Vernünftiger Umgang mit Drogen?

03.01.09 11:20 #1
Neues Thema erstellen

EDW90 ist offline
Beiträge: 95
Seit: 30.12.08
Ich mache mir gedanken darüber wie schwer es ist, einen vernünftigen Umgang mit Drogen oder Genussmitteln zu finden. Kann man dies überhaupt? Und wie geht man damit um, wenn Freunde Probleme mit Drogen bekommen?

Geändert von EDW90 (03.01.09 um 11:23 Uhr)

Vernünftiger Umgang mit Drogen?

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Etienne.
Du sprichst zwei sehr wichtige Themen an.
Eine vernünftiger Umgang mit Drogen und Genussmitteln sollte unser aller Ziel sein.
Einmal muss man für sich selber Klarheit und Konsequenz in der Umsetzung gewinnen, was unter Umständen ein lebenslanger Weg sein kann.
Dann kann es aber passieren, dass Freunde oder Verwandte einen Weg einschlagen, der uns Sorgen bereitet.
Ich glaube, in so einem Fall muss man Stellung beziehen.
Man darf nicht schweigen, man muss für sich selber Grenzen ziehen, man muss sich informieren.
Das ist alles nicht einfach und ich finde es gut, dass wir uns darüber hier unterhalten!
Liebe Grüsse, Sine

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Vernünftiger Umgang mit Drogen?

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Hallo Etienne,

solange du sagen kannst, heute trinke ich das und morgen rauche ich jenes und übermorgen nicht, dann hast du einen vernünftigen Umgang mit Drogen. Wenn du darauf hinarbeitest, heute oder morgen bestimmte Drogen (auch Alkohol) unbedingt einnehmen zu müssen, dann steckst du bereits mitten im Problem.

Viele Grüße, Horaz

Vernünftiger Umgang mit Drogen?

fak2411 ist offline
Beiträge: 971
Seit: 18.02.08
Eine Droge ist eine Droge. Man sollte sich lieber Fragen, ob man Drogen wirklich brauch. Ich kenne so viele die meinen nicht süchtig zu sein und "es ist ja nicht so schlimm", die machen sich alle was vor. Kommen dann Stess- oder Konfliktsituationen, dann entwickelt sich oft daraus eine Sucht.
Alkoholfreies Bier wird nicht getrunken, weil es nicht schmeckt ? Tests beweisen, das man es nicht rausschmeckt ob es mit oder ohne ist.

Jeder der sich seine Droge schön redet, ist süchtig ! Das ist ein Merkmal für eine Sucht. Leider verdienen viele Leute Geld damit.

Gruß

Vernünftiger Umgang mit Drogen?

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Ich möchte diese Diskussion gerne auf illegale Drogen ausweiten.
Wenn " Freunde Probleme mit Drogen bekommen " können auch andere Substanzen als Alkohol und Nikotin im Spiel sein.
Wie seht ihr einen vernünftigen Umgang mit illegalen Drogen?
Nulltoleranz als einzige Lösung?
Liebe Grüsse, Sine

Vernünftiger Umgang mit Drogen?

EDW90 ist offline
Themenstarter Beiträge: 95
Seit: 30.12.08
Also für illegale Drogen hab ich überhaupt kein Verständniss. Das soll und darf man nicht einnehmen. Beispiel wenn an einer Ampel Rot ist muss mann halten da werden auch keine ausnahmen gemacht.

Vernünftiger Umgang mit Drogen?

EDW90 ist offline
Themenstarter Beiträge: 95
Seit: 30.12.08
Folgeschäden durch Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit


1.Mundhöhle Schleimhautentzündung, Zahnfleischentzündung, Karies, Funktionsstörung der Speicheldrüsen, Rachenkrebs

2.Speiseröhre Bewegungsstörung, Sodbrennen, Refluxkrankheit, Entzündung, Speiseröhrenkrebs, Kehlkopfkrebs
3.Magen Bewegungsstörungen, Gastritis, Erbrechen, Schleimhauteinrisse

4.Dünndarm Duodenitis (Dünndarmentzündung, Bewegungsstörungen, bakterielle Fehlbesiedelung, Resorptionsstörung: u. a. für Zucker, Milchzucker, Eiweißstoffe, Vitamin B, Wasser, Natrium...

5. Leber
Fettleber, Alkoholhepatitis (bis zum Leberversagen), Fibrose, Zirrhose (Narbiger Umbau und Schrumpfung), Zieve-Syndrom: Fettstoffwechselstörung, Leberschaden, Auflösung der Blutkörperchen (Hämolyse)

6.Bauchspeicheldrüse Akute Entzündung, chronische Entzündung mit mangelnder Funktion, Diabetes mellitus bei fast vollständigem Verlust der Organfunktion

7.Stoffwechsel Fettstoffwechselstörung, Unterzuckerung, Harnsäureanstieg, Gicht

8.Hormonelle Störungen Hodenschrumpfung, Verweiblichung, Potenzstörungen, Fertilitätsstörung (Fruchtbarkeitsstörung), Ausbleiben oder Störungen der Regelblutung, Vermehrte Cortisonausschüttung, erhöhte Adrenalinspiegelverminderte ADH (Vasopressin) Ausschüttung

9.Herz-Kreislauf Herzmuskelveränderung bis hin zur Funktionsunfähigkeit (Kardiomyopathie), Bluthochdruck, u. a. durch o.g. Hormonstörungen verursacht

10.Blutsystem, Immunsystem Wachstumsstörungen der roten und weißen Blutzellen
Verminderte Bildung von Blutplättchen (Gerinnung), Funktionsstörung der Lymphozyten (Abwehrzellen), Hemmung der Phagozytose (zellulären Körperabwehr)

11.Infektionskrankheiten Gehäuft und schwer verlaufende Pneumonien, Tuberkulose

12.Zentrales Nervensystem Intoxikation, Delir, KrampfanfallHirnatrophie (Schrumpfung), Wernicke-Korsakow-Encephalopathie (Verwirrtheit, Desorientiertheit, Vergesslichkeit)

13.Peripheres Nervensystem Polyneuropathiehäufige Nervenschädigungen (Druckschädigung)

14.Skelettmuskulatur Alkoholische Myopathie, akute Rhabdomyolyse (Skelettmuskelauflösung)

15.Skelett Alkoholische Osteopathie, Osteoporose Frakturen (gehäufte Knochenbrüche)

16.Alkoholembryopathie (Fruchtschädigung) ntelligenzminderung, körperliche Fehlbildungen, bis zur Mehrfachbehinderung

17.Krebserkrankungen Rachen- , Kehlkopf- , Speiseröhrenkrebs, Leberkrebs, vermutlich auch Darmkrebs, Enddarmkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs und Lungenkrebs

18.Hauterkrankungen
Begünstigung von Akne, Rosacea (Gesichtsrose), Ausbildung von sog. "Spider naevi", sternchenförmigen Blutgefäßen vor allem am Oberkörper, Ausbildung von Rötungen der Handinnenfläche (Palmarerythem), Hautpilzinfektionen, Fußpilz, Neurodermitis, vermutlich auch Verschlechterung einer Psoriasis (Schuppenflechte) und von Neurodermitis, Dupyutrensche Kontraktur (Sehnenschrumpfung in der Handinnenfläche)

Sorry falls ich hier jemand damit verletze oder Beleidige aber bei so vielen Risiken die der Alkohol mit sich bringt kann ich nicht verstehen wesshalb Alkohol nicht zu denn Illegalen Drogen gehört!!!!!

Vernünftiger Umgang mit Drogen?

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Etienne.
Wo hast du denn diese interessanten Angaben her?
Wir sollten im Forum immer die Quelle solcher Informationen angeben.
Schon erschreckend, das alles zu lesen!
Ich glaube, du hast einen Bekannten, dessen Umgang mit Drogen dir Sorgen macht?
Wie schlimm ist es denn und wie sehr leidet eure Freundschaft darunter?
Liebe Grüsse, Sine

Vernünftiger Umgang mit Drogen?

EDW90 ist offline
Themenstarter Beiträge: 95
Seit: 30.12.08
Zitat von Sine Beitrag anzeigen
Hallo Etienne.
Wo hast du denn diese interessanten Angaben her?
Wir sollten im Forum immer die Quelle solcher Informationen angeben.
Schon erschreckend, das alles zu lesen!
Ich glaube, du hast einen Bekannten, dessen Umgang mit Drogen dir Sorgen macht?
Wie schlimm ist es denn und wie sehr leidet eure Freundschaft darunter?
Liebe Grüsse, Sine
Ich finde leider die Seite nicht mehr von der ich diese Infos Habe Unsere Freundschaft leidet nur dann wenn ich ihm versuche zu Helfen. Ich sehe dass er mit Alkohol nicht umgehen kann. Jedes mal wenn er Trinkt ist er dann Besoffen ok er tut es nur am Wochenende aber eben das 52 mal pro jahr ist doch zimlich erschreckend!!! Und Rauchen tut er auch obwohl er mal das super geniale Ziel hatte nie zu Rauchen.

Geändert von EDW90 (07.01.09 um 16:21 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht