Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

13.04.15 15:29 #1
Neues Thema erstellen

julisa ist offline
Beiträge: 1.799
Seit: 20.03.09
Ist dieser Artikel hier schon verlinkt worden:
Jod-Mangel

"Auch ich habe damals im Studium noch gelernt: „Gib kein Jod bei Hashimoto, du gießt Öl ins Feuer“. Ein Märchen. Das ist absolut falsch. Alle unsere Hashimoto-Patienten fühlen sich viel besser nach Gabe von Jod, Vitamin D3 und dem Meiden von Gluten-haltigem Getreide. So ist zu hoffen, dass auf Grund dieser Erfahrungen der noch häufig anzutreffende „Jod-Bio-Terrorismus“ und die verbreitete Jodophobie ausgerottet werden können; und dies zum Wohl der Millionen Patienten, die durch Falschinformationen zum Thema Jod über viele Jahre an den Folgen vermeidbarer Erkrankungen leiden mussten und müssen. "
Wer hat mit Iod bei Hashi schon eigene positive Erfahrungen gemacht?

VG
julisa

AW: Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

schulz frank ist offline
Beiträge: 348
Seit: 07.12.14
ich experimentiere damit rum ! jetzt neu 1,15 gramm von life extension (mix u. jodine).meine antikörper sind i.O und gluten-und milchfrei ist gegeben . Vitamin D nehme ich 4000 I.U plus 300µg Selen . Zink so ca. 45mg elementar , 3 gramm tyrosin plus andere mikronährstoffe ! Ich fühle mich richtig wohl !!

LG

AW: Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

julisa ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.799
Seit: 20.03.09
Danke Frank für Deinen Beitrag. Wie lange nimmt Du jetzt schon das Iod plus D u. glutenfrei?
Und wie ging es Dir vorher, was hat sich verändert in welchem Zeitraum?

LG
julisa

Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

schulz frank ist offline
Beiträge: 348
Seit: 07.12.14
mir geht es schon lang gut ! jod seit ca. 10 einnahmen (die 1000µg jodine von Life extension).obwohl ich immer (vor den jodeinnahmen ) startschwierigkeiten hatte .bin mehr aktiv und die haut ist besser (extrem glatt). gluten schon ewig nicht .
ich bin optimistischer ! bald probiere ich mal jodoral 12,5 mg und kontrolliere dann zeitnah SD plus Antikörper !

Optimox Presents: IODORAL ®

Gruß !

Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

Sonora ist offline
Beiträge: 2.967
Seit: 10.09.08
Hi julisa!

Ich vermute, du wolltest in diesem Thread nur positive Rückmeldungen haben. Aber da ich richtig Herzklopfen beim Lesen bekam, möchte ich kurz dazu beitragen, dass ich Hashimoto habe und von kleinsten Mengen Jod sehr krank werde. Dies nur als "Bitte Vorsicht"-Beitrag für alle Leser, die evtl. nicht vorsichtig an das Thema herangehen. Es ist auf jeden Fall wichtig, genau auf sich zu achten und neue Symptome zu erkennen.

Liebe Grüße
Sonora

AW: Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

julisa ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.799
Seit: 20.03.09
Liebe Sonora,

nein, nein, danke, dass auch Du hier schreibst.

Wie genau reagierst Du auf Iod? Wie schnell, welche Reaktionen?

Jahrelang hiess es, möglichst keinerlei Iod bei Hashi u. nun gibt es einige Therapeuten, die ganz andere Erfahrungen gemacht haben. Daher möchte ich hier einfach mal sammeln, denn bekannt sind mir eigentlich mehr die Menschen wie Du Sonora, die kleinste Mengen Iod schon nicht vertragen.

VG
julisa

Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

Sonora ist offline
Beiträge: 2.967
Seit: 10.09.08
Hi julisa!

Meine Kollegen konnten sich immer in die Ecke schmeißen vor lachen, wenn ich ohne es zu ahnen etwas gegessen hatte, wo Jod drin war. In kurzer Zeit krächzte ich wie ein Rabe, konnte keinen normalen Ton mehr rauskriegen (Schildi...). Das, was innerlich vorging, haben sie ja nicht mitbekommen: Hitze, Ängste, Überfunktionssymptome der feinsten Art, Herzrasen... Da mir alles jetzt schon eine Weile erspart wurde, weil ich so gut wie gar nichts mehr esse, was nicht selbst gemacht wurde, kann ich dir auf die Schnelle nicht alle Symptome nennen. Auf jeden Fall war es für mich ein Gewinn, als ich endlich kapiert habe, dass ich um Jod einen Bogen machen muss. Bei meinem Lieblingsbäcker, zu dem ich damals noch ging, wunderte ich mich immer über meinen Riesendurst, wenn ich Brot gegessen hatte. Ich dachte immer, ich verbrenne. Dann, als ich wegen Jod hellhörig geworden war, ging ich fragen. Bingo! Aber leider vertrage ich jetzt auch Brot nicht mehr und kann nur ab und an mal etwas Weißbrot "naschen", daher muss ich dem Bäcker nicht mehr nachweinen.

Bei Seefisch geht es, wenn ich nicht zu viel esse. Vielleicht eine halbe Normalportion, das ist ok. Und ich vertrage Alexandersalz und Meersalz. Aber ich darf es natürlich nicht übertreiben. Jeder hat seine eigene Toleranzschwelle. Ich weiß, dass einige Leute mit Hashimoto Jod vertragen. Aber in all den Jahren, die ich bei ht-mb.de mitgemacht habe, wurde mir sehr deutlich, dass sehr viel mehr Probleme haben mit Jod.

Liebe Grüße
Sonora

Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

schulz frank ist offline
Beiträge: 348
Seit: 07.12.14
Zitat von Sonora Beitrag anzeigen
dass ich Hashimoto habe und von kleinsten Mengen Jod sehr krank werde.
Und was soll das mit Hashimoto zu tun haben ? Schon mal was von Jodallergie gehört ?

Gruß !

AW: Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Kommt es nicht darauf an, in welcher Form man Jod zu sich nimmt? als Jodsalz oder in natürlicher Form als Kelp mit definierter Menge Jod?

Könnte es sein, dass Hashi s Probleme bekommen, wenn sie jodierten Kram essen, denn darin ist Jodsalz enthalten und nichts natürliches. Ich finde, man muss da genau sein.

Grüße von Datura

Iod bei Hashimoto - Erfahrungen?

schulz frank ist offline
Beiträge: 348
Seit: 07.12.14
Hier ist ein Link aus einer bekannten Zeitschrift zum Thema Jodallergie !

Die Ursache der Jodunverträglichkeit ist nicht abschließend geklärt. Japanischen Wissenschaftlern zufolge werden laut einer Studie aus dem Jahre 2008 vor allem bei einer Jodbelastung und gleichzeitigem Mangel an Antioxidantien im Organismus jodhaltige Eiweißverbindungen mit allergenem Potential gebildet.
Als Jod-Unverträglichkeit oder Jod-Allergie wird eine Symptomatik bezeichnet, mit der manche Menschen nach der Einnahme von jodhaltigen Substanzen oder durch Hautkontakt mit diesen (z.B. durch Desinfektionsmittel) mit Vergiftungssymptomen reagieren, was als Jodismus bezeichnet wird. Symptome einer Jodunverträglichkeit sind Reizzustände an Haut und Schleimhäuten, allergischer Schnupfen, Bindehautreizungen, allergische, teilweise asthmaähnliche Bronchitis, quaddelartige Hautausschläge bis hin zu Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden, wie Durchfall oder Blähungen.
Hier könnte auch ein möglicher Behandlungsansatz liegen. Es wäre sinnvoll und einen Heilungsversuch wert, sich antioxidantienreich zu ernähren bzw. gezielt Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen, die viele Antioxidantien enthalten, wie z.B. rote Früchte, Granatapfelextrakt, Traubensaft, rotes Gemüse. Hilfreich sein könnte auch – wie bei fast allen Allergien und (Nahrungsmittel-) Unverträglichkeiten – die gezielte mikrobiologische Therapie bzw. Symbioselenkung der Darmflora über mehrere Monate. Man erreicht damit eine sanfte und nachhaltige Umstimmung des Immunsystems und somit auch der Neigung zu Allergien.
Allergie auf Schilddrüsenpräparate und Jod-Allergie - NATUR & HEILEN

Und ein Link Jodunverträglichkeit bzw. Jodismus .

http://de.wikipedia.org/w/index.php?...it&redirect=no

Viele Grüße !

Geändert von schulz frank (13.04.15 um 19:36 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht