Ursache von Sucht

14.05.08 10:23 #1
Neues Thema erstellen
Ursache von Sucht

Brody ist offline
Beiträge: 193
Seit: 03.08.06
Hallo zusammen,

Bei mir war die innere Leere eine Ursache für Sucht. Jede Art von Sucht ist ein Verdrängungsprogramm, welches scheinbar eine Erleichterung bringt, was letztendlich aber ein Trugschluß ist. Ist man innerlich eins mit sich und der Welt, wird man auch drogenfrei sein, weil kein Verlangen vorhanden ist.

Shelley hat es auch sehr gut beschrieben.


Viele Grüße
Brody
__________________
Bruno Gröning:
Vertraue und glaube. Es hilft, es heilt die göttliche Kraft.
Es gibt kein Unheilbar, denn Gott ist der größte Arzt.
Der Weg nach innen ist es, der zum Ziele führt.

Ursache von Sucht

whyskyhigh ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 329
Seit: 11.05.08
Innere Leere und Sucht ist doch dasselbe oder irre ich mich?

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Ursache von Sucht

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo whyskyhigh.
Kannst du bitte genauer erklären, wie du zu dieser Schlussfolgerung kommst?
Innere Leere und Sucht ist doch dasselbe oder irre ich mich?
Im Moment verstehe ich nicht ganz, wie du die beiden Begriffe zusammenbringst.
Liebe Grüsse, Sine

Ursache von Sucht

Maus7 ist offline
Beiträge: 318
Seit: 24.04.09
Ich habe aus eigener Erfahrung gelernt, dass das Zusammensein mit Menschen und direkte Zuwendung von denen für mich mir hilft 1. lockerer zu werden im Umgang mit Menschen, d.h. ich kann auf sie zugehen. und 2. weniger nach Drogen zu verlangen, in meinem Fall Kiffen. Ich habe gemerkt, dass intensive Zuwendung für mich mir hilft, entspannter zu sein. Ich merke, dass ich gerne mit Menschen zusammen bin, dass sie mir etwas geben. Jedenfalls die netten, die, die wirklich nett zu mir sind und mir sympathisch sind.

Ich glaube, es ist so: Jeder lebende Körper hat Abwehrmechanismen gegen andere Körper, weil die potenziell gefährlich sind. D.h., wenn sich ein Körper zu sehr nähert, entsteht ein Angstgefühl, das einem warnt und einem von dem Körper fernhält. Da es nun für den Menschen lebenswichtig ist, mit anderen Körpern zusammenzusein(nahe), wird er in seiner Kinderzeit von den Eltern darauf getrimmt, mit anderen Körpern zusammenzusein. Mit Streicheln, halten, pflegen, säugen, küssen, schmusen etc. Wenn jetzt ein Mensch zuwenig gehalten, gestreichelt, geküsst und beschmust wurde, haben sich bei ihm keine Abwehrstoffe gegen die Angst vor anderen Körpern gebildet und er spürt eben dann immer die natürliche Angst, wenn er in die Nähe kommt.
Somit ist er weniger geeignet, um sich fortzupflanzen und er wird also nicht lange überleben.

Ich bin nun zwar ein Mensch, der in der Babyzeit gut gehalten und gepflegt wurde, aber sobald ich bewusst wurde, wurde der Streicheleinheitenhahn zugedreht, weil meine Eltern so einen Kindsmissbrauchkomplex hatten. Der besagte, Du darfst keine intime Nähe haben mit Kindern, also auch nicht mit Deinen Kindern. So wurde mir wieder Angst vor Berührung eingepflanzt, oder besser gesagt, ein schlechtes Gewissen. Denn ich wusste nicht, warum sie das taten. Ich fühlte nur, dass es schlecht ist, mich zu berühren. Jaja, schöne Geschichten. Es ist übrigens sauschwierig, Leute zu finden, die einem noch das geben können, was man noch nicht erhalten hat. Ist ja klar, wenn man kein Kind mehr ist. Tja. Aber immerhin finde ich doch welche! Das ist ja schon mal gut..so, das ist meine Erfahrung mit Sucht.. Du bist alkoholsüchtig, nicht wahr, whiskyhigh?

Ursache von Sucht

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Maus 7.
Willkommen im Forum!
Was suchst du denn genau, wenn du kiffst?
Oder anders gefragt, was fehlt dir denn, das du mit Kiffen zu ersetzen versuchst?
Denkst du, dass zu wenig Geborgenheit, Liebe und Körperkontakt in der Kindheit die Ursache für deine Sucht sind?
Liebe Grüsse, Sine

Ursache von Sucht

Maus7 ist offline
Beiträge: 318
Seit: 24.04.09
Ja, das denke ich. Zuwenig Liebe, Körperkontakt und Geborgenheit. Ich hatte nie Gelegenheit, solche Werte zu erlernen und fühle mich einsam und abgekapselt auch unter Leuten. Nun habe ich das aber vor nicht allzulanger Zeit etwas erkannt und kann ein bisschen bewusster auf die Leute zugehen und das Üben. Aber es fehlt mir noch so, und ich sehe, wie mein Leben an mir vorbeizieht und ich die besten Jahre meines Lebens mit Ängsten und Einsamkeit verbringe. Ich denke, dass einem Liebe und Mitgefühl auch beigebracht werden muss(eben aus dem Grund, wie ich ihn im oberen Beitrag erläutert habe) und zwar von jemandem, der das auch in sich spürt. Wenn man in unserer heutigen Welt keine Liebe und kein Mitgefühl hat, dann ist man echt arm dran. Zum wenig oder garnichts spüren kommt dann noch die Ächtung der Mitmenschen hinzu, man macht vielleicht dumme Sachen und verbringt sein Leben dann noch im Knast oder Heim oder was auch immer..wo man anderen frustrierten Individuen ausgesetzt ist. Also ich muss schon sagen, und das sehe ich gerade in unserer sich ständig ausbreitenden Stadt: Der Stress und der Frust unter den Menschen wird nicht geringer. Aber man darf ihn auch nicht offen ausdrücken..man darf nicht sagen, warum man gefrustet ist, oder man darf schon, aber man kann kein Verständnis erwarten..höchstens, dass sie einem dann auch noch rausmobben. Jedenfalls wenn man noch hübsch ist, in einem reinen Altegefrustetefrauenteam arbeitet und einem eh alle auf dem Pigger haben. Zum Glück würde ich mir heute auch das nicht mehr bieten lassen. Aber ich finde es echt einfach ziemlich sinnlos auf dieser Welt. Hart, kalt, alle sind gefrustet, die Regierungen machen die Welt kaputt, wir Verbraucher sind schlussendlich schuld daran. Währenddessen nächtelang in der Verkaufsstrasse die Werbungen leuchten, soll man zu Hause das Licht löschen und das Stand-by beim Tv abschalten. Ich mach das natürlch brav, aber was für ein Gefühl, wenn trotzdem täglich Schreckensmeldungen eingehen, die langsam einfach wirklich nicht mehr lustig sind! Bei uns ist seit einigen Jahren die Feinstaubbelastung in der Luft immer grösser, man merkt es schon selbst, wenn man draussen spielt oder rennt. Aber ich darf ja nichts sagen, denn ich kiffe ja! Hahahahahahahahahaha!:-(

Dazu kommen dann eben noch meine Ängste und meine Einsamkeit, die in DIESER meiner Welt nicht einfach zu beheben sind. Wenn ich dann noch von anderen lese, die nicht nur nicht in den Arm genommen wurden, sondern sogar geschlagen, missbraucht, gedemütigt, von den eigenen Eltern, der eigenen Familie, dann kommen mir echt die Tränen und es lässt mich verzweifeln.

Klar hat jeder Mensch für diese Dinge Abwehr- und Schutzmechanismen, weil das so extrem und furchtbar weh tut, wenn man darüber nachdenkt, und ich sehe die meisten Leute mit solchen Mechanismen.. Ich hoffe, dass die Welt gerettet werden kann, ich glaube es allerdings nicht, dass es passieren wird. Ich denke, die ganze Welt wird vergiftet und aus den Fugen gebracht, so dass wir mit der Zeit nicht mehr atmen können, ganz zu schweigen von sauberem Wasser, sauberem Boden und sauberem Essen, das wir auch nicht mehr haben werden.

Ich bin echt verzweifelt.

Ursache von Sucht

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Dein Posting macht traurig, maus. In vielen Punkten hast Du Recht und auch wieder nicht Recht.

Es kommt immer darauf an, wie man die Dinge ansehen kann und wie die Perspektive ist:
Ich kann z.B. einen Baum aus der Perspektive von unten als schrecklich hoch, bedrohlich und unerreichbar finden. - Sehe ich ihn mir von oben an - aus der Vogelperspektive, dann ist er auf einmal gar nicht mehr schrecklich hoch und kann mir keine Furcht einflößen.
Vogelperspektive beinhaltet u.a., daß ich die Draufsicht finde, also den großen Überblick. Die erleichtert es, sich nicht immer direkt betroffen zu fühlen.

Wenn ich die Welt, die Gesellschaft und die einzelnen Menschen immer als kalt, gefrustet und lieblos empfinde (das zeigt ja auch schon ein Vor-Urteil), dann wird sie sich mir gegenüber wahrscheinlich auch so darstellen. Denn dann bin ich auch so gepolt, daß ich nichts Anziehendes ausstrahle.

Wenn ich es schaffe, erst einmal auf die Welt, die Menschen, z.B. mit einem Lächeln und dem Gedanken "ich freue mich, Dich zu sehen - mal schauen, was Du mir für mein Leben bedeutest" zuzugehen, dann kann sich das Vor-Urteil in Luft auflösen.
Es wäre den Versuch wert, und Du schreibst ja auch, daß Du in diese Richtung gehst.

Ich wünsche Dir dabei immer wieder neue Kraft und die Möglichkeit, klar zu sehen.

Gruss,
Uta

Ursache von Sucht

whyskyhigh ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 329
Seit: 11.05.08
Zitat von Maus7 Beitrag anzeigen
Ja, das denke ich. Zuwenig Liebe, Körperkontakt und Geborgenheit. Ich hatte nie Gelegenheit, solche Werte zu erlernen und fühle mich einsam und abgekapselt auch unter Leuten. Nun habe ich das aber vor nicht allzulanger Zeit etwas erkannt und kann ein bisschen bewusster auf die Leute zugehen und das Üben. Aber es fehlt mir noch so, und ich sehe, wie mein Leben an mir vorbeizieht und ich die besten Jahre meines Lebens mit Ängsten und Einsamkeit verbringe. Ich denke, dass einem Liebe und Mitgefühl auch beigebracht werden muss(eben aus dem Grund, wie ich ihn im oberen Beitrag erläutert habe) und zwar von jemandem, der das auch in sich spürt. Wenn man in unserer heutigen Welt keine Liebe und kein Mitgefühl hat, dann ist man echt arm dran. Zum wenig oder garnichts spüren kommt dann noch die Ächtung der Mitmenschen hinzu, man macht vielleicht dumme Sachen und verbringt sein Leben dann noch im Knast oder Heim oder was auch immer..wo man anderen frustrierten Individuen ausgesetzt ist. Also ich muss schon sagen, und das sehe ich gerade in unserer sich ständig ausbreitenden Stadt: Der Stress und der Frust unter den Menschen wird nicht geringer. Aber man darf ihn auch nicht offen ausdrücken..man darf nicht sagen, warum man gefrustet ist, oder man darf schon, aber man kann kein Verständnis erwarten..höchstens, dass sie einem dann auch noch rausmobben. Jedenfalls wenn man noch hübsch ist, in einem reinen Altegefrustetefrauenteam arbeitet und einem eh alle auf dem Pigger haben. Zum Glück würde ich mir heute auch das nicht mehr bieten lassen. Aber ich finde es echt einfach ziemlich sinnlos auf dieser Welt. Hart, kalt, alle sind gefrustet, die Regierungen machen die Welt kaputt, wir Verbraucher sind schlussendlich schuld daran. Währenddessen nächtelang in der Verkaufsstrasse die Werbungen leuchten, soll man zu Hause das Licht löschen und das Stand-by beim Tv abschalten. Ich mach das natürlch brav, aber was für ein Gefühl, wenn trotzdem täglich Schreckensmeldungen eingehen, die langsam einfach wirklich nicht mehr lustig sind! Bei uns ist seit einigen Jahren die Feinstaubbelastung in der Luft immer grösser, man merkt es schon selbst, wenn man draussen spielt oder rennt. Aber ich darf ja nichts sagen, denn ich kiffe ja! Hahahahahahahahahaha!:-(

Dazu kommen dann eben noch meine Ängste und meine Einsamkeit, die in DIESER meiner Welt nicht einfach zu beheben sind. Wenn ich dann noch von anderen lese, die nicht nur nicht in den Arm genommen wurden, sondern sogar geschlagen, missbraucht, gedemütigt, von den eigenen Eltern, der eigenen Familie, dann kommen mir echt die Tränen und es lässt mich verzweifeln.

Klar hat jeder Mensch für diese Dinge Abwehr- und Schutzmechanismen, weil das so extrem und furchtbar weh tut, wenn man darüber nachdenkt, und ich sehe die meisten Leute mit solchen Mechanismen.. Ich hoffe, dass die Welt gerettet werden kann, ich glaube es allerdings nicht, dass es passieren wird. Ich denke, die ganze Welt wird vergiftet und aus den Fugen gebracht, so dass wir mit der Zeit nicht mehr atmen können, ganz zu schweigen von sauberem Wasser, sauberem Boden und sauberem Essen, das wir auch nicht mehr haben werden.

Ich bin echt verzweifelt.

Hast Du inzwischen Menschen gefunden, die Dich jeden Tag in den Arm nehmen? Ich bin sicher, wenn Du hier schreibst, wird jeden Tag Dir jemand hier antworten. Denkst Du, es ist gut für Dich in Gruppen zu gehen?

Ursache von Sucht

Maus7 ist offline
Beiträge: 318
Seit: 24.04.09
Nein, Menschen, die mich jeden Tag in den Arm nehmen, habe ich nicht gefunden..im Gegenteil, ich fühle mich immer noch sehr einsam. In Gruppen zu gehen, wenn es gute sind, ist schon gut, fühlt sich gut an. Leider ist es immer nur so begrenzt.(Von der Zeit her)Mir fehlt einfach die Kontinuität. Es ist extrem schwierig, etwas festes aufzubauen.

Ursache von Sucht

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Liebe Maus,

Nein, Menschen, die mich jeden Tag in den Arm nehmen, habe ich nicht gefunden..im Gegenteil, ich fühle mich immer noch sehr einsam.
darf ich?

Ich habe auch keine Menschen um mich die mich jeden Tag in den Arm nehmen. Ich glaube ganz wenige Menschen haben dies.
Wie wäre es, wenn wir uns selber jeden Tag mehrmals in den Arm nehmen? Uns trösten und verstehen?
Mir tut das gut!

Mir fehlt einfach die Kontinuität. Es ist extrem schwierig, etwas festes aufzubauen.
Ja, es ist schwer, aber es lohnt sich es immer wieder zu versuchen und dranzubleiben.

liebe Grüße von hexe

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Sucht

Ausgewähltes aus Rund ums Thema Sucht
Temesta - ab wann kann man süchtig werden?
 
Turboentzug
 
Onanieren Süchtig?


Optionen Suchen


Themenübersicht