
Juppy

LTE - Funkstrahlung - "eine neue Dimension der Verstrahlung"

Tiffany61 ist offline
Beiträge: 77
Seit: 05.11.10
Habt ihr auch alle den Newsletter von diagnose-funk.org?

Studie der Mobilfunkbetreiber belegt:

LTE erhöht massiv die Strahlenbelastung


Kritik an der Interpretation der LTE-Mobilfunk-Studie - Verbraucherschutzorganisation Diagnose-Funk erwartet mehr als die Verdoppelung der Strahlenbelastung

Als pure Schönfärberei kritisiert die Verbraucherschutzorganisation Diagnose-Funk e.V. die Meldung des IZMF, der PR-Agentur der Mobilfunkbetreiber, dass durch den Aufbau der neuen LTE-Mobilfunk-Netze sich die Strahlenbelastung nur "auf niedrigem Niveau" erhöhen würde. Nach dem IZMF-Gutachten hat sich die Strahlenbelastung im Mittel um 40 % erhöht. Und das, obwohl an den untersuchten Standorten, bis auf eine Ausnahme, erst einer der vier Netzbetreiber sein LTE-System in Betrieb hatte. "Wenn erst alle Betreiber ihre LTE-Netze aufgebaut haben, erwarten wir im Mittel eine Verdoppelung der Strahlenbelastung" so Jörn Gutbier, Vorstand von Diagnose-Funk.

Das IZMF-Gutachten zeigt deutlich: 20 der 91 Messpunkte ergaben eine Strahlenbelastung von mehr als 10 mW/m². Davon einige mit Extremwerten, z.B. 88 mW/m² und 210 mW/m² in den oberen Stockwerken des Wissenschaftsministeriums in Stuttgart oder 456 mW/m² in einer Wohnung in Jena. Internationale Expertengremien, auch die Österreichische Ärzte- und Wirtschaftskammer, fordern 1mW/m2 als Grenze der Belastung.

Die Mobilfunk-Betreiber verschweigen zudem, dass LTE ohne eine einzige Untersuchung der Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit entwickelt wurde, so die Verbraucherschützer. Selbst die Bundesregierung bestätigt dies in der Drucksache 17/1709: "Der Bundesregierung liegen derzeit keine konkreten Studien zu LTE vor." Und sogar das Bundesamt für Strahlenschutz sieht bei LTE "noch Forschungsbedarf für mögliche Auswirkungen auf Kinder (.) und im Bereich der Langzeitwirkung."

"Es könnte sich durch Studien bestätigen, dass Kinder doch gefährdet sind, auch Langzeitwirkungen könnten sich zeigen. Dennoch wird die Bevölkerung einem unkontrollierten Feldversuch mit ständig steigender Strahlenbelastung ausgesetzt, " kritisiert Gutbier.

Nach dem Stand internationaler Erkenntnis, so Gutbier weiter, seien die Grenzwerte weit überhöht und "in jeder Hinsicht schutz-untauglich". Dies wird erneut eindrücklich durch den zweiten Bericht der Wissenschaftlergruppe ,BioInitiative' belegt, welche 1.800 aktuelle Studien zum Thema auswertete. Auch sie fordern einen Grenzwert von 1 mW/m².

In diesem Sinne fordert Diagnose-Funk eine Politik der Aufklärung und Strahlungsminimierung. "Eine effektive Schutzpolitik ist möglich, ohne dabei auf eine gute und flächendeckende Mobilfunkversorgung zu verzichten," sagt Gutbier und verweist auf eine neue Veröffentlichung von Diagnose-Funk "Die Zukunft der Mobilen Kommunikation: Mobil und risikoarm kommunizieren". "Auf jeden Fall brauchen wir keine 12 parallel betriebenen Mobilfunknetze. Diesen energetischen, funktechnischen und ökonomischen Unsinn ohnegleichen", so Gutbier, sollte eigentlich jeder Politiker erkennen und nicht länger akzeptieren.

Zum Messgutachten des IZMF und den politischen Hintergründen hat Diagnose-Funk einen Bericht auf www.diagnose-funk.org/aktuell/brennpunkt/lte-erhoeht-massiv-die-strahlenbelastung.php eingestellt.


Optionen Suchen


Themenübersicht