Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

20.01.12 18:59 #1
Neues Thema erstellen
Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Zitat von Axolotl Beitrag anzeigen
Nun bist auch du noch auf das Unterthema "Darm" zu sprechen gekommen. In welcher Hinsicht war das den für dich gut? Ist es tatsächlich möglich dass eine psychische Wahrnehmungsstörung wenn auch nur teils durch den Darm beeinflusst werden kann? -das sollte ich in der Therapie unbedingt ansprechen sobald es soweit ist!
Hallo Axolotl
Ich bin wegen meines Darms (Dauerblähungen und -durchfall) in die Paracelsus-Klinik gegangen. Dort wurde eine Histamin- und Fructoseintoleranz festgestellt. - Und der Darm wurde saniert. Die Nährstoffmängel abgebaut, resp. die mangelnden Nährstoffe wieder zugeführt. - Das verbesserte einiges. - Und weil es nicht alles verbesserte und meine psychischen Symptome nicht einfach weggingen und ich eine Stelle angeboten bekam, die ich unbedingt annehmen wollte, schickte mich der Arzt dort in die Therapie zum jetzigen Therapeuten. - Und die wirkte dann wirklich gut. Es dauerte zwar, aber der Erfolg ist gut. Der ganzheitliche Ansatz war für mich gut. Nicht nur Darm, nicht nur Psyche, BEIDES wurde ernstgenommen, ich als ganzer Mensch wurde ernstgenommen. Das war gut für mich.

Liebe Grüsse, fauna

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

nyeeroo ist offline
Beiträge: 7
Seit: 22.02.12
Hallo Ihr Lieben,
ich hab eben meinen ersten Beitrag hier ins Forum geschrieben, und zwar genau dazu..
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...-mich-hin.html

Ich könnt fast heulen, wenn ich den Thread hier lesen, und, auch wenn mans weiss, man endlich sieht, dass man sich das nicht einbildet und alleine damit ist.
Oh man, vorallem das was du, Traumdenker, gepostet hast
Zitat von Traumdenker Beitrag anzeigen
Ich hasse diesen Zustand er macht mir das Leben schwer,zusätzlich habe ich auch keine Konzentration mehr und fühle nicht richtig. Ich weiß auch nicht welche Behandlungsmethode da was bringen könnte. Jedenfalls keine Psychiatriemedikamente und klassische Psychotherapie.
kann ich nur zu gut nachvollziehen und verzweifel fast dran..
Ich spüre die Anwesenheit von anderen Menschen nicht mehr so wie früher, die sind genau so (ir)real wie der Tisch oder der Fernseher, nur weil man aus Vernunft weiss, dass sie da sind, verhält man sich normal.
Wie im anderen BEitrag schon steht gehe ich genau deswegen seit Jahren zu einer Psychologin, hab auch da viel geheult, bearbeitet und so, aber es tut sich keine besserung mit der Scheiße auf.

Demnächst habe ich ein für mich super wichtiges Assessment Center, nachdem ich nach 2Jahren nachm Abi dann mal endlich auf die Reihe gekommen bin, was ich machen will (Physiotherapie) und hab Angst, dass ich da aus Stress wieder noch mehr wegtrete, als ich ohnehin schon bin..
Komme aus Aachen, vielleicht kommt ja einer hier aus der Nähe, und auch wenn nciht, hilft auch schreiben schon..

Ich wünsche Euch alles gute Besserung, und hoffe, dass wir das zusammen irgendwie schaffen.

Liebe Grüße

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe
Donniee
Hallo ihr Lieben!!

Ich habe nicht alle, aber einige Beiträge hier gelesen und kann euch, glaube ich, ein wenig Mut machen!

Ich selber hatte dieses Problem nämlich auch und bin davon weg gekommen!

Meine Ansicht zu dieser "Krankheit":

Ich bin zwar kein Arzt oder Fachmann, aber ich denke der beste Helfer ist der, der es selbst erlebt hat.

Ich glaube ich muss nicht allen hier erklären was ich alles für Symptome hatte, denn ihr kennt es alle glaub ich schon. Ich habe jedoch eine andere Ansicht als früher zu diesem Thema. Ich hatte mir früher auch immer im Internet Rat gesucht, um herauszufinden wie mir geholfen werden kann. Meistens fand ich da nur relative Vermutungen von "Fachleuten", die mir nicht sehr viel gebracht haben. Also habe ich beschlossen, mich selber zu analysieren und herauszufinden was wirklich dahinter steckt. Denn Selbsttherapie ist meiner Meinung nach die beste Therapie.

Als erstes kann ich euch sagen, und ich glaube damit auch viele beruhigen, dass es nicht umbedingt ein psychisches Problem ist. Es spielt zwar schon eine grosse Rolle, aber die psychische Situation hängt ja auch davon ab, wie wohl sich der Mensch selber fühlt. Und wer jeden Tag dieses Gefühl der Irrealität verspürt, dem kann es psychisch logischerweise gar nicht gut gehen. Damit will ich sagen, dieses taube oder irreale Gefühl, das ihr habt ist weder von eurer Psyche beeinflusst, noch ist es Einbildung. Es ist tatsächlich der Körper selber, der uns das fühlen lässt. Und auch dieses Gefühl ist ein Gefühl.

(Und ich möchte auch an dieser Stelle erwähnen: Glaubt mir nichts, probiert es selbst an euch aus!)

(Ich probiere es so verständlich wie möglich auszudrücken, denn es ist sehr kompliziert.)

Wenn ihr euch selber beobachtet, dass merkt ihr bestimmt alle, dass eure Haltung sehr krumm ist und ihr sicherlich Verspannungen am ganzen Körper habt. Diese Haltung ist das Ergebnis eures phsychischen Wohlbefindens oder Lebensenergie. Wenn ihr davon nicht viel habt, dann wird eure Haltung automatisch beeinflusst, weil sich Zellen von der Wirbelsäule zurückbilden. Eure Wirbelsäule kann euch also nicht mehr genug stützen. Dies beeinflusst automatisch das Nervensystem (was auch für die Sinne unseres Körpers verantwortlich ist) -> (hmm jetzt ist wohl die Frage geklärt: Weshalb ist meine Wahrnehmung gestört? Wieso fühle ich mich nicht real?), weil es durch die Verspannung und die Haltung nicht die Chance hat zu reagieren. Auch der Kreislauf im Körper ist gestört, weil es blockiert wird. Und auch der Blutfluss ins Gehirn ist gestört, weil ihr zu oft den Kopf hängen lasst . Es sind auch viele Nerven so eingeklemmt! Dies sind alles Faktoren, die unser Wohlbefinden beeinflussen.

Und danach kommt wieder das Psychische. -> Diese Situation macht uns noch mehr zu schaffen als alle anderen psychischen Probleme die wir davor hatten, die (evtl.) für diese Situation verantwortlich sind. Also geht es uns von Tag zu Tag schlechter, weil wir nicht wissen, wie wir wieder davon los kommen können.

Und jetzt wollt ihr natürlich alle wissen wie ich davon losgekommen bin?

ES IST EINFACHER ALS IHR DENKT!!!

Ich werde euch jetzt viele Tipps geben und sagen was ihr beachten müsst.

1. Akzeptiert eure Situation! Mit unnötigen Gedanken wird es nicht besser! Auch wenn ihr euch immer noch Gedanken macht, akzeptiert es im Hinterkopf. Denn die Gedanken könnt ihr im Moment nicht steuern. Allein die Akzeptanz wird euch keine innere Ruhe beschaffen, aber lest die weiteren Punkte.

2. Glaubt daran, dass ihr davon weg kommt, findet euch nicht damit ab, denn das ist das Zeichen, dass ihr den Kampf aufgegeben habt!

-> Und diese zwei Schritte müsst ihr miteinander "verschmelzen lassen"! Kurz: IHR AKZEPTIERT EURE SITUATION, ABER FINDET EUCH NICHT DAMIT AB, DENN IHR GLAUBT DARAN, DASS IHR DAVON WEG KOMMEN WERDET!

!und ich kann es euch auch garantieren!

3. Bewegt euch regelmässig! Bleibt nicht zu Hause liegen. Für den Anfang könnt ihr kleinere Übungen zu Hause machen. Später könnt ihr vielleich spazieren/joggen gehen und !wenn ihr euch bereit fühlt! auch etwas anstrengenderes machen. Hauptsache viel Bewegung.

!!! Es muss nicht gleich volle Power sein, denn man tendiert dazu, dass man glaubt je mehr ich mache, desto schneller ist es weg (und wenn es nicht so ist, wieder in Verzweiflung gerät). Und damit kommen wir zum nächsten Schritt.

4. Habt Geduld! Es wird sich nicht von heute auf morgen ändern, denn der Körper braucht seine Zeit um sich an neue Situationen zu gewöhnen. Bei einigen geht es schneller, bei den anderen länger, denn wir sind ja alles Individuen.

5. Setzt euch ein oder mehrere Ziele. Es kann ein grosses Ziel für die ferne Zukunft sein oder kleinere Ziele für die nahe Zukunft, oder beides. (Als Beispiel: Heute werde ich ein Stück meiner sozialen Angst überwinden und werde mich mit jemandem unterhalten/ auf jemanden zugehen. Es muss nicht unbedingt jemand unbekanntes sein, hauptsache eine Unterhaltung/interessantes Gespräch)

(anderes Beispiel: Ich schliesse meine Schule erfolgreich ab und arbeite dafür Tag für Tag soviel wie es mir möglich ist.)

-> Das sind nur Beispiele, ihr könnt euch ganz individuelle Ziele setzten. Hauptsache es ist etwas was euch glücklich macht.

6. Merkt euch immer wenn ihr etwas, wenn auch etwas kleines (je nach dem wie ihr es seht) geschafft habt und seit stolz auf euch und glücklich darüber. Ihr müsst euch nicht unbedingt in Gedanken sagen "gut gemacht" (ihr könnt). Aber behaltet es in eurem Hinterkopf.

7. Trink genug Wasser. Voran ihr das merkt: Euer Urin darf fast keine Farbe haben, so wisst ihr, dass ihr genug trinkt.

8. Esst nur wenn ihr hunger habt, und wenn ihr esst, geniesst es und schmeckt es! -> das erzeugt Glückshormone

9. Bleibt realistisch! Versucht euch nicht einzubilden dass es euch schon besser geht, obwohl ihr wisst dass es nicht so ist. Denn das nimmt euch die Motivation. Aber macht euch auch keine Vorwürfe, wenn es nicht so schnell geht! Denkt an Punkt 4: Geduld haben!

10. Sehr warm duschen. Das nimmt die Verspannung weg und ist gut für das Wohlbefinden.

11. Aufrecht laufen. Aufrecht sitzen. (Am anfang wird es ein wenig anstrengend sein, also macht es nur solange ihr mögt. Später wird es besser gehen. und zum schluss wird es von selber gehen. Aber beachte: du sollst es bequem haben!)

12. Macht Dehnübungen. Am besten nach dem ihr euch bewegt habt und wenn ihr keine Lust auf Bewegung gehabt habt, dann einfach so

13. Schaut dass ihr bequem schlaft und benutzt eure ganz Fläche. Also streckt euch aus. (Damit der Kreislauf gut funktioniert)

14. Mache einige oder wenn du Lust hast alle von diesen Schritten täglich und es wird dir GARANTIERT besser gehen!!

Weitere Hinweise:

-Es gibt Tage an denen du wieder lustlos und down bist, aber hei !! , du bist auch nur ein Mensch Dann lass die Punkte mal für einen Tag sein und mache morgen weiter

-Wenn du einige Punkte, oder gesetzte Ziele machst ohne es zu merken, dann weisst du, dass du euf dem richtigen Weg bist und darfst dich ruhig loben und glücklich darüber sein, denn dann hast du schon Vieles geschafft



-> Und eins kann ich euch allen sagen: Es ist wirklich schwer mit so einer Situation zu leben, aber wenn ihr es geschafft habt, werdet ihr so viel stärker sein. ICH GLAUBE AN, EUCH! TUT ES AUCH!

In Liebe, Donnie

PS: Falls ihr eine spezielle Frage habt, oder mir einfach sagen wollt dass es euch besser geht, dann scheut euch nicht mir hier zu antworten.

Geändert von Malve (27.02.12 um 07:16 Uhr) Grund: Aufforderung zur privaten Kontaktaufnahme

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Hmm... ich bin sicher, dass einiges von dem was du schreibst sehr hilfreich ist, wirklich.

Und an einiges glaube ich auch.

Und womit ich Mühe habe: mit "Ihr müsst nur..." (das hast du nicht wörtlich geschrieben, das ist so rübergekommen zu mir) oder "Ich sage euch, was ihr beachten müsst."

Tja, wenn's für mich nicht passt, was dann? - Bin ich dann selber schuld?

Wenn ich das meiste gemacht habe, und es nicht geholfen hat - über Jahre. Habe ich dann etwas falsch gemacht - oder ich will nicht wirklich?

Es kann gut sein, dass es es für alle so ist wie für dich. Es kann aber auch sein, dass andere an einem anderen Ort stehen als du, tatsächlich nicht können.

Ich glaube, dass jede/r sein eigenes "Rezept" finden muss und den eigenen Weg. Anregen lassen kann ich mich und lassse ich mich auch. Nur, eine solche Liste ermutigt mich nicht. Es löscht mir ab, wenn mir jemand anders sagt, was mir hilft. Denn tatsächlich bin ich weit raus gekommen, aber anders als du.

Liebe Grüsse, fauna

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Hallo Donniee,

herzlich willkommen im Forum.

Wir freuen uns, wenn Du Deine Probleme auf Deine Weise lösen konntest.

Hinsichtlich der Formulierung Deines Beitrags möchten wir auf folgendes hinweisen:

Achten Sie darauf, dass Ihre Beiträge nicht im Ton einer ärztlichen (oder sonstigen heilkundlichen) Verordnung erfolgen und keine allgemeinen Heilungsversprechen geäussert werden. Wir möchten Sie auch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es Ihnen nicht erlaubt ist, im Portal medizinische Beratung anzubieten oder den Anschein zu erwecken, Sie seien dazu ermächtigt. Dies gilt selbst dann, wenn Sie kein medizinischer Laie sind.
http://www.symptome.ch/vbboard/vorst...rd-regeln.html

Deshalb unsere Bitte, Deine Ausführungen als Deine Meinung zu kennzeichnen, weder Anweisungen zu geben noch eine Garantie dafür, dass es mit Deinen Empfehlungen besser gehen wird.
Es gibt keine allgemein gültige Vorgehensweise, jeder geht seinen eigenen Weg.

Liebe Grüße,
Malve

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

Traumdenker ist offline
Beiträge: 1.190
Seit: 09.01.11
Danke für die Ratschläge. Nur ist das jedenfalls bei mir nicht die Ursache dieser Wahrnehmungsstörung.
Teilweise hast du Recht ich kann mcih aber nicht ganz damit anfreunden.

Sicherlich hilft positives denken,

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

nyeeroo ist offline
Beiträge: 7
Seit: 22.02.12
kann mich da nur anschließen, ich mache einige der Sachen sowieso schon, (vonwegen physiotherapie)
grade sitzen, positiv denken versuchen, akzeptieren (veruschen) aber nicht aufgeben, 3mal die woche sport, vernünftig essen/trinken ... und und und.

nur leider hat mir das seit 5jahre nichts gebracht, also danke für die tips, auch an die, die einen ersten anlauf brauchen können, aber soo viel hat mir das leider nicht gebracht.


aber zu was anderem
heute ist für mich ein relativ guter tag, bin zwar immernoch ziemlich erkältet, aber nach einem zwischengespräch mit meiner PT gehts mir eigl noch besser als heute morgen.. dachte, ich teile sowas auch mal mit

liiebe grüße

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe
Donniee
WOOOOOW!!

danke erstmal für eure antworten!
ich dachte das ist ein forum in dem man seine erfahrungen teilen kann und einander ratschläge geben kann.. und es tut mir leid, dass ich aus eurer sicht wie ein "arzt" geklungen habe.. die tipps die ich euch gegeben habe, sind eigentlich (denke ich) allgemein bedingt und ich habe möglichst versucht mich in die lage anderer leute einzufühlen, denen es so geht, wie es mir gegangen ist.. aber anscheinend kommt es nicht so gut an..

mir ist klar, dass es jeder auf seinen weg versuchen muss/soll.......... aber was ich geschriben habe sind dinge, die jedem menschen helfen können..

was ich versucht habe euch mitzuteilen ist, dass ihr versuchen sollt euch mit eurem körper eins zu werden und auch psychologisch ins gleichgewicht zu kommen.. und menschen die schon jahre in diesem loch stecken, für die ist es auch klar dass es umso länger geht da wieder raus zu kommen.. eure antworten tönen so als hättet ihr die hoffnung völlig aufgegeben.. naja.. was will man da noch sagen.. ich finde es schade..

aber ich wünsche euch noch viel glück auf eurem weg! und denkt daran: der glaube zählt und ist das stärkste was es gibt. verliert ihn nie, oder ihr verliert!

tschüss meinerseits!

Geändert von Malve (06.04.12 um 06:43 Uhr) Grund: unnötig

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe
Donniee
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Hmm... ich bin sicher, dass einiges von dem was du schreibst sehr hilfreich ist, wirklich.

Und an einiges glaube ich auch.

Und womit ich Mühe habe: mit "Ihr müsst nur..." (das hast du nicht wörtlich geschrieben, das ist so rübergekommen zu mir) oder "Ich sage euch, was ihr beachten müsst."

Tja, wenn's für mich nicht passt, was dann? - Bin ich dann selber schuld?

Wenn ich das meiste gemacht habe, und es nicht geholfen hat - über Jahre. Habe ich dann etwas falsch gemacht - oder ich will nicht wirklich?

Es kann gut sein, dass es es für alle so ist wie für dich. Es kann aber auch sein, dass andere an einem anderen Ort stehen als du, tatsächlich nicht können.

Ich glaube, dass jede/r sein eigenes "Rezept" finden muss und den eigenen Weg. Anregen lassen kann ich mich und lassse ich mich auch. Nur, eine solche Liste ermutigt mich nicht. Es löscht mir ab, wenn mir jemand anders sagt, was mir hilft. Denn tatsächlich bin ich weit raus gekommen, aber anders als du.

Liebe Grüsse, fauna
wi meinst du tatsächlich nicht können??

Ich wollte nur helfen und habe meine art, wie ich es geschafft habe, hier geschildert. ob man es versucht oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. und ich habe mir übrigens sehr viel mühe gegeben und viel zeit dafür investiert UM EUCH ZU HELFEN. Du kannst ihnen ja erzählen wi du "sehr weit da raus gekommen bist". schaden kann es nicht. und meine ratschläge übrigens auch nicht. ich finde in so einem forum sollte man sich hoffnung schenken und den menschen so gut man kann weiterhelfen. wenn das nicht so ist, dann habe ich das falsch verstanden.

und ich will betonen, dass ich meine meinung geäussert habe und ich hoffe dieses forum akzeptiert das.

VIEL ERFOLG ALLEN!

Geändert von Malve (06.04.12 um 06:46 Uhr) Grund: Netiquette

Derealisation/Depersonalisation Selbsthilfegruppe

Traumdenker ist offline
Beiträge: 1.190
Seit: 09.01.11
Zitat von Donniee Beitrag anzeigen
wi meinst du tatsächlich nicht können??

Ich wollte nur helfen und habe meine art, wie ich es geschafft habe, hier geschildert. ob man es versucht oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. und ich habe mir übrigens sehr viel mühe gegeben und viel zeit dafür investiert UM EUCH ZU HELFEN. Du kannst ihnen ja erzählen wi du "sehr weit da raus gekommen bist". schaden kann es nicht. und meine ratschläge übrigens auch nicht. ich finde in so einem forum sollte man sich hoffnung schenken und den menschen so gut man kann weiterhelfen. wenn das nicht so ist, dann habe ich das falsch verstanden.

und ich will betonen, dass ich meine meinung geäussert habe und ich hoffe dieses forum akzeptiert das.

VIEL ERFOLG ALLEN!


Entschuldigung aber dein Rat ist für mich genauso viel wert wie: "Man muss sich jeden Tag kalt duschen das hilft". Ich bin am Rande der verzweiflung weil ich über so viele Jahre schon so viel probiert habe. Und dass man seine PSyche ins Gleichgewicht bringen soll usw..das ist für keine HIlfe..


Nach intensivem Außeinandersetzen mit der Thematik weiß ich dass das Derealisationgefühl im Zusammenhang mit Drogenkonsum,traumatischen Belastungen oder körperlichen Störungen oder neurologischen auftritt. Man muss in jedem Fall hinter die Ursache kommen,es ist nicht ganz so leicht verstehst du.


Optionen Suchen


Themenübersicht