Geschichte zu Bioresonanztherapie

14.04.04 14:00 #1
Neues Thema erstellen
Geschichte zu Bioresonanztherapie

himmelsengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Huhu ihr Lieben,

danke für die Anregungen...

Als Kind bin ich mal ganz schön heftig von einer hohen Rutsche gefallen und ich kann mich erinnern auch schon immer Probleme mit Nacken- und Kopfschmerzen gehabt zu haben. Aber früher ging das mit einer Kopfschmerztablette und ein wenig Schlaf wieder weg.
Dazu habe ich vor einigen Jahren einen leichten Auffahrunfall gehabt, wo ich sogar ne Halkrause tragen sollte. MIr war kurze Zeit später schwindelig und hatte Kopf- und Nackenschmerzen. Von der Halskrause ist mir nur noch schwindeliger geworden und ich hab das Ding nie getragen. Es war auch lt. dem Arzt nix schlimmes, nur zu Vorsorge und ein paar Spritzen in den Nacken. Glaub 2 Tage später war das mit den Kopfschmerzen wieder weg, nur der Schwindel blieb und na ja, wie immer, wurde das dann irgendwann auf die Psyche geschoben.

Werde nächste Woche bei einer Hp sein, die mich osteopathisch unterstützt zu der Ausleitung. Denke das ist ein guter Gedanke und sinnvoll.

LG
himmelsengel :)

Geschichte zu Bioresonanztherapie

Klaus Weber ist offline
Beiträge: 46
Seit: 20.02.04
Hallo himmelsengel,

tausende anderer Amalgampatienten vor Dir haben schon mit den bewährten Methoden entsprechend der Bücher von Dr. Max Daunderer Amalgem und dem von Rosemarie Mieg, Krankheitsherd Zähne, ihr Gebiss saniert.

Ich möchte Dir noch einige entsprechende Tips geben, ohne Heilpraktiker-Methoden und Bioresonanztherapie.

Bei Problemen mit Halswirbeln kenne auch ich mich nicht aus. Also noch etwas zu Deinen Amalgam-Zahnproblemen.

1. Durch das gleichzeitige Vorhandensein, von Amalgamfüllungen und Goldkronen im Mund, bist Du stark mit Amalgamquecksilber belastet. Die Amalgamfüllung wird schneller zerstört, das Quecksilber wird aus den Füllungen gelöst, die Plomben werden porös, wie von Dir geschildert.

IMO sollten vordringlich alle Amalgamfüllungen mit Schutzmassnahmen entfernt werden. Unter (Gold)Kronen werden oft Amalgamreste belassen, das schon per Quecksilberdampfdruck den Zahn vergiftet.

Möglichst eine metallfreie Zahnversorgung anstreben. Provisorien-Kunststoffe auf Kronen. Einige Goldinleys könnten belassen werden, denn dort kann nicht vollständig gesäubertes Amalgam über den Beton-Kleber ausdiffundieren.

Daunderer schreibt schwerbelastete Zähne, meist 5er, 6er, 7er ziehen. IMO können diese Zähne am Ende der Entgiftung per Kiefermobilisation, d.h. von DMPS-Spritze etwas an die belasteten Zahnwurzeln, entgiftet werden, sie werden wieder fest, der Eiterspeichel im Mund hört auf.

2. Oft bei der Ausleitung gemachte Fehler sind laut Daunderer Gaben von künstlichen Vitaminen sowie Selen von Zahnarzt. Diese bewirken, dass das anorganische Quecksilber in das viel giftigere organische umgewandelt wird und ins Gehirn verlagert wird. Ebenso bewirken dies ständige schon kleine Mengen Alkohol. Das sofortige meiden von Alkohol verbessert merklich das Befinden von Amalgam-Patienten.

3. Wurde schon ein Kiefer-Röntgenpanoramabild entsprechend dem in den oben genannten beiden Büchern beschriebenem beurteilt? Vorhandene Weisheitszähne oder nicht herausgewachsene Weisheitszähne oder gar 9er-Zahnanlagen können auch die von Dir beschriebenen Symptome verursachen. Der erfahrene Zahnarzt zieht beim Erwachsenen die Weisheitszähne, denn diese können auf den Trigomenusnerv drücken, ....

Gibt es keine Kieferknochenentzündungen bei schon lange gezogenen Zähnen. Stellen mit weichem Knochen müssen ausgebohrt bzw. mit dem Löffel ausgeschabt werden.

Alle toten Zähne, d.h. auch "wurzelbehandelte" müssen gezogen werden. Ein Vitalitätstest kann mit Kältespray auf einem Wattebausch durchgeführt werden. Manche Patienten "vertragen" nur wenige oder keine tote Zahnwurzeln. Bei Zähnen mit mehreren Wurzeln kann auch nur eine Wurzel von z.B. dreien tot sein.

Durch Abtasten innen und aussen am Kieferzahnfleisch im Bereich der Zahnwurzeln kann man Entzündete Wurzelknochenhaut ggf. selbst finden.

4. Besonders durch die mangelnde Enzymversorgung zur Schwermetallentgiftung kommt es IMO zu einer "Abwärtsspirale": Das Immunsystem wird geschwächt, die Ausscheidungsorgane Leber und Nieren werden geschwächt. Mit einer Leberreinigung nach dr.huldaclark.de können die bei jenem Mensch vorhandenen hunderte von Nierensteine, auch in den Lebergallengängen, entfernt werden. Ggf sollte man sich erst mittels jenem Parasitenprogramm von Leberegeln, ... befreien.

5. Gibt es noch starkte Entzündungen in den Zahnfleischtaschen, so können diese vorübergehend einige Monate gelindert werden, per Gurgeln mit "Ratiopham-Gurkellösung" und Einbringung von "Volon A Haftsalbe" in die Zahnfleichtaschen.

Geschichte zu Bioresonanztherapie

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.673
Seit: 10.01.04
Hallo Klaus,
zu 4: Nierensteine weg durch Leberreinigung? Oder meinst Du, dass man laut Clark erst die NIerenreinigung und Parasitenreinigung machen soll, bevor man an die Leberreinigung geht?

Leider gibt es auch bei schon lange gezogenen Zähnen eine Ostitits, meistens eine Restostitis. Die kann man im allgemeinen ganz gut bei einer CT mit dem NewTom erkennen und muß sie dann entsprechend behandeln :( .
Ein Vitalitätstest bei einem wurzelbehandelten Zahn scheint mir widersinnig. Was im Zahn weh tut, ist ja der Nerv, und der ist nach einer Wurzelbehandlung weg und damit nicht mehr aussagefähig.

Der Vitalitätstest hat nur Sinn bei Zähnen, die im Verdacht stehen, daß sie evtl. schon tot sind.

Bevor man Gold im Mund beläßt, sollte man auf jeden Fall einen Epikutantest und einen LTT-Test machen lassen um zu wissen, ob man Gold denn überhaupt verträgt oder nicht allergisch darauf reagiert. Dann muß es raus.
Abgesehen davon gilt weiter die Meinung, daß Gold die Entgiftung behindert, weil es das Quecksilber festhält. Während eben Zement das "Entweichen" von Hg zuläßt.
Jemand, der geschädigt ist durch Amalgam, sollte sich sehr gut überlegen, ob er sein Gold behalten will...

Was heißt IMO :) ?
Gruß,
Uta

Geschichte zu Bioresonanztherapie

himmelsengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Danke erstmal für eure Beiträge :-)

@klaus
1. Amalgam habe ich ja gar nicht mehr im Mund
2. Goldinlays können bleiben? Also lt. kinesologischer Testung vertrage ich das Gold, was ich im Mund habe. Andere wiederum sagen, alles Gold raus.
3. Lt. kinesologischer Testung sind die wb Zähne, bis auf einen (wo auch die Enden der Wurzeln gekappt wurden) kein Störfeld
4. Lt. kinesologischer Testung sind die Kunststoffüllung für die Kronen nichts für mich. Aber was sonst für einen Material nehmen?
5. Alkohol trinke ich wegen meinem Schwindel eh nicht, da mir schon schwindelig genug ist ;-)
6. Ja ein Panorama-Röntgenbild wurde gemacht, aber keiner kann mir erklären, wie was zusammenhängt... und ich blicke da als Laie eh nicht durch (habe das Buch von Dr. Daunderer)
7. Müssen denn wirklich alle wb Zähne gezogen werden? Wie soll ich denn das bezahlen? Jeder Za sagt doch, dass man möglichst jeden Zahn lange erhalten soll.
8. IMO kenn ich auch nicht

@uta
sorry, den ersten Abschnitt bei dir verstehe ich überhaupt nicht. Alles Latein für mich ;)
Hmmm... lt. Epikutanttest vertrage ich das Gold im Mund.
Der eine sagt so, der nächst so.... ist ja furchtbar, da das Richtige zu machen.

Was ist denn nur, wenn man alles Gold rausnehmen lässt... die wb Zähne zieht.... und es am Ende doch alles nichts geholfen hat?
Dann hat man sehr viel Geld ausgegeben und sich furchtbar gestresst für Nichts...
Was dann...? Das ist die größte Sorge überhaupt dabei.
Mir hat man schon so oft gesagt, mache das und das und dann wird das besser... und nix war! Bin da ein gebranntmarktes Kind.

VLG :)
himmelsengel

Geschichte zu Bioresonanztherapie

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.673
Seit: 10.01.04
Deine Bedenken kann ich sehr gut verstehen. Es ist wirklich schwer, da eine Entscheidung zu treffen, weil niemand garantieren kann, daß das Ziehen von Zähnen wirklich hilft oder entsprechend das Entfernen von Gold.

Laß mal den ersten Abschnitt von mir. Der bezog sich auf die "Leberreinigung" nach Hulda Clark... Du kannst Dir das ja mal in Ruhe ansehen:
dr.huldaclark.de/cleberkomp.html

Das schlimme ist wirklich, daß niemand zu 100% sagen kann, was jetzt richtig ist, damit es besser wird. Da kann man nur immer wieder ein STück Diagnostik finden, das in eine bestimmte Richtung weist.
Bei mir war das Gold im Mund lt. Testung nach EAV, Vega-Test, Kinesiologie immer ok. Und es ging mir immer schlecht; vor allem hatte ich fast ständig Kiefer- und unklare Zahnschmerzen, bei denen nichts half, auch kein Schmerzmittel.
Dann wurde auch das kostbare Gold herausgebohrt (übrigens alles auf Kassenkosten, ist aber schon ein paar Jahre her), weil sich unter den Teleskoparbeiten Karies gebildet hatte nach einem Jahr. Und siehe da: die Schmerzen gingen weg und sind weg geblieben bis auf wenige Stunden.

In einem LTT-Test kam dann heraus, daß ich auf Gold allergisch war. Im Epikutantest kam das nicht heraus, aber da wird ja auch nur eine bestimmte Art vn Allergie getestet (Typ I). Und da kommt fast nie was raus bei Metallen, weil das Milieu auf der Haut in 3 Tagen natürlich ganz anders ist als das Milieu im Mund bei Dauereinsatz.

Es gibt weiter die Möglichkeit, ein Panoramabild zu einem ZA zu schicken, der es dann auswertet. Auch das ist ein Steinchen zu mehr Wissen.

Gruß,
Uta :)

Geschichte zu Bioresonanztherapie

himmelsengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Huhu liebe Uta,

ja das ist ja wirklich interessant mit dem LTT-Test...
Wollte sowieso, wenns nicht allzu teuer ist, einen wegen dem Amalgam machen lassen. Da könnte ich das mit dem Gold ja direkt verbinden... aber ich wollte jetzt eh den Kostenvoranschlag vom Za ersteinmal abwarten, wenn es nicht allzu sehr den Rahmen sprengt, fliegt das Gold auf alle Fälle raus.

Mein Problem ist jetzt glaub ich eher, das mit den wb Zähnen. Soll ich mir wirklich 5 Zähne ziehen lassen :? Die Frage ist eben, was ist wenn ich die wb Zähne nicht ziehen lasse und mir die Kronen saniere und nachher stellt sich eben keine Besserung ein und ich müsste wb Zähne, wo ich gerade das Gold hab rausnehmen lassen, ziehen lassen...
Da kämen ja Kosten auf mich zu (u.a auch wg der Brücken) die nicht überschaubar wären...
Dazu kommt noch das Problem, dass ich lt. kinesiologische Testung Cerkon (?) nicht vertrage... ich kann doch nicht wie ne alte Oma durch die Gegend laufen %)
Kann man auch das Material für die Kronen im LTT-Test testen lassen?

Ich hoffe mal bald, dass ich zu einer wirklich guten Entscheidung komme... denn die körperl. Symptome und dann noch der ganze "Hick-Hack" ob ich nun-was-mache... belastet mich auch ungeneim. Mein ganzer Kopf "schwirrt" schon irgendwie... das eine leuchtet mir ein... das Nächste aber auch wieder...
Weil wirklich jeder was anderes sagt und dann sind wir wieder an dem Punkt des Vertrauens... weil garantieren kann dir keiner was, die Erfahrung musste ich leider schon öfters machen.

Ein Panorama Bild habe ich ja, aber ich wüsste keinen Za, der sich damit wirklich auskennt und auch die nötige Erfahrung damit hat...

yours
*keinenplanhat* ;)
himmelsengel

Geschichte zu Bioresonanztherapie

Klaus Weber ist offline
Beiträge: 46
Seit: 20.02.04
Hallo Uta,

ich meinte Gallensteine, nicht "Nierensteine", sorry ;-).

In einer mitgelieferten 78-seitigen Produktbroschüre von http://dr.huldacalrk.de steht auf Seite 6: "Machen Sie zuerst die Clark-Programme und danach erst die Ausleitung der Schwermetalle, ausser Sie haben eine sher starke Schwermetallbelastung".

Von dort wird empfohlen:
1. Parasitenprogramm - Parasiten werden wirkam abgetötet
2. Nierenreinigung - verbesserte Entgiftung über die Nieren
3. Leberreinigung - verb. Entgiftung über die Leber, entfernt Gallensteine
4. Darmprogramm - bessere Verdauung im entschlackten Darm

Bei Verdacht auf Schädigung der Leber, sollte die Leberreinigung vor der Nierenreinigung gemacht werden.

IMO soll stehen für "In my opinion", nach meiner Meinung.

An den "himmelsengel", der sich derzeit ein der "Zahnhölle" befindet:

jedes Zahngold ist eine Legierung, es gibt über 5.000 davon. Reines Zahngold könnte in die Ausbohrung eingehämmert werden, es wird nicht gemacht, wäre wohl auch zu weich zum gegenüberliegenden Zahnschmelz.

1. Mit Dingen die ich (noch) nicht verstehen kann versuche ich nicht (vordringlich) an meine Sanierung heranzugehen, ich veranlasse das zu machen, das ich verstehen kann. Obwohl mein ZA Dr. F. in FR das auch schon eine Verträglichkeits- und Wirksamkeits-Testung auf DMPS, Bärlauch und Clorella bei mir gemacht, wenn er damit dasselbe meint wie ich 1. DMPS, 2. Clorella, 3. Bärlauch kann ich mich auch danach richten ;-).

Nach Kinesiologie und Schwingungsenergie richte ich mich derzeit also nicht, sondern nach den Laboruntersuchungen von "Umweltmedininisches Labor Bremen", http://www.mlhb.de Mein Zahnarzt, mit Homöopathie, machte Schwingungsenergie, hoffentlich gibt es bei meinem schwerbelasteten 37 keine Kieferknochenentzündung.

Ich verstehe das Buch von Dr. Max Daunderer Amalgam und das von Rosemarie Mieg Krankheitsherd Zähne, und habe seit 11.01.2004 viel hier und bei http//liste.parsimony.net Gesundheit, Das Amalgam-Forum gelesen.

2. Ob Goldinleys vorübergehend auch während der Ausleitung verbleiben können ist IMO auch eine Ansichts- bzw. Kosten-Nutzen-Frage die unterschiedlich beantwortet werden kann. Viel Palladium sollte nicht mehr dabei sein, denn darunter und unter Amalgam sterben die Zähne ab.

6. Ich gehe nach meinem Rönten-Kieferpanoramabild. Ellen Carl von einer Selbsthilfegruppe bei München oder http://www.toxcenter.de bieten gegen 50 Euro eine Beurteilung an, ich habe das nicht gemacht. Findbar per obiger liste-URL. Du solltest Dich am Besten selbst soweit einlesen, was gemacht werden muss.

7. Es gibt auch dazu viele (Internet)Infos. Laut dem Daunderer-Buch: Beherdete Zähne werden heute nicht mehr gezogen sondern wurzelbehandelt (S. 16). Tote Zahnwurzeln wurden mit Arsen und Quecksilber gefüllt, nun meist mit Formaldehyd. Das Formaldehyd potenziert die Amalgamwirkung etwa hundertfach. Dramatisch (S.95) und fast unheilbar ist das Geschehen, wenn eine Wurzel mit Formaldehyd behandelt wird. Im Zahnwurzel-Übersichtsröntgen erkennt man die Störung des Knochenstoffwechsels.
Bei abgestorbenen Wurzelnerven bildet sich Verwesungsgift (S. 20?).
Wurzel-"Silberstift" führt zu Wurzelvereiterung und Gelenkschmerzen (S. 20).
Wurzelgefüllte Zähne dürfen erst nach der Entferung von Zahnflickstoffen wie Amalgam entfernt werden.
Falls sich Langzeitgifte (S.99) wie Metalle in den Eiterherden unter den Zähnen befinden, führt dies über eine Allergie zu Autoimmunkrankheiten, die nach langer Zeit ebenfalls tödlich sind. Die Speicherung im Immunsystem bewirkt eine Allergie, die Speicherung im Nervensystem eine Psychose.
Extrem (S.45) gifthaltige Zahnwurzeln beiben stets Herde.
Zur Wurzelabtötung (S.58) wurde bis ca. 1989, manchmal auch heute noch, Arsen verwendet. Ab ca. 1985 Formaldehyd.

Bei obiger liste-URL gabe es vor einigen Wochen auch entsprechende Artikel dazu.

Bezahlen musst Du, oder Du beibst kank uninformiert, ....

> Jeder Za sagt doch, dass man möglichst jeden Zahn lange erhalten soll.

Jeder Zahnarzt der "Alten Schule", kein Zahnarzt der "Neuen Schule". Zahnärzte der alten Schule sind z.B. bei der von mir vorher genannten GZM-URL findbar.

Die ZA der alten Schule würden auch versuchen Dir 10 Zähne "wurzelbehandeln". Aber ich wette, Du findest niemanden der so etwas Ähnliches lange überlebt hat.

8. Deine Grosseltern hatten doch auch keine "wurzelbehandelten" Zähne, aber sie hatten keinerlei Deiner schlimmen Symptome. Deren Zahnärzte hatten an solchen Zähnen per Ziehen weniger (20 Euro?) verdient als bei Dir (ZA: Schleifen, Wurzelziehen, Abdruck, Gold-Palladium-Krone (800 Euro?), Wurzelextraktion (500 Euro?), zig andere Ärzte "verdienen" den Rest der "Zahlungsfähigkeit" Gesundheit ;-).

Du kannst Dir Deiner Ansicht nach keinen fehlenden Zahn leisten, bzw. per Prothese oder Provisorium ersetzen? Kein Zahnarzt oder Arzt versort sich oder seine Familie ähnlich wie Dich mit Metallkronen, ..., sie haben Dich auch "gekriegt" Du musst nun das Beste daraus machen wie die anderen hier auch.

Mit der erwähten Haftsalbe konnte ich bei mir den Schadenseffekt der Kronen innerhalb weniger Stunden spüren. Wenn dazu alles sauber und abgedichtet war, waren die Gelenkbeschwerden für wenige Tage bzw. Stunden weg. Nach zwei DMPS-Spritzen im 2-Wöchigen Abstand ging es mir 3 Wochen richtig gut. Das und die erwähnten Bücher brachten mich sicher auf meinen Sanierungsweg seit 11.01.2004

Viel Glück und in spätestens einem Jahr wieder bessere Gesundheit.

Geschichte zu Bioresonanztherapie

Klaus Weber ist offline
Beiträge: 46
Seit: 20.02.04
Hallo himmelsengel,

geb Dein Geld vordringlich am Besten für Dinge aus, die bei allen funktionieren, und die alle verstehen können und von denen man ohne extra Nachfragen "freiwilig" alle Ergebnisse erhält.

Diagnose:
DMPS-Test mit Multielementanalyse im Labor, besonders auf Quecksilber, Kupfer, Palladium. Speicheltest-Multielemantanalyse (morgends nüchtern 30 Minuten kauen mit oder ohne Kaugummi).

Du benötigst in erster Linie einen Zahnarzt der nach der "Neuen Schule" ganzheitlich arbeitet und nicht die bisherigen, die nach der "Alten Schule" entsprechend der Zahnarzt-Einnahmenoptimierung. Beim "Alten" kämpst Du gegen Windmühlen, er zieht keinen seiner "wurzelbehandelten" Zähne. Zahnärzte sind nicht zu "missionieren", sie sollten selbst schon jahrelang erfolgreich nach der "Neuen Schule" arbeiten.

In welcher Gegend wohnst Du? Ich habe nach Tests im umweltmedizinischen Labro Bremen dort Dr. Köster 0421 2072-106 angerufen, der hat mir in Freiburg Dr. F. genannt, der auch soche Sanierungen schon seit über 20 Jahren macht. Dr. F. hat mir auch zum Entfernen meiner 4 wurzelbehandelten Zähne geraten, beim ersten Termin wurde 12 gezogen, zwei weitere entsprechende im Wochenabstand.

Danach gab es einen guten Monat Pause bei mir damit Spähne nicht in die Wunden gelangen, dann wurden die beiden Kronen und die Brücke bei mir aufgebohrt.

Zahn 11 erhielt bei mir so ein Provisorium mit Metallspangen um die Zähne 17 und 24. Die rosa Gaumenplatte mit ca. 2 mal 2 cm ist mir immer noch zu gross, aus Metall könnte sie wenige mm breit sein.

Auf meine abgenommenen Palladiumkronen 17 und 36 hat Dr. F. ein Kunststoffprovisorium aufgesetzt. Der Zementkleber dazu hat er selbst entwickelt, ein Kunststoffprovisorium war in 30 Minuten einbepasst, per zwei Abdrucken, giessen, die Zahnarzthelferin hat den Gussrand abgeschliffen und die Teile eingesetzt.

Die Kronen sind völlig beschwerdefrei, nicht zu spüren, fantastisch. Mit meiner Brücke 45-47 wurde entsprechend vorgegangen. Die Provisorien halten 6 Monate bis 2 Jahre, bis die Entgiftung abgeschlossen ist.

Ggf. kann ähnliches auch eine Zahnklinik machen, z.B. in Ulm oder Tübingen. Von einer Selbsthilfegruppen-Aktivistin erfuhr ich, sie lasse sich jedes Jahr einmal diese Provisorien abnehmen, säubern, 50 Euro für das ganze Gebiss.

Geschichte zu Bioresonanztherapie

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.673
Seit: 10.01.04
Hallo Himmelsengel,
der LTT-Test wird angeblich immer noch auf Kasse gemacht, allerdings scheinen es einige Labors zu versuchen, den privat abzurechnen. Es gibt von der KVB einen Schrieb zum LTT-Test, bei dem der Test auf Metalle ausgeschlossen wird bei der Indikation zum Verschreiben vom LTT-Test :( . Also wäre es wohl die "Kunst" eines wohlgesonnenen Arztes, den Test mit der richtigen Begründung zu verschreiben. Sonst bleibt man auf den Kosten sitzen.
Man kann übrigens alle Materialien testen und muß die zum Test dann mitbringen. Also auch z.B. ein Material, das noch nicht in den Zähnen ist, aber dafür geplant.
Gruß,
Uta :)
https://www.kvb.de/servlet/PB/show/1068411/LRS-04_03.pdf :
KVB: Landesrundschreiben 4 vom Oktober 03, S. 4 lesen

Geschichte zu Bioresonanztherapie

himmelsengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
@klaus
puhhhh... ganz schön viel Informationen... vielen Dank :)
Werde mir das alles mal genauer durch den Kopf gehen lassen... vielleicht doch alles wb Zähne raus?! Oh man, keine einfache Entscheidung...
Hast du denn alle Materialien vorher austesten lassen, die du jetzt bekommen hast? Und du leitest erst sei Januar aus und dir gehts richtig gut... Beneidenswert!
Hab 2,5 Jahre Hölle hinter mir und befinde mich noch mitten drin... Bin froh, wenn ich erstmal Entscheidungen getroffen habe wg. meiner Zähne... und wenn ich endlich Koriander nehmen kann!

@uta
Lieben Dank für den Link... werde mal mit meine HA darüber sprechen, vielleicht habe ich ja Glück?!
Warte jetzt erstmal auf die Kostenvoranschläge... allerdings beinhalten die nur eine Extration... werde berichten ;-)

VG
himmelsengel


Optionen Suchen


Themenübersicht