Das kann doch wohl nicht wahr sein!

09.10.06 23:48 #1
Neues Thema erstellen

MausMammut ist offline
Beiträge: 23
Seit: 13.11.05
Hallo Ihr Lieben, hallo Ihr Amalgamgeschädigten, hallo Ihr am Boden Zerstörten,
wir, die, die dafür bestimmt sind den Anderen (Pharmaindustrie) ein schönes Leben zu ermöglichen ...

Zuerst bezahlen wir die Industrie damit sie uns krank machen.
Dann bekommen wir von denen keine Entschädigung/Unterstützung.
Und am Ende sollen wir die Industrie dafür bezahlen, damit sie uns Ausleitungs-Medikamente verkaufen.

Und wir sind auch noch so blöd und machen mit!
Das kann doch wohl nicht wahr sein!

Es ist nun genau 1 Jahr vergangen, seit dem ich durch starke Leiden am ganzen Körper zur Klinghard-Ausleitung gefunden habe (Koriander, Bärlauch und Algen). Ich bin froh, bis heute bereits so viel geschafft zu haben, doch auf der anderen Seite überschlage ich derzeit, daß noch mehrere Jahre vor mir stehen würden. Jahr ein und Jahr aus - das ist eine verdammt große Menge an Geld um die Medikamente zu kaufen. Es ist verdammt viel Zeit, jeden Tag, und immer wieder dieses Zeug einzunehmen und auf diesen ganzen Schotter Rücksicht zu nehmen.

Es müssen andere Wege und Mittel gefunden werden um die Ausleitung massiv voranzutreiben. Zum Glück bin ich die Tage (leider erst jetzt) auf diesen Thread gestoßen:
http://www.symptome.ch/vbboard/showt...hlight=rizinus
Dort wird beschrieben wie man das Metall schneller vom Darm hinausleitet, eben mit Rizinusöl.

Nichts gegen Algen, aber eine solche Darmentleerung (mit Ausleitung) ist bislang das beste was ich je gelesen habe. Vielen Dank an Gerold und die anderen, die diese Thematik geschildert haben.

Die Darmentleerung erfolgt durch die Tatsache, daß das Rizinusöl Stoffe enthält, die der Körper nicht mag und somit schnell ausscheiden will (wenn ich das richtig verstanden habe). Gerold empfiehlt ca. 1 Darmentleerung in 1 bis 2 Wochen.

Problem:
Während der Zeit zwischen diesen Darmentleerungen ist im Körper mehr oder weniger viel Metall mobilisiert, eben das Metall welches z. B. bei der nächsten Entleerung ausgeschieden werden soll. Das bedeutet, daß der Patient 1 bis 2 Wochen lang Vergiftungssymptome aushalten soll/muß.
Fragen:
Seht Ihr ein Problem, wenn man vielleicht jeden 2. Tag den Darm entleert, und den Tag dazwischen die Mobilisierung vornimmt? Meint Ihr das schädigt den Darm, durch die häufigen Öl-Gifte?
Wer von Euch hat Erfahrungen mit viel Rizinusöl?

Lieber Gruß
MausMammut

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Zitat von MausMammut Beitrag anzeigen
Hallo Ihr Lieben, hallo Ihr Amalgamgeschädigten, hallo Ihr am Boden Zerstörten,
wir, die, die dafür bestimmt sind den Anderen (Pharmaindustrie) ein schönes Leben zu ermöglichen ...

Problem:
Während der Zeit zwischen diesen Darmentleerungen ist im Körper mehr oder weniger viel Metall mobilisiert, eben das Metall welches z. B. bei der nächsten Entleerung ausgeschieden werden soll. Das bedeutet, daß der Patient 1 bis 2 Wochen lang Vergiftungssymptome aushalten soll/muß.
Fragen:
Seht Ihr ein Problem, wenn man vielleicht jeden 2. Tag den Darm entleert, und den Tag dazwischen die Mobilisierung vornimmt? Meint Ihr das schädigt den Darm, durch die häufigen Öl-Gifte?
Wer von Euch hat Erfahrungen mit viel Rizinusöl?

Lieber Gruß
MausMammut
Zum Verständnis: Durch die Lipasen der Bauchspeicheldrüse und die Galle wird Rizinusöl hydrolytisch in Ricinolsäure und Glycerin gespalten. Die Ricinolsäure aktiviert die im Dünndarm passiv vorhandenen Histaminika, wodurch die Darmperistaltik in Gang kommt. Darüber hinaus ist es möglich, daß darüber hinaus die Prostaglandinsynthese E2 mit kräftigen Darm- und Uteruskontraktionen einsetzt. Zufolge dieses Wirkungsmechanismus ist es ausgeschlossen, daß hierdurch der Darm geschädigt wird. Vielmehr besteht die Gefahr einer häufigeren Anwendung von Rizinusöl darin, daß durch den wiederholten Flüssigkeitsverlust das Elektrolytgleichgewicht gestört wird, besonders Kaliummangel; und das kann gefährlich werden.

Alles Gute!
Gerold

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

Oregano ist offline
Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Wie ist das dann bei einer Histamin-Intoleranz? Lösen dann die aktivierten Histamine im Dünndarm auch die übliche Reaktion auf Histamin aus?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

MausMammut ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 13.11.05
Danke Gerold
für Deine klärenden Worte.
Ich denke, daß der Verlust mit entsprechendem Nachschub möglicherweise ausgeglichen werden kann, es gibt das sog. "Purity-Pack", es enthält so ziemlich alle Vitamine und Spurenelemente von A bis Z. Sicherlich muß man auch den Wasserhaushalt im Auge behalten, man merkt ja, ob man z. B. einen trockenen Mund hat.
Ich habe gerade erst meine erste Rizinus-Darmentleerung hinter mich gebracht, und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und kann das nur empfehlen.
Schöne Grüße
MausMammut

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

human ist offline
Beiträge: 969
Seit: 20.01.06
dem kann ich nur beipflichten. wenn oft rizinus dann spurenelemente, etc nachtanken. elektrolyte usw auch.

@mausmammut: hast du auch öfters nen trockenen mund? ich eigentlich nur, wenn ich in der nacht aufwache bzw in der früh dann. leider schlaf ich ja in der nacht u kann so diesen mangel nicht beheben. ist echt staubtrocken der mund in der früh.

greetz
human

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

MausMammut ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 13.11.05
"staubtrocken" hatte ich auch schon, aber nur wenn durch Schnupfen die Nase nicht ging und ich die Nacht über den Mund geatmet hatte. Aber das sind seltene Ausnahmen. Jetzt, nach der Rizinusöl-Darmentleerung habe ich einen ziemlich kratzigen Rachen, aber der Mund ist nicht trocken.
Es ist nicht gut daß Du oft so einen staubtrockenen Mund hast, sicherlich gibt es eine Ursache, die Du in den Griff bekommen kannst human.

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

human ist offline
Beiträge: 969
Seit: 20.01.06
naja das problem hab ich eben nur in der nacht.......ansonsten eh nicht

greetz
human

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

MausMammut ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 13.11.05
Na ja human, ich überlege mir oft, was "haben/können/sind" die anderen was bei mir nicht so ist. Und wenn nur bei mir (also bei Dir) der Mund staubtrocken ist, dann besteht doch die Möglichkeit zu "sehen" warum das bei den anderen nicht so ist, bzw. warum das bei Dir so ist. Vielleicht ist Deine Nase eher "verstopft", oder, oder, oder. Tagsüber ist man wach, so daß der Mund nicht austrocknen kann. Nachts hängt vielleicht der Kiefer nach unten und öffnet so den Mund, oder, oder, oder.

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

human ist offline
Beiträge: 969
Seit: 20.01.06
auf jeden fall glaube ich nicht zu meinen, dass mein "trockener nachtmund" wegen ner latenten krankheit bzw etwas schwerwiegendem trocken ist.......

da hab ich andere zipperlein welche mich viiiiel mehr grübeln lassen. stichwort: sinushistiozytose.

na?!?! genau.....

war mein pathologischer befund von nem lymphknoten nach der entnahme...

keiner konnte mir sagen wie, was, warum.......
weiss bis heute nicht wie, was , warum.

da ist der trockene mund gar kein problem für mich. oder doch ein sympton ner "sinushistiozytose"?!?!?!

was war noch mal der threadtitel

greetz
human

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

MausMammut ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 13.11.05
Als ich noch nicht wußte was ich habe, hatte ein Arzt bei mir "chronisches Beckensyndrom" diagnostiziert (so ein Schwachsinn!!!). Wenn die Ärzte nicht wissen was anliegt, dann sagen die halt irgend etwas.
Ein guter Bekannter von mir hat dieselben Probleme wie ich, hat jedoch Jahre vor mir die Amalgam-Blomben herausmachen lassen. Trotzdem hat er wiederkehrende Probleme, eben ähnliche wie ich. Und er ging zum Arzt und hatte auf Anraten des Arztes seine Mandeln entfernen lassen weil die immer wiederkehrend Probleme machten. Jetzt hat er keine Mandeln mehr, und seine Probleme sind unverändert. Zwar können die Mandeln nicht mehr anschwellen, jedoch hat er weiterhin seine Probleme, sodaß er weiterhin immer wieder krank ist. Prima oder! Aber man glaubt dem Arzt ja alles.
Da kann ich nur sagen: Leute Ihr müßt selber denken!
Nur Ihr wißt was mit Eurem Körper passiert ist, und nur Ihr könnt (solltet) einschätzen was sein könnte und was nicht.
Ein Arzt interessiert das alles nicht, das einzigste was der Arzt machen muß ist aufzupassen daß er keine nachweisbare strafbare Handlung begeht.


Optionen Suchen


Themenübersicht