Der unvernünftige? Verhinderer

29.04.06 18:06 #1
Neues Thema erstellen
Der unvernünftige? Verhinderer

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Wll man hier nun das Modell der Psychologie/Seele/Geist als Brandstifter einflechten oder es zu einem Brandförderer benutzen wird es schon schwierig. Der Volksmund kennt sicher die Antwort seit langem.

- Seelenfeuer
- der gute alte Geistesblitz der machmal einschlägt
- flammendes/brennendes Herz
- brennende Gedanken
- in Feuer und Flamme stehen (Ganzheitlich)
- zum Vulkan werden
- lodernde Gedanken die zum Flächenbrand werden können
- etwas oder jemanden anbrennen lassen
- sich ausgebrannt fühlen/ausgebrannt sein ('abgebrannt' gehört nicht dazu!)

und so leicht uns diese Zusammenhänge über die Lippen kommen gibt es wenige Künstler die sich der Thematik "Menschen" als Brandherd/Brandmittel angenommen haben. Ein zu heisses Eisen ?

Brennt es in und um uns herum haben wir eh verloren ausser wir besitzen einen unglaublichen Feuerlöscher den noch keiner gefunden hat. Hier greift die Philosophie und die Gabe zur Beobachtung. Ich stelle ein kleines Grablicht an diesen Beitrag in der Hoffnung das jemand mir seine Bedeutung erklären kann.

_______________
Nur weil ich etwas beleuchte, heist das noch lange nicht das ich auch kenne was ich da sehe.

Der unvernünftige? Verhinderer

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Grüss euch,

danke für die Ausführungen zum Brand. Das Bild ist sprechend. Wenn ich das richtig verstanden habe, sind eine Menge Umstände mit im Spiel, die, wenn's dann passiert, das Brandverhalten begünstigen.

Also geht es darum Ordnung in seinen Räumen zu halten und auch zu schauen, dass diese nicht mit Brennbarem (Entzündung?) und mögliche Fluchtwege (Blockaden?) verstopfenden Dingen angefüllt sind, und damit ein Milieu zu schaffen, wo die Wahrscheinlichkeit eines Grossbrandes, sollte mal eine Kerze umfallen, gering bis unwahrscheinlich ist.

Eimal sagte mir eine Bekannte, nach dem ihr Wohnhaus abgebrannt ist, es hätte irgendwie in ihre damaligen Lebensumstände gepasst, all das alte Zeugs zu verbrennen und neu anfangen zu können... Brandursache war übrigens die jüngste Tochter, die im Dachboden in der Spielzeugküche mit Kerzen gekocht hatte und beim Verlassen des Raumes diese nicht auslöschte.

herzlichst - Phil
__________________
herzlichst aus Trollhalden!

Der unvernünftige? Verhinderer

Wolfgang Jensen ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Darf hier einleitend kurz sagen: Mike und Uta, danke!

Aus der Beschreibung von
Emotions Anonymus: Die meisten von uns sind in Lebenskrisen, wie Trennung, Verlust eines Menschen, schweren Konflikten am Arbeitsplatz, Schwierigkeiten in ihrer Beziehung oder in der Familie zu EA gekommen. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass die Ursachen nicht nur in den Umständen lagen, die zu diesen Lebenskrisen führten, sondern auch bei den Betroffenen selbst zu finden waren. Diese Ursachen können zu Ängsten, Depressionen, Neurosen, Süchten oder zwanghaftem Verhalten führen, oft begleitet von medizinisch nicht erklärbaren Körpersymptomen.
Da haben wir den "Brand", ich meine, das sichtbare "Feuer". Die Flammen sind heiß, aber sie sind DA, reflektieren eine gewissermaßen Unordnung, zeigen deutlich Realität. Aber wie ist das bei einem Schwelbrand - gibt es da nicht giftige Dämpfe, denen wir auch unbemerkt ausgesetzt sein können?

Für mich ein wichtiges Thema, was im Menschen so alles schmort an unerledigten Konflikten, mit eltern, Freunden, Nachbar, Arbeitskollegen auf der eien Seite, auf der anderen Seite all das, wo man gegen seine eigene Ethik verstößt, Dinge tut, die man besser lassen sollte.

Was hindert uns daran, unserer eigenen, einer ethischen Moral zu entsprechen und unser Leben auf Beine zu stellen, die von geistiger und emotionaler Gesundheit getragen werden?

Muß das Leben wirklich erst als Brandstifter tätig werden, bevor wir das tun, was unserem Gefühl entspricht?

Gruß Wolfgang

Der unvernünftige? Verhinderer

grufti ist offline
Beiträge: 512
Seit: 27.03.04
Hallo Wolfgang,
Deine Frage (Nr. 27) ob Blut Informationen an Viren, BAkterien, Organe oder Parasiten überträgt, beschäftigt mich noch immer.
Die Chinesen sagen: das Qi ist der Marschal des Blutes. Also ist es das Qi, das dem Blut den Marsch bläst, es zum Fliessen bringt (ja, ja, ich weiss, das Herz - aber was wissen wir schon über das Herz? Wer oder was bring das Herz zum Schlagen?)
Die Chinesen sagen auch, dass wenn der Mensch genug Qi hat, er nicht krank wird. Also ist es die Lebensenergie (Qi) und nicht irgendwelche Informationen, die uns gesund hält bzw. gesund macht.
Grüsse
grufti
PS: Qi Gong ist übrigens 8 bis 10.000 Jahre alt, die ersten schriftlichen Aufzeichnungen sind 5.000 Jahre alt und die Sache funktioniert immer noch.

Der unvernünftige? Verhinderer

Wolfgang Jensen ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Hei Grufti - und wer sagt, daß im "Qi" keine Informationen sind?

Ich werde mir Informationen darüber beschaffen - ich bin diesbezüglich ein Maulwurf.

Könnte Qi Liebesenergie sein? - würde jedenfalls zu "Herz" passen!

Einen netten Gruß an Dich, Grufti Wolfgang

Der unvernünftige? Verhinderer

grufti ist offline
Beiträge: 512
Seit: 27.03.04
Hallo Wolfgang,
Was würde die Liebe ohne das Leben machen
und
was wäre das Leben ohne Liebe?
Grüsse
grufti

Der unvernünftige? Verhinderer

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Hallo Wolfgang, ich finde es sehr begrüßenswert sich mit solchen Sachen wie Qi zu beschäftigen. Aber der Chinese denkt leider etwas sehr anders als wir und so gibt es keine direkten Analogien in unserem westlichen Weltbild. Du wirst Dir zum echten Verständnis um die traditionell chinesische Sichtweise auch Ihre Denkweise aneignen müssen. Es gibt wenige Standartwerke die einen westlichen Einblick erlauben. Die direkte Übersetzung der Texte erzeugen ohne TC-Verständnis nur Fragezeichen. Sicher kein neuer Zustand für Dich aber doch recht unbefriedigend.

@ Haudegen 'Grufti'

kleiner Philosoph in Dir, was ? Mit dem Alter soll ja die Weisheit zunehmen...

Der unvernünftige? Verhinderer

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Mike, hast du in den "Grufti-Spiegel" geblickt?

Ich denke: Besser Philosoph, als Vieli-suf (übersetzt: viel sauffen) oder in Bildersprache:
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Der unvernünftige? Verhinderer

grufti ist offline
Beiträge: 512
Seit: 27.03.04
Hallo Mike,
das Feinstoffliche hast Du beim Haudegen vergessen

Grüsse

Der unvernünftige? Verhinderer

Wolfgang Jensen ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Der unvernünftige? Verhinderer

Wenn ich mich recht erinnere, begann ich mein Thema mit

Hilfe, ich bin nicht krank. Der Ansatz war: unter den gegebenen Bedingungen müßte ich krank sein (vergiftet). Meine Frage war: wenn ich trotz Gift gesund bin, woran liegt es, daß andere krank sind? Meine Intention war, eine Antwort auf die Frage zu finden: kann das, was mich gesund bleiben läßt, für andere auch eine gesundende Wirkung haben?

Grufti, Du stellst zwei einfach klingende Fragen:

1. Was würde die Liebe ohne das Leben machen
und
2. was wäre das Leben ohne Liebe?

Grufti, Du landest mit den Antworten im Kern der Schöpfung. Willst du das - bewußt?

Gerade sausen mir tausend Gedanken durch den Kopf - ich bin angeregt worden - von einem Gefühl.

Wenn ich das chinesische Prinzip vom Verständnis des Lebens richtig verstanden habe, bezeichnen sie die Grundkräfte, die das Leben beherrrschen, als Yin und Yang. Es sind polare Kräfte. Vom Standpunkt in einer Dualen Welt hieße das übersetzt "Gut und Böse". Da die beiden polaren Grundkräfte miteinander wirken, dynamisch sind und GEMIENSAM Entwicklung betreiben, muß es eine Ordnung außerhalb der Dualen Welt geben. Dort findet man Begriffe wie: Notwendigkeit, Vernunft, Ethik, Liebe, wohlwollen usw.

Ich bin davon überzeugt, daß auf der Ebene der Nichtpolarität, wo sich die beiden Kräfte in Übereinstimmung begegnen, die Steuerung liegt für Gesundheit - und im Nichtverständnis der Einheit entsprechend die Ursache für Krankheit. Dort, lieber Grufti, könnte villeicht die Quelle Deines Qi liegen.

Ich besitze etwa zehn Bücher über die chinesische Mystik, Philosphie und Kultur. Eines trägt den Titel:

Geheimnis der Goldenen Blüte - das Buch von Bewußtsein und Leben

Kennst Du das? (ISBN 3-424-00874-5)

Dann eins, das heißt "Die Kraft des Ch'I" - Einführung in die chinesische Mystik und Philosophie. Ist dieses CH'I Dein Qi?

Also - meine Einstellung zu den Kräften des Lebens ist: Auf einer Ebene mit wenig Verständnis von den Schöpfungsprinzipien (das klingt sehr allgemein, ich weiß, ist natürlich etwas komplexer) ist man den VERSCHIEDENEN Kräften ausgeliefert - auf einer Ebene des Bewußtseins und mit dem Verständnis kommt man auf eine Ebene der Harmonie, von der aus man die polaren Energien kontrollieren kann.

Womit wir zurück wären beim Unvernünftigen Verhinderer. Den definiere ich als die Harmonie einer Welt, in der es gar kein Gift gibt.

So, es könnte sein, daß ich gleich fühle, dies wäre mein Tagespensum gewesen.

Einen harmonischen Tag mit viel Verständnis für das Leben wünscht euch Allen

Wolfgang


Optionen Suchen


Themenübersicht