Effektivste Schwermetallausleitung aus dem Gehirn

20.01.09 15:51 #1
Neues Thema erstellen
Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

mic_007 ist offline
Themenstarter Beiträge: 89
Seit: 15.05.08
Hallo Hirn-Kaputt,

mich würde noch sehr deine Bezugsquelle für ALA interessieren!
Und natürlich auch deine Dosierungsratschläge, bin schon sehr gespannt.

LG Micha

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

enigma ist offline
Beiträge: 47
Seit: 14.12.08
Kann man für das Cutler Protokoll auch DMSA Ampullen verwenden? also sich spritzen lassen alle 3-4 wochen?

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Beim Cutler Protokoll nimmt man DMSA alle 3-4 Stunden. Ich denke, das wird mit Spritzen schwieriger.

Es spricht meinerm Meinung nach nichts dagegen sich DMSA alle 3-4 Wochen spritzen zu lassen, nur ist das dann nicht mehr Cutler.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

mic_007 ist offline
Themenstarter Beiträge: 89
Seit: 15.05.08
Hallo,

hab mich auf der Seite von Andy Cutler eingelesen, und dort
schreibt er das man die Ausleitung auch nur mit ALA durchführen kann.
Index to posts by Andy Cutler
Ich habe es so verstanden, Alphaliponsäure ist unbedingt notwendig, DMSA
verbessert halt die Ausleitung um einiges.
Man sollte nach der Amalgamentferung 3 Monate mit warten, bevor man ALA einsetzt!

Jetzt komme ich völlig durcheinander, weil hier immer die Rede ist von der kombinierten Gabe von DMSA und Alphaliponsäure (ALA).


LG MICHA

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?
Binnie
Hallo Mic,

darauf bin ich auch schon gestoßen: http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...tml#post243745

Allerdings ist wohl das Problem bei ALA gleichzeitig seine Stärke, nämlich die Gehirngehängigkeit. Wenn man also zu verfrüht ALA einninmmt besteht wohl die Gefahr, dass dabei zunächst auch Hg mit ins Gehirn verschoben wird. Mich würde mal der Zusammenhang mit der BHS dabei interessieren. Wenn die BHS gut dicht ist, sollte das doch eigentlich nicht passieren können

Naja, ich bin auch noch nicht sicher, ob ich lieber nur mit ALA entgifte (mit einem im Körper natürlicherweise vorkommenden Chelatbildner), oder ob ich nicht lieber DMSA dazunehmen würde (einem nicht ganz so "natürlichen" Stoff). Naja, ich werde mir wohl doch sein Buch bestellen: http://www.noamalgam.com/

Wäre schön, wenn die Cutler-Insider sich mal dazu äußern könnten, wie sich Cutler zu oben angesprochenem Problem, welche Rolle die BHS bei obiger Problematik spielt, äußert.

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Ich hab gelesen, dass es mit ALA alleine geht, aber es ist sicherer und besser zusammen mit DMSA. Ich werde es auf jeden Fall zusammen machen. Ich bin nur nicht sicher ob ich beides zeitgleich einnehme? Aber sonst wär es ja noch schwieriger, wenn beides alle 3 Stunden eingenommen werden muss?
Ich werde wohl mit 50 mg ALA starten, zu den 100 mg DMSA, alle 3 Stunden. Hoffentlich gehts gut
__________________
Liebe Grüße Carrie

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

Snorri ist offline
Beiträge: 542
Seit: 31.08.07
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Allerdings ist wohl das Problem bei ALA gleichzeitig seine Stärke, nämlich die Gehirngehängigkeit. Wenn man also zu verfrüht ALA einninmmt besteht wohl die Gefahr, dass dabei zunächst auch Hg mit ins Gehirn verschoben wird.
Das Thema Amalgamentgiftung und -vergiftung macht mich ganz kirre, weil es zu jeder Meinung x Gegenmeinungen gibt.

Ich nehme seit ca. einem Jahr ALA ein und fühle mich gut damit, allerdings ohne DMSA, weil der Grund für die Einnahme nicht die Amalgamvergiftung, sondern meine allgemeine Vergiftung war. Ich hoffe mal, dass ich damit nicht noch mehr Amalgam in mein Hirn eingeschleust habe, denn dieser Zusammenhang war mir bislang noch gar nicht bewusst.

Was ist denn mit den Diabetikern, die ALA einnehmen, um die Polyneuropathien in den Griff zu bekommen, und die keine Ahnung davon haben, was dieser Stoff sonst noch so alles im Körper anrichtet?

Ich nehme auch MSM ein. Habe ich damit auch alles nur umverteilt?

Wie geht Ihr mit dieser Problematik um? Man kann doch unmöglich alle Fakten kennen und schon gar nicht die individuelle Reaktion seines Körpers auf diese Mittel?

Woran merkt man, dass man wieder mehr Amalgam im Hirn hat? Ist der Brainfog ein zuverlässiger Gradmesser?

Buääää, ich kenn mich nicht mehr aus!!!!

Geändert von Snorri (23.01.09 um 12:21 Uhr)

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

mic_007 ist offline
Themenstarter Beiträge: 89
Seit: 15.05.08
Hallo Snorri,

wie geht es dir nach einem Jahr alleinige Einnahme von ALA?
Hast du es nach dem Schema von Cutler eingenommen, mit welcher Dosis?

Kannst du mir bitte die Bezugsquelle für dein ALA nennen?

Mein Körper speichert bevorzugt Gifte anstatt auszuscheiden, somit habe ich mich in den letzten 24 Jahren vergiftet. Das Amalgam hat das Fass wahrscheinlich zum Überlaufen gebracht!


Hirn-Kaputt hat bereits angekündigt, das Cutler-Protokoll im Wiki
zu überarbeiten, vielleicht wird uns dann einiges klarer.


LG Micha

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Snorri

Als ergänzung zu mic:

Die Gefahr der Umverteilung ist da, gleichzeitig wird aber auch hg ausgeschieden. Deshalb ist es trotzdem unter dem Strich nicht schlecht, nur mit ALA zu entgiften.
Besser ist es einfach, zuerst nur mit DMSA, damit es möglichst keine Umverteilung gibt.

Wenn Du schon ein Jahr ALA nimmst, musst Du auch nicht mehr jetzt aufhören und mit DMSA beginnen.
Ob jetzteine Kombination sinnvoll ist, das wäre allerdings eine Frage.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Was ist effektiver zur Gehirnausleitung?

Snorri ist offline
Beiträge: 542
Seit: 31.08.07
Zitat von Beat Beitrag anzeigen
Hallo Snorri

Als ergänzung zu mic:

Die Gefahr der Umverteilung ist da, gleichzeitig wird aber auch hg ausgeschieden. Deshalb ist es trotzdem unter dem Strich nicht schlecht, nur mit ALA zu entgiften.
Besser ist es einfach, zuerst nur mit DMSA, damit es möglichst keine Umverteilung gibt.

Wenn Du schon ein Jahr ALA nimmst, musst Du auch nicht mehr jetzt aufhören und mit DMSA beginnen.
Ob jetzteine Kombination sinnvoll ist, das wäre allerdings eine Frage.
Hallo Beat,

vielen Dank für Deine Antwort. Dass ich eine Amalgamproblematik habe, ist mir erst seit wenigen Wochen bewusst. Ich habe die letzten vier Jahre eigentlich immer nur versucht wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen. Die Ursache für meine Erkrankung war mir lange Zeit nicht klar - und beweisbar ist wohl eh nix mehr, aber meine Recherchen enden immer wieder beim Thema Vergiftung. Ich habe eigentlich nur einen Kampf wie David gegen Goliath geführt und all das getan und eingenommen, was mir jeweils sinnvoll erschien.

Wenn ich ALA nehme, riecht mein Urin ganz fürchterlich, wie nach einer Mahlzeit mit reichlich Spargel. Ich dachte, ALA würde lediglich die im Gewebe eingelagerte Harnsäure entfernen, von der Schwermetallausleitung weiß vermutlich auch meine HP nichts.

Ich habe auch aus dem Heel Katalog erfahren, dass Lymphomyosot ebenfalls Amalgam ausleitet, und das ist sogar wissenschaftlich bewiesen. Leider steht da nicht drin, ob es lediglich das Gewebe reinigt oder auch gehirngängig ist.

Ich habe wohl unbewusst immer wieder das Richtige getan. Leider konnte mir noch keiner sagen, ob die Einnahme von Chlorella und Spirulina ebenfalls sinnvoll ist, aber das gehört nicht in diesen Thread.

Viele Grüße

Snorri

P.S. Ich experimentiere jetzt mit Hepar Sulfuris, was ebenfalls zu einem übel riechenden Urin führt. Aber darüber berichte ich mal gesondert.


Optionen Suchen


Themenübersicht