Kann mir jemand helfen? ;(

25.11.13 09:00 #1
Neues Thema erstellen
Kann mir jemand helfen? ;(

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.165
Seit: 08.11.10
Verstehe, wahrscheinlich vorne im sichtbaren Bereich die Kunststofffüllung und hinten Amalgam.

Ich mit 19 Jahren mehr oder weniger zum ersten Mal zum Zahnarzt. Ich schäme mich auch sehr dafür.
Es ist ja nicht Deine Schuld und wahrscheinlich würde es an Deinem jetzigen Zustand nichts ändern. An meinem Mund kann man sehen, dass Zahnärzte nicht in der Lage sind, die Zähne zu retten. Meine Eltern waren mit mir immer regelmässig beim Zahnarzt und ausser optischen Korrekturen hat es nichts gebracht.

Preiswerte Kronen im Ausland und niemand kann Dir sagen, welches Material verwendet wurde? Fing es an mit dem trockenen Mund und Halsschmerzen vor den Kronen oder danach? Oder kannst Du Dich nicht genau erinnern? Die Kronen würde ich als Hauptverdächtigen betrachten.

Grüsse
derstreeck

Kann mir jemand helfen? ;(

Broken23 ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 25.11.13
Das hat die Zahnärztin auch gefragt, ob vor oder nach den Kronen, kann
mich nur leider wirklich nicht mehr erinnern ;(((
denke fast danach, unter der Krone ist auch eine Wurzelbehandlung.
Die Krone ist laut der neuen Zahnärztin aus kunststoff, sind zahnmatetialien aus dem Ausland
schlechter?

Kann mir jemand helfen? ;(

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.165
Seit: 08.11.10
sind zahnmatetialien aus dem Ausland schlechter?
Die Frage kann man nicht mit ja oder nein beantworten. Kronen, die Palladium und Nickel enthalten sind preiswerter als welche mit Gold und Platin und das Risiko eine Allergie auf Palladium oder Nickel zu entwickeln ist grösser als auf Gold oder Platin.

Also die Krone ist aus reinem Kunststoff? Wie gesagt, da sind Acrylate enthalten und darauf kann man allergisch sein. Der Kleber könnte auch unverträglich sein.

Aber das ganze Raten bringt Dich nicht weiter. Schon mal gut, Deine Zahnärztin sieht aus welchem Material die Kronen sind.

Lass Dir das aufschreiben und gehe damit zu einem Allergologen.

Kann mir jemand helfen? ;(

Broken23 ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 25.11.13
Okay werd ich versuchen hab nur leider keinen in der Nähe gefunden der
auf Zahnmaterialien testet. Danke für deine Hilfe

Kann mir jemand helfen? ;(

Zahnfee90 ist offline
Beiträge: 30
Seit: 30.11.13
Hallo,

auch ich glaube, dass die Beschwerden mit der Zahnsanierung zusammenhängen. Ist mir ebenso passiert nach einer Generalzahnsanierung in der Uniklinik Eppendorf. Und dort will man so etwas ,noch nie gesehen´haben und von einer Allergie nie etwas bemerkt haben... Es war jedenfalls eine Allergie gegen Acrylate (in Wurzel-, Kronenklebern, Füllungen), Gold und Palladium. Vor allem die schubweisen Halsentzündungen kommen mir bekannt vor.

Vorschlag: Lass auch mal von der Gynäkologin Deinen Progesteron-/Östrogenspiegel untersuchen. Progesteron scheint bei einer erhöhten Schadstoffbelastung (Metalle etc.) zu sinken. Das alleine macht dann massive Probleme, auch Brustzysten können dazu zählen.

Zahnersatz aus dem Ausland? Hast Du dafür eine Konformitätserklärung gekriegt, und erfahren, was drin steckt? In chinesischen Kronen steckt etwa gerne mal Blei. Wenn möglich, lass von einem Zahnarzt eine Gewebeprobe (z.B. .B. nach dem Zahnziehen) entnehmen und in einem normalen Labor auf Bakterien und das Gewebe histologisch (auf spezielle -vlt. allergische-) Entzündungszellen untersuchen.

Sprich mit einem beratenden Zahnmediziner Deiner Krankenkasse über die Problematik. Einen Allergietest auf Kunststoffe, Metalle, Kleber, Guttapercha/Kautschuk/Latex (Wurzelfüllung) und Benzoylperoxid solltest Du auf jeden Fall machen. Hast Du nachgewiesene Allergien, muss die Kasse auch alternative Füllmaterialien bezahlen.

Wie sieht die Lage im Kiefer/Zahnfleisch aus? Hast Du akute/schubweise Entzündungen?
Gruß!

Kann mir jemand helfen? ;(

Broken23 ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 25.11.13
Hallo zahnfee
danke für deine Antwort.
Leider weiß ich nicht was in den Kronen genau ist,
ich habe meinem Zahnarzt damals vertraut. Ich werde versuchen
jemanden zu finden, der einen solchen Test macht.
Welche Beschwerden hattest du denn noch?

Ich war Als Kind gegeg etwas alergisch, weiß aber leider
nicht mehr was, hatte damals unecchte Ohrringe
und danach ohrenemtzündung

Kann mir jemand helfen? ;(

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.165
Seit: 08.11.10
Hallo,

Könnte Nickel gewesen sein. Ich habe mal einen alten Thread rausgesucht: http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...in-mythos.html

Grüsse
derstreeck

Kann mir jemand helfen? ;(
Männlich Windpferd
Hallo Broken,

mit einigem Schrecken lese ich diesen Thread.

Ich bin sehr leidgeprüft, was Deine Situation und alle (wirklich alle) Deine Beschwerden betrifft. Hatte wesentlich mehr Amalgamfüllungen als Du und ungefähr 10x so lang. War jedenfalls schwer krank.

Als erstes würde ich mich kundig machen über das Problem. Der führende Spezialist für den Problembereich ist Dr. Joachim Mutter; er hat auch hier im Forum geschrieben. Ich empfehle seine Bücher "Amalgam - Gefahr für die Menschheit" und "Gesund statt chronisch krank". (Dies ist keine "Werbung"; es handelt sich um lebenswichtige Literaturhinweise, Dieser Arzt braucht gewiß keine Werbung - er ist auf unabsehbare Zeit ausgebucht.)

Also: Quecksilber ist das mit Abstand giftigste aller (nicht radioaktiven) Elemente. 10x giftiger als Blei.. Amalgamfüllungen bestehen zu ca. 50% aus Quecksilber, das nachweislich beständig abgegeben wird und zwar in den Speichel (den wir ja schlucken) und das - ebenso nachweislich - aus dem Kiefer über die Nervenbahnen ins Gehirn wandert, wo wir's schon gar nicht haben sollten. ("Axonaler Transport"). Es kann auch verdunsten und eingeatmet werden. Im Darm entstehen organische Verbindungen, die Quecksilber enthalten und noch giftiger sind als dieses.

Du mußt Dir leider bewußt machen: Die Schulzahnmedizin - und damit fast alle Zahnärzte - leugnet konsequent die Giftigkeit von Amalgam (oder behauptet, es werde nicht abgegeben an den Organismus). Das hat finanzielle Gründe. Es wurden auch Studien gefälscht oder wissentlich falsch interpretiert - denn wenn die Wahrheit offiziell anerkannt würde, hätten die Verantwortlichen mit Schadenersatzforderungen und Schmerzensgeld in unvorstellbarer Höhe zu rechnen.

Alles Folgende schreibe ich Dir auf Grund meiner persönlichen Erfahrungen und der zahlreicher Bekannter und Freunde, ferner auf Grund umfangreichen Literaturstudiums. (Es handelt sich also nicht um ärztlichen Rat; dieser Hinweis ist aus juristischen Gründen erforderlich.)

Ich halte es für dringend, daß Deine Amalgamfüllungen baldmöglichst entfernt werden. (Kann ohne Weiteres in kurzem Abständen erfolgen. Es ist m.E. zwingend erforderlich, daß dies unter sog. Dreifachschutz geschieht. Das heißt Kofferdam (Kunststoffauskleidung des gesamten Mundraums mit Ausnahme des eben bearbeiteten Zahns), Spezialabsauger (der den Zahn, an dem jeweils gearbeitet wird, umschließt; am besten noch ein weiterer Sauger), Atemmaske mit Luft- oder Sauerstoffzufuhr (bloß Schläuchlein in der Nase ist nicht ausreichend). Ohne Dreifachschutz kriegst Du m.E. mit Sicherheit einen zusätzlichen gewaltigen Gift-Schub (ich hab einen solchen hinter mir), denn bei der Bearbeitung entstehen völlig unvermeidlich Quecksilberdämpfe und auch kleinste Amalgamsplitter, die geschluckt, eingeatmet oder von der Schleimhaut resorbiert werden bzw. die sich dort, mit hoher Geschwindigkeit einbohren und kaum je wieder zu finden sind. (Man sieht sie oft nicht durch bildgebende Verfahren.)

Ein gewissenhafter ZA schützt auch sich selber durch Atemmaske und Gesichtsschutz.

Du brauchst einen ZA, der sich wirklich auskennt und die Gefahr nicht bagatellisiert. (Damit ruiniert er sich übrigens auch selber; ich kannte zwei Zahnärztinnen, die das lange Zeit für "nicht so schlimm" hielten und, beide unter 40, arbeitsunfähig waren, Dann sahen sie's ein. Übrigens haben ZÄ von allen Ärzten angeblich die höchste Selbstmordrate - das Zeug ruiniert auch die Seele.) Wichtig: Wenn ein ZA irgendwas mit "Natur" auf seinem Schild stehen hat, garantiert das in aller Regel leider wenig.
Vordringlich ist die Entfernung des Amalgams. Und zwar bis in die Tiefe - häufig arbeiten ZÄ da nicht wirklich genau. Wenn nur der geringste Rest drinbleibt, diffundiert der mit Sicherheit in den Kiefer und führt dort in der Regen zu Kieferherden, die erhebliche (vielfach nicht erkannte) Störwirkung auch auf entfernte Organe haben können. Nach den Regeln der Kunst sollten Amalgamfüllungen Unterfüllungen haben, aber viele Zahnärzte sparen sich die Mühe.

Du kannst die weitere Giftaufnahme ein wenig mindern, indem Du nichts Hartes kaust und nichts Heißes oder Saures ißt oder trinkst. (Ggf. Strohhalm).

Sinnvoll ist es, zu testen, ob Du gegen Amalgam allergisch bist. Das ist zwar nur bei ca. 10% der Patienten der Fall, aber wenn, dann müßte die GKV die Entfernung bezahlen. Wichtig: die allergisierende Wirkung hat nichts mit der toxischen Wirkung zu tun. Das eine ist ganz unabhängig vom anderen. Also wenn Du nicht gegen Amalgam allergisch bist, ist es trotzdem sicher, daß es Dich vergiftet.

Störungen durch Kunststoffe sind möglich, aber bei weitem nicht so gravierend wie Amalgamvergiftung. Dabei handelt es sich m.E. um eine andere Baustelle und zwar um eine sekundäre. Zudem sind die Ergebnisse der Epikutantests (der einzigen in der Allergologie anerkannten) vielfach nicht gültig. Es kann durchaus sein, daß ein System des Organismus (z.B. die Haut des Rückens) nicht reagiert, ein anderes System (z.B. die Schleimhaut) aber schon. Mir ist empfohlen worden, die Verträglichkeit von Kunststoffen zu testen, indem ich jeweils eine münzgroße Probe eines jeden einen ganzen Tag im Mund behielt. (1 war unverträglich, 2 verträglich). Das Ergebnis stimmte überein mit kinesiologischen Tests (nach Klinghardt). Ähnliche Erfahrungen kenne ich von anderen.

Jedenfalls zunächst die Amalgamfüllungen entfernen und irgendwelche Provisorien rein. Eine Weile ruhen lassen und dann einen geeigneten Kunststoff wählen. In meinem Umfald gibt es bei diesem Vorgehen nur gute Erfahrungen.

Nebenbei: Amalgam kann auch generell allergisierend wirken, d.h. es führt zu allergischen Reaktionen auf Stoffe, gegen die man vorerst nicht allergisch war.

Nach allem, was ich erfahren und gelesen habe, müssen wurzelgefüllte oder sonst devitale Zähne gezogen werden. Es bleiben nämlich unvermeidbar Reste des Nervengewebes zurück, das nicht mehr ernährt wird und also verwest. Dadurch entstehen weitere sehr schwere Gifte, die im Organismus streuen.

Ja, es ist ein Schock. Zähne sind ja auch für die Seele sehr wichtig. Haben mit Schönheit zu tun. (In grauer Vorzeit waren zahnlose Menschen faktisch zum Tod verurteilt.) Ich erinnere mich an einen Zahnarztbesuch; der (kompetente) ZA meinte, zwei weitere Zähne müßten gezogen werden. Es war klar, daß ich dann eine Teilprothese brauchen würde. Dann verschwand er für eine Weile - und ich weinte, in Trauer um meine entschwindende Jugend. Viel später war ich bei einem sehr erfahrenen Kieferdiagnostiker. Er betrachtete eingehend mein Kieferparorama und sagte dann, durchaus mitfühlend: "Bei Ihnen auch nur 1 Zahn stehen zu lassen, wäre ein schwerer Kunstfehler". Ich weinte nicht mehr - inzwischen war meine Sachkenntnis stärker als die Romantik.

Deine Angst ist verständlich; kein Grund für Scham. Ich hoffe, Du läßt Dich durch sie zu entschlossenem Handeln bewegen ohne auszuweichen. Ohne auf halbseidene Empfehlungen zu hören, ohne Dich auf dies oder jenes ablenken zu lassen. (Das versuchen die meisten Tröster.) Es gibt keinerlei Hilfe gegen Amalgamvergiftung als Amalgamentfernung, auch keine naturheilkundliche. Keine Kräuter, keine Homöopathie usw. (Gut, nachher braucht es noch Ausleitung. Die wird vermutlich bei Dir nicht allzu aufwendig sein, weil Du die Füllungen noch nicht lange hast,) Allerdings: in Deiner Lage braucht der Mensch eine gewisse Führung. Mit hat es sehr geholfen, mich in der Literatur kundig zu machen. Nicht besonders auf eigene "Intuitionen", Stimmungen, Bauchgefühle zu hören. Die sind nicht unbedingt gültig. (Unsere Bäuche sind in Toxikologie nicht ausgebildet.)

Wenn Du daran interessiert bist, kann ich Dir u.U. - abhängig von Deiner Wohngegend - einen tatsächlich guten ZA per PN nennen. Laß es mich bitte ggf. per PN wissen. Es gibt auch vereinzelt welche mit erschwinglichen Honoraren. Auch solche, die geschickt mit den Kassen kooperieren, so daß ein Teil der Kosten übernommen wird. Nach meiner Erinnerung hat es kaum Sinn, herumzutelefonieren: ZÄ geben am Telefon in der Regel keine genaue Auskunft über ihre Arbeitsweisen. Und wenn man dann auf ihrem Stuhl sitzt, findet man sich plötzlich mit Autoritarismus und Ignoranz konfrontiert und ist in Gefahr, nachzugeben. Manche sind berühmt und auch gut, aber ihre Honorarforderungen kann man nur kriminell nennen. Es gibt Zahnmedizin für die Reichen.

Alles Liebe. Entschlossenheit und Glück!
Windpferd

Geändert von Malve (15.12.13 um 15:21 Uhr) Grund: Verstoß gegen die Boardregeln, D.1

Kann mir jemand helfen? ;(

Zahnfee90 ist offline
Beiträge: 30
Seit: 30.11.13
Kurzer Nachtrag:
Kunststoffe haben großenteils eine Hormonwirkung im Körper. Schadstoffe wie Pestizide, Weichmacher (Bisphenol-A, auch in BisGMA in Kompositen) und auch einige Schwermetalle ebenfalls. Du hast Kunststoffkronen aus dem Ausland? Aus China? Möchte lieber gar nicht wissen, welche Verunreinigungen da drin sind.
Von daher würde ich auch auf der Hormonebene mal anfangen und den Östrogen-Progesteron-Spiegel checken lassen. Ich vermute mal, der Prog.-Spiegel ist relativ niedrig. Notfalls kannst Du dann erst mal auf der Hormonebene (Pille, Progesteroncreme) gegensteuern.

Vor dem Austausch der Amalgam-Füllungen unbedingt Acrylat-Allergie abklären lassen. Auch Metalle. Sonst kommst Du womöglich vom Regen in die Traufe.

Kann mir jemand helfen? ;(

Broken23 ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 25.11.13
Meine damalige Zahnärztin hat noch gesagt, dass die Kronen aus dem Ausland gleichwertig wie die aus Deutschland sind. ;( Ich hatte damals riesige Angst vorm Zahnarzt und habe ihr einfach blind vertraut. ;/ Leider weiß ich, dass dies ein Fehler war.

Nach der Amalgamsanierung kommt ja erst einmal Zement als Provisorium rein, oder? Kann man dagegen auch allergisch reagieren? Welche Alternativen bleiben dann noch?

Ich weiß nicht, ob ich es mir auch noch leisten kann, die Kronen zu bezahlen, allein die von damals aus dem Ausland haben wohl 4000 Euro gekostet. Hat ja aber die Krankenkasse bezahlt.


Optionen Suchen


Themenübersicht