Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?

02.01.15 23:21 #1
Neues Thema erstellen
Medifan
Ich verstehe nicht, warum ich die Tampons oder Binden in Klopapier einwickeln muss, bevor ich sie in den Müll werfe.

Sie sind weder infektiös (keine Bakterienstämme, die andere nicht hätten), noch riechen die (wobei das Klopapier da auch nichts dagegen unternehmen würde.)

Für mich ist das bloß Verschwendung von Toilettenpapier.

Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.125
Seit: 06.09.04
Hallo,

mir wurde es auch so beigebracht

Du kennst sicher auch die Hygienebeutel in öffentlichen Gebäuden... also verpacken ist sinnvoll, wenn

andere Leute den Mülleimer entleeren müssen
andere Leute in den Eimer blicken können
Kinder ...
Fliegen an die Binden gelangen könnten
...

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?
Medifan
Themenstarter
Zitat von ADo Beitrag anzeigen
andere Leute den Mülleimer entleeren müssen
Oh Gott und ich entleere sogar meine Monatssachen noch selbst.
Wo habe ich nur meinen Raumanzug gelassen?

andere Leute in den Eimer blicken können
Kinder ...
Was suchen Kinder an Mülleimern? Suchen die da Futter oder was? Ich hab sowas nie gemacht. Zudem ist es doch gut, wenn sie durch die Binden abgeschreckt werden. Dann gehen die nicht mehr an Mülleimer und die Eltern haben eine Sorge weniger.
Fliegen an die Binden gelangen könnten
Öhm, also ich kenne nur Mülleimer wo man seine Monatsartikel reinschmeißt, die Deckel haben. (Schon allein, weil die Leute sich wohl davor so graulen eine Damenbinde zu sehen.)
Und selbst wenn nicht, dann glaube ich kaum, dass sie Klopapier davon abhält.

Also da die Sachen so gefährlich sind, lasse ich mir für die Monatshygiene wohl besser einen Bunker anlegen, wo ich dann immer heimlich reingehe und meine Tampons wechsele.
Eines Tages finden dann Menschen in der Zukunft diesen Bunker und untersuchen diese in einem riesigen Labor.
Das Ergebnis: Es ist menschliches Blut!

Muss mir unbedingt einen Vorrat an Tampons und Binden für Halloween aufheben. Diese tauch ich dann in Kirschsaft und verlang ganz viele Süßigkeiten sonst...

Mal ehrlich, mir macht es nichts aus, wenn jemand anderes meine Binden oder Tampons im Mülleimer sehen würde.
Ich sehe die Periode als etwas natürliches und nicht als etwas ekliges.
Hätte eine Frau ihre Periode nicht, könnte sie keine Kinder bekommen.
So gesehen ist die Periode das, woraus ein Mensch entstehen könnte.
Ich versteh nicht warum man sich vor so etwas ekeln sollte.
Man ekelt sich ja auch nicht davor, wenn man sich in den Finger schneidet und es blutet. Es ist doch nur Blut. Der Saft des Lebens.

Geändert von Medifan (02.01.15 um 23:54 Uhr)

Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Hallo Medifan,

ich denke, dass Du ein ernsthaftes Interesse am Thema hast, sonst hättest Du den Thread nicht eröffnet. Deshalb wäre es im Sinne der Netiquette, Antworten entsprechend zu formulieren.

Liebe Grüße,
Malve

AW: Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?
Medifan
Themenstarter
Deshalb wäre es im Sinne der Netiquette, Antworten entsprechend zu formulieren.
Ich verstehe dein Problem nicht. Bitte definiere es näher.

Heißt: Sag mir, wo der Fehler liegt.

Auf die Antworten kann ich dir sagen, dass es meines Erachtens ernste Antworten sind. Für mich sind diese Sachen nichts schlimmes und deshalb gehe ich damit auch so um.
Ich habe keinerlei Schamgefühl in solchen Sachen.
Im Gegenteil, für mich ist es eher lustig, wie sich manche Leute noch pubertierend vor sowas ekeln.
Deshalb verzeih, wenn ich eure Aufregung nicht nachvollziehen kann.

Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Hallo Medifan,

schau Dich einfach mal in unseren Boardregeln um.
Vielleicht wird Dir dann manches klarer.
Wir legen Wert auf einen höflichen Umgangston, unsachliches Herabsetzen von Meinungen anderer Nutzer gehört beispielsweise nicht dazu.
Generell:
Die Website von «Symptome.ch» ist öffentlich und die Nutzerinnen und Nutzer tauschen sehr persönliche Erfahrungen und Gedanken über sensible Themen aus. Ein freundlicher und anständiger Umgangston ist deshalb sehr wichtig. Respektieren Sie die Meinungen der anderen Nutzerinnen und Nutzer. Als Faustregel gilt: Schreiben Sie so, wie Sie selber es von den anderen Nutzerinnen und Nutzern auch erwarten.
http://www.symptome.ch/vbboard/vorst...rd-regeln.html - D.1.

Liebe Grüße,
Malve

Geändert von Malve (03.01.15 um 22:31 Uhr)

AW: Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?

Rota ist gerade online
Beiträge: 2.638
Seit: 22.07.08
Hallo, liebe Damen und Mädchen die hier mitlesen.

Das Thema finde ich sehr interessant, zumal ich seit langer Zeit nicht mehr mitverfolgt habe, wie sich die moderne Frau in solchen Fragen verhält.

Ich bin noch in der Zeit erwachsen geworden, als die Stoffe, die die Frau verwendet hat gewaschen wurden. Sie wurden mit Soda ausgekocht in einem speziell für diese Wäsche von intimen Dingen reservierten Kochtopf mit Deckel. Danach kamen sie auf die Bleiche, das war die Wiese, auf die die Sonne schien und danach war alles wieder sauber und hygienisch. Das war die Arbeit der Frauen.

Meine Mutter brachte mir noch bei, daß der Mann, auch der Ehemann damit nicht belästigt werden sollte, es könnte ihn ekeln und er könne seine Frau dann nicht mehr anfassen wollen. So weit so schlecht/gut.

Als die Wegwerfbinden aufkamen, konnte ich sie mir noch nicht leisten, sodaß ich noch lange so weiter gemacht habe und sie mit den Mull-Windeln der Kinder zusammen dieser Behandlung unterzog.

Mein Mann hat nie einen Tropfen meines Blutes zu sehen bekommen.

Ist das jetzt gut oder schlecht?
Wir lieben uns nach fast 50 Jahren Ehe immer noch.

Meine Meinung ist, daß sowohl Mann als auch Frau mit dem Thema Intimausscheidungen respektvoll und zartfühlend umgehen lernen sollen. Das gehört zur Erziehung. So haben wir auch unsere Kinder erzogen. Mein Mann hat den Buben das Diskretsein beigebracht und ich den Mädchen.

In Mülleimern haben unverhüllte Binden nichts verloren. Vor allem dann nicht, wenn auch Besuch Einblick nehmen kann.

Damit Niemand glaubt, ich wäre rückständig, ich erinnere dringend daran, daß sich ansteckende Keime auch im Menstruationsblut befinden können und im Zeitalter von MRSA ist es meiner Meinung nach eine Selbstgverständlichkeit, daß man Ausscheidungen des Körpers spurlos entsorgt. Man wirft ja auch kein gebrauchtes Toilettenpapier in den Klappeimer.

Ich wünsche mir, daß dieser Strang nicht unter dem Spott von Unverbesserlichkeit zusammenbricht, das Thema ist nach wie vor Brisant. HIV, Hepatitis, sind ansteckend über Blut und wenn Kinder Zugang zu den Eimern haben, ist ein Verhalten wie oben geschildert unverantwortlich.

Vernunft und Verstand sind Zieheltern einer gesunden Gesellschaft
Gute Nacht
Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?
Medifan
Themenstarter
Mein Mann hat nie einen Tropfen meines Blutes zu sehen bekommen.

Ist das jetzt gut oder schlecht?[/quote]

Ich sage jetzt mal, dass es weder noch ist. Wenn er es sehen würde, wäre es auch nicht schlimm, finde ich.
Ein Mann sollte seine Frau so annehmen wie sie ist. Dazu gehört auch ihre Menarche.
Ich setze bei einem verheirateten Partner voraus, dass er bereit ist, jemanden im Falle zu pflegen, was bedeuten würde, dass er auch mit Ausscheidungen etc. umgehen müsste.
(Ob er das zeitlich könnte, ist nochmal ein anderes Thema. Er sollte zumindest dazu bereit sein.)

Ich habe sehr oft in der Pflege gearbeitet(auch durch meine Ausbildung)und weiß daher, dass Blut sehr wohl ansteckend sein kann, sowie andere Körperflüssigkeiten etc.

Mein Statement deshalb:

daß sich ansteckende Keime auch im Menstruationsblut befinden können und im Zeitalter von MRSA ist es meiner Meinung nach eine Selbstgverständlichkeit, daß man Ausscheidungen des Körpers spurlos entsorgt.
Erstmal haben sehr viele Menschen den Keim MRSA. (Wir im Krankenhaus konnten uns testen lassen. 90% hatten den Keim bereits und das vor dem 1. Dienst. Es war also keine nosokomniale Ansteckung = Ansteckung durch das Krankenhaus.)
MRSA steht für multiresistenter Staphyloccuus auraeus.
Dieser Keim ist resistent gegen sehr viele Antibiotika, macht aber nur Probleme, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Z.B. bei frisch Operierten usw.
Das heißt, dass sehr viele Menschen den Keim unwissentlich haben, er aber keine Probleme macht, da die meisten Menschen ein normales Immunsystem haben.
Von daher halte ich eine Ansteckung mit MRSA über das Menstruationsblut als möglich, aber doch recht selten.

Natürlich kann man sich auch mit HIV, Hepatitis etc. über Blut infizieren, da stimme ich dir zu.
Jedoch sind diese Krankheiten in Industriestaaten relativ selten und wenn, dann meistens nur bei bestimmten Personengruppen vorhanden. (Zudem infiziert man sich nur über bestimmte Wege. HIV-Viren sind anaerob, heißt sie können an der Luft nicht überleben. Die scheiden also schon mal aus. Und bei Hepatitis hilft Händewaschen.)
Man muss es ja auch irgendwo her haben.
Fakt ist, bei sexuellem Kontakt sollte man sich schützen, aber keiner ist gezwungen, irgendjemandes Binden/Tampons anzufassen.
Da man sich durch das Ansehen nicht anstecken kann, ergibt sich für mich ohne Wertung auf deinen Beitrag logisch für mich, dass kein Klopapier nötig ist.
Zudem denken viele nicht an die Impfungen. Wer also Angst hat vor Ansteckungen, sollte sich erstmal impfen lassen. Ist gegen Hepatitis A und B möglich, muss aber selbst bezahlt werden, wenn man keine Risikogruppe ist. (Z.B. Klinikpersonal)

Das sich einige Leute davor ekeln mag sein. Verstehe ich.
Allerdings denke ich auch, dass man sich sowieso vor jeglichem Müll ekelt und vor gebrauchten Tampons/Binden nicht mehr.
Deshalb sagt mir mein Gehirn, in einem Mülleimer wirft man was rein und betrachtet nicht die Gegenstände darin.
Wenn ich also ein Tampon unbenutzt reinwerfen würde, wäre das für mich wie ein Taschentuch, dass man wegwirft.
Reinwerfen und weggehen.
Die Leute sollen da nicht reinschauen, sie sollen den Eimer nur benutzen.
Von daher auch hier ohne Wertung auf dich oder jemanden, für mich ist der Gebrauch von Klopapier bei Binden nicht schlüssig.
Man wirft ja auch kein gebrauchtes Toilettenpapier in den Klappeimer.
Ich weiß dir wird das jetzt nicht gefallen, aber wenn ich mir damit nur die Nase geputzt habe, weil ich gerade kein Taschentuch da hatte, dann werf ich dass in den Eimer, um Wasser zu sparen. Kommt also drauf an, was ich damit gemacht habe. Gespült wird nur nach einem Geschäft.
Wie gesagt, es muss ja niemand in den Eimer reinschauen, wenn man zu zimperlich ist.

Meine Meinung ist, daß sowohl Mann als auch Frau mit dem Thema Intimausscheidungen respektvoll und zartfühlend umgehen lernen sollen.
Richtig, aber respektvoll heißt vor allem dass man hier im Bezug auf die Menstruation den Mädchen beibringt:"Das ist normal und du brauchst dich davor nicht ekeln."
Da sehe ich viele Eltern immernoch versagen.
Den Kindern wird gerade eingetrichtert, die Periode sei was Schlimmes, etwas Krankes.
Ich würde meinen Kinder beibringen (egal welches Geschlecht), die Periode ist was natürliches und man muss sich aus keinem Grund davor ekeln.
Es ist einfach Blut, dass der Körper nutzt um die Schleimhaut der Gebärmutter auszuspülen. Die einzige Besonderheit die Periodenblut hat, ist das es nicht gerinnt. (Höchstens vertrocknet)
Das Braune im Blut ist die Hämolyse. Heißt es sind zerstörte Blutkörperchen darin, weil diese nach einiger Zeit kaputt gehen.
Da das Blut einige Zeit nach außen braucht, da es nicht heraussprießt, sondern nur langsam tropft, sind am Ende der Periode oft vermehrt hämolysierte Blutkörperchen dabei.
Also alles kein Hexenwerk.

Meiner Meinung nach fühlen sich Mädchen auch besser, wenn sie sich nicht vor der Menstruation ekeln oder diese als was schlimmes kennenlernen.

wenn Kinder Zugang zu den Eimern haben, ist ein Verhalten wie oben geschildert unverantwortlich.
Widerspreche ich, weil ich wie gesagt keinen Sinn darin sehe, das Zeug einzuwickeln. Auch weil Kinder sowieso das Zeug wieder auspacken würden, weil es eben interessant ist. Die kriegen fast alles auf, wenn sie wollen. War ja selber mal eins.(Ihr glaubt doch nicht, dass Klopapier Kinder davon abhält, ihre Neugier zu sättigen.)
Zudem infiziert man sich nur über offene Wunden und Schleimhäute. Normalerhautkontakt reicht oft nicht aus. Keime die die Eltern haben, haben die Kinder meistens sowieso schon. Mütterlich noch mehr als väterlich durch die Geburt und das Stillen. Und wenn man nicht will, dass Kinder an den Mülleimer gehen gibt es eine ganz einfache Lösung. Hoch stellen.

Ohne also jemanden etwas böses zu wollen, bleibe ich bei meiner Meinung. Andere können von mir aus die Dinger auch einschließen, wenn sie das für nötig halten.
Ich wollte lediglich nur wissen, warum man das macht und habe mich angesichts der Gründe fast fort geschmießen.

Vernunft und Verstand sind Zieheltern einer gesunden Gesellschaft
Ja, das heißt vor allem, dass man mal über das nachdenkt, was alle machen. Es muss nämlich nicht immer richtig sein.
Geraucht haben auch viele, aber richtig war es nicht.

Ich hoffe, ich habe meinen Standpunkt jetzt klar und gut erklärt, ohne dass sich irgendjemand angegriffen fühlt.

Was den Umgang mit Blut betrifft, den musste ich schon früh lernen, da ich immer Nasenbluten hatte. War also für mich ein alltägliches Erlebnis.
Für meine Mutter übrigens immer schlimmer als für mich.

Wenn ich so zimperlich wäre, könnte ich an meiner Schule nicht überleben.

Geändert von Malve (04.01.15 um 07:37 Uhr)

Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Liebe Rota,ein toller Beitrag!
Als Frau weiß man damit richtig umzugehen,auch instinktiv.
Ich frage mich nach dem Lesen deiner ganzen Beiträge,Medifan,ob du wirklich eine junge Frau bist.......

__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (04.01.15 um 09:44 Uhr) Grund: Smiley

Wieso Tampons/Binden in Klopapier einwickeln?

Rota ist gerade online
Beiträge: 2.638
Seit: 22.07.08
weil es ekelig ist!
So ist es

und Ekel kann etwas in einem Menschen in Bewegung setzen, z.B. den Ausbruch eines Herpes simplex an der Lippe und was noch schlimmer ist im Genitalbereich. Soweit denkt natürlich Niemand, das ist, ich gebe es zu, etwas weiter hergeholt, aber ich möchte damit nur postulieren, daß der Anblick allein und nicht nur die Berührung eines verbluteten Gegenstandes im Mülleimer etwas mit dem Menschen macht. Sozusagen psychosomatisch.

An die Threaderstellerin -
Was mich irritiert ist, daß Du so viel Ahnung von Pflege etc. hast und dennoch wegen eines Schnipsels Klopapier so einen Aufstand machst.
So viel zu diesem Thema, ich wende mich jetzt anderen Dingen zu.

Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (04.01.15 um 10:00 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht