Mein Mann ist Heroinabhängig

31.10.11 22:15 #1
Neues Thema erstellen

biggi1970 ist offline
Beiträge: 6
Seit: 31.10.11
Ich bin so verzweifelt ,ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll.
Mein Mann ist seid ca 3 Jahren Heroinabhängig und er kommt von dem Teufelszeug einfach nicht mehr los .Ich möchte so gerne den Mann wieder zurück haben der er früher einmal war.Ich kann seinen Anblick so langsam nicht mehr ertragen.Er macht sich kaputt und ich steh daneben und kann nichts tun .
Ich bin nur noch traurig weine viel ,soll das jetzt für immer so weiter gehn ??
Oder soll ich mich besser von ihm trennen ??? Wir sind seid 21 Jahren verheiratet
und haben 2 Kinder .


Ich kann nicht mehr

Oregano ist offline
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Hallo biggi,

daß Du traurig bist, ist verständlich. Die Situation ist auch traurig.
Hast Du Dir schon eine Beratungsstelle gesucht, in der Du Dich austauschen kannst?

http://www.symptome.ch/vbboard/versc...uechtigen.html
http://www.symptome.ch/vbboard/versc...haengigen.html
http://www.symptome.ch/vbboard/versc...ab-heroin.html

Es gibt sicher auch in Deinem Ort eine Drogenberatungsstelle. Hast Du da schon Kontakt aufgenommen?
Wie alt sind Deine Kinder?

Grüsse,
Oregano

Bei Drogensucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte, Drogen zu konsumieren, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Ich kann nicht mehr

biggi1970 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 31.10.11
Hallo Oregano,
ich war schon bei einer Beratungsstelle für
Angehörige .Das hat mir aber nicht geholfen .
Dort saßen Mütter von Kindern die kiffen .
Ich hatte denen ihr volles Mitleid,aber das hilft mir ja auch nicht weiter.
Meine Kinder sind 21 und 13 .Und sie wissen alle beide ,das ihr Papa
drogensüchtig ist .Mein großer würde ohn am liebsten zwangseinweisen lassen.
Aber dann verliert er seine Arbeit und was dann ???
Er steht noch voll im Berufsleben mit Wechselschicht ,aber ich weiß nicht wie lange er das noch durchhält.
Naja auf jeden Fall hab ich dann diese Seite entdeckt und habe gedacht ich schreib mir mal mein Kummer von der Seele.
LG Biggi

Ich kann nicht mehr

Oregano ist offline
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Hallo biggi,

es ist gut, daß Du Dir den Kummer von der Seele schreibst. Das erleichtert sicher ein STück weit.
Schade, daß die Beratungsstelle für Dich nicht die richtige war. Gibt es da nicht noch mehr Möglichkeiten, eben speziell für Deinen FAll, wo der Mann abhängig ist?

Wie ist das eigentlich: gilt Dein Mann nicht als krank und hätte damit einen gewissen Kündigungsschutz, wenn er einen Entzug macht? Dazu würde ich mich unbedingt informieren. Und auch das müßte doch in einer Beratungsstelle möglich sein.
Es ist ja auch für Deine Kinder eine üble Situation, die beendet werden sollte, wenn nur irgendwie möglich.

WILL Dein Mann denn aufhören?

Grüsse,
Oregano

Ich kann nicht mehr

biggi1970 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 31.10.11
Hallo Oregano ,
er hat sicher Kündigungsschutz ,
aber der Arbeitgeber findet sicher irgendein
Grund in zu entlassen.
Mein Mann möchte sehr gerne aufhören ,aber er schafft es nicht .
In Moment schläft er für eine woche in unserem Wohnwagen
in einer anderen Stadt ,ich kann seinen Anblick nicht mehr ertragen .
Ich hab ihm gesagt das er so mal Zeit hat über alles nachzudenken .
Er meint immer er schafft es von alleine von dem Zeug loszukommen .
Ein Entzug in der Klinik hat er schon hinter sich .
Ein Entzug unter ärztlicher Aufsicht auch .
Ein kalten Entzug hier zu Hause auch schon .
Nichts hilft.
Und ich bin einfach nur noch am Ende .
Ich muß ja auch jeden Tag zur Arbeit und so tun als ob alles ok ist.

Ich kann nicht mehr

Oregano ist offline
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Hallo biggi,

Ich muß ja auch jeden Tag zur Arbeit und so tun als ob alles ok ist.
Ich weiß nicht, ob das nicht der falsche Ansatz ist. Solange Du so tust, als ob alles ok ist, hilfst Du ihm doch in einer gewissen Weise, indem Du ihn schützt? Oder verstehe ich das falsch?
Denn so ein "Schützen" würde auf eine Co-Abhängigkeit hindeuten, die in so einem Fall fatal ist.
Suchtprozesse - Angehörige - Coabhängigkeit

Grüsse,
Oregano

Ich kann nicht mehr

biggi1970 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 31.10.11
Ja ich weiß ,
das ist nicht richtig was ich mache .
Aber ich weiß auch nicht was ich tun soll ....leider

Ich kann nicht mehr
doerteapitz
nein.....nicht trennen......entweder er liebt dich und meint er hört auf........macht er nicht......du musst ihn erpressen und wenn das nicht hilft musst du gehen........genau das gleiche kenn ich vom kumpel.....sie ist gegangen ....kinder sind 19 und 17.....sieh zu

Ich kann nicht mehr
doerteapitz
ich habe jetzt gelesen wie alt deine kinder sind....sie wissen es.....trenn dich....es wird nie besser.......

Ich kann nicht mehr
doerteapitz
biggi schatz.......lass ihn allein.......wenn er euch liebt sieht er zu das er es schafft und dann kommt er zu dir zurück......um dir zu zeigen das er es geschafft hat......wenn nicht.....lass ihn laufen...küssi


Optionen Suchen


Themenübersicht