Quecksilber ausleiten mit Goldlegierung? DMPS-Test?

05.09.13 18:17 #1
Neues Thema erstellen
DMPS Test mit Gold?

Sophiiie ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 29.08.13
Hallo,

habe dazu keine klaren Antworten gefunden bisher: wäre ein DMPS Test bzw. eine Ausleitung mit einer Krone aus Goldlegierung (weiss nicht was sie noch enthält) gefährlich? Würde die Krone jetzt ungern nur deshalb austauschen lassen...habe aber auch so schon Angst vor DMPS.

Grüsse!

DMPS Test mit Gold?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zitat von Sophiiie Beitrag anzeigen
Hallo,

habe dazu keine klaren Antworten gefunden bisher: wäre ein DMPS Test bzw. eine Ausleitung mit einer Krone aus Goldlegierung (weiss nicht was sie noch enthält) gefährlich? Würde die Krone jetzt ungern nur deshalb austauschen lassen...habe aber auch so schon Angst vor DMPS.

Grüsse!
Ich glaube nicht dass ein DMPS Test durch eine Goldkrone gefährlicher wäre. Unter Goldkronen befindet sich aber in bis zu 50% der Fälle Amalgam. Mit Amalgam DMPS zu nehmen ist sicher keine gute Idee.

Der DMPS Test selbst ist auch ohne Gold nicht ohne Risiko. Das Haupttrisiko birgt der Test selbst nicht die Goldkrone.

Inwiefern eine Ausleitung mit liegenden Goldfüllungen gefährlich ist, ist mir nicht genau bekannt. Das wird kontrovers diskutiert.

lg

DMPS Test mit Gold?

Sophiiie ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 29.08.13
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Ich glaube nicht dass ein DMPS Test durch eine Goldkrone gefährlicher wäre. Unter Goldkronen befindet sich aber in bis zu 50% der Fälle Amalgam. Mit Amalgam DMPS zu nehmen ist sicher keine gute Idee.

Der DMPS Test selbst ist auch ohne Gold nicht ohne Risiko. Das Haupttrisiko birgt der Test selbst nicht die Goldkrone.

Inwiefern eine Ausleitung mit liegenden Goldfüllungen gefährlich ist, ist mir nicht genau bekannt. Das wird kontrovers diskutiert.

lg

Würde man das Amalgam unter dem Gold auf einem Röntgenbild sehen?

Und was genau ist eigentlich riskant an dem DMPS Test? Wäre es besser, einen DMSA Test mit Kapseln zu machen, oder was sonst? Glaube dieser Arzt ist in dem Bereich ziemlich bekannt, und macht den Test mit Infusion, dann plus Basenlösung oder so.

Habe schon ein bisschen Angst, man hört so viel, aber was ist die Alternative?

DMPS Test mit Gold?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Würde man das Amalgam unter dem Gold auf einem Röntgenbild sehen?
Nein, Gold deckt als Metall das Amalgam ab.

Und was genau ist eigentlich riskant an dem DMPS Test?
Durch eine hochdosierte Chelatgabe soll ein unnatürlich hoher Quecksilberwert im Urin erzielt werden. Das kann nur durch eine starke Mobilisation von Schwermetallen erreicht werden, das kann u.a die Ausscheidungsorgane überlasten.

Wäre es besser, einen DMSA Test mit Kapseln zu machen, oder was sonst?
Am besten wäre es keinen Test zu machen da der diagnostische Nutzen ziemlich gering ist. Kapseln sollten weniger belastend sein...

Habe schon ein bisschen Angst, man hört so viel, aber was ist die Alternative?
Es gibt eine Vielzahl von Methoden eine Vergiftung festzustellen, ein guter Therapeut sollte kein Problem damit haben.

lg

Geändert von dmps123 (27.09.13 um 14:29 Uhr)

DMPS Test mit Gold?

Sophiiie ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 29.08.13
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Nein, Gold deckt als Metall das Amalgam ab.



Durch eine hochdosierte Chelatgabe soll ein unnatürlich hoher Quecksilberwert im Urin erzielt werden. Das kann nur durch eine starke Mobilisation von Schwermetallen erreicht werden, das kann u.a die Ausscheidungsorgane überlasten.



Am besten wäre es keinen Test zu machen da der diagnostische Nutzen ziemlich gering ist. Kapseln sollten weniger belastend sein...



Es gibt eine Vielzahl von Methoden eine Vergiftung festzustellen, ein guter Therapeut sollte kein Problem damit haben.

lg
Kannst du noch etwas mehr auf die Vielzahl Methoden eingehen, mit denen ein guter Therapeut eine Vergiftung feststellen könnte? Warum ist der diagnostische Nutzen gering? Ist der Test nicht auch gleich die erste Ausleitung?
Was für ein Vorgehen rätst du mir denn konkret?

Ich werde versuchen, von der damals behandelnden Zahnärztin heraus zu bekommen, ob noch Amalgam unter dem Gold sein könnte.

Schwierig das alles...frag mich manchmal, ob es nicht besser wäre, alles zu lassen wie es ist, habe jetzt ja noch keine ganz gravierenden Probleme, aber habe doch Angst vor den Spätfolgen. Oder umgekehrt davor, alles zu verschlimmern...

DMPS Test mit Gold?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Kannst du noch etwas mehr auf die Vielzahl Methoden eingehen, mit denen ein guter Therapeut eine Vergiftung feststellen könnte?
Mal abgesehen davon das ein erfahrener Therapeut eine Vergiftung oft anhand der Symptomkomplexe erkennen könnte gibt es noch einige andere Testverfahren die einem Amalgamproblem auf die Spur kommen können. U.a: ein Metallübersensibilitätstest wie zb. (Melisa), eine Haarmineranalse nach Cutler, eine Prophyrinanalyse (siehe Labbio.net) etc.

Eine starke Reaktion auf Chelatbildner ist auch ein Hinweis auf eine Vergiftung.

Warum ist der diagnostische Nutzen gering?
es gibt bei Amalgamträgern kaum einen Zusammenhang zw. der ausgeschiedenen Menge und dem tatsächlichen Vergiftungsgrad.

Ist der Test nicht auch gleich die erste Ausleitung?
Ja.

Was für ein Vorgehen rätst du mir denn konkret?
Die Sache weiterverfolgen.. und nicht durcheinanderbringen bzw. entmutigen lassen.

Checken lassen ob sich noch Amalgam unter den Kronen befindet.

Genau über die Testverfahren informieren, ggf. eine Ausleitung machen, die vorher auch genau planen und informieren.

ZUsatz:


http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...allergien.html

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...st-cutler.html

labbio.net/index.php?page=porphyrines_en

lg

Geändert von dmps123 (27.09.13 um 15:46 Uhr)

DMPS Test mit Gold?

Sophiiie ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 29.08.13
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Mal abgesehen davon das ein erfahrener Therapeut eine Vergiftung oft anhand der Symptomkomplexe erkennen könnte gibt es noch einige andere Testverfahren die einem Amalgamproblem auf die Spur kommen können. U.a: ein Metallübersensibilitätstest wie zb. (Melisa), eine Haarmineranalse nach Cutler, eine Prophyrinanalyse (siehe Labbio.net) etc.

Eine starke Reaktion auf Chelatbildner ist auch ein Hinweis auf eine Vergiftung.



es gibt bei Amalgamträgern kaum einen Zusammenhang zw. der ausgeschiedenen Menge und dem tatsächlichen Vergiftungsgrad.



Ja.



Die Sache weiterverfolgen.. und nicht durcheinanderbringen bzw. entmutigen lassen.

Checken lassen ob sich noch Amalgam unter den Kronen befindet.

Genau über die Testverfahren informieren, ggf. eine Ausleitung machen, die vorher auch genau planen und informieren.

ZUsatz:


http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...allergien.html

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...st-cutler.html

labbio.net/index.php?page=porphyrines_en

lg


Ach ja, eine Allergie wurde bei mir sowieso schon festgestellt! Dann lohnt sich wohl der Melisa Test gar nicht mehr? Und wenn ich einen der anderen beiden mache, und sich die Vergiftung bestätigt, müsste ich doch sowieso mit DMPS ausleiten? Warum siehst du denn den DMPS Test dann so kritisch? Bin ziemlich sicher, dass ich aus verschiedenen Quellen vergiftet bin...

Wie kann man feststellen lassen, ob Amalgam darunter ist? Etwa nur durch aufbohren? Habe aber von Leuten gehört, die trotz Gold/ Amalgam Rest ausleiten konnten.

DMPS Test mit Gold?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Ach ja, eine Allergie wurde bei mir sowieso schon festgestellt! Dann lohnt sich wohl der Melisa Test gar nicht mehr?
Ja wäre dann nicht unbedingt sinnvoll.

Und wenn ich einen der anderen beiden mache, und sich die Vergiftung bestätigt, müsste ich doch sowieso mit DMPS ausleiten?
Test und Ausleitung ist nicht zwangsläufig ident auch wenn in beiden Fällen Quecksilber ausgeschieden wird.

Du "musst" eigentlich nicht ausleiten bei positivem Test aber es kann sinnvoll bzw. notwendig sein wenn eine Vergiftung vorliegt.

Warum siehst du denn den DMPS Test dann so kritisch?
Ich weise darauf hin das manche ziemlich krank dadurch wurden. Ohne klaren Nutzen würde ich das Risiko einer gesundheitlichen Verschlechterung nicht in Kauf nehmen vor allem wenn es Alternativen gibt.

Wie kann man feststellen lassen, ob Amalgam darunter ist? Etwa nur durch aufbohren?
Man müsste unter der Krone nachsehen lassen Röntgen usw. reicht da nicht.

Habe aber von Leuten gehört, die trotz Gold/ Amalgam Rest ausleiten konnten.
Es gibt schon einige die mit Gold erfolgreich ausleiteten, im Gegensatz zu Amalgam bin ich mir nicht sicher ob es zwangsläufig entfernt werden muss. Möglicherweise nicht. Ich halte Metalle im Mund aus verschiedenen Gründen (Allergien, Immunaktivierung, langfristige Akkumulierung, möglich. Toxizität) nicht unbedingt für so eine gute Sache. Aber ich kann es jetzt auch nicht beweisen und auch nicht belegen dass Komposite 100%tig harmloser sind. Silber im Mund soll auch zu autoimmunen Reaktionen bei Tieren führen hat man einmal festgestellt. Auch auf Nickel und Titan sollen manche Leute reagieren schreiben u.a die Leute vom Melisa Test. Man kann auf alles allergisch reagieren.

Mit Amalgam oder auch deutlich sichtbaren Amalgam-Resten würde ich nicht ausleiten.

lg

Geändert von dmps123 (27.09.13 um 19:04 Uhr)

DMPS Test mit Gold?

Sophiiie ist offline
Themenstarter Beiträge: 39
Seit: 29.08.13
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Ja wäre dann nicht unbedingt sinnvoll.



Test und Ausleitung ist nicht zwangsläufig ident auch wenn in beiden Fällen Quecksilber ausgeschieden wird.

Du "musst" eigentlich nicht ausleiten bei positivem Test aber es kann sinnvoll bzw. notwendig sein wenn eine Vergiftung vorliegt.



Ich weise darauf hin das manche ziemlich krank dadurch wurden. Ohne klaren Nutzen würde ich das Risiko einer gesundheitlichen Verschlechterung nicht in Kauf nehmen vor allem wenn es Alternativen gibt.



Man müsste unter der Krone nachsehen lassen Röntgen usw. reicht da nicht.



Es gibt schon einige die mit Gold erfolgreich ausleiteten, im Gegensatz zu Amalgam bin ich mir nicht sicher ob es zwangsläufig entfernt werden muss. Möglicherweise nicht. Ich halte Metalle im Mund aus verschiedenen Gründen (Allergien, Immunaktivierung, langfristige Akkumulierung, möglich. Toxizität) nicht unbedingt für so eine gute Sache. Aber ich kann es jetzt auch nicht beweisen und auch nicht belegen dass Komposite 100%tig harmloser sind. Silber im Mund soll auch zu autoimmunen Reaktionen bei Tieren führen hat man einmal festgestellt. Auch auf Nickel und Titan sollen manche Leute reagieren schreiben u.a die Leute vom Melisa Test. Man kann auf alles allergisch reagieren.

Mit Amalgam oder auch deutlich sichtbaren Amalgam-Resten würde ich nicht ausleiten.

lg

Würdest du dann generell eher nach Cutler ausleiten? Was ist der Unterschied zwischen DMPS Test und DMPS Ausleitung? Kennst du persönlich Leute, die krank geworden sind durch DMPS, und nicht fehlerhafte Anwendung o.ä.?
Danke und LG!

Quecksilber ausleiten mit Goldlegierung? DMPS-Test?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Würdest du dann generell eher nach Cutler ausleiten?
Das schon aber auch nur wenn du genau weisst was du tust.

Was ist der Unterschied zwischen DMPS Test und DMPS Ausleitung? Kennst du persönlich Leute, die krank geworden sind durch DMPS, und nicht fehlerhafte Anwendung o.ä.?
Fixiere dich da nicht so auf DMPS. Die Wahrscheinlichkeit durch DMPS Nebenwirkungen zu haben ist nicht höher als durch DMSA oder ALA oder vllt. sogar Koriander. Alle sind relativ sicher solange man sich auskennt und konservativ bleibt. [I]Es sind im Vergleich zu vielen anderen Medikamenten relativ sichere Keine unnötige Panik deswegen.

Gleichzeitig muss man aber auch darauf hinweisen dass sie nicht so sicher sind wie Bonbons, es sind wirksame Mittel man kann sich auch damit schaden wenn man nicht aufpasst.

Also manche unterschätzen das und sind unvorsichtig. Es gibt auch leider immer wieder Ärzte die eigentlich nicht viel Ahnung oder Erfahrung haben und glauben weil sie einen Dr. med. haben tanzt das Medikament nach ihrer Pfeife und alles verläuft glatt. In solchen Fällen kann man sich auch schon ziemlich schaden. Deshalb wäre ich halt generell vorsichtig.

Zum DMPS Test selber. Warum ich vorsichtig wäre. Es gibt immer wieder Berichte wo angebliche selbsternannte Entgiftungs Experten Ärzte DMPS ohne Umsicht verabreichen zb. mit liegenden Füllungen in hohen Dosen schnell alles auf einmal. Und manchmal geht das ins Auge und es sind auch schon Leute im Spital gelandet. Hört man immer wieder.

Das Ziel des DMPS Tests ist es eine möglichst grosse Ausscheidung von Quecksilber im Urin zu erzielen in möglichst kurzer Zeit um ein möglichst dramatisches Ergebnis für den Patienten zu erzielen um die Vergiftung zu legitimieren. Der therapeutische Aspekt steht im Hintergrund und wird meistens ignoriert.

Das ist ja grundsätzlich ja eine gute Intention aber es wird da nicht immer auf den Körper des Patienten Rücksicht genommen. Nicht jeder chron. Vergiftete oder Kranke kommt mit so etwas klar.

Generell wird in den meisten Fällen nichts sein aber wenn es nicht notwendig ist würde ich es nicht unbedingt machen.

lg


Optionen Suchen


Themenübersicht