Zahnsanierung

17.05.06 14:43 #1
Neues Thema erstellen

dottore ist offline
Beiträge: 32
Seit: 17.05.06
hallo erst einmal,

ich möchte das ganze mal von der anderen Seite darstellen!
Ja ich bin einer der Amalgamschmierer, Krankmacher, gewissenlosen Bösewichte .
Ein ganz poppeliger, einfacher Landzahnmediziner mit 15 Jahren Berufserfahrungen, einigen tausend Stunden Fortbildungen, mehreren Weiterbildungen und Tätigkeitsschwerpunkten.

Einer der nach wie vor täglich Amalgam verwendet, genau wie er täglich Amalgam unter Kofferdam ausbohrt und andere Dinge in den Zahn reinbringt.

Der selbst jahrelang Amalgam im Mund hatte. Demnach müsste ich schon lange tot sein, zumindestens an MS, Krebs, Harrausfall und Impotenz leiden.
ich krieg das zeug täglich ins Gesicht, genau wie 100 jahre lang meine Kollegen vor mir. ---Deshalb werden wir auch gut bezahlt!freu:

Fakt ist: vieles was ich hier lese ( von "Nicht fach Experten" ist einfach gequirlte Scheiße.
weiter Fakt: es gibt viele ungeklärte Krankheiten und Symtome, nicht alles hat seine Ursache im Amalgam

Ich leide seit Wochen unter Unwohlsein, heute das Ergebnis: Clamydieninfekt, wohl beim Bohren eingefangen.... Auch Borrelien sind hartnäckige Viecher, wie ich seit jahren am eigenen leib erfahren durfte.

Und meinTinitus ist wohl auch nicht aufs Amalgam zurückzuführen, sondern in zweiter Linie auf meine Turbine (der "Bohrer" der so schön hoch pfeift)
In erster Linie: psyche, psyche, psyche, habe ich seit der Trennung von meiner Frau (d.h. sie hat sich getrennt)
wird aber besser, arbeite an mir.... Familienstellen nach Hellinger, Bachblüten, Esoterik..... alles gemacht.
Ich habe mich mit Homöopathie auseinandergesetzt. Erkannt, dass man das nicht an einem Wochenende lernt, das braucht jahrzehnte, wenn man es gut machen will. Auch andere alternative methoden.
Ich habe genug chronisch Kranke patienten, die von einem (Zahn)arzt zum anderen gepilgert sind. Und nur eines hat sich verändert.....das silber in ihrer geldbörse
Das wurde immer weniger!!
Leute, bevor ihr Mist von Euch gebt, dankt mal ganz einfach nach!!! Warum gibt es denn Apotheker? ...damit der Arzt nicht an seinem Medikament verdient!! Die verschreibung soll (eigentlich) frei von wirtschaftlichen Zwängen sein! Und dann glaugt Ihr, dass ein zahnmediziner mit einer minimal (zusatz)ausbildung eure Rettung ist???
Ich habe genügend dieser (Wochenend!!) Kurse absolviert: ein bißchen blabla.. kaufen sie dieses Gerät oder diese technik (sei es Bicom, Bioresonanz, Elekrtoakupunktur.... und wie der Quatsch auch heißt) und sie machen das geschäft ihres lebens. Lernen Sie ihrem Patienten zu suggerieren: sie sind seine rettung, werden ihm helfen, sind für ihm da...... und die Idioten kaufen "ausleitungsscheiß" für 100te Euronen! Und die kommen immer wieder und bringen noch den Rest der Familie mit..

Und so etwas habe ich zig mal erlebt. Ein Anker nach dem anderen, von einem scharlatan zum anderen, Verluste nur an den Zähnen und in der Börse... heute bachblüten, morgen mikroorganismen, dazwischen selen und das ganze ohne Kofferdam (Zitat eines Kreisklasseganzheiltl. Kollegen aus Göttingen: Die Quecksilberkonzentration hinter dem Kofferdam ist höher als davor!!! Ja: Latex ist durchlässig, das beweisst die benutzung von Kondomen, amn kriegt HIV und wird schwanger!!!)

Die Welt will verarscht werden!!! Auf diesem Markt sind meiner Erfahrung nach über 90% unseriös (mindestens )
Also: immer bei Personen testen lassen, die keinerlei wirtschaftl. Vorteile von besonders teuren "Zahnmaterialien" haben!!! z.B. unabhängige Ärzte, die alternativ arbeiten.

Cave: alle alarmglocken müssen läuten, wenn diese Heilpraktiker oder auch ganzh. Ärzte vehement bestimmte Kollegen empfehlen .... wie bei versicherungen: Provisionen, Kopfprämien....
und besonders nett: in meiner assistentenzeit war um die Ecke ein heilpraktiker.... der schickte uns Patienten..... die Zahnersatz arbeiten kamen an ein bestimmtes Labor... Inhaber: génau dieser heilpraktiker!!!

Ich habe aber auch einige andere kennen lernen dürfen: gute und kritische Kollegen, qualifizierte Homöopatehn und viele nette Menschen im Gesundheitswesen!!!

last not least: auch morgen werde ich amalgam verwenden.... es ist das billigste und einfachst zu verarbeitendeste material, super sicher für alle die, die keine perfekte mundhygiene haben, denen die Zähne egal sind, die keine Einstellung zu sich und ihrem Körper haben!

Das beste material ist der eigene Zahn

Pflegt eure Zähne jede Füllung ist eine zuviel Prophylaxe ist die beste medizin

Und wenn ihr täglich die zahn- und füllungsoberflächen seht: sofort aufhören zu rauchen!!! das sieht so Scheiße aus, selbst Amalgam (Silber) und gold korodieren.. einfach ätzend!!!
so und nun fahre ich zu meiner Männergruppe nach Kassel, präsent sein, wieder auf sich hören!!!

Inneren Einklang, wahrnehmen was in einem vorgeht..... damit ich das alles ertrage, das Amalgam und so... aber auch mich, denn die meisten krankheiten kommen von innen... und wir wollen doch nicht krank sein oder werden!

Alles Liebe und Guten, besonders denen, denen es wirklich schlecht geht!

dottore

Zahnsanierung

Wolfgang Jensen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Hallo Dottore, willkommen im Club: Ehrlich und direkt, offen und herzlich, emotional-wohlmeinend. Mir gefällt das, Balsam für meine Seele.

Hier gibt es ja einige Themen, die Querdenkern (einige empfinden si auch als Querköpfe, was zu tolerieren wäre) erlauben, gemeinsam mit Gleichgesinnten über den Gifttellerand hinaus zu blicken.

Unterhalten sich zwei Männer, sagt der eine:

Warum guckst du so zerknirscht?

Meine Frau ist weggelaufen.

Und warum freust du dich nicht?

Ich befürchte, sie kommt wieder.

Herzliche Grüße an Dich, Dottore

Wolfgang

Zahnsanierung

Oregano ist offline
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Hallo Dottore,
so macht jeder seine eigenen Erfahrungen. - Ich wünsche Dir, daß das Amalgam Dir weiter gut bekommt und Deinen Patienten auch.

Aus Deinem Posting klingt eine Menge Empörung über alle möglichen und unmöglichen Verfahren, die auf dem Markt angeboten werden. Auch da macht jeder seine eigenen Erfahrungen.

Nur gehst Du freiwillig zu solchen Veranstaltungen und bildest Dir eine Meinung.
Ein "Amalgami" hat sich in den meisten Fällen die Erfahrung "Amalgam" nicht aussuchen können. Er wurde gar nicht erst gefragt. Erst wenn man sich mit dem Thema beschäftigt bzw. darauf gestoßen wird, kommen ja die Zweifel, ob dieses phantastische Material nicht evtl. doch unverträglich sein könnte.

Wenn dann das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und der Amalgami einfach nur noch hofft, daß er wieder so gesund wie vorher sein kann, dann fällt er leider öfters auch auf unseriöse Angebote herein.
Der Ansprechpartner, von dem er sich Hilfe erhofft mit seinen amalgam- aber auch giftbedingten Problemen, nämlich Arzt und Zahnarzt, können ihm in der Mehrzahl der Fälle nicht helfen. Zum Teil, weil sie einfach nicht der Meinung sind, daß Amalgam (+ andere Metalle, vor allem im Mix) schaden könnte. Und zum Teil, weil es sie überhaupt nicht interessiert.
Sich über die Ärzte zu empören, die die Hilflosigkeit der Patienten ausnützen mögen, finde ich verständlich. Ich könnte mich trotzdem noch mehr empören über die Zahnärzte, die bei mir Amalgam, Palladium, Gold, Titan und auch noch NEM-Teile in den Mund eingebracht haben. Auf die hätte ich wirklich gut verzichten können.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (17.05.06 um 18:04 Uhr)

Zahnsanierung

maichen ist offline
Beiträge: 394
Seit: 01.03.06
Lieber Dottore,
ich zweifle ,ob du wirklich ein Zahnarzt bist.Aber wenn ,dann finde ich deine Frustration über uns hier im Forum ungerechtfertigt.
Ich hatte jahrelang so ein starkes Zahnfleischbluten ,dass ich nicht mal ans Zahnfleisch kommen durfte ,ohne das ich blutete wie ein Schwein.Immer bekam ich zu hören,vom ZA ich müsse besser putzen.
Auch meine Füllungen wurden immer mehr.Nachdem ich dann meine Füllungen rausgebohrt bekommen hatte,stellte deine Kollegin Zahnärztin fest ,das unter meinen Amalgamfüllungen lauter Karies lauerte.Was wäre wohl gewesen,wenn ich die Füllungen behalten hätte ?
Da ich ein großer Kaugummikauer war,soll ja die Zähne und die Kaumus-kulatur stärken,bekam ich immer danach kleine epileptische Anfälle.Komisch,das es immer nach dem Kaugummikauen auftrat.
Als aber die letzte Füllung raus war ,ging mein Zahnfleischbluten schlagartig weg ,ohne das ich was anderes getan hätte. Komisch was ?
Sag nun nicht ,das sei psychosomatisch gewesen.Auf den Blödsinn kommt ein Arzt nur ,wenn er nicht weiter weiß.
Als ich noch meine 8 (!!!!) Füllungen hatte ,hat der HP bei mir den Strom im Mund gemessen.Das kann man nämlich mit einem Spannungmeter ,und was soll ich dir sagen ,es war ein sehr hoher Stromfluß im Mund und deswegen nicht unweit des Gehirns,was schon an sich nicht ungefährlich ist.Wenn du ein wenig an deine Physikstunden am Gymnasium zurückdenkst ,dann sagt dir doch das Atommodel etwas.Jedes Element hat eine bestimmte Elektronendrehung um den Atomkern.
Vielleicht passt ja aus diesem Grund Metall ,welches fließenden Strom erzeugt nicht in die Nähe zum Gehirn ,weil ja gerade dort auch so ähnliche Prozesse ablaufen.Du solltest mal drüber nachdenken und nicht immer nachplappern ,was dir irgentwelche Kollegen erzählen.
Ausserdem hast du in deiner Grundausbildung gelernt ,das jeder Mensch ein Individium ist ,welches bestimmte genetische Voraussetzungen im Leben mitbringt.Diese sind dafür verantwortlich ,ob man Schwermetalle gut oder schlecht verträgt.
Und warum mußt du eigentlich Amalgam als Sondermüll entsorgen ?Wenn es doch, wie du schreibst ,so gesund ist ,wäre das doch Blödsinn. Und warum darf man es denn nicht Schwangeren einbringen ?Wenn es so gesund ist,wäre es doch gerade von Vorteil.
So wie Aluminium als der Urheber von Alzheimer erkannt wurde(wer hat schon Alu im Mund (?),und das ist ja auch ein Metall ,oder Kupferüberschuß bei Morbus Wilson (hier müssen die Pat. Cu strickt meiden),genauso ist Quecksilber ein gefährlicher Stoff. Wer in den Gruben der Erzeuger arbeitet ,ist sich bewußt ,dass er kein langes Leben hat und er muß trotzdem da arbeiten ,weil diese armen Länder keine Alternative haben.Warum sterben denn diese Menschen so früh ,wenn es so ungefährlich ist ?
Wenn du der Meinung bist ,du seist gesund,wie schön für dich .Ich behaupte das Gegenteil ,denn zuerst macht sich das im Kopf breit.Wer weiß denn schon ,ob du nicht da längst einen Defekt hast?Vielleicht weißt du es nur nicht.Oder du hast es an deine Kinder ,falls du welche hast ,weitergegeben.
Manchmal macht sich der entstandene Gendefekt erst in der 3. Generation bemerkbar und dein Enkel oder Urenkel hat den Schaden.
Was für Problreme der Nachkomme haben wird ,ist noch gar nicht abzusehen.
Trotzdem wünsche ich dir eine gute Überlegung.
M.

Zahnsanierung

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Also lieber Dottore,

ich habe auch schon mit anderen zahnärzten gesprochen die der hier vertretenen Meinung sind.

Nur mal so eine Frage am Rand, was sollst Du auch sonst sagen ? Das Amalgam, das Du seit Jahrzehnten und nach wie vor verlegst völlig Scheisse ist ? Das das Amalgam das auch Du im Mund hast nicht wirklich eine Lösung ist ? Das Du als Zahnarzt keinen blassen Schimmer von Immunologie hast ? Das es unterscheidliche Qalitäten von Amalgam oder siener Verlegung gibt ? Das Du Dien Geld damit verdienst wenn die Dinger nach 1-2 Jahren wieder raus fallen die angeblich 30 Jahre halten ?

Geht wohl nicht, oder ? Das würde ein lange funktionierendes "Erfolgskonzept" kaputt machen. Deine billige Einnahmequelle mit der Du Dich finanzierst würde verschwinden und umständliche mehrschrittige Verlegeverfahren würden die "plug and chew" Methode verdrängen wie Sie es ja schon längst macht. Es nervt ungemein wenn Patienten um Aufklärung bitten, nach Werkstoffen (Materialpass) und Verlegeanweisungen fragen. Diese blöden "Aufklärungsgespräche" kosten ja nur Zeit und bringen kein Geld. Wäre alles viel einfacher wenn der "Normalsterbliche" sich selber ein Bild der Lage machen könnte als alles zu "schlucken" was so Zahnärzte im guten glauben an seine "Heilwirkung" in die Wurzel kippt.

Fakt ist: vieles was ich hier lese ( von "Nicht fach Experten" ist einfach gequirlte Scheiße.
Ich finde es schade das Du das so siehst, denn viele (alle?) heutiger Fachexperten waren davor leider keine und haben sich mit der Zeit dazu gemacht. Aber ich gebe Dir auch recht, die Unterstützung von Fachkräften ist hier spärlich weil hier niemand einen müden Euro für Hilfe bezahlt. Das ist etwas was kein Zahnarzt bringen würde. Freiwillige Leistung ohne Forderung einer Gegenleistung in einem gesellschaftlichen Gefüge das nur den Mammon kennt muss "bekämpft werden!". Es ist so Sinnfremd und es wäre so als wenn Du Dich ohne Gegenleistung abends beim Karitas beschäftigen würdest. Das entspricht aber nicht den gesellschaftlichen Gepflogenheiten.

Solltest Du aber die Beiträge mal genau lesen und nicht oberflächlich drüber fliegen wirst Du feststellen das genau die Meinung die Du hier vertrittst zum Thema "alternative teuro-methoden" auch ganz schon angepfiffen werden. Niemand hat hier wirklich interesse daran Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken oder eine Methode als die beste hinzustellen.

So, ich muss jetzt leider los und nachher mache ich weiter am Thema "Phytoremediation" damit Du in 10 Jahren mal nachlesen kannst was es ausser Algen noch so gibt um Dich billig und effizent zu entgifte. Ich bin ein dummes Arschloch und mache einfach Stur weiter weil ich nach 7 Jahren ohne Amalgam leider ein anderer Mensch geworden bin. Das "leider" war glaube ich gelogen und es sollte ein "zu Glück" sein.

Ich hoffe für Dich das wir eine Wende im Denken um den Füllungwerksstoff Amalgam hinbekommen. Das es alternativen gibt an denen Du noch ausreichend verdienen kannst und das Du endlich die Hilfe findest die Du scheinbar in allen Ecken des Universums "Medizin" zu suchen scheinst.

Vielleicht sind es auch nur die Worte:

"wir haben Dich lieb auch wenn wir Dich anschreien!" die Deinen Tag ein wenig angenehmer gestalten.

Noch schnell der Tip des Tages: kostet übrigens kaum etwas! verdient also keiner was dran. Borellien kann man laut Aussage hier im Forum mit Salz und Vitamin C (Stichwort=SC) in relativ hohen Dosen bekämpfen. Vielleicht wäre das mal ein Wagnis (Experiment) das Du eingehen könntest und in einem halben Jahr schreibst Du mal ob es was gebracht hat. Zwischen dem ganzen 'Müll' hier verstecken sich sicher auch der eine oder andere Schatz den man aber ausgraben muss.

Abschliessend noch die Bitte so Sätze wie "Leute, bevor ihr Mist von Euch gebt, dankt mal ganz einfach nach!!!" nicht so pauschal in die Runde zu werfen. Solltest Du Dir mal die Mühe machen meine Beiträge zu verfolgen wirst Du feststellen das ich ziemlich in der Oposition stehe die in einer Demokratie mit Meinungsfreiheit wichtig ist. Das liegt daran das ich z.B. Geräte die Frequenzen erzeugen in Taiwan für 5 Euro herstellen lassen würde und ich deshalb z.B. den Verkaufswert von 300 Euro ein wenig für übertrieben halte. Das aber nur was teuer ist, auch gut ist, scheint ein Wertemaßstab zu sein der sich in eine Gesellschaft gefressen hat. Also funktioniert auch EAV (erste allgemeine Verarschung) nur wenn es 80-100 Euro pro Sitzung kostet.

Demokratisch bin ich natürlich auch in Sachen Amalgam in Deine Richtung eine Oposition, denn ich habe meine eigenen Erfahrungen gemacht die Du nur nachollziehen könntest wenn ich Sie publizieren würde.

Übrigens bist Du hier aus meiner Sicht kein Bösewicht oder gewissenloser Mensch sondern wie alle hier Opfer eines Systems das diktiert was verlegt wird. Du kannst Dir das Mittel das Du verlegst nicht einfach aussuchen wie wir uns die Mittel zum Entfernen auch nicht aussuchen können. Willkommen im Club und noch viel Spass in der Männergruppe! (ich komm um den Kracher nicht rum...sorry!)

Zahnsanierung

grufti ist offline
Beiträge: 512
Seit: 27.03.04
Hallo dottore,
hab mal kurz nachgedacht: Dein Tinitus könnte seine Ursache in einer geschwächten Nierenfunktion haben.
Grüsse
grufti

Zahnsanierung

Oregano ist offline
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Ich habe mit grufti nachgedacht :
Da die Giftwirkung des Amalgams nicht mit dramatischen akuten Erscheinungen
auffällt, hält man oft eine solche überhaupt
nicht für möglich, geschweige denn, dass man einen Zusammenhang zu
"landläufigen" Erkrankungen sieht.
Man hat sich an Kopfschmerzen, Nervenschmerzen, Migräne, Tinnitus,
Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Depressionen,
Kieferhöhlenentzündung, Rheuma, Gelenkbeschwerden, Verdauungsstörungen,
Hefepilzinfektionen, Herpes, Gürtelrose usw. gewöhnt.
Diese Füllungen halten zwar dem Kaudruck stand, sind jedoch unästhetisch und
sondern permanent Legierungsbestandteile ab
(vor allem Quecksilber) Das Quecksilber gelangt dann über den
Magen-Darm-Trakt bzw. über die Lunge in den Körper. Es lagert
sich besonders in den Nieren und dem Nervensystem ab. Da auch mit der
Nahrung in immer stärkeren Maße Quecksilber aufgenommen
wird (u.a. Thunfisch, Krabben, Meeresfrüchten, Desinfektionsmittel auf
Früchten), sammeln sich immer größere Mengen im Körper
an. Die natürliche Ausscheidung kann innerhalb von 18 Jahren nur ca. die
Hälfte der jeweils aufgenommenen Menge eliminieren.
www.gesundheit-aktuell.de/Wann_ist_Amalgam_eine_Belastung.1520.0.html

Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Zahnsanierung

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo Dottore,

solche Äußerungen wie deine treiben vielen Betroffenen sicherlich die Tränen in die Augen.

Ein verantwortungsloser Zahnarzt hat mir zu meinen Amalgamfüllungen auch noch Zahnkronen in den Mund eingebracht. Die „Batterieströme“ hatten mich fast in den Wahnsinn getrieben und ich wusste nicht warum. Mit der Zeit ging es mir gesundheitlich immer schlechter und unzählig viele Krankheitsbeschwerden stellten sich ein.
Ich konnte z.B. die Fußzehen meines rechten Fußes mindestens 1 Jahr lang nicht mehr bewegen, ich hatte Schweißausbrüche und Zittern am ganzen Körper.
Erst nach Beseitigung der Kronen und Amalgam sind diese Beschwerden verschwunden.
Der Zusammenhang der Beschwerden mit den Zähnen war eindeutig.

Ich kenne eine arme bedauernswerte Frau die nach einer DMPS Mobilisation über 700 ug Quecksilber ausgeschieden hat. Jahrelang wurde sie erfolglos in Psychiatrien behandelt.
Nach einer Kummulation von fast 40 Jahren im Körper hat jetzt das sogenannte Quecksilbersichtum eingesetzt. Es ist ja auch das heimtückische, dass sich durch die Minimaldosen die in der Körper gelangen, die Vergiftung oft erst nach 30 Jahren und mehr in Krankheiten äußert.

Außerdem vergessen die Ärzte die genetische Disposition des Einzelnen. Heute weis man genau, dass bei ca. 5-10 % der Bevölkerung gewissen Entgiftungsenzyme gar nicht oder nur eingeschränkt vorhanden sind. Bei dieser Bevölkerungsgruppe ist unter Berücksichtigung aller anderer Umweltgifte, denen man ja zusätzlich noch ausgesetzt ist, die Katastrophe vorprogrammiert.

Wenn ich dann die dummen Sprüche höre, ja mir macht es doch auch nichts aus!
Der Eine verträgt z.B. den Stich einer Wespe, der Andere erleidet eine tödliche Allergie davon.

Inzwischen habe ich Zahnärzte kennengelernt, die selbst sehr schwer krank sind und über solche Äußerungen nur den Kopf schütteln würden.
Übrigens habe ich gerade zufällig erfahren, dass es meinem ehemaligen Zahnarzt gesundheitlich gar nicht so gut ginge und er bei einem Prof. H…..in Behandlung wäre. Dieser Prof. H….. macht Umweltmedizin und Entgiftung, ist doch irgendwie verwunderlich?

Sämtliche Zahnärzte in meinem Umfeld, zwei Kleinstädte mit ca. 15000 Einwohnern benutzen seit ein paar Jahren kein Amalgam mehr. Ich habe nachgefragt. Warum wohl?

Bei allen Studien die auch immer belegen sollen, dass Amalgam , ach so harmlos und unbedenklich sei, sollte man doch einmal die Beweggründe hinterfragen.
„Die Moral der Gutachter“ in der Branche ist ja hinlänglich bekannt.

Da trifft der Zeitungsartikel meiner Tageszeitung (RNZ v. 17.05.06 Nr. 113) wie die Faust aufs Auge.

Milliardenschäden durch Korruption?
Durch Korruption gehen im Gesundheitswesen nach Einschätzung von Transparency International jährlich Milliarden verloren. Abrechungsbetrug und Einflussnahme der Pharmaindustrie gehörten in Deutschland zum Alltag. Forscher fälschen gegen Bezahlung Studien……………..Transparency warnt vor einem zunehmenden Einfluss der Pharmaindustrie auf Ärzte und Forscher
………….

Ich denke die Pharmaindustrie ist über das Verlegen von Amalgam bestimmt nicht unglücklich. Ist doch schön für sie, wenn viele Krankheiten entstehen, dann kann doch der Milliardengewinn von ca. 630 Milliarden im vergangenen Jahr noch gesteigert werden.



Grüße
Anne S.
[/SIZE]

Geändert von admin (19.05.06 um 00:12 Uhr)

Zahnsanierung

maichen ist offline
Beiträge: 394
Seit: 01.03.06
Ob sich Dottore wohl noch mal melden wird ?
M.

Briefwechsel
u.s.
Hier ein Briefwechsel, den ich vor einigen Monaten mit Prof. Dr. M., einem bekannten Mitglied der Zahnärztekammer, hatte

1.Mail:

Guten Tag Herr Prof. M.,

ich frage mich, wie Sie morgens noch in den Spiegel schauen können. Sie
tragen das Leid tausender Menschen auf ihren Schultern, die durch Amalgam an Multipler Sklerose und vielen anderen Krankheiten erkrankt sind. Sie müssen
um die enorme Schädlichkeit dieses Füllwerkstoffes wissen, da sie so naiv
nicht sein können. Die bewusste Manipulation muss Ihnen hier unterstellt
werden. Es ist unglaublich, dass Ihnen finanzielle Interessen um so vieles
wichtiger sind als die vielen grausamen Einzelschicksale der Geschädigten.
Früher oder später aber wird die Wahrheit siegen und die Verantwortlichen
werden zur Rechenschaft gezogen werden.

gez.: Eines der vielen Opfer

Anwort auf 1. Mail:

Sehr geehrter Herr S.,

vielen Dank für Ihre Nachricht hinsichtlich einer Ablehnung des
Amalgamverbotes im Europäischen Parlament in Brüssel. Diese Entscheidung
wurde von allen zuständigen (zahn-) medizinischen Wissenschaftlern der
Mitgliedsländer getragen. Gehen Sie bitte davon aus, daß sich alle
Beteiligten der großen Verantwortung bewußt waren, die sie in dieser
Angelegenheit zu tragen haben. Glücklicherweise gibt es genügend
wissenschaftliche Daten, denn Amalgam gehört mit großem Abstand zum meist
untersuchten Füllungsmaterial der Welt.

Ihrer sehr emotional und verbittert formulierten Nachricht kann ich
entnehmen, daß Sie möglicherweise ein sehr ernsthaftes gesundheitliches
Schicksal erlitten haben, dessen Ursache Sie im Amalgam vermuten. Nun ist
gerade die Suche nach Ursachen, nach Kausalitäten eine der Triebfedern
wissenschaftlicher Forschung. So enttäuschend es für Sie sein mag: Ihr
pauschal vorgetragenes Misstrauen gegenüber Amalgam ist, auch bei
großzügigster Auslegung der verfügbaren Daten, nicht nachvollziehbar.

Entgegen Ihrer Vermutung sind es gerade die Amalgamfüllungen, mit denen in
der Zahnmedizin am weitaus wenigsten verdient wird. Jeder Zahnarzt ist froh,
wenn seine Patienten Kunststoff-, Gold- oder keramische Füllungen verlangen,
da diese finanziell interessanter sind. Ich selbst hätte mit einem
Amalgamverbot wirklich kein Problem, wenn es wirklich - und nun bezogen auf
Ihre Problematik - eine seriöse biologische Alternative gäbe. Tatsache ist
aber, daß die bei sogenannten "Amalgamsanierungen" häufig eingesetzten
Kunststoffe unter biologisch ganzheitlichen Gesichtspunkten mindestens
ebenso große Anlässe zur Kritik bieten wie der Werkstoff Amalgam.

Die einzig konsequente Lösung - und hierfür kämpfe ich wirklich intensiv -
wäre eine flächendeckende bevölkerungswirksame Prophylaxe zur Verhinderung
von Karies und Parodontalerkrankungen, was in erheblich höherem Maße nötig
wäre, als es dem derzeitigen Stand entspricht. Die dann noch nötigen
Restaurationen könnten mit Gold, Keramik oder Titan erfolgen, so daß man
biologisch wirklich auf der sicheren Seite wäre.

Sollten Sie an weitere Informationen interessiert sein, könnte ich Ihnen
entsprechende Unterlagen gern auf dem Postwege zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. G. M.

2. Mail (auf die ich nie mehr eine Antwort bekam):

Guten Tag Herr Prof. M.,

an Informationen/Literatur wäre ich interessiert - hier ist die, die es zu
widerlegen gilt:

mfG

[1] Nickolaus B: Einen sanften Ausstieg vorbereiten. Deutsches Ärzteblatt
92, ½, 9.1.95 [2] Kommission Human Biomonitoring des Umweltbundesamtes:
Stoffmonographie Quecksilber. Referenz- und Human-Biomonitoring-Werte (HBM).
Bundesgesundhbl 1999; 42:522-532 [3] Tiffany-Castiglion E, Qian Y: Astroglia
as metal depots: molecular mechanisms for metal accumulation, storage and
release. Neurotoxicology. 2001 Oct; 22(5): 577-92 [4] Arvidson B: Inorganic
mercury is transported from muscular nerve terminals to spinal and brainstem
motoneurons. Muscle Nerve 1992; 15:1089-1094 [5] Arvidson B: A review of
axonal transport of metals. Toxicology 1994; 88:1-14 [6] Arvidson B,
Arvidsson J: Retrograde axonal transport of mercury in primary sensory
neurons innervating the tooth pulp in the rat. Neurosci Lett 1990; 115:29-32
[7] Arvidson B, Arvidsson J, Johansson K: Mercury deposits in neurons of the
trigeminal ganglia after insertion of dental amalgam in rats. Biometals
1994; 7:261-263 [8] Stortebecker P: Mercury poisoning from dental amalgam
through a direct nose-brain transport. Lancet 1989; 1:1207 [9] Pamphlett R,
Coote P: Entry of low doses of mercury vapor into the nervous system.
Neurotoxicology 1998; 19:39-47 [10] Tjalve H, Henriksson J: Uptake of metals
in the brain via olfactory pathways. Neurotoxicology. 1999 Apr-Jun; 20(2-3):
181-95 [11] Akyüz S, Caglar E: Pulpal uptake of mercury from lined amalgam
restorations in guinea pigs. Eur J Oral Sci. 2002 Dec; 110(6):460-3. [12]
WHO (World Health Organisation) (ed.): Environmental Health Criteria 118:
Inorganic mercury. Geneva (1991) [13] Danscher G, Horsted-Bindslev P, Rungby
J: Traces of mercury in organs from primates with amalgam fillings. Exp Mol
Pathol 1990; 52:291-299 [14] Galic N, Prpic-Mehicic G, Prester L, Blanusa M,
Krnic Z, Ferencic Z: Dental amalgam mercury exposure in rats. Biometals.
1999 Sep; 12(3):227-31 [15] Galic N, Prpic-Mehiic G, Prester LJ, Krnic Z,
Blanusa M, Erceg D: Elimination of mercury from amalgam in rats. J Trace
Elem Med Biol. 2001; 15(1):1-4 [16] Hahn LJ, Kloiber R, Vimy MJ, Takahashi
Y, Lorscheider FL: Dental "silver" tooth fillings: a source of mercury
exposure revealed by whole-body image scan and tissue analysis. FASEB J
1989; 3:2641-2646 [17] Hahn LJ, Kloiber R, Leininger RW, Vimy MJ,
Lorscheider FL: Whole-body imaging of the distribution of mercury released
from dental fillings into monkey tissues. FASEB J 1990; 4:3256-3260 [18]
Lorscheider FL, Vimy MJ, Summers AO: Mercury exposure from "silver" tooth
fillings: emerging evidence questions a traditional dental paradigm. FASEB J
1995; 9:504-508 [19] Lorscheider FL, Vimy MJ: Mercury exposure from "silver"
fillings. Lancet 1991; 337:1103 [20] Vimy MJ, Takahashi Y, Lorscheider FL:
Maternal-fetal distribution of mercury (203Hg) released from dental amalgam
fillings. Am. J. Physiol 1990; 258:939-945 [21] Barregard L, Svalander C,
Schutz A, Westberg G, Sallsten G, Blohme I, Molne J, Attman PO, Haglind P:
Cadmium, mercury, and lead in kidney cortex of the general Swedish
population: a study of biopsies from living kidney donors. Environ Health
Perspect. 1999 Nov; 107(11):867-71 [22] Drasch G, Schupp I, Riedl G, Günther
G: Einfluß von Amalgamfüllungen auf die Quecksilberkonzentration in
menschlichen Organen. Dtsch Zahnärztl Z 1992; 47:490-496 [23] Drasch G,
Schupp I, Hofl H, Reinke R, Roider G: Mercury burden of human fetal and
infant tissues. Eur J Pediatr 1994; 153:607-610 [24] Drasch G, Wanghofer E,
Roider G: Are blood, urine, hair, and muscle valid bio-monitoring parameters
for the internal burden of men with the heavy metals mercury, lead and
cadmium? Trace Elem Electrolytes 1997; 14:116 –123 [25] Eggleston DW,
Nylander M: Correlation of dental amalgam with mercury in brain tissue. J
Prosthet Dent 1987; 58(6):704-707 [26] Galic N, Prpic-Mehicic G, Prester L,
Blanusa M, Krnic Z, Ferencic Z: Dental amalgam mercury exposure in rats.
Biometals. 1999 Sep; 12(3):227-31 [27] Galic N, Prpic-Mehiic G, Prester LJ,
Krnic Z, Blanusa M, Erceg D: Elimination of mercury from amalgam in rats. J
Trace Elem Med Biol. 2001; 15(1):1-4 [28] Gottwald B, Traenckner I, Kupfer
J, Ganss C, Eis D, Schill,WB, Gieler U: "Amalgam disease"-- poisoning,
allergy, or psychic disorder? Int. J. Hyg. Environ. Health. 204, 223-229
(2001) [29] Guzzi G, Grandi M, Cattaneo C: Should amalgam fillings be
removed? Lancet 2002; 360:2081 [30] Lorscheider FL, Vimy MJ, Summers AO:
Mercury exposure from "silver" tooth fillings: emerging evidence questions a
traditional dental paradigm. FASEB J 1995; 9:504-508 [31] Mortada WI, Sobh
MA, El-Defrawy MM, Farahat EF: Mercury in dental restoration: Is there a
risk of nephrotoxicity? J Nephrol 2002; 15:171-176 [32] Nylander M: Mercury
in pituitary glands of dentists. Lancet 1986; 1:442 [33] Nylander M, Weiner
J: Mercury and selenium concentrations and their interrelations in organs
from dental staff and the general population. Br J Ind Med 1991; 48:729-734
[34] Nylander M, Friberg L, Lind B: Mercury concentrations in the human
brain and kidneys in relation to exposure from dental amalgam fillings. Swed
Dent J 1987; 11:179-187 [35] Pizzichini M, Fonzi M, Giannerini F, Mencarelli
M, Gasparoni A, Rocchi G, Kaitsas V, Fonzi L: Influence of amalgam fillings
on Hg levels and total antioxidant activity in plasma of healthy donors. Sci
Total Environ 2003; 301(1-3):43-50 [36] Weiner JA, Nylander M: The
relationship between mercury concentration in human organs and different
predictor variables. Sci. Total. Environ. 138, 101-115 (1993) [37] Zimmer H,
Ludwig H, Bader M, Bailer J, Eickholz P, Staehle HJ, Triebig G:
Determination of mercury in blood, urine and saliva for the biological
monitoring of an exposure from amalgam fillings in a group with
self-reported adverse health effects. Int. J. Hyg. Environ. Health 205,
205-211 (2002) [38] Drasch G, Schupp I, Riedl G, Günther G: Einfluß von
Amalgamfüllungen auf die Quecksilberkonzentration in menschlichen Organen.
Dtsch Zahnärztl Z 1992; 47:490-496 [39] Drasch G, Schupp I, Hofl H, Reinke
R, Roider G: Mercury burden of human fetal and infant tissues. Eur J Pediatr
1994; 153:607-610 [40] Drasch G, Wanghofer E, Roider G: Are blood, urine,
hair, and muscle valid bio-monitoring parameters for the internal burden of
men with the heavy metals mercury, lead and cadmium? Trace Elem Electrolytes
1997; 14:116 –123 [41] Kingman A, Albertini T, Brown LJ: Mercury
concentrations in urine and whole blood associated with amalgam exposure in
a US military population. J Dent Res 1998; 77:461-471 [42] Lorscheider FL,
Vimy MJ, Summers AO: Mercury exposure from "silver" tooth fillings: emerging
evidence questions a traditional dental paradigm. FASEB J 1995; 9:504-508
[43] Mutter J, Naumann J: Mercury and the risk of myocardial infarction. N
Engl J Med 2003; 348:2151-4 [44] Nylander M, Friberg L, Lind B: Mercury
concentrations in the human brain and kidneys in relation to exposure from
dental amalgam fillings. Swed Dent J 1987; 11:179-187 [45] Pizzichini M,
Fonzi M, Giannerini F, Mencarelli M, Gasparoni A, Rocchi G, Kaitsas V, Fonzi
L: Influence of amalgam fillings on Hg levels and total antioxidant activity
in plasma of healthy donors. Sci Total Environ 2003; 301(1-3):43-50 [46] Ask
K, Akesson A, Berglund M, Vahter M: Inorganic mercury and methylmercury in
placentas of Swedish women. Environ Health Perspect 2002; 110:523-526 [47]
Drasch G, Schupp I, Hofl H, Reinke R, Roider G: Mercury burden of human
fetal and infant tissues. Eur J Pediatr 1994; 153:607-610 [48] Holmes AS,
Blaxill MF, Haley BE: Reduced levels of mercury in first baby haircuts of
autistic children. Int J Toxicol 2003; 22:277-285 [49] Morgan DL, Chanda SM,
Price HC, Fernando R, Liu J, Brambila E, O'Connor RW, Beliles RP, Barone S
Jr: Disposition of inhaled mercury vapor in pregnant rats: maternal toxicity
and effects on developmental outcome. Toxicol Sci. 2002 Apr; 66(2): 261-73
[50] Takahashi Y, Tsuruta S, Arimoto M, Tanaka H, Yoshida M: Placental
transfer of mercury in pregnant rats which received dental amalgam
restorations. Toxicology. 2003 Mar 14; 185(1-2):23-33 [51] Yoshida M, Satoh
M, Shimada A, Yamamoto E, Yasutake A, Tohyama C: Maternal-to-fetus transfer
of mercury in metallothionein-null pregnant mice after exposure to mercury
vapor. Toxicology. 2002 Jun 14; 175(1-3):215-22 [52] Yoshida M: Placental to
fetal transfer of mercury and fetotoxicity. Tohoku J Exp Med. 2002 Feb;
196(2):79-88 [53] Drasch G, Aigner S, Roider G, Staiger F, Lipowsky G:
Mercury in human colostrum and early breast milk. Its dependence on dental
amalgam and other factors. J Trace Elem Med Biol. 1998 Mar; 12(1):23-7 [54]
Oskarsson A, Schultz A, Skerfving S, Hallen IP, Ohlin B, Lagerkvist BJ:
Total and inorganic mercury in breast milk in relation to fish consumption
and amalgam in lactating women. Arch Environ Health. 1996 May-Jun;
51(3):234-41 [55] Vimy MJ, Hooper DE, King WW, Lorscheider FL. Mercury from
maternal "silver" tooth fillings in sheep and human breast milk. A source of
neonatal exposure. Biol Trace Elem Res. 1997 Feb; 56(2):143-52 [56]
Leistevuo, J, Leistevuo, T, Helenius, H, Pyy, L, Osterblad, M, Huovinen, P,
Tenovuo, J: Dental amalgam fillings and the amount of organic mercury in
human saliva. Caries Res. 35, 163-166 (2001) [57] Heintze U, Edwardsson S,
Derand T, Birkhed D: Methylation of mercury from dental amalgam and mercuric
chloride by oral streptococci in vitro. Scand J Dent Res 1983; 91:150-152
[58] Yannai S, Berdicevsky I, Duek L: Transformations of inorganic mercury
by Candida albicans and Saccharomyces cerevisiae. Appl Environ Microbiol
1991; 57:245-247 [59] Leistevuo J, Leistevuo T, Helenius H, Pyy L, Osterblad
M, Huovinen P, Tenovuo J: Dental amalgam fillings and the amount of organic
mercury in human saliva. Caries Res. 35, 163-166 (2001) [60] Jones DW:
Exposure or absorption and the crucial question of limits for mercury. J Can
Dent Assoc. 1999 Jan; 65(1): 42-6 [61] Larkin M: Don't remove amalgam
fillings, urges American Dental Association. Lancet 2002; 3:360 [62] Wahl
MJ: Amalgam -- Resurrection and redemption. Part 1: the clinical and legal
mythology of anti-amalgam. Quintessence Int. 2001a; 32(7): 525-35 [63] Wahl
MJ. Amalgam -- resurrection and redemption. Part 2: The medical mythology of
anti-amalgam. Quintessence Int. 2001b; 32(9): 696-710 [64] Wahl MJ: A
biocompatible material for the new millennium: dental amalgam. Dent Today.
2001c; 20(11): 16 [65] Wahl MJ: Amalgam revisited. Dent Today. 2002 Jun;
21(6): 16, 18 [66] Wahl MJ: A resin alternative for posterior teeth:
questions and answers on dental amalgam. Dent Update. 2003 Jun; 30(5):
256-62 [67] Drasch persönliche Mitteilung 2003 [68] Hargreaves RJ, Evans JG,
Janota I, Magos L, Cavanagh JB: Persistent mercury in nerve cells 16 years
after metallic mercury poisoning. Neuropathol Appl Neurobiol. 1988 Nov-Dec;
14(6): 443-52 [69] Kosta L, Byrne AR, Zelenko V. Correlation between
selenium and mercury in man following exposure to inorganic mercury. Nature.
1975 Mar 20; 254(5497): 238-9 [70] Opitz H, Schweinsberg F, Grossmann T,
Wendt-Gallitelli MF, Meyermann R: Demonstration of mercury in the human
brain and other organs 17 years after metallic mercury exposure. Clin
Neuropathol 1996; 15:139-144 [71] Sugita M: The biological half-time of
heavy metals. The existence of a third, "slowest" component. Int Arch Occup
Environ Health 1978; 41:25-40 [72] Duhr EF, Pendergrass JC, Slevin JT, Haley
BE: HgEDTA complex inhibits GTP interactions with the E-site of brain
beta-tubulin. Toxicol Appl Pharmacol 1993; 122(2):273-280 [73] Haley, Boyd:
persönliche Mitteilung 2003 [74] Pendergrass JC, Haley BE: Inhibition of
Brain Tubulin-Guanosine 5-Triphosphate Interactions by Mercury: Similarity
to Observations in Alzheimer’s Diseased Brain. In: Metal Ions in Biological
Systems V34, pp 461-478. Mercury and Its Effects on Environment and Biology,
Chapter 16. Edited by H. Sigel and A. Sigel. Marcel Dekker, Inc. 270 Madison
Ave., N.Y., N.Y. 10016 (1996) [75] Soares FA, Farina M, Santos FW, Souza D,
Rocha JB, Nogueira CW: Interaction between metals and chelating agents
affects glutamate binding on brain synaptic membranes. Neurochem Res. 2003
Dec; 28(12):1859-65. [76] Aposhian HV, Morgan DL, Queen HL, Maiorino RM,
Aposhian MM: Vitamin C, glutathione, or lipoic acid did not decrease brain
or kidney mercury in rats exposed to mercury vapor. J Toxicol Clin Toxicol.
2003; 41(4):339-47 [77] Ewan KB, Pamphlett R: Increased inorganic mercury in
spinal motor neurons following chelating agents. Neurotoxicology. 1996
Summer; 17(2): 343-9 [78] Nogueira CW, Soares FA, Nascimento PC, Muller D,
Rocha JB: 2,3-Dimercaptopropane-1-sulfonic acid and
meso-2,3-dimercaptosuccinic acid increase mercury- and cadmium-induced
inhibition of delta-aminolevulinate dehydratase. Toxicology. 2003 Mar 3;
184(2-3):85-95 [79] Harris HH, Pickering IJ, George GN: The chemical form of
mercury in fish. Science 2003; 301(5637):1203 [80] Fredriksson A, Dencker L,
Archer T, Danielsson BR: Prenatal coexposure to metallic mercury vapour and
methylmercury produce interactive behavioural changes in adult rats.
Neurotoxicol Teratol. 1996 Mar-Apr; 18(2):129-34 [81] Drasch G,
Bose-O'Reilly S, Beinhoff C, Roider G, Maydl S: The Mt. Diwata study on the
Philippines 1999 -- assessing mercury intoxication of the population by
small scale gold mining. Sci Total Environ 2001 Feb 21; 267:151-168 [82]
Drasch G, Bose-O'Reilly S, Beinhoff C, Roider G, Maydl S: The Mt. Diwata
study on the Philippines 1999 -- assessing mercury intoxication of the
population by small scale gold mining. Sci Total Environ 2001 Feb 21;
267:151-168 [83] Drasch G, Bose-O'Reilly S, Maydl S, Roider G: Scientific
comment on the German human biological monitoring values (HBM values) for
mercury. Int J Hyg Environ Health 2002; 205:509-512 [84] Holmes AS, Blaxill
MF, Haley BE: Reduced levels of mercury in first baby haircuts of autistic
children. Int J Toxicol 2003; 22:277-285 [85] Holmes AS, Blaxill MF, Haley
BE: Reduced levels of mercury in first baby haircuts of autistic children.
Int J Toxicol 2003; 22:277-285 [86] Schubert J, Riley EJ, Tyler SA: Combined
effects in toxicology -- a rapid systematic testing procedure: cadmium,
mercury, and lead. J Toxicol Environ Health 1978; 4:763-776 [87] Danscher G,
Horsted-Bindslev P, Rungby J: Traces of mercury in organs from primates with
amalgam fillings. Exp Mol Pathol 1990; 52:291-299 [88] Drasch G, Wanghofer
E, Roider G: Are blood, urine, hair, and muscle valid bio-monitoring
parameters for the internal burden of men with the heavy metals mercury,
lead and cadmium? Trace Elem Electrolytes 1997; 14:116 –123 [89] Hahn LJ,
Kloiber R, Vimy MJ, Takahashi Y, Lorscheider FL: Dental "silver" tooth
fillings: a source of mercury exposure revealed by whole-body image scan and
tissue analysis. FASEB J 1989; 3:2641-2646 [90] Hahn LJ, Kloiber R,
Leininger RW, Vimy MJ, Lorscheider FL: Whole-body imaging of the
distribution of mercury released from dental fillings into monkey tissues.
FASEB J 1990; 4:3256-3260 [91] Hargreaves RJ, Evans JG, Janota I, Magos L,
Cavanagh JB: Persistent mercury in nerve cells 16 years after metallic
mercury poisoning. Neuropathol Appl Neurobiol. 1988 Nov-Dec; 14(6): 443-52
[92] Holmes AS, Blaxill MF, Haley BE: Reduced levels of mercury in first
baby haircuts of autistic children. Int J Toxicol 2003; 22:277-285 [93]
Lorscheider FL, Vimy MJ, Summers AO: Mercury exposure from "silver" tooth
fillings: emerging evidence questions a traditional dental paradigm. FASEB J
1995; 9:504-508 [94] Opitz H, Schweinsberg F, Grossmann T, Wendt-Gallitelli
MF, Meyermann R: Demonstration of mercury in the human brain and other
organs 17 years after metallic mercury exposure. Clin Neuropathol 1996;
15:139-144 [95] Vimy MJ, Takahashi Y, Lorscheider FL: Maternal-fetal
distribution of mercury (203Hg) released from dental amalgam fillings. Am.
J. Physiol 1990; 258:939-945 [96] Weiner JA, Nylander M: The relationship
between mercury concentration in human organs and different predictor
variables. Sci. Total. Environ. 138, 101-115 (1993) [97] Drasch G,
Bose-O'Reilly S, Beinhoff C, Roider G, Maydl S: The Mt. Diwata study on the
Philippines 1999 -- assessing mercury intoxication of the population by
small scale gold mining. Sci Total Environ 2001 Feb 21; 267:151-168 [98]
Drasch G, Bose-O'Reilly S, Maydl S, Roider G: Scientific comment on the
German human biological monitoring values (HBM values) for mercury. Int J
Hyg Environ Health 2002; 205:509-512 [99] Drasch G, Bose-Reilly S, Mydl S,
Roider G. Response to the letter of the Human Biomonitoring Commission. Int
J Hyg Environ Health 2004; 207: 183-184 [100] Boyd ND, Benediktsson H, Vimy
MJ, Hooper DE, Lorscheider FL: Mercury from dental "silver" tooth fillings
impairs sheep kidney function. Am. J. Physiol. 261, R1010-1014 (1991) [101]
Galic N, Prpic-Mehiic G, Prester LJ, Krnic Z, Blanusa M, Erceg D:
Elimination of mercury from amalgam in rats. J Trace Elem Med Biol. 2001;
15(1):1-4 [102] Pollard KM, Pearson DL, Hultman P, Deane TN, Lindh U, Kono
DH: Xenobiotic acceleration of idiopathic systemic autoimmunity in
lupus-prone bxsb mice. Environ Health Perspect. 2001 Jan; 109(1):27-33 [103]
Mortada WI, Sobh MA, El-Defrawy MM, Farahat EF: Mercury in dental
restoration: Is there a risk of nephrotoxicity? J Nephrol 2002; 15:171-176
[104] Akiyama M, Oshima H, Nakamura M. Genotoxicity of mercury used in
chromosome aberration tests. Toxicol In Vitro. 2001 Aug-Oct; 15(4-5):463-7
[105] Pizzichini M, Fonzi M, Sugherini L, Fonzi L, Comporti M, Gasparoni A,
Pompella A: Release of mercury from dental amalgam and its influence on
salivary antioxidant activity. Bull Group Int Rech Sci Stomatol Odontol.
2000 May-Dec; 42(2-3):94-100 [106] Pizzichini M, Fonzi M, Sugherini L, Fonzi
L, Gasparoni A, Comporti M, Pompella A: Release of mercury from dental
amalgam and its influence on salivary antioxidant activity. Sci Total
Environ. 2002 Feb 4; 284(1-3):19-25 [107] Pizzichini M, Fonzi M, Gasparoni
A, Mencarelli M, Rocchi G, Kaitsas V, Fonzi L: Influence of amalgam fillings
on Hg levels and total antioxidant activity in plasma of healthy donors.
Bull Group Int Rech Sci Stomatol Odontol. 2001 May-Sep; 43(2):62-7 [108]
Pizzichini M, Fonzi M, Giannerini F, Mencarelli M, Gasparoni A, Rocchi G,
Kaitsas V, Fonzi L: Influence of amalgam fillings on Hg levels and total
antioxidant activity in plasma of healthy donors. Sci Total Environ 2003;
301(1-3):43-50 [109] Olivieri G, Brack C, Muller-Spahn F, Stahelin HB,
Herrmann M, Renard P, Brockhaus M, Hock C: Mercury induces cell cytotoxicity
and oxidative stress and increases beta-amyloid secretion and tau
phosphorylation in SHSY5Y neuroblastoma cells. J Neurochem
2000;74(1):231-236 [110] Olivieri G, Novakovic M, Savaskan E, Meier F,
Baysang G, Brockhaus M, Muller-Spahn F: The effects of beta-estradiol on
SHSY5Y neuroblastoma cells during heavy metal induced oxidative stress,
neurotoxicity and beta-amyloid secretion. Neuroscience 2002; 113(4):849
[111] Drasch G, Mail der S, Schlosser C, Roider G: Content of
non-mercury-associated selenium in human tissues. Biol Trace Elem Res
2000;77(3):219-230 [112] Kosta L, Byrne AR, Zelenko V: Correlation between
selenium and mercury in man following exposure to inorganic mercury. Nature.
1975 Mar 20; 254(5497): 238-9 [113] Bartova J, Prochazkova J, Kratka Z,
Benetkova K, Venclikova Z, Sterzl I: Dental amalgam as one of the risk
factors in autoimmune diseases. Neuroendocrinol. Lett. 24, 65-67 (2003)
[114] Berlin M: Mercury in dental-filling materials – an updated risk
analysis in environmental medical terms. The dental Material Commission -
Care and Consideration (2003). Available from: URL:
http://www.dentalmaterial.gov.se/mercury.pdf [cited 2003 September 22] [115]
Hultman P, Johansson U, Turley SJ, Lindh U, Enestrom S, Pollard KM: Adverse
immunological effects and autoimmunity induced by dental amalgam and alloy
in mice. FASEB. J. 8, 1183-1190 (1994) [116] Hultman P, Lindh U,
Horsted-Bindslev P: Activation of the immune system and systemic
immune-complex deposits in Brown Norway rats with dental amalgam
restorations (1998) [117] Pollard KM, Pearson DL, Hultman P, Deane TN, Lindh
U, Kono DH: Xenobiotic acceleration of idiopathic systemic autoimmunity in
lupus-prone bxsb mice. Environ Health Perspect. 2001 Jan; 109(1):27-33 [118]
Stejskal J, Stejskal VD: The role of metals in autoimmunity and the link to
neuroendocrinology. Neuroendocrinol Lett 1999; 20:351-364 [119] Stejskal VD,
Danersund A, Lindvall A, Hudecek R, Nordman V, Yaqob A, Mayer W, Bieger W,
Lindh U: Metal-specific lymphocytes: biomarkers of sensitivity in man.
Neuroendocrinol Lett. 1999; 20(5):289-298 [120] Sterzl I, Prochazkova J,
Hrda P, Bartova J, Matucha P, Stejskal VD: Mercury and nickel allergy: risk
factors in fatigue and autoimmunity. Neuroendocrinol. Lett. 20, 221-228
(1999)
(Liste um mehr als 2/3 gekürzt...)


Optionen Suchen


Themenübersicht