Mineralstoff- und Vitaminmangel

11.07.07 00:41 #1

Wie die Gesundheit durch orthomolekulare Therapie mit Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen & Co. unterstützt werden kann
Neues Thema erstellen

SkyGirl ist offline
Beiträge: 1.785
Seit: 28.10.05
Hallo Ihr Lieben,

das habe ich im Web gefunden:

Beschwerden, die auf Mineralstoff- und Vitaminmangel zurückzuführen sein könnten:

Hier finden Sie eine Zusammenschau der möglichen Mangelerscheinungen bzw. Anwendungsfelder.

Abgeschlagenheit: Pantothensäure

Abwehrschwäche: Zink, Silizium

Aggressivität: Vitamin B12, Zink, Magnesium, Folsäure

Akne: Vitamin A, Zink

Alkoholmissbrauch: Phosphor, Zink u. a.

Allergien: Vitamin C, Calcium (Antihistaminwirkung), Zink

Allgemeinzustand: Vitamin B12, Zink

Angstzustände: Vitamin B6, Zink, Magnesium, Vitamin B1, Biotin, Folsäure

Anorexie: Biotin

Antrieb, fehlend: Jod

Apathie: Natrium

Appetitlosigkeit, -mangel: Vitamin B1, B12, Vitamin A, Zink, Niacin, Eisen, Folsäure

Arteriosklerose: Vitamin C, Zink

Arthritis: Vitamin B6

Asthma: Vitamin B6, Mangan, Zink

Atemnot: Kalium

Augenbewegungen, unkontrolliert: Vitamin B1

Augenerkrankungen: Selen, Vitamin B2

Augen, rot/entzündet: Vitamin A, Vitamin B2

Augen - Netzhaut-Degeneration: Silizium

Ausdauer, vermindert: Eisen

Auszehrung (z. B. im Alter): Zink

Bänderschwäche: Silizium

Bandscheiben-Schmerzen: Mangan, Calcium, Kupfer, Silizium

Bauchschmerzen: Magnesium

Bauchspeicheldrüsen-Entzündung: Zink

Bewusstlosigkeit: Natrium

Blähungen: Niacin

Blässe: Eisen

blinde Flecken beim Sehen: Vitamin B12

Blutarmut (Anämie): Vitamin E, Eisen, Kupfer, Pantothensäure, Vitamin B1, Vitamin B2, Folsäure

Blutbildung - Störung: Nickel

Blutdruck, hoch: Calcium (mindert evtl.), Zink, Magnesium

Blutdruck, niedrig: Jod, Natrium

Blutungen, ungewöhnliche: Folsäure

Blutungsgefahr erhöht: Vitamin B12

Darmlähmung: Kalium

Demenz: Zink

Delirium: Magnesium

Depressionen: Zink, Vitamin B6, Vitamin B12, Jod, Lithium, Niacin, Magnesium, Pantothensäure, Vitamin B1, Vitamin B2, Biotin, Folsäure

Durchfallerkrankungen: Zink, Niacin, Chlorid, Vitamin B1, Folsäure

Durchschlafschwierigkeiten: Zink

Durst fehlend: Natrium

Eingeweidebrüche: Silizium

Einschlafschwierigkeiten: Zink, abends zu viel Vitamin C (= Wachmacher!)

Eisenmangel, Förderung der Eisenresorption: Vitamin C, Vitamin A

Ekzeme: Calcium, Silizium

Entzündungen im Mund und an den Lippen: Vitamin B6

Emotionale Gleichgewichts-Störung: Vitamin B1

Epilepsie: Mangan, Vitamin B6

Erbrechen: Niacin, Chlorid, Pantothensäure

Erkältungen häufig: Zink

Ermüdbarkeit, schnelle: Magnesium, Vitamin B2

Fehlgeburten: Jod, Lithium, Zink, Magnesium (Mangelsituation der Mutter auch bereits vor der Empfängnis)

Feinmotorik - Störungen: Zink

Fingernägel - Rillen oder Löffelnagelbildung: Eisen

Fingernägel - Querrillen oder weiße Flecken: Zink, Calcium, Silizium

Fortpflanzungsstörungen: Zink, Biotin

Fruchtbarkeit gestört: Vitamin A, Zink, Molybdän, Selen

Frühgeburten: Magnesium

Fußgelenksschmerzen: Pantothensäure

Gedächtnisschwäche: Zink, Folsäure

Gedächtnisstörungen: Vitamin B12, Zink

Gefühlsstörungen in Händen und Füßen: Eisen

Gehörverlust: Vitamin D

geistige Entwicklung verzögert: Zink

geistige Trägheit: Vitamin B1

Gelenke versteift: Selen

Gelenkschmerzen: Mangan

Gereiztheit: Vitamin B12, Zink, Magnesium

Geruchssinn: Vitamin A, Zink

Geschlechtsorgane (Schrumpfung und Schwächung): Vitamin A

Geschmacksverlust: Zink

Geschwüre: Vitamin C , Zink

Gewichtsverlust: Vitamin B12, Zink, Magnesium, Vitamin B1, Folsäure

Gleichgewichtsstörungen: Zink

Grauer Star: Vitamin E

Gürtelrose: Zink

Haare, Aufhellung/Ausbleichen: Selen, Pantothensäure

Haarausfall: Zink, Calcium, Silizium, Biotin, Molybdän, Folsäure

Haare brüchig: Eisen

Haare, frühzeitiges Ergrauen: Zink

Haare spröde oder glanzlos: Jod, Zink

Haare, Zustand allgemein schlecht: Zink

Hämorrhoiden: Vitamin C

Harnausscheidung, vermindert: Natrium

Harnsäurespiegel im Blut niedrig: Molybdän

Harnwegsinfektionen: Schwefel (Senföl)

Hautprobleme, verschiedene Arten von: Zink, Niacin, Pantothensäure, Vitamin B2

Hautgeschwüre: Niacin

Hautjucken mit zwanghaftem Kratzen (Pruritus): Silizium

Haut trocken, juckend oder schuppig: Jod, Vitamin A, an Armen und Beinen: Biotin

Haut spröde: Eisen

Hautveränderungen im Nasen- und Augenbereich: Vitamin B6

Hautveränderungen an sonnenbeschienenen Stellen: Niacin

Hell-Dunkel-Adaption gestört: Vitamin A

Herzfunktionsstörungen: Kalium

Herzjagen: Magnesium

Herz-Kreislauf-Versagen: Vitamin B1

Herzmuskelerkrankungen: Selen

Herzrhythmusstörungen: Magnesium

Herzvergrößerung: Kalium

Hörprobleme: Zink

Hörsturz: Zink

Hyperaktivität: Vitamin B6, Vitamin B12

Immunabwehr: Vitamin B6, Zink, Vitamin C

Impotenz: Zink, Vitamin A

Infektionsanfälligkeit: Vitamin E, Vitamin A, Zink

Innenohrprobleme: Kalium

Kältempfindlichkeit: Jod

Karies: Calcium, Zink, evtl. Fluorid Kindesentwicklung verlangsamt (kriecht und läuft spät): Vitamin D

Kniegelenkschwellungen: Selen

Knochenbruch-Heilungen: Vitamin A

Knochenfehlbildung: Mangan

Knochenschmerzen: Vitamin C, Vitamin D, Calcium

Knorpelaufbau: Vitamin A, Mangan, Calcium

Körpergeruch unangenehm: Zink

körperliche Entwicklung verzögert: Zink

Kollapsneigung: Natrium

Konzentrationsschwäche: Zink, Magnesium, Eisen, Folsäure

Kopfschmerzen: Vitamin B6, Niacin, Eisen, Pantothensäure, Vitamin B1

Kopfschmerzen, krampfartige: Magnesium

Krämpfe (auch in Organen): Vitamin B6, Magnesium

Kurzatmigkeit: Eisen, Vitamin B1

Leber - Entgiftung: Vitamin C

Lebererkrankungen: Zink

Leistungsfähigkeit vermindert: Eisen, Vitamin E, Mangan, Zink

Lernstörungen: Zink

Lippen gesprungen: Niacin

Lippen schmerzend: Vitamin B2

Lungenerkrankungen (Tuberkulose): evtl. Silizium

Lustlosigkeit, andauernd: Zink, Vitamin B2

Magenerweiterung: Niacin

Magengeschwüre: Zink

Magensäuremangel: Vitamin B1

Magenschmerzen: Pantothensäure, Biotin

Magersucht: Zink

Merkstörungen: Niacin

Milchgebiss, verspäteter Ausfall: Vitamin D

Monatsblutung stark: Vitamin A

Mongolismus, Unterstützung der geistigen Entwicklung: Zink

Müdigkeit: Niacin, Eisen, Molybdän, Pantothensäure, Vitamin B1, Biotin

Mundgeschwüre: Zink

Mundwinkelentzündungen/ - einrisse: Vitamin B2, Zink, Eisen

Muskelkrämpfe: Natrium, Magnesium

Muskellähmungen: Vitamin B1

Muskelschmerzen: Pantothensäure, Biotin

Muskelschwäche: Vitamin E, Chlorid, Selen, Vitamin B1

Muskelversteifungen: Natrium

Muskelzucken: Zink, Magnesium

Nachtblindheit: Vitamin A, Zink

Nagelmissbildung, brüchige Nägel: Calcium, Silizium, Biotin

Nagelflecken, weiße: Zink

Nagelveränderungen: Zink, Calcium, Silizium

Namensgedächtnis schwach: Zink

Nasenbluten häufig: Folsäure, Vitamin B12

Nervenstörungen: Vitamin A, Zink, Vitamin E, Vitamin B6, Biotin, Magnesium

Neurodermitis: Zink, Biotin

Nierenfunktion gestört: Phosphor

Nierensteine (Xanthinsteine): Molybdän

Ohrensausen: Vitamin D

Ohrgeräusche: Zink

Orientierungsschwierigkeiten: Natrium

Osteoporose: Calcium, Mangan

Parkinson: Vitamin B6, Zink

Parodontose: Calcium

Persönlichkeitsveränderungen, negativ: Zink, Vitamin B2

Pfeiffer-Drüsenfieber: Zink

Pilzinfektionen: Vitamin A, Zink

Plazenta-Entwicklung: Vitamin A

Potenzstörungen: Jod, Zink

Prämenstruelles Syndrom: Vitamin B6, Calcium, Mangan, Magnesium, Zink

Prostata-Beschwerden: Zink

psychische Störungen/Beschwerden: Vitamin C, Vitamin B6, Zink, Biotin, Lithium

Psychosen: Vitamin B12, Zink

Puls erhöht: Natrium

Reflexe verschlechtert: Vitamin B1

Reizbarkeit erhöht: Vitamin B1 u. B6, Eisen, Folsäure, Vitamin D

Reizhaut: Calcium

Rheuma-Anfälligkeit: Vitamin E, Zink

rheumatische Erkrankungen: Selen

Rückenbeschwerden: Calcium, Mangan, Silizium

Ruhelosigkeit: Vitamin D, Vitamin B12

Samenerguss sehr rasch: Vitamin D, Vitamin A, Vitamin E

Schilddrüsenunterfunktion: Selen

Schilddrüsenvergrößerung (Kropfbildung): Jod

Schizophrenie: Zink, Niacin

Schlafbedürfnis gesteigert: Jod

Schlaflosigkeit: Vitamin B6, Zink, Niacin, Magnesium, Pantothensäure

Schlafstörungen (länger, aber weniger erholsam): Kupfer

Schlaganfall-Erholung: Vitamin A

Schlappheit: Eisen

Schleimhautentzündung in Mund und Nase: Vitamin B2

Schleimhäute trocken: Vitamin A und verfärbt: Biotin

Schleimhautveränderungen im Mundbereich: Folsäure

Schluckkrämpfe: Magnesium

Schmerzempfindlichkeit gesteigert: Kupfer

Schuppenflechte: Vitamin A, Zink, Folsäure

Schwäche: Natrium, Eisen, Pantothensäure

Schwangerschaft: Zink, Jod, Magnesium, Selen, Folsäure

Schwangerschaftsbeschwerden: Zink

Schwangerschaftsdepressionen: Zink

Schwangerschaftsstreifen, Vermeidung von: Vitamin E

schwankender Gang: Vitamin B1

Schweißabsonderung stark: Zink, Kalium

Schwermetallvergiftungen, Abbau von: Vitamin C

Schwindel: Niacin

Schwitzen: Chlorid

Sehkraft vermindert: Vitamin B12, Vitamin A

Sehnenreflexe vermindert: Kalium

Sehstörungen, Verbesserung von: Vitamin A, Zink

Selbstmordgedanken, -versuche: Zink

sexuelle Unlust: Vitamin A, Zink

sexuelle Unterentwicklung: Zink

Sommerschnupfen: Vitamin A

Speiseröhrenentzündung: Eisen

Spermienbildung: Vitamin A, Zink

Stress: Vitamin A, Zink

Tastsinn: Vitamin A

Taubheit und Kribbeln an Händen und Füßen: Vitamin B12, Biotin

Taubheit und Kribbeln an Händen und im Gesicht: Magnesium

Teilnahmslosigkeit: Zink, Kalium

Tinnitus: Zink, Magnesium

Traumerinnerung, keine oder geringe: Vitamin B6

Tumorerkrankungen, Allgemeinzustand: Zink, Selen

Übelkeit: Kalium, Magnesium, Natrium, Biotin

Überfunktion der Nebenschilddrüse: Phosphor

Übergewicht: Zink

Unlust: Eisen, Zink

Unfruchtbarkeit: Vitamin E, Mangan

unsicherer Gang: Vitamin B12

Unterernährung: Phosphor, Zink

Untergewicht bei Säuglingen: Zink

Unterschenkelgeschwüre: Zink

Unterschenkel, Taubheit und Brennen: Pantothensäure

Verdauungsbeschwerden: Magnesium, Vitamin B1

Verhaltensstörungen und -auffälligkeiten: Zink

Verstopfung: Kalium

Verwirrung, Verwirrtheit: Vitamin B6, Niacin, Natrium

Wachstum, gestörtes: Chlorid

Wachstumshemmung: Schwefel, Zink, Vitamin B2

Wachstum, vermindertes: Lithium, Zink, Silizium

Wachstumsverzögerung: Nickel, Vitamin A, Zink

Wadenkrämpfe: Magnesium, Vitamin B1

Wärmeregulation - Störung: Eisen

Wehen vorzeitig: Magnesium

Wetterfühligkeit: Eisen

Wochenbettdepressionen: Zink

Wundheilung: Vitamin C, Nickel, Zink, Vitamin B1

Zahnbildung gestört: Vitamin A, Vitamin D

Zahnfleischbluten: Vitamin C

Zahnfleischschwund: Vitamin C

Zahnqualität, schlechte (dünner, unregelmäßiger Zahnschmelz): Vitamin D

Zahnschäden, Neigung zu: Vitamin D

Zahnsubstanz, Bildung von: Calcium

Zittern, z. B. der Hände: Zink

Zungenentzündung: Zink, Niacin, Eisen

Zunge rauh: Vitamin B12

Zunge geschwollen: Niacin

Zwergenwuchs bei Kindern und Jugendlichen: Zink
Werner Winkler, Fellbach bei Stuttgart

(unter wehwehweh.loesungssammlung.de schauen)
Gruß
Sema
__________________
... aus Wunden werden Wunder!

Geändert von SkyGirl (11.07.07 um 00:47 Uhr)

Mineralstoff- und Vitaminmangel

Tikila ist offline
Beiträge: 14
Seit: 08.06.08
Silizium ist Lebensnotwendig für unseren körper und Organismus,es erfüllt lebensnotwendige aufgaben in uns.
-es aktiviert den zellstoffwechsel und zellaufbau
-hemmt den alterungsprozess in unseren geweben(das gewebe eines jüngeren menschen hat mehr siliziumgehalt im körper als eines älteren)
-wichtig für die struktur und auch die funktion des Bindegewebes(Siliziummangel führt zu schwächung des Bindegewebes)
-die Elastizität und die festigkeit die Elastizität und die Festigkeit der Blutgefäße erhöht. Dadurch werden Risiken, die zu Arteriosklerose führen, verringert. So wie das elastische Bindegewebe der Arterien sich verjüngt (der Einfluss von Silicium macht Arterien elastisch), verschwinden die arteriosklerotischen Bruchstellen in den Wänden der Arterien. Selbst winzige Einbrüche in mürbe gewordenen, also nicht elastischen Arterien begünstigen die Ablagerung von Elementen wie Kalzium, was schließlich zur Arterienverkalkung führt, oder Fettablagerungen wie Cholesterin, was zur Sklerose führt;

entzündungshemmend, desinfizierend, absorbierend und geruchbindend ist;

das Immunsystem anregt, welches dann dem Körper hilft, Eindringlinge zu bekämpfen, die Krankheiten verursachen könnten.

Unser Immunsystem ist die entscheidendste Schutzfunktion unseres Körpers. Wir würden ohne Ausnahme alle sehr schnell sterben ohne ein gut funktionierendes Immunsystem. Silicium kurbelt diese sehr wichtige Funktion an. Silicium verschafft dem Abwehrsystem neuen Nährboden, der den Körper befähigt, Infektionen und Umweltgifte erfolgreich zu besiegen. Silicium mobilisiert die Verteidigungskräfte des Körpers gegen Eindringlinge und Mikroorganismen, deren Anwesenheit im Körper Siechtum hervorruft.

Die Stärkung des Immunsystems durch Silicium ist wissenschaftlich bestätigt. Selbst wenn wir Silicium aus keinem anderen Grund benötigten, bräuchten wir es also immer noch, um die Körperabwehr zu aktivieren
Während Silicium in einer feinstverteilten kolloidalen Form in den Körpern von Jugendlichen vorherrscht und stark beiträgt zu deren größerer Straffheit und Flexibilität, wird die inaktive Form hauptsächlich in den Organismen älterer Menschen in den Haaren und Nägeln abgelagert. Daraus läßt sich schließen, daß ein ständiger Siliciumstoffwechsel im Körper besteht, der im speziellen bei älteren Menschen unterstützungsbedürftig ist. Den wichtigen Gewebeaufgaben von Silicium kann nachgeholfen werden, sobald der zunehmende Verlust von Silicium im Körper offenbar wird.

Der Verlust von Silicium fällt zusammen mit kolloidaler Gewebeveränderung, speziell im Bindegewebe. Mit der Einnahme von ergänzendem Silicium, kann der Zellstoffwechsel reaktiviert werden. Die Fähigkeit der Zelle zur Teilung, d.h. Verdopplung und neuem Wachstum, kann angeregt werden. So kann damit der Alterungsprozeß im Gewebe beeinflußt werden. Neues, mit Silicium angereichertes Zellgewebe kann wieder als ein verjüngender Biokatalysator funktionieren, der den Stoffwechsel anregt. Echte Umkehr von Alterssymptomen, im Gegensatz zur bloßen Verlangsamung der Alterung ist völlig neu in der Gerontologie.
Prävention in der Praxis

Der Schlüssel im Kampf gegen den Verlust von essentiellem Silicium im Körper liegt in ununterbrochener Unterstützung, die so früh wie möglich anfangen sollte. Man sollte Siliciumergänzung so betrachten wie die Vorausplanung für das Alterseinkommen. Da fangen wir ja auch im Alter von 20 Jahren anzusparen, um genügend Ersparnisse angesammelt zu haben wenn wir die 65 erreichen. Kontinuierliche Ergänzung verspricht die beste Verhinderung von Mangelerscheinungen. Sogar ohne merkliche Mangelerscheinungen an Silicium, wie z. B. trockene, faltige Haut, stumpfes, lebloses Haar und brüchige Nägel, sollte Gesundheitsvorsorge praktiziert werden. Sie mögen nicht wissen, was Sie jetzt an Erkrankungen verhindern, aber falls Sie im Alter voller Elan sind, bekommen Sie eine Ahnung was Sie verhindert
Silicium hat die sehr wichtige Rolle die Knochen zu schützen, die den Körper stützen. In den Neuzellen, während der Wachstumsphase der Knochen, nämlich während der Kalzifizierung der Knochen, ist Silicium absolut essentiell. Der menschliche Körper wird von vielen Knochen so kunstfertig unterstützt, daß alle Knochen zusammen eine komplette, miteinander verbundene Skelettstruktur ergeben, die jedermann bestens aus Märchen und Schauergeschichten bekannt ist.
Im Gegensatz zu den Skeletten der Schauermärchen werden die wirklich "lebenden" Skelette von Menschen die an Knochenschwund leiden, immer poröser. Dieser Vorgang kann die Knochen so schwächen, daß sie plötzlich und ohne viel Druck spontan brechen. So kann das Leiden der Osteoporose jemanden schnell an den Rollstuhl fesseln. Es kann sogar zum Tod führen, durch eine dramatisch erhöhte Unfallanfälligkeit.
Gottlob kann Knochenschwund oder Osteoporose (bei Osteomalazie) bzw. Knochenerweichung vorgebeugt werden. Die Verhinderungsmöglichkeiten hauptsächlich klimakterisch bedingter Osteoporose liegen praktisch nur in der Vorbeugung. Wenn wir unsere Knochen vor Verfall schützen wollen, wird die Vorbeugung lebenswichtig, denn nur langfristig durchgeführte Schutzmaßnahmen können Knochenschwund vermeiden. Wie wichtig das ist, kann daran ermessen werden, daß z.B. in den USA heute etwa 15 Millionen Menschen an Osteoporose leiden und etwa die Hälfte aller amerikanischen Frauen nach dem Klimakterium mit Knochenschwund zu kämpfen haben. Aber warum mag das so sein? Ein einleuchtender Grund ist, daß die Osteoporose nicht weh tut (bis es zu spät ist), es wenig Warnzeichen gibt und sie deswegen oft ignoriert wird.

Eingenommen und im Körper zusammengefügt, bilden die einzelnen Moleküle von Silicium eine festigende Struktur, die das Gewebe unterstützt und an Stellen hilft, wo der Gewebestoffwechsel stattfindet. Die Wirksamkeit von Silicium für das Immunsystem gründet sich auf die Aktivierung von Phagozyten - eine Art Gesundheitspolizei in Blut- und Lymphbahnen. Bakterien und Keime werden abgetötet, um das Körpersystem im Kampf gegen Krankheiten zu unterstützen
Nägel, Haut & Haar - Verschönerung von Innen und Außen

Unsere Fingernägel, die Gesichtshaut und das Kopfhaar sind die sichtbarsten Teile unseres Körpers. Wir wollen alle, daß sie schön aussehen, weil sie eine so wichtige Rolle für unser Selbstbewußtsein spielen. Die Erscheinung von Nägeln, Haut und Haar beeinflußt wie wir uns fühlen, wie und wo wir uns altersmäßig sehen und wie wir uns auf Andere in unserem Sozialleben beziehen. Sie sind aber letztendlich auch wichtig für unsere Gesundheit.

Fragt man nach dem größten Organ im Körper, denken die meisten an die Leber. Dem ist aber nicht so, sondern die richtige Antwort ist: die Haut. Sie ist das größte Körperorgan. Haut, Haar und Nägel sind zusammen die lebende Hülle, die oft schon an der Außenseite andeuten wie gut wir uns innerlich fühlen. Die Anwesenheit von genügend Silicium im Körper kann den Glanz unserer Haare, die Stärke unserer Nägel, und den Ton unserer Haut bestimmen und gesund erhalten.

Silicium kann tatsächlich viel Gutes für die Haut tun, auf eine einzigartige Weise, so wie keine andere Hautpflege. Es ist ein Hauttonikum, das die Strapazierfähigkeit und Elastizität der Haut gegen alle Arten negativer Einflüsse wappnet. Anders als die meisten Hautpflegemittel, kann Silicium von innen und von außen angewendet werden. Es hat eine doppelte Wirkung auf beschädigte Haut, indem es die Hautvitalität von innen nach außen wiederherstellt und gleichzeitig von außen nach innen. So wird die Haut wieder gestrafft und kann die notwendige Feuchtigkeit besser halten.

In der Haut sind große Zuckergebilde, ähnlich denen im Knorpel (Mukopolysaccharid), die sich mit Protein kombinieren und ein Netz bilden, daß die Haut befähigt Wasser zu halten. Diese wasserbindende Fähigkeit der Haut wird von Silicium und Hiuronsäure (oft in Kosmetika enthalten) unterstützt. Ohne die wasserbindende Fähigkeit, würde unsere Haut schnell faltig werden und austrocknen. Dies weist auf einen Siliciumverlust in alter Haut und den stärkenden Wert von Siliciumergänzung für die Haut hin.

Auf die Haut aufgetragen, ist Siliciumgel wirksam gegen Hautreiz, Jucken, Ausschläge, Abszesse, Pickel, Schwielen, Warzen, Ekzeme, Wundstellen und Insektenstiche. Hautverletzungen, Brandwunden und Frostbeulen heilen schneller und ohne Komplikationen, wenn Silizium aufgetragen wird. Geschwüre (einschließlich der Geschwüre in Krampfadern) können von Silicium positiv von außen und innen beeinflußt werden. Schon vor vielen Jahren verschrieb der Österreichische Krebsspezialist und Heilpraktiker Rudolf Breuss das Einnehmen und Baden in einer siliciumreichen Alpenschachtelhalmlösung für die wirksame Behandlung von Krampfadern und Geschwüren. Breuss schrieb den heilsamen Effekt dem hohen Gehalt an Silicium zu.
Ältere Forschungen bestätigen, daß Silicium in vielen anderen epithelartigen Strukturen des Körpers gegenwärtig ist. Der Forscher Hugo Schulz kam bereits schon zu der Ansicht, daß es kein Bindegewebe ohne Silicium geben kann und die Haut ist ein Bindegewebe. Medizinische Tests durch den gleichen Forscher durchgeführt, zeigten, daß Silicium die besten therapeutischen Ergebnisse bei allen Formen von Akne erbringt.
Siliciumgel klärt Insektenstiche ab und beseitigt feste infiltrierende Furunkel, pustelartige Ausschläge, Schweißdrüsenabszesse, brandige (nekrotische) Vorgänge, wie z.B. Dekubitus (Druckgeschwür), Panaritium (Nagelumlauf), bestimmte Formen des Haarausfalls und brüchige Fingernägel. Auch der Siliziumforscher J. Mezger sah im Silicium das beste Mittel für die erfolgreiche Behandlung von Narbenkeloid, Fußschwielen, Warzen, Fettgeschwulsten (Lipome), Nervenknoten, Fasergeschwulsten (Fibrome), Hühneraugen, Furunkeln und Brandwunden, alles Erkrankungen die sich in oder auf der Haut abspielen.

Gemäß dem Siliciumforscher C. P. Unna, erhöht Silicium die Widerstandsfähigkeit der Haut gegen Infektionen und fördert den Aufbau von anderen schützenden Strukturen und Deckgeweben, besonders die Abdeckung von Hautgeweben, d. h. die Epithelisation oder Bildung von Epithelgewebe, der obersten Zellschicht von Haut und Schleimhaut in Tier und Mensch. Im Jahre 1930 zeigten die Forscher M. Kochmann und L. Maier, daß die Hautelastizität weißer Mäuse, durch kombiniertes Einlegen einer Siliciumlösung über den Mund und mit subkutaner Einspritzung, verbessert werden kann. Untersuchungen, die in der ehemaligen Sowjetunion



Quelle:Silicium - Bahnbrecher im Gesundheitswesen

Geändert von Baffomelia (11.02.09 um 16:44 Uhr)

Mineralstoff- und Vitaminmangel

Oregano ist offline
Beiträge: 52.302
Seit: 10.01.04
Woher stammt dieser Text, tikila?

Gruss,
Uta

Mineralstoff- und Vitaminmangel

Tikila ist offline
Beiträge: 14
Seit: 08.06.08
das habe ich zitiert aus der quelle:Silicium - Bahnbrecher im Gesundheitswesen,
ich fand die Beiträge interessant.was ein Minerallstoff wie Silicium für unseren Körper beitragen kann....näheres kann mann auch auf diesem homepage ergreifen,habe nur ein teil da zitiert ist auch relativ langer Beitrag.lg

Mineralstoff- und Vitaminmangel

echterengel ist offline
Beiträge: 437
Seit: 13.11.08
Huhu...Selma....
wie ich gesehen habe...sind diese Mineralien doch schon etwas hier eingestaubt - ich muss aber gestehen, ich hab soeben den Staubwedel genommen um sie mir mal durchzulesen. INTERESSANT sag ich da nur - danke für diese aufschlussreiche Info!
Lieben Gruß
aus fast Berlin

Mineralstoff- und Vitaminmangel

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Zitat von Sema Beitrag anzeigen
Werner Winkler, Fellbach bei Stuttgart

(unter wehwehweh.loesungssammlung.de schauen)
Interessante Auflistung. Ist wohl nicht mehr vorhanden auf der Homepage,
aber @Sema hat sie ja glücklicherweise hier reinkopiert.

Auffällig ist, daß z.B. Zink 105 mal !, Magnesium 29 mal, Calcium 17 mal und
Vitamin C 14 mal genannt wurden.
Demnach scheint Zn das mit Abstand wichtigste Mineral für uns zu sein.

Mineralstoff- und Vitaminmangel

Baffomelia ist offline
Beiträge: 1.144
Seit: 04.01.07
Zitat von enda
Demnach scheint Zn das mit Abstand wichtigste Mineral für uns zu sein.
Das darf man aber nicht in den falschen Hals bekommen, enda. Ich würde als "wichtig" die Stoffe bezeichnen, an denen es mangelt.



Viele Grüße
Baffo

Mineralstoff- und Vitaminmangel

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Hier habe ich noch eine sehr umfangreiche Liste mit Zink-Mangel-Symptomen gefunden:
Zitat von kinderwunschhilfe.de
Zink gehört zu den ganz lebenswichtigen Spurenelementen, der Zinkspiegel eines gesunden Menschen ist fast ebenso hoch, wie der Bluteisenspiegel.
Unser Zinkspiegel im Blut ist um so größer, je mehr wir wachsen müssen, beispielsweise in der Pubertät.
So erscheint logisch, dass in besonderen Wachstumsphasen, wie Pubertät, Schwangerschaft und in der Rekonvaleszent Zink bis heute eine Rolle spielt.

Die Bauchspeicheldrüse hat einen großen Bedarf an Zink. Hemmt man- beispielsweise in Laborversuchen – das körpereigene Zink, dann entsteht ein Diabetes. Auch hier findet Zink oft Anwendung. Dabei geht es um eine veränderte Blutzuckerauswertung allgemein. Sie zeigt sich bei ansonsten gesunden Menschen durch eine Veränderung des Appetits: Er kann fehlen, er kann übermäßig sein, oder beide Zustände sich abwechseln. Auch plötzlicher Heißhunger kann ein Hinweis darauf sein, dass ein Mensch homöopathisches Zinkum benötigt.

Wer sich Zink merken möchte, der kann sich getroste den Begriff Erschöpfung zu dieser Arznei merken. Es können sowohl die Nerven erschöpft sein, also auch der Körper selbst.
Diese Erschöpfung kann sich entweder in einer Übererregung zeigen oder in großer Schwäche und es ist sogar möglich, dass beide Zustände sich abwechseln:

Restless legs
Nervöse Unruhe, motorische Unruhe. Bei jungen Heranwachsenden beobachten wir oft, dass sie unentwegt mit ihren Füßen zappeln müssen, besonders, wenn sie gerade etwas Wichtiges erzählen, oder sie wippen, bis die Bank wackelt, ohne dass es sie im geringsten stört, oder gar Trommeln mit den Füßen.
Ein Durcheinander des Zinkhaushaltes kann sich aber auch durch innere Unruhe zeigen. Das fühlt sich dann an, als würde der Körper innerlich zittern, oder bisweilen die Zellen „brutzeln“. Solche Gefühlserscheinungen kommen in Anfällen und gehen auch wieder.
Doch auch eine vollkommene Müdigkeit und Abgeschlagenheit , Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit. Lidflattern, Frösteln, Schweißausbrüche und Herabsetzung von Lust und Potenz können ein Hinweis auf Zink sein.

Hormonschwankungen, Zustand nach Gebären, nach Fehlgeburt, depressive Verstimmungen, erste menopausale Anzeichen und auch die Menopause selbst, Schulangst, Konzentrationsstörungen und Burn-Out-Syndrom sind Episoden im Leben, in denen Zincum eine große Rolle spielen kann.

Es ist sicherlich ein Unterschied, ob ein kraftvoller Mensch voll im Saft steht vielleicht durch einen beruflichen Erfolg, Glück in der Liebe in eine ihm anzumerkende Unruhe gerät- als wenn diese Unruhe aus einer eigentlichen Erschöpfung und Niedergeschlagenheit heraus entsteht.
Die hier gemeinte Unruhe ist also eher eine, die nicht ganz ins Gesamtbild passt, es ist eine erschöpfte Unruhe.
Wenn Ihr also nun weiterlest, wie sich Zinkum in den einzelnen Körperbereichen bemerkbar machen kann, dann ist es weniger wichtig, ob diese beschriebenen Symptome nun detailgetreu vorhanden sind. Viel wichtiger ist die darunter liegende Erschöpfung.

Und denkt bitte daran, wie man ein homöopathisches Arzneimittelbild liest:
Alle Symptome, die eine Substanz am Gesunden hervorrufen kann, das heilt die homöopathisch verdünnte Substanz am Kranken. Die Symptome, die Ihr also lest, sind die, die vorhanden sein können, wenn jemand homöopathisches Zink benötigt.
Es genügen wenige Übereinstimmungen mit den genannten Symptomen. Zwei oder drei genügen zur Mittelwahl.
Zur Mittelverordnung reicht der Zustand der Erschöpfung aus.
Es ist unerheblich, ob real ein zu hoher oder zu niedriger Zinkspiegel im Blut vorliegt, das Homöopathikum wird den Zinkhaushalt an sich in die Balance bringen.
Doch nur mal so nebenbei:
Menschen mit einer Schilddrüsenüberfunktion und Menschen mit einen essentiellen Bluthochdruck haben einen erhöhten Zinkserumspiegel.
Menschen mit einem Morbus Addison haben einen zu niedrigen.
Beide Gruppen können Zinkum metallicum benötigen.

Allgemeines:
Das Nervensystem ist geschwächt und gleichzeitig auf Hochtouren, so als wäre es überreizt.
Nervöse Empfindlichkeit
Schwäche und Auszehrung
Konzentration gestört
Gesprochenes wird als Geräusch empfunden, weil die Fähigkeit zur Differenzierung einzelner Satzteile verloren geht.
Kann nicht stillsitzen, ständige Unruhe der Füße.
Parästhesien der Haut. (das ist ein stellenweises Taubheitsgefühl)
Isolierte Beschwerden; ein Körperteil empfindlich, der andere taub, ein Teil kalt, der andere heiß.
Inneres Zittern. Ausgeprägte Anämie;
Schwäche, schlimmre durch Essen.
Konvulsive Zuckungen, nachts und während des Schlafs
Zu schwach, um Krankheitsprozesse zu eliminieren.
Entwicklungsstörungen Heranwachsender nach durchgemachter schwerer Erkrankung.

Verschlimmert oder hervorgerufen durch:
Erschöpfung, psychisch und physisch. Geräusche. Berührung. Nach Überhitzung. Ausbleibende oder unterdrückte Menstruation
Gebessert durch:
Bewegung. Starker Druck. Warme frische Luft. Frei fließende Absonderungen, Mens etc.. Reiben. Kratzen. Essen

Psyche
Übererregung. Sehr leicht reizbar. Weiß hinterher gar nicht, weshalb sie so in die Luft gegangen ist. Manchmal ist es, als rege sich der Körper mehr auf, als der Verstand.
Depressive Verstimmung. Schwankende Gefühle, mal mißmutig dann wieder richtig fröhlich.
Konzentrationsverlust. Gedächtnismangel. Wiederholt die an ihn gerichteten Fragen, um sie zu verstehen.
Große Empfindlichkeit gegenüber dem Sprechen anderer; Geräusche. Abneigung gegen Unterhaltung; gegen Arbeit.
Erschöpfung. Schlafwandeln.
Wird richtig sauer, wenn man sie aus der Konzentration holt. Kommt dann nicht wieder gut in die Arbeit zurück. Ist deshalb oft lieber mal allein, manchmal schreit sie, wenn sie angesprochen wird, oder ihr ist zumindest danach. Bei Kindern kann man das schon beobachten, beispielsweise dann, wenn man sie stört, sie kontrolliert, oder einfach nur Schreien (nicht weinen) im Schlaf.
Meckert viel rum, nörgelt und wird dadurch für seine Freunde echt anstrengend..

Kopf
Schwindel; beim Aufrichten vom Bücken. Schwindelattacken, manchmal mit scharfem Druck an der Nasenwurzel, zusammenziehenden Schmerzen der Augen. PMS: alles schlimmer vor Einsetzen der Mens, mit Ohnmachtsgefühl und Zittern der Hände.
Vielfältige Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität; durch Wärme oder den sonst gewohnten Wein, besser durch frische Luft und starken Druck. Schläfenkopfschmerz durch Aufbeißen.
Schulkopfschmerzen, Kopfschmerzen überarbeiteter Schulkinder.
Berstende Kopfschmerzen beim Einschlafen.
Hin und Herrollen des Kopfes, Zähneknirschen und Hineinbohren des Kopfes in das Kissen. (beobachtet man manchmal bei Kindern im hohen Fieber)
Drückende Schmerzen auf dem Scheitel und an der Nasenwurzel erstrecken sich in die Augen.
Verschwommenes Sehen
Haarausfall auf dem Scheitel
Kopfschmerzen mit Durchfall, das Hinterhaupt ist warm, die Stirn kalt.

Augen
Lichtempfindlichkeit.
Vorübergehende Blindheit während Kopfschmerzen.
Verschwommenes Sehen mit Tränenfluß, Tränenfluß beim Essen.
Empfindung, als ob die Augen zueinander gezogen werden.
Bindehautentzündung; an den inneren Augenwinkeln bilden sich Kristalle und Verkleben diese, Trockenheit der Augen. Schielen, Oberlidptose.
Granulationen der Lider nach Ophthalmia neonatorum. Pterygium. Ektropium. Entropium. Blepharitis. Schwellung und Verdickung der Lider. Augenrollen. Sieht leuchtende Körper nach Operation.

Ohr
empfindlich reißende Stiche, Juckreiz des Gehörgangs.

Nase
Schwellung. Druckschmerz an der Nasenwurzel. Trockenes Wundheitsgefühl in der Nase. Stock- und Fließschnupfen. Rötliche Verfärbung der äußeren Nase. Leichtes Erfrieren der Nasenspitze.

Gesicht
Blässe; wechselt mit Röte. Trockene Lippen; Rißbildung der Mundwinkel.

Mund
Zähneknirschen. Zahnfleischbluten. Zahnschmerzen. Speichelfluß. Metallischer, bitterer, blutiger Mundgeschmack. Herpes.

Hals
Schmerzen der Halsmuskulatur, beim Schlucken oder <. Engegefühl, Gefühl des Zugeschnürtseins im Rachen. Schmerzen am hinteren Teil des harten Gaumens und im Gaumensegel, Trockenes Brennen im Rachen. Heiserkeit. Husten mit Stichen im Kopf; hält während des Hustens die Hände an den Bauch, um den durch den Husten entstandenen Muskelkaterschmerz zu lindern, daher findet man manchmal auch das Symptom: „Hält beim Husten die Genitalien“, aber das ist natürlich quatsch.
Alle Halssymptome schlimmer nach Wein, während Mens. Keuchhusten.

Brust
Krampfhaftes Engegefühl beim Atmen, Brennende, wunde, rauhe, stechende Schmerzen in der Brust. Unregelmäßiger Puls; gelegentlich ein starker Schlag. Starkes Pulsieren in den Gefäßen während Hitzestadium. Als ob eine Kappe auf dem Herzen sitzt. Linksseitige Intercostalneuralgie. Zusammenschürungsgefühl über der gesamten Brust bei schwachen Menschen.

Abdomen
Appetitverlust; ; Schlafwandeln. Verzögerte Magenverdauung. Saures Erbrechen. Darmträgheit. Verstopfung, diese kann mit Durchfall wechseln. Starker Hunger um elf oder zwölf Uhr mit Schwäche und Zittern. Sodbrennen durch Süßes. Hastiges Essen und Trinken.
Globus hystericus
Übelkeit schlimmer durch Wein. Abneigung gegen Fleisch, Süßigkeiten, gekochtes oder warmes Essen. Flüssigkeiten werden sofort nach dem Trinken wieder erbrochen ( bei Infekt).
Blähungen, heiß und übelriechend. Mannigfaltige Bauchsymptomatik. Leber vergrößert, hart und wund. Koliken durch Gasbildung; nach dem Abendessen, Nachts. Hämorrhoiden, Wärme bessert- Gehen verschlechtert. Afterjucken während Stuhlgang. Große, trockene, schwierige Stühle, mit unwillkürlichem Harnabgang nach dem Stuhl. Choleraartige Durchfäll, bes. bei Kleinkindern. Verstopfung Neugeborener. Nervöse Durchfälle. Chronische Dysenterie.

Harnwege
Starker Harndrang, muss dauernd die Füße bewegen, um den Urin halten zu können. Unwillkürlicher Harnabgang beim Gehen, Husten oder Niesen. Pressendes Schneiden über den Nieren. Blut im Urin, manchmal durch unterdrückte Menstruation hervorgerufen.

Männliche Genitalien
Sexuell leicht erregbar. Samenerguß zu früh oder verzögert. Traurigkeit nach Samenerguß. Ausfallen der Schambehaarung. Orchitis. Schwellung und Retraktion der Hoden. Schmerzen der Hoden durch Gehen. Husten kann Muskelkaterschmerz bis in die Genitalien ausstrahlend hervorrufen..

Weibliche Genitalien
Sexualverlangen gesteigert. Verlangen zu masturbieren, aber Orgasmusfähigkeit reduziert.;
Regel verstärkt und zu früh. Reichliche, klumpige Mens. Mens fließt nachts stärker. Juckreiz der Vulva während Menses.
Neigung zu Krampfadern während der Schwangerschaft und der äußeren Genitalien. Brüste und Genitalien schmerzhaft. Wunde Brustwarzen. Schmerzen der Ovarien, während Menstruation. Ruhelosigkeit, Traurigkeit, Kälteempfinden, Empfindlichkeit der Wirbelsäule und Unruhe der Füße, während Menses. Alle Beschwerden sind schlimmer während der Menstruation oder kommen nur dann vor.

Nacken
Spannungs- und Müdigkeitsgefühl des Nackens, nach Schreiben, feinen manuellen Arbeiten oder mentaler Anstrengung. Erst Müdigkeitsgefühl, dann Benommenheit. Brennende Schmerzen, intensives Wehtun entlang der Wirbelsäule, schlimmer durch Sitzen, besser durch Umhergehen.
Sehr empfindlich gegen Berührung. Lumbale Schmerzen im Sitzen, beim Aufstehen, Hinsetzen und Drehen im Bett. Schneidende Schmerzen zwischen den Schulterblättern. Schwäche des lumbalen Rückens im Stehen. Brennen der Schulterblätter. Spannung zwischen den Schulterblättern.

Extremitäten
Schmerzen der Extremitäten nach Durchwärmung. Schwäche und Zittern der Hände; beim Schreiben; während Mens. Rißbildung und Trockenheit der Hände. Rheumatische, reißende, ziehende auch brennende Schmerzen des Schultergelenks, der Deltamuskeln sowie beider Arme, schlimmer durch Anheben der Arme. Reißende, ziehende Schmerzen. Rheumatische, reißende, ziehende, brennende Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremität. Kribbeln und Einschlafen der Unterschenkel und Füße verhindert das Einschlafen, besser durch Reiben und Anspannen der Muskulatur. Brennschmerz der Tibia. Schneidende Schmerzen der Fersen und Taubheit der Sohlen. Die Zehen sind geschwollen und schmerzen wund, wie durch Frostbeueln. Frostbeulen jucken und schwellen an. Übelriechender Fußschweiß mit wunden Zehen. Stolpernder, unsicherer Gang, in der Dunkelheit und durch Schließen der Augen. Unruhe der Füße; kann sie nicht stillhalten; auch im Schlaf.

Haut
Trockenheit. Juckreiz an unterschiedlichen Körperstellen, den Gelenkbeugen, an Beinen und Unterschenkeln, schlimmer in Bettwärme, verhindern das Einschlafen, durch Berührung sofort gebessert, nie lange anhaltend. Ekzeme; kommen nicht richtig heraus. Trockene Rhagaden der Handrücken bei nur geringer Kälte.

Schlaf
Schlaflosigkeit. Erschwertes Einschlafen durch Gedankenzustrom. Zucken vor dem Einschlafen. Unruhiger unterbrochener Schlaf mit lebhaften ängstlichen Träumen. Träumt von Dieben. Schreien im Schlaf; unbewußt.

Temperatur
Frost des Rückens, wie bei Beginn eines Fiebers. Kälte und starke Schweiße der Hände und Füße. Nachtschweiße.


Birgit Zart, September 2009


Optionen Suchen


Themenübersicht