Der unvernünftige? Verhinderer

29.04.06 18:06 #1
Neues Thema erstellen
Der unvernünftige? Verhinderer

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Phil

Das würde heissen, dass vor ein paar hundert Jahren, Echalot und Radarwellen, feinstofflich waren und heute grobstofflioch, da messbar.
Eine Definition die sich laufend ändert, nur weil der technische Fortschritt mehr kann, gefällt mir ehrlich gesagt nicht. Aber wenn der Mehrheit so eine definition behagt, schliesse ich mich an.

Die Bilder sind vielleicht technisch noch nicht messbar (bin aber nicht sicher) aber physikalischen biochemischen Kräfte es bewirkt, also werden sie wahrscheinlich bald einmal messbar werden, denke ich.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Der unvernünftige? Verhinderer

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Grufti

Aber Elektrosmog, dh korrekt elektromagnetische Felder mit einer gewissen Stärke sind ja messbar und hat dch einen zusammenhang mit Leben(senergie) oder?
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Der unvernünftige? Verhinderer

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Wolfgang

PS. das Verändern/Anpassen ist für gesunde Menschen schon nicht leicht, wie sollen das vergiftete Menschen schaffen - das ist die Frage.
Finde ich eine sehr wichtige Aussage von Dir, denke da liegt ein Teil der Probleme die wir haben.
Der andere Teil ist eben die Grundlage (Fundament). Um sich neu anzupassen braucht man ein Fundament, ein Bezugspunkt, ansonsten die Anpassung kaum möglich ist und ma unter den möglichen Varianten der anpassung gar nicht auswählen kann, da die Kriterien des Fundamentes fehlen
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Der unvernünftige? Verhinderer

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Sorry Beat, aber vor ein paar Jahrhunderten gab es kein Echolot, ausser am Schnürl heruntergelassenes Senkblei, also Lot ohne Echo, sondern mit nachlassenden Zugkräften.

Dinge die technischen Ursprungs sind kann man auch messen, denn sonst wüsste man ja gar nicht, dass sie funktionieren und dafür würden selbst verrückte Militärs keinen $ ausgeben.

Pass auf, wenn Du Deiner Logik weiter folgst riskierst Du, dass Gott eines Tages als Generator entpuppt wird. ;-)

Der in unseren Nerven gemessene Strom ist ja auch nicht feinstofflich. Und die Akupunkturpunkte lassen sich elektrisch erkennen, weil der Ohm'sche Wiederstand sich von dem der diese umgebenden Haut unterscheidet. Dennoch kann die in den Meridianen fliessende (Lebens-)Energie technisch nicht nachgemessen werden.

Sollten wir tatsächlich einmal die Ströme auf dieser Ebene beobachten können, dann sicher nicht mit Mitteln aus einer tieferen Schwingungsebene, die nun mal per Definition nicht in Resonanz zum zu Messenden treten kann.

herzlichst - Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!

Der unvernünftige? Verhinderer

Wolfgang Jensen ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Hei Phil, Du kommst aber auch auf "Bolzen":

Pass auf, wenn Du Deiner Logik weiter folgst riskierst Du, dass Gott eines Tages als Generator entpuppt wird.

Was glaubst Du, was die Erschaffung von Leben (Dynamik) durch Odem bedeutet?

Beat, Du schreibst: Um sich neu anzupassen braucht man ein Fundament, ein Bezugspunkt, ansonsten die Anpassung kaum möglich ist und ma unter den möglichen Varianten der anpassung gar nicht auswählen kann, da die Kriterien des Fundamentes fehlen

Genau, da bist Du auf der richtigen Spur, nur: wie läßt sich das praktisch umsetzen? Wie können (vergiftende) Standpunkte so gewandelt werden, und zwar aus eigener Einsicht!!! des Vergifteten, daß die Selbstheilungskräfte wirken können?

Gruß Wolfgang

Der unvernünftige? Verhinderer

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Grüss euch,

um einmal mehr das Grosse Dicke Buch zu zitieren: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.

Daraus folgend wird interpretiert, man würde sich mehr lieben als seinen Nächsten, so wird es aus Sicht christlicher Gemeinschaften meist ausgelegt, und damit bereits der Aspekt, "ich bin nicht gut genug" mehr oder weniger subtil eingebracht und damit die Schuldfrage.

Zu beobachten ist allerdings meist das Gegenteil, nämlich dass es schwieriger ist sich selber anzunehmen. Daraus leitet sich dann das Helfersyndrom in seiner ganzen Vielfalt ab.
Angeblich sind - gemäss irgendwelchen wissenschaftlichen ... Untersuchungen 80% der Frauen allein schon mit ihrem Körper nicht zufrieden und möchten was daran ändern.

Die Menschen, die mit sich zufrieden sind, sind nicht automatisch Menschen, die keine Problemzönchen haben, sondern sich - sage ich mal - weit weniger schwertun damit sich so annehmen zu können wie sie sind.

Und ich gehe jede Wette ein, dass es gerade diesen viel, viel leichter fällt, andere so anzunehmen wie sie sind.

Nehme ich noch die höchste Schwingung - die Liebe - dazu, heisst der Satz energetisch korrekt formuliert.

LIEBE DICH SELBER, UND DU KANNST DEINEN NÄCHSTEN LIEBEN.

Dazu muss ich mich aber erst mal selber lieben können, und das fällt um so schwerer, je mehr man mir einreden will ich sei ein sündiges Menschlein und nur unter diesen und jenen Umständen würdig ein Kind Gottes zu sein.

Und das hat nichts mit Toleranz, sondern mit Annahme zu tun, ganz unabhängig davon ob ich der ärgste Schlächter dieses Planeten bin oder das sanfteste Lamm, die Matrix ist für alle die selbe.

Und das - lieber Wolfgang - ist für mich DAS was mir ermöglicht das Fundament (Milieu) so zu verändern, dass sich das Pflänzchen Leben gesund und freudig entwickeln kann, in Liebe - Demut - Dankbarkeit.

herzlichst - Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!

Der unvernünftige? Verhinderer

Wolfgang Jensen ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Der unvernünftige? Verhinderer

Mit "Milieu" sprichst Du, liber Phil, eines Deiner zentralen Themen, Resonanz, an. In meinem neuen Thema

Vorstellungen, wie unsere Welt ist

geht es genau um das, ws Du uns sagen willst: in der einen Welt herrscht DER Geist, in der anderen Welt herrscht DIESER Geist. Der Geist in der einen Welt verheißt uns Sünde und Bestrafung, der Geist der anderen Welt verheißt uns Liebe und Wachstum, Fürsorge und Wohlwollen.

Nach meinen Beobachtungen stellte ich jedoch folgendes fest: es gibt nun mal Wesen, die sich in der Welt der Sünde aufhalten MÜSSEN - und andere Wesen, die sich in der Welt der Liebe aufhalten DÜRFEN. Das ist eine für mich - wenn auch bittere - Realität.

Die Bitterkeit überwinde ich mit meiner Erfahrung: gerade die Menschen der Sündenwelt treiben die Menschen in der Liebeswelt dazu an, ihre Liebe für ALLE Menschen zu mobilisieren. Insofern könnten die "Liebemenschen" ohne die "Sündenmenschen" ihre Aufgabe, warum sie hier auf der Welt sind, gar nicht finden und erfüllen. Die Erkenntnis dieses Zusammenhangs brachte mir das Bewußtsein von einer "Heilen Welt", die gerade wegen der Anwesenheit von Elend und Unheil so vollkommen ist.

Danke, Phil, für Deinen Anstoß.

Einen herzlichen Gruß an Alle Wolfgang

Der unvernünftige? Verhinderer

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
hallo Phil

Dein Treat trifft die Tieffe der cHRISTLICHEN lEHRE, der guten Nachricht

Im Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, ist eben vieles von dem das du schreibst konzentriert enthalten. Man soll den nächsten lieben, aber man soll ihn auch nicht mehr als sich selber lieben

Dazu muss ich mich aber erst mal selber lieben können, und das fällt um so schwerer, je mehr man mir einreden will ich sei ein sündiges Menschlein und nur unter diesen und jenen Umständen würdig ein Kind Gottes zu sein.
Genau das steht am Anfang, das jeder ein Sünder ist! Diese Erkenntnis ist aber wichtig, denn das Evangelium, die gute Nachricht gibt eben genau für das DIE Lösung.
Jesus ist für diese Sünden gestorben, er hat für die eigenen Sünden bezahlt, jeder kann frei von der Schuld werden, jeder der sein Opfer und IHN annimmt!!
Dann ist man auch angenommen und kann sich selber annehmen, egal was man getan hat. Das Evangelizum bringt Freiheit von den fesseln der Sünde!
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Der unvernünftige? Verhinderer

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Wolfgang

Die Bitterkeit überwinde ich mit meiner Erfahrung: gerade die Menschen der Sündenwelt treiben die Menschen in der Liebeswelt dazu an, ihre Liebe für ALLE Menschen zu mobilisieren. Insofern könnten die "Liebemenschen" ohne die "Sündenmenschen" ihre Aufgabe, warum sie hier auf der Welt sind, gar nicht finden und erfüllen. Die Erkenntnis dieses Zusammenhangs brachte mir das Bewußtsein von einer "Heilen Welt", die gerade wegen der Anwesenheit von Elend und Unheil so vollkommen ist.
Wow, sehr interessant Deine Erkenntnisse, bist Du durch überlegen draufgekommen, oder war es eine offenbahrung? muss die mal verdauuen, Danke.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Der unvernünftige? Verhinderer

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Grüss euch,

ich persönlich bin für maximale Liebesfähigkeit, mit mehr oder weniger gebe ich mich nicht zufrieden. Mehr oder weniger beinhaltet unausgesprochen den Mangel und das ist nicht göttlich. Liebe erzeugt keinen Mangel, Liebe ist die Fülle pur, ohne wenn und aber. Alles relativieren ist - einmal mehr - teuflisch!

Je tiefer das pro-christtümliche Argumentieren mit dem Umdrehen nicht genehmer, wohl aber passenden Aussagen geht, um so mehr schälen sich die Halb- und Teilwahrheiten heraus und die sind... erraten: teufllisch.

Mit dem Dicken Buch in der Hand werden auch heute noch Menschen erschlagen, wird gewertet und verurteilt... Teufelswerk.

Mit dem Dicken Buch in der Hand wird noch immer Armut und Leid gerechtfertigt, wird weiterhin Angst und Schuldgefühl verbreitet... satanisch.

Ich sehe es nicht so, dass es eine Liebeswelt und eine Sündenwelt gibt, für mich sind es unterschiedliche Schwingungsebenen einer einzigartigen Welt.
Daher der Satz: wer Augen hat zu sehen, der sehe, wer Ohren hat zu hören der höre, und wer Verstand hat zu verstehen, der verstehe. Auf der Wellenlänge ich in Resonanz bin, auf der Wellenlänge ich empfange. Ups, damals gab's ja noch gar kein Radio.

Und ist der Empfänger nicht sauber eingestellt, kann schon mal was im Rauschen untergehen...

herzlichst - Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!


Optionen Suchen


Themenübersicht