Ganz gemütliches Entgiften

04.05.08 07:24 #1
Neues Thema erstellen
Ganz gemütliches entgiften
Biene67
Also, ich nehme auch kaltgepresstes Sonnenblumenöl aus dem Reformhaus, Rübe.

In diversen "Anti-Pilz-Büchern" wird das auch immer mit Sonnenblumenöl empfohlen und 2 meiner Freundinnen, die auf "Heilpraktiker" umschulen, sagen, sie hätten sogar gelernt, dass man es AUSSCHLIEßLICH mit Sonnenblumenöl und mit keinem anderen Öl machen soll.
Das hat seinen Grund, aber den hab ich leider vergessen.

LG, Biene

Ganz gemütliches entgiften

Oregano ist offline
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Es ist doch auch ein Unterschied, ob ich einen EL Sonnenblumenöl in den Mund nehme und damit Ölziehen mache, um es danach auszuspucken, oder ob ich viele EL Sonnenblumenöl esse...

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ganz gemütliches entgiften

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Logisch, nur wäre es sehr interessant, welches nun wirklich das beste Öl zur inneren Anwendung ist bzw. welche Kombination von Ölen.
Zum Ölziehen gibt´s wohl, nach längerer Internet-Recherche, nichts besseres als das Sonnenblumenöl.

Ganz gemütliches entgiften

Tito ist offline
Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Zitat von Radeldudel Beitrag anzeigen
Woher hast du die Information das Sonnenblumenöl entzündungsfördernd ist? Da bin ich bisher noch nicht drüber gestolpert, und finde das sehr interessant!
Hmm, da müsste ich mal in meinem Skript lesen. So wurd uns das beigebracht vom Prof. vom Max Rubner Institut. Ich müsste mal schauen wo ich das genau stehen habe, und ob dazu studien veröffentlich wurden etc.

Ganz gemütliches entgiften

Tito ist offline
Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Was wäre denn nun die optimale Ergänzung für ein ausgeglichenes verhältnis von omega3:6 ? Oder steht das im anderen Thread ?

Ganz gemütliches entgiften

Oregano ist offline
Beiträge: 63.714
Seit: 10.01.04
Wirkungsweise:
.....
Mehrere Systeme, mehrere Stoffe reagieren auf verschiedene Reize im Körper. Die Prostaglandine gehören zu den wichtigsten und wirksamsten. Es gibt Prostaglandine, die die für die Abwehr oft sehr nützliche Entzündung fördern, und die Gefässe verengen. Als Gegenspieler gibt es solche, welche die Entzündung hemmen und die Gefässe erweitern. Für die letzteren dienen als Ausgangsstoff eben die Omega-3 Fettsäuren. Bei derer Mangel überwiegt die Entzündung.
....
Folgen des Mangels:
....
Das Immunsystem gerät aus dem Gleichgewicht. Die Entzündungreaktionen sind stärker und dauern länger als nötig. ....
Fette.html

Wenn dies hier stimmt, und mir scheint diese Seite recht kompetent, dann brauchen wir Omega-3-Fettsäuren, aber nicht nur...

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Ganz gemütliches entgiften

Radeldudel ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.05.08
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Fette.html

Wenn dies hier stimmt, und mir scheint diese Seite recht kompetent, dann brauchen wir Omega-3-Fettsäuren, aber nicht nur...
Das Leinöl/Omega-3 entzündungen hemmt, deckt sich jedenfalls mit den Berichten aus diesem Forum (englisch), und entspricht auch meinen eigenen Erfahrungen (ich trinke Leinöl wenn ich Entzündungen merke und sie verschwinden - mag Placebo-Effekt sein, aber solange es funktioniert stört mich das nicht).


So nebenher, ein 'bestes Öl' für alle kann es nicht geben. Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse, jedes Öl hat mehrere Wirkungen. Für jemand mit Entzündungen im Körper kann Omega-3 hilfreich sein, während jemand der zu Epilepsie neigt es eher meiden sollte weil es in Verdacht steht epileptische Anfälle zu fördern.
Die Idee irgendwas zum 'besten Mittel' widerspricht völlig dem Gedanken jeden Menschen ganzheitlich zu behandeln, sprich nicht nur ein Symptom zu sehen und danach ein Mittel zu wählen, sondern den ganzen Menschen mit all seiner Geschichte bei der Behandlung zu beachten.
Der Versuch, ein allgemeingültiges bestes Mittel zu finden, vereinfacht die Behandlung ganz gewaltig, das kann an vielen Stellen auch in Ordnung sein, aber man sollte immer darauf hinarbeiten den richtigen Mittelweg zwischen Verallgemeinerung und personenbezogener Behandlung zu finden.

Liebe Grüße,
Sam

Ganz gemütliches entgiften

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Hallo Ihr Lieben

- Hallo Sam-Radeldudel,

Du schreibst, dass es dir eigentlich ganz gut geht und du keine Eile mit dem Entgiften hast. Deine Beschwerden sind viele - aber nicht so stark und deine Lebensqualität ist kaum eingeschränkt.
Ich sehe es ein wenig anders. Wie du habe auch ich diverse "kleinere" Probleme (1000 Zipperlein) und Tinnitus. Und immer eine ganz leichte Erkältung, immer die Ohren zusätzlich belegt usw.
Und wie bei dir geht es mir ja noch ausreichend, um arbeiten zu gehen, die Kinder zu versorgen, in den Urlaub zu fahren und Sport zu treiben.

Allerdings habe ich auch gemerkt, dass sich - seit Beginn der Ausleitung - die Probleme etwas verschlimmert haben. Ich führe das darauf zurück, dass ich den schlafenden Hund geweckt habe, meine Körperzellen die angesammelten Gifte freisetzen und mir diese dann auf ihrem Weg durch den Körper nach draußen stärkere Beschwerden verursachen.

Und langsam merke ich auch, WAS ich da angestoßen habe. Das ist nicht mal eben raus zu bekommen. Es wird ein unangenehmer Kampf (ist es teilweise schon). Und ich habe noch nicht einmal besonders starke Waffen eingesetzt (zuletzt 5 - 8 g Chlorella, 2 Kapseln Omega-3, 4 Kapseln Bärlauch und alle 4 Wochen Rizinusöl). Meine DMPS/DMSA Zeit steht jetzt an (ich verlasse die Chlorella-Fraktion) und werde jetzt erst Gas geben.

Anfangs dachte ich genauso wie du. Besser ein wenig machen als nichts.
Aber ich persönlich weiß nun, dass das FÜR MICH nicht stimmt. Lieber klotzen statt kleckern.

Ich wünsche dir und natürlich allen anderen auch alles Gute.

Viele liebe Grüße
Jörg

Ganz gemütliches entgiften

Radeldudel ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.05.08
Hallo Jörg-Westlight,

schön, freut mich von jemand zu lesen der ähnlich eingestiegen ist.
Ich denke wir sehen das sehr ähnlich, wenn nicht genauso. Ich kann ja schliesslich jetzt noch nicht vorhersehen was passieren wird, und ob mich die Ausleitung auch dazu bringen wird stärkere Geschütze aufzufahren, entsprechend gehe ich eben von dem aus was jetzt ist, genau wie du da ursprünglich auch von ausgegangen bist.
Ich habe nicht vor auf Verdacht gleich die stärksten Geschütze aufzufahren, das halte ich nicht für den richtigen Weg.

Die spannende Frage ist ja: würdest du, mit deinem jetzigen Wissen, etwas anders machen wenn du noch mal zurück könntest? zB auf mehr Schutz beim Entfernen des Amalgam achten oder so?

Liebe Grüße,
Sam

Ganz gemütliches entgiften

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Hallo sam,

ganz klar: JA.
Wenn ich ganz zurück könnte, würde ich mir kein Amalgam einbauen lassen und wenn es noch weiter zurück ginge, dann sogar extrem auf die Kariesfreiheit meiner Zähne achten. Kein kaputter Zahn, keine Füllung. Ich sehe das bei meinen Kindern: Was da alles getan wird (ab 2 Jahre regelmäßige Vorsorge), das wurde früher nicht bis 18 gemacht.

OK - aber mal realistisch: Beim Ausbau der Quecksilberhaltigen Füllungen kommt beim unsachgemässen Rausbohren mit der Turbine das Quecksilber erst mal richig zum Einsatz. Dabei bekommst du meißtens erst die Dosis ab, die dich auf Dauer massiv schädigt. Also haben diejenigen Zahnärzte schon recht, die es empfehlen, das Amalgam drinnen zu belassen. WENN ES FALSCH ENTFERNT WIRD.

Dagegen kannst du dich aber schützen. Dabei gilt: Je mehr Schutz, desto besser. Absolute Pflicht sind Kofferdam (Latextuch, welches nur den behandelten Zahn freilässt und CleanUp mit Fräser), also doppelte Absaugung und langsam drehendes Ausfräsen - besser brechen. Das alleine ist schon sehr gut und wird eigentlich auch von guten Zahnärzten eingesetzt.

Da kannst du jetzt natürlich noch entschieden weiter gehen. Das Latextuch lässt kein Amalgam in fester Form durch (was aber auch nicht so gefährlich wäre), dagegen werden die meißten Quecksilberdämpfe NICHT zurückgehalten. Wenn das CleanUp-System durch jemanden Unerfahrenen eingesetzt wird (Azubine - Zahnartzhelferin - keine Diskriminierung, aber ich habe noch nie männliche gesehen), dann geht es deiner Gesundheit an den Kragen. Bei drei Ausbohrungen ungeschützt hintereinander wirst du den Effekt merken...
Also weitergehend Sauerstoff mitbringen (kann man sich in der Apotheke leihen - man zahlt nur die Füllung), vielleicht eine Goldmaske (verkehrt herum aufsetzen) und den Mund mit Chlorellapulver ausspülen.
Wenn in der Praxis jemand lacht, weil er dich als übertrieben ängstlich ansieht, dann lass ihn lachen. Den siehst du eh nicht wieder und der muss auch nicht mit deinen Beschwerden rumrennen.

Also aus heutiger Sicht würde ich von Anfang an wesentlich mehr auf Schutz beim Entfernen achten. Ich kann leider nicht mehr nachvollziehen, wie oft ein Zahnarzt mir in meinem bisherigen Leben (bin 42) jemals Amalgam ungeschützt rausgebohrt hat, aber es ist mindestens 20 mal gemacht worden.

Sei auf der Hut. Es kostet dich fast nix. Aber das Zeug da wieder raus zu holen, das kostet dich sehr viel Zeit, Leiden und manchmal auch eine Stange Geld.

Wenn du bei der Ausleitung sanft bleiben willst, dann ist die Vermeidung noch viel wichtiger. Ich habe dich aber auch so verstanden: Was könnte man mit entsprechendem Wissen mit der Ausleitung alles besser machen? Puh, keine Ahnung. Da sollen lieber erfahrenere Leute antworten, dafür bin ich mit meiner Ausleitung noch nicht weit genug. Wenn ich meinen Tinnitus weg bekommen hätte, dann würde ich dir hier den Weg schildern, denn dann wäre ich mir sicher, dir keinen Müll zu erzählen. Aber bisher habe ich meinen Weg noch nicht endgültig gefunden, sorry.

Viele liebe Grüße
Jörg

Geändert von westlight (07.05.08 um 21:40 Uhr)

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Entgiftung
Euer Erfolg mit der Ausleitung
 
Meine Erfahrung mit DMSA
 
Germanium


Optionen Suchen


Themenübersicht