Kontra Atomkraft! Was sonst!

16.03.11 09:55 #1
Neues Thema erstellen
Kontra Atomkraft! Was sonst!

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Die EU hat mittlerweile dementiert.
EU-Kommission: Strahlungswerte für Produkte aus Japan unverändert
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Kontra Atomkraft! Was sonst!
Clematis
Die EU hat mittlerweile dementiert.
EU-Kommission: Strahlungswerte für Produkte aus Japan unverändert
Hallo nicht der papa,

und dem Dementi glaubst du? Na, denn

Das PDF war vor Fukushima - ich ziehe es dann doch vor dem Münchner Umweltinstitut zu glauben. Die haben sich bisher für mich noch nicht als Lügner entpuppt, im Gegensatz zu Regierung, Politikern, Euroatom und wie sich dieses Lügengesindel sonst noch nennt. Was haben die nicht schon alles dementiert, was dann doch gestimmt hat.

Holger Strohm bringt da so manches auf den Punkt, was einen kaum erstaunen kann, wenn man ein bisschen zwischen den Zeilen liest...

Anti-Atom Appell (und wie man mit unliebsamen Kritikern umgeht)


Gruß,
Clematis23

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Die EU hat mittlerweile dementiert. EU-Kommission: Strahlungswerte für Produkte aus Japan unverändert
Ich sag's ja: Du solltest Dich häufiger vom Kopp Verlag informieren lassen, was uns die Medien verschweigen:

Danach kannst Du ja immernoch eine anderer Quelle angeben,
(wenn Du nicht zugeben willst, daß Du Dich auch aus dieser Quelle informierst. Das wäre zwar "Link" aber so sind sie halt die "Linken"):

Zitat aus der Mainpost: Höheres Limit für radioaktiv belastete Waren per EU-Eilverordnung: Grenzwerte dem Störfall angepasst
Seit Montag dürfen radioaktiv belastete Lebens- und Futtermittel mit bis zu zwanzigfach überschrittenem Grenzwert in die Europäische Union eingeführt werden, das kritisieren die Verbraucherschutzorganisation foodwatch und das Umweltinstitut München.
Die EU hat wegen der nuklearen Katastrophe in Fukushima die Grenzwerte für Radioaktivität bei Waren aus Japan in einer Eilverordnung geändert. Am Freitag teilte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in Berlin noch mit, die Kontrollen von Lebensmittelimporten aus Japan nach Deutschland würden verschärft, niemand brauche sich Sorgen zu machen. „Aigner informierte die Öffentlichkeit jedoch nicht darüber, dass die EU-weit geltenden Grenzwerte für radioaktive Belastung von Lebensmitteln aus den betroffenen Regionen Japans am Montag deutlich erhöht wurden“, kritisiert Karin Wurzbacher, Physikerin am Umweltinstitut München.


Kontra Atomkraft! Was sonst!

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von Clematis23 Beitrag anzeigen
Hallo nicht der papa,

und dem Dementi glaubst du? Na, denn

Gruß,
Clematis23
Das Dementi bezieht sich nur darauf, dass die EU sagt, sie habe mit Inkrafttreten der Verordnungen aktuell nichts erhöht, weil diese Werte auf bereits bestehende Verordnungen aus 1987 zurückgehen.
Sie behaupten, schon damals wurden die Werte entsprechend hochgesetzt. Das ist aber falsch. Siehe auch hier http://www.symptome.ch/vbboard/radio...tml#post644677
Also Du hast vollkommen recht. Traue niemandem, der EURATOM heisst.

Wir reden übrigens von 0,05% aller innerhalb der EU eingeführten Nahrungsmittel für die Dauer von 3 Monaten.

Viel interessanter finde ich übrigens, dass Österreich, Frankreich und Grossbritannien Einspruch dagegen erhoben haben.
Und. Wo war/ist der Einspruch Deutschlands?
Wieder Mal sehr glaubhaft, unsere Regierung mit ihrer neuen Anti-Atomkraftwende.
Ich glaube, denen fehlt noch die praktische Glaubhaftigkeitsübung. Vielleicht sollte Merkel alle zur Nachhilfe zu Greenpeace schicken.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Geändert von nicht der papa (31.03.11 um 23:38 Uhr)

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von Clematis23 Beitrag anzeigen
... und dem Dementi glaubst du? Na, denn
Wenn ihnen eines Tages niemand mehr glaubt, dann hat die RAF wenigstens ein Ziel erreicht:
Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen,
wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen.
~ Ulrike Meinhof, RAF-Mitglied (1934 - 1976) ~
Irgendwann müssen wir eine radikale Wende einleiten.
Dann aber gleich um 360 Grad ...

Kontra Atomkraft! Was sonst!
Clematis
Das Dementi bezieht sich darauf, dass die EU sagt, sie habe mit Inkrafttreten der Verordnungen aktuell nichts erhöht, weil diese Werte auf bereits bestehende Verordnungen aus 1987 zurückgehen.
Sie behaupten, schon damals wurden die Werte entsprechend hochgesetzt. Womit sie sicher recht haben ist, dass sie die bereits vorher hochgesetzt haben, wie der pdf aus letztem Jahr zu entnehmen.
Hallo nicht der papa,

Wenn das so sein sollte, haben sie diese 1987 in den Verordnungen NICHT publiziert. Dadurch können sie uns jetzt das Blaue vom Himmel herunterlügen.

Außerdem sollen die erhöhten Werte ausschl. bei einem Lebensmittel-Versorgungs-NOTstand zugelassen sein. DEN HABEN WIR IN DER EU NICHT!!! Daher ist die Verwendung dieser Werte eine Schweinerei und ist durch keine Verordnung oder Gesetz gedeckt. SIE DIENT EINZIG UND ALLEIN WIRTSCHAFTLICHEN INTERESSEN!!!

Langfristig läuft das darauf hinaus, daß sich die Atomkonzerne diese Werte in der Zukunft zunutze machen, um überall mehr radioaktiven Müll in jedweder Form frei zu setzen.

Wir reden übrigens von 0,05% aller innerhalb der EU eingeführten Nahrungsmittel für die Dauer von 3 Monaten.
Lt. Holger Strohm reicht ein einziges strahlendes Plutoniumpartikelchen um sterbenskrank zu werden. Ich frage mich wer diese Zutat in seinem Öl, Knoblauch, Fisch, drin haben möchte und das täglich während drei Monaten? Das wären eine Menge Plutoniumpartikel. Auch Cäsium macht sehr schnell krank, man siecht halt ein bißchen länger dahin als bei Plutonium bis man den Löffel abgibt. Und dann darf man nicht vergessen, daß diese "Kleinigkeiten" oft in Fertiggerichten mit eingerührt werden, da steht dann Ursprung BRD, CH oder A drauf...

Und. Wo war/ist der Einspruch Deutschlands?
Wieder Mal sehr glaubhaft, unsere Regierung mit ihrer neuen Anti-Atomkraftwende.
Deutschland soll Einspruch erheben? Das meinst Du doch nicht im Ernst, oder? Merkel und ihre Busenfreunde, die Lobbyisten der Konzerne, wobei man raten darf, wer hier wirklich bestimmt - sind doch die treibenden Kräfte hinter diesem Grenzwert-Gemauschel ebenso wie beim Codex alimentarius und so manch anderer Unbill, die sie uns bescheren.

Dabei frage ich mich auch, ob Merkel ebenso wie Bush jr. nur eine Marionette der Konzerne, Militärs und anderer Interessengruppen ist. Bush, der sich damit brüstete nur jemals ein Buch gelesen zu haben, war einfach zu dämlich, um Besseres zu sein. Merkel -ein Dr. der Physik- dürfte, wenn sie es ist, dies wissentlich und mit eigenem Einverständnis sein. In 30 oder 40 Jahren werden Historiker dieser Frage sicherlich nachgehen, für uns ist es dann eh zu spät.

Manchmal kann ich nicht umhin zu glauben, daß hier immer noch die gleichen Typen und Mentalitäten agieren, wie seinerzeit die KZ-Ärzte, die die abscheulichsten Experimente an hilflosen Menschen durchführten. Nicht daß sich die USA gescheut hätten diese sog. Ärzte mit ihren "Erfahrungen" und die deutschen Folterspezialisten schleunigst selbst einzustellen, um Nutznießer zu sein.

Ebenso folgen sie der EU bei diesem Gemauschel und fördern oder fordern es nach Kräften, wenn es ihren liebsten Kindern, den Konzernen was einbringt.

Daß sie so handeln, ohne Rücksicht auf den Rest der Menschheit, wird dann als gesundheitsfördernd, grün, natürlich bezeichnet: Wenn das keiner mehr glaubt, wird dementiert. Wie oft hat Guttemberg dementiert seine Doktorarbeit abgeschrieben zu haben? Solange bis der Nachweis unwiderlegbar erbracht war.

Gruß,
Clematis23

Kontra Atomkraft! Was sonst!
Clematis
Irgendwann müssen wir eine radikale Wende einleiten.
Dann aber gleich um 360 Grad ...
Hallo Manno,

wunderschön gesagt - den Spruch muß ich mir merken!

Gruß,
Clematis23

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Irgendwann müssen wir eine radikale Wende einleiten.
Dann aber gleich um 360 Grad ...
Also, wenn ich mich um 360° radi(k)al drehe, stehe ich mit aller verwendeter Kraft genau da wo ich gestartet bin. Welchen Sinn darf ich darin erkennen ?

Irgendwie macht das alles für mich keinen Sinn. Habe mich inzwischen "schlau" gemacht und muss den Autoren hier recht geben was das Plutonium betrifft. Jedoch muss ja jede neu eintwickelte Atombombe auch auf Funktion getestet werden (Man kann ja niemandem trauen !) und hier wird doch das Material auch gebraucht, oder ?

Bombenrisiko Atomkraft

Irgendwo in der ganzen Geschichte der Atomkraft ist der Wurm drin.

Und zur Wiederholung: Es gibt keinen Super-GAU, keinen Mega-GAU und keinen Ultra-GAU ! Diese Wortbindung (Super-grösster-anzunehmender-Unfall) ist eine Erfindung der Presse !

Ich denke im übrigen das man anfänglich ganz glücklich war darüber dasAtommeiler so viel Plutonium abwerfen nur inzwischen nicht mehr so viel davon braucht.

Vielleicht stecken wir mal etwas mehr Geld in das ITER-Projekt das man mal vor 2018 Ergebnisse sieht ?

Einstein, sofern er das wirklich gesagt hat, hat wohl recht... es gibt 2 Dinge die unendlich sind...

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Puistola ist offline
Beiträge: 983
Seit: 06.08.08
Zitat von Clematis23 Beitrag anzeigen
Die Daten habe ich aus verschiedenen im Netz widergegebenen Zeitungsmeldungen. Es wurde nur von leicht erhöhten Werten gesprochen.
Hier mal ein Artikel aus der gestrigen NZZ, die helfen sollten, die teils unvollständigen, unbrauchbaren, widersprüchlichen und unvollständigen Informationen, die täglich auf uns einprasseln, einzuordnen.

Nach dem Lesen weiss man über den Unfall in Fukushima nicht viel mehr, aber kann mehr mit den Bröckchen anfangen, die uns TEPCO und der Regierungssprecher im stets adrett gebügelten Blaumann hinwerfen, derweil die Männer im KKW nicht genügend ausgerüstet und versorgt sind.

Das Problem: Die wissen selbst nicht, was in den Reaktoren abgeht.
So hat ein Reaktor-Physiker von der ETH neulich in zugegeben (Weiss leider nicht mehr in welcher TV-Sendung), eine Kernschmelze sei für seinesgleichen bisher stets eine hypothetische Grösse gewesen, die, da sie dank guter Technik eh nie eintrete, als Vernachlässigbar gegolten habe.
Das gelte aber nur intern, für die äusseren Einwirkungen seien Geologen, Meteorologen und so weiter zuständig, und nicht zuletzt eben die Politik.
Da läuft nun die Überprüfung: Das Verfahren heisst 'Wahlen'.

Erst beim neuen KKW in Oikoluoto hat man sich darüber echte Gedanken gemacht. Kein Wunder, dass dort der Bau ins Stocken gerät ...

Fukushima betrifft alle (Nachrichten, NZZ Online)

Zwar habe man in Fukushima bisher keine Phänomene gesehen, die nicht in den Risikomodellen enthalten seien. Was man aber möglicherweise unterschätzt habe, sei der kombinierte Effekt von mehreren Ereignissen. Das könne sogar zu Kollateralschäden an der Infrastruktur führen, die dann auf die Sicherheit der Anlage zurückwirkten und die Notfallmassnahmen erschwerten. In Zukunft müsse daher die Vernetzung mit der Umgebung stärker in die Risikoabschätzung einfliessen. Die notwendigen Überprüfungen könnten aber nur orts- und anlagenspezifisch geschehen. Solche Überlegungen sind allerdings nur eine Seite der Medaille. Ebenso sollte zu denken geben, dass es in Fukushima kaum mehr Interventionsmöglichkeiten gab, nachdem das Unglück seinen Lauf genommen hatte.
Und noch einen zur Einordnung der Meldungen über die Strahlungssituation. Nur schon der Titel zeigt, wie unklar die Lage ist:
Mengen wie in Tschernobyl oder ein Fünfzigstel davon?
Die ersten Schätzungen über in Fukushima emittierte leichtflüchtige Radionuklide liegen weit auseinander
http://www.nzz.ch/nachrichten/hinter....10077535.html


Eine strahlende Zukunft ...
Puistola

Geändert von Puistola (31.03.11 um 08:21 Uhr) Grund: fehlenden Link und Gruss nachgetragen

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Ja,nu, das Kind ist in den Brunnen gefallen (das war aber auch zu erwarten, nur sehr unwahrscheinlich!) und man sieht wie sich Politiker und Entscheidungsträger verhalten.

- Es wird gelogen
- Es wird verschwiegen
- Es wird runtergespielt
- Es werden Messwerte verwässert
- Es wird (trotz besserem Wissen und Messwerten) nicht ausreichend evakuiert
- Es werden Tolleranzen angeglichen
- Es werden hilflose Aktionen (Plastikplane, Meerwasser, Menschenopfer, etc.) durchgeführt
- Es wird Wochen nach dem Unfall mal international nach Hilfe gefragt (wegen der Ehre; Schande ?)
- Man lässt ungehindert den Verursacher (Chef im Krankenhaus!) operrieren obwohl man an den ersten Aktionen schon erkennen konnte das dieser Planlos ist.

Es ist damit zu rechnen das diese Verhaltensweise weltweit in kapitalistischen Systemen zum Einsatz kommen würde und man scheinbar hier nur im Bedarfsfall mit dem "gesunden" Menschenverstand agieren und somit flüchten sollte sofern man keinen atomsicheren Bunker besitzt.


Optionen Suchen


Themenübersicht