Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?

10.09.14 17:12 #1
Neues Thema erstellen
Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?
Paula3
Rhizinusöl kannst du auf jeden Fall sofort einsetzen, das hielte ich für sehr sinnvoll.

Eine richtige Ausleitung (DMPS, DMSA, ALA) wenn noch 10 Amalgamfüllungen im Mund sind, halte ich für einen Kunstfehler, bin aber nur 90% sicher. Leider finde ich auf die Schnelle auch nicht die entsprechenden Diskussionen von den „Fachleuten“.

Aber andere user im Forum können da ganz bestimmt mehr dazu sagen!

Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?
BoeserMann
Zitat von Paula3 Beitrag anzeigen
...
Es nützt ihm sowieso nichts, denn das kostet ganz schön Geld, und genau wegen fehlendem Geld will er ja die Zeit bis zur Entfernung überbrücken. Er fragt also wohl nur nach "sehr billigen" Varianten.

Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?
Paula3
Möchtest du deinem Nickname Ehre machen - BoeserMann?

Solche Äußerungen finde ich für jemanden, der in Not ist, der fragt und überlegt, wie er die Sache angehen kann, nur destruktiv.

Hardy90 möchte doch vorrangig wissen, ob er eine Ausleitung beginnen kann, obwohl noch Amalgamfüllungen im Mund sind und welche Ausleitung das wäre.

Geändert von Paula3 (11.09.14 um 14:18 Uhr)

Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?

Gleerndil ist offline
Beiträge: 4.200
Seit: 26.07.09
Zitat von Hardy90 Beitrag anzeigen
Ich selbst kann die Kosten aber nicht tragen, dass schaffe ich finanziell einfach nicht.
Wäre ansonsten noch die Frage, Hardy, was Du (etwas genauer vielleicht) damit meinst, in welcher Situation Du lebst.

Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Kann ich immerhin die Spuren im Körper beseitigen? Wenn möglich rasch? Ich weiß einfach nicht mehr weiter...so kurz vor dem Ziel kann doch nicht alles schon zu Ende sein...
Es gibt keine rasche Lösung. Wenn du bereits jahrlang vergiftet wurdest wird es auch Jahre brauchen um wieder alles loszuwerden. Das ist leider die Realität in solchen Fällen. Das heisst nicht das es dir nicht schon früher besser gehen kann.

In erster Linie muss ich das Geld zusammenbekommen, klar. Das schaffe ich aber nicht in 1-2 Monaten und deswegen frage ich, ob man durch "Ausleitung" zumindest die Symptome verringern kann, sodass diese nicht noch schlimmer werden. Vor allem meine Augenprobleme steigen stetig an.
Wenn du denkst das es jetzt schlimm ist versuche mit Füllungen zu auszuleiten oder ohne ausreichenden Schutz rauszubohren, dann weisst du was wirklich schlimm ist.

Vitamine, Ernährungsumstellung sollte kein Problem darstellen.

lg

Geändert von dmps123 (11.09.14 um 15:54 Uhr)

Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?

Hardy90 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 29.07.14
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Es gibt keine rasche Lösung. Wenn du bereits jahrlang vergiftet wurdest wird es auch Jahre brauchen um wieder alles loszuwerden. Das ist leider die Realität in solchen Fällen. Das heisst nicht das es dir nicht schon früher besser gehen kann.



Wenn du denkst das es jetzt schlimm ist versuche mit Füllungen zu auszuleiten oder ohne ausreichenden Schutz rauszubohren, dann weisst du was wirklich schlimm ist.

Vitamine, Ernährungsumstellung sollte kein Problem darstellen.

lg
Ich denke, dass ich schnell eine deutliche Besserung merken würde. Schon alleine als mir das DMPS für den Test gespritzt wurde ging es mir deutlich besser. Selbst die Augen waren seit langem klarweiß und keine Schmerzen.

Die hohen Sicherheitsmaßnahmen sind mir bewusst und MÜSSEN eingehalten werden, um schlimmeres zu verhindern.

Ich nehme momentan Vitamin B-Komplex und D3 sowie Selen zu mir. Meine Ernährung ist abwechslungsreich und beinhaltet wenig bis gar keinen Zucker. Problem ist allerdings, dass ich Untergewichtig bin d.h. nur basisch und sehr kalorienarm geht nicht sonst wird es kritisch.

AW: Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?

Hardy90 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 29.07.14
So. Gestern wurden mir die ersten zwei von neun Amalgamzahnfüllungen entfernt. Heute merkte ich bereits, dass sich mein Zustand etwas verschlechtert hat. Insbesondere meine Nesselsucht hat sich verstärkt. Zu dem hatte ich bis vor kurzem starke Wahrnehmungsstörungen. Und das trotz des mehrfachen Schutzes beim Entfernen. Zeigt wohl aber nur, dass das Amalgam mir wirklich geschadet hat. War deshalb nun bei meinem Hausarzt welcher mir eine Spritze setzte zur Entgiftungshilfe. Er meinte das ich die Phönix Entgiftung mal anfangen soll. Was meint ihr dazu? Noch zu früh?

AW: Quecksilbervergiftung durch Amalgam; was nun?

Hardy90 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 29.07.14
PS: Chlorella-Alge wurde mir auch empfohlen. Vielleicht hat jemand von euch bessere Tipps.


Optionen Suchen


Themenübersicht