Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...

13.12.11 23:58 #1
Neues Thema erstellen
blackeyed
Hallo zusammen,

wenn ihr erlaubt, würde ich gerne meine Leidensgeschichte schildern. Ich bin ehrlich gesagt kurz vorm verzweifeln und über jeden Tipp dankbar.

Zu mir: Ich bin 31 Jahre, 183 cm groß, 78 kg schwer

Zu den bekannten 'Fakten': Habe Hashimoto und nehme deshalb Hormone ein (lt. Blutbild alles gut eingestellt). Seit einigen Monaten ist ein hoher

Triglycerid-Werte bekannt (rd. 600) und erhöhte Cholesterin-Werte. Nehme deshalb 2 mal täglich Omacor-Omega3-Fischölkapseln. Der Wert ist nun bei rund 300. Außerdem sind seit einigen Wochen erhöhte Kreatinin-Werte auffällig.

Doch nun zu meinen Symptomen.

Angefangen hat die ganze Problematik vor ca. 3 Monaten.

In regelmäßigen Abständen hatte ich folgende Symptome:

- teilweise bis oft Durchfall
- oft leichtes 'Kränkeln', d.h. belegte Zunge und frieren am ganzen Körper
- durchgängig trockener Mund, trotz 4 - 5 Litern Flüssigkeit (meist Wasser oder Tee)
- Schwindel
- Kopfdruck
- körperliche Schwäche
- Konzentrationsstörungen
- Herzrythmusstörungen und Hitzegefühl in Herz- und gesamter Brust
- Lichtempfindlichkeit
- Inkontinenz (im Sinne, dass nach dem Wasserlassen zu viel 'nachläuft')
- schlechter Schlaf, ich wache jeden Morgen gegen 4.00 Uhr auf
- für mich das schlimmste Symptom: dauerhaftes Grübeln ohne Ziel
- extremes Reflektieren
- zuletzt kam noch eine heftige Depression hinzu, die meiner Meinung nach vor allein aus den zwei letzt genannten Gründen resultiert (kenne Depressionen

bereits - Die Gründe, die damals dazu geführt hatten, sind jedoch alle nicht mehr existent. Alles läuft wirklich rund zur Zeit. Es gibt nichts, was mir aktuell Sorgen machen müsste und auch die Vergangenheit scheint verarbeitet)

Die oben genannten Symptome kommen und gehen teils schubartig (z.B. Grübeln) oder sind latent vorhanden (z.B. Durchfall bzw. breiger Stuhl). Einzelne

Symptome wurden bereits beim Hausarzt, Kardiologen und Augenarzt - die natürlich jeweils nur punktuell, ansetzen anstatt ganzheitlich vorzugehen - die

Symptome sind jedoch noch vorhanden.

Am vergangenen Samstag hatte ich eine Art 'Eingebung', die mich dazu veranlasst hat, die vielen Symptome ganzheitlich zu betrachten und die sich folgendermaßen zugetragen hat:

Tags zuvor habe ich extrem viel Sport gemacht (mache sonst kaum Sport). Konnte dann ganz schlecht einschlafen, die Hitze in der Brust war unerträglich. Am nächsten Tag konnte ich kaum 100 Meter gehen. Jedoch nicht wegen Muskelkater sondern extremer körperlicher Schwäche. Bin dann zu einem Arzt, der mir Magnesium und Kalium gegeben hat. 'Komischerweise' ging es mir danach nicht nur körperlich deutlich besser, sondern auch das Grübeln verschwunden. Die nächsten zwei Tage waren ohne Übertreibung die schönsten im letzten viertel Jahr! Habe mich nun auf die Suche gemacht und voila 'Magnesiummangel' würde ja tatsächlich auf die meisten der o.g. Punkte zutreffen. Versuche nun, viel Magnesium einzunehmen. Mein Durchfall hat sich nun hinsichtlich Konsistenz und Häufigkeit jedoch nun in den letzten 2 Tagen verstärkt :-(

Meine Fragen nun:

- Bin ich auf dem richtigen Dampfer? Hört sich das nach Mangesiummangel an?

- Wie schnell sollten sich die Symptome bei optimaler Versorgung dann bessern?

- Ich habe gelesen, dass Magnesium auch über die Haut aufgetragen werden kann!? Ist somit wegen bestehendem Durchfall eine ausreichende Versorgung

gewährleistet?

- Gibt es noch andere Mineralien o.ä. die im Blutbild evtl. unauffällig aber trotzdem in nicht ausreichender Menge vorhanden sein könnten, ähnlich Magnesium?

Wie gesagt: Bin wegen der Dauer und Belastung der einzelnen Symptome relativ verzweifelt. Mein nächster Schritt wären nun ohne Spur Psychopharmaka, da das Grübeln sehr belastet. Ich bedanke mich mich herzlich über jeden Tipp!!! Dem entscheidenden Tippgeber widme ich mein erstes Buch!

Liebe Grüsse, vielen Dank und schöne Zeit,
tobias


Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo tobias,

wenn Dir Magnesium und Kalium so schnell geholfen haben, dann scheint das wirklich eine heiße Spur zu sein .
Allerdings: von zu viel Mg kommt auch Durchfall. Insofern muß man da vorsichtig sein.
Außerdem hängen die Mineralien ja zusammen. Insofern wäre es gut, da im Blutbild nachschauen zu lassen, wie auch Calcium, Eisen (Ferritin) und die Vitamine aussehen (da vor allem B12 und D).

Ist bei Dir überprüft worden, wie Deine Zuckerwerte aussehen?
Könntest Du Deine Blutwerte mit Normwerten hier einstellen? Auch wegen des erhöhten Kreatinins: http://www.med4you.at/laborbefunde/l..._kreatinin.htm
Weißt Du etwas von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten in Form von Allergie und/oder Intoleranzen?
Ist Deine Schilddrüse schon angeschaut worden und die entsprechenden Blutwerte auch?
Was war vor ca. 3 Monaten bei Dir los? Warst Du in Urlaub? Gab es sonst etwas wie
- Zahnbehandlung, Infekt, Impfung, Medikamente, Umzug, Renovierung, Arbeitsplatzwechsel, neue Geräte am Arbeitsplatz oder zu Hause, Unfall .....?
Hast Du das Gefühl, daß Deine Symptome etwas mit der Ernährung zu tun haben?

Im Wiki findest Du erste Informationen über diese Themen:
Inhaltsverzeichnis

Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (14.12.11 um 06:05 Uhr)

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo tobias,

herzlich willkommen im Forum.

Da bei Dir Hashimoto festgestellt worden ist - könntest Du Deine Laborwerte hier einmal einstellen? Wie oft werden die Werte überprüft?

Liebe Grüße,
Malve

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...
blackeyed
Themenstarter
Vielen Dank für die Hinweise vorab und Danke für die nette Begrüssung!

@Oregano:

Ja, ist so eine Sache mit dem Magnesium. Außerdem habe ich gelesen bei Wikipedia, dass das erst im Blut auffällig ist, wenn wirklich alles leergeräumt ist, im Körper. Deshalb meine Frage, ob andere Mineralien o.ä. genauso schwer nachzuweisen sind, falls Mangel.

Blut wurde in letzter Zeit des öfteren abgenommen. Zuckerwerte müssten dann doch mit dabei gewesen sein, oder?

Wegen Nahrungsunverträglichkeit wurde noch nichts untersucht, möchte ich aber nicht ausschließen. Welcher Test wäre hierfür erforderlich?

Die Schilddrüse wurde mit Ultraschall angeschaut - okay laut Arzt. Blutwerte für Schilddrüse passen laut Ärzten auch.

Die genannten 3 Monate waren nur als Zeitpunkt gedacht, ab dem bewusst auch psychische Symptome wie Grübeln und Depression hinzu kamen. Alle anderen Symptome sind schon länger, teilweise 1 - 2 Jahre vorhanden. Bisher jedoch noch nie ganzheitlich angesehen, sondern immer nur punktuell betrachtet worden.

@Oregano/Malve: Ich bin wegen den genannten Depressionen zur Zeit stationär untergebracht. Dort wurde zuletzt vor einer Stunde Blut entnommen :-), das am Ende der Woche besprochen werden soll. Sobald ich hierzu mehr weiss, bzw. Kopien habe, werde ich sie gerne und gleich hier einstellen.

Danke!

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...
blackeyed
Themenstarter
Okay, die aktuellen Blutwerte vom Anfang der Woche habe ich immer noch nicht

Habe jedoch Werte von Anfang des Monats gefunden. Könnte da vielleicht jemand mal drüber schauen...?

Nehme seit mittlerweile seit einer Woche Magnesium (Diasporal 300, 2 mal täglich) und Kalium (Brausetablette - keine Ahnung wie die heisst) ein. Ich würde sagen, dass es mit leichten Ausschlägen nach oben geht.

Meine Theorie ist, dass durch den ständigen Durchfall und evtl. der Nierenbeeinträchtigung nicht ausreichend Magnesium aufgenommen werden kann / konnte.

Am kommenden Mittwoch werde ich wegen den o.g. Symptomen für 3 Tage nochmals in einer 'normalen' Klinik durchgecheckt. Es soll eine Magen- und Darmspiegelung veranstaltet werden, die Durchblutung getestet und das Herz überprüft werden.

Tausend Dank vorab!

LG,
tobias

www.tobc.de/blutbild.jpg

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Hey,

der Vitamin D Wert ist viel zu niedrig. Wenn du von Magnesium profitierst solltest du mal noch Calcium ausprobieren.

Meiner Meinung nach würdest du von einem kompletten orthomolekularen Programm sehr profitieren. Dass es nur am Magnesium und Kalium liegt halte ich für ausgeschlossen, da man meiner Erfahrung nach alles zuführen muss um es langfristig zu bessern.

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...
blackeyed
Themenstarter
Zitat von Magg Beitrag anzeigen
Meiner Meinung nach würdest du von einem kompletten orthomolekularen Programm sehr profitieren. Dass es nur am Magnesium und Kalium liegt halte ich für ausgeschlossen, da man meiner Erfahrung nach alles zuführen muss um es langfristig zu bessern.
Hello again,

vielen Dank vorab für die Infos!

Wie sollte ich am besten vorgehen mit dem orthomolekularem Programm? Kann ich das über die Apotheke beziehen? Wie sieht es mit Gefahren aus weil die Niere ja auch schon Signale sendet (Kreatinin)? Kann ich bedenkenlos 'zugreifen'? :-)

LG und Danke,
tobias

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...

bestnews ist offline
Beiträge: 5.699
Seit: 21.05.11
Hallo blackeyed,
für mich hast Du ganz klar Probleme mit Lebensmitteln, auf den ersten Blick ist es mindestens eine Histaminintoleranz, die habe ich auch und wohl schon sehr lange! Ausserdem habe ich Probleme mit Gluten und Milcheiweisss.
Ich bin seit bald 20 Jahren Dialysepatientin und von Kindes Beinen an in ärztlicher Betreuung.

Keiner, ich ich weider keiner der behandenden Ärzte hat je einen Schlimmer gehabt, was die wirkliche Ursache gerade auch der sich in den letzten Jahren häufenden Symptome ist, musste ich alles selbst herausbekommen!

Es besteht sogar der Verdacht , dass die Nieren durch das Gluten kaputt gegangen sind, ich habe viel recherchiert und auch einen Arzt deswegen angeschrieben, der sich auskennt.

Die von Dir aufgezählten Symptome habe ich auch zum grössten Teil und sie verschwanden zum Teil oder sind jetzt viel milder seit ich histaminarm esse! Mit dem Durst habe ich auch die Milchprodukte noch im Verdacht.

Die Ärzte sind was die Nahrungsmittelunverträglichkeiten anbetrifft wie bereits angedeutet meisten völlig unterbelichtet!
Ein gute Allergologe solle sich aber auskennen. Meine Ärzte kannten noch nicht mal den Begriff der Histaminintoleranz! Ich bilde sie weiter.....

Das mit dem Frieren habe ich auch ürbirgens und da bin ich mir auch sicher, das hängt mit der Hit zusammen: ich friere plötzlich ohne Grund und das auch wenn es sehr heiss ist.....Ist das auch so bei Dir?

Bei mir ist die Histaminintoleranz möglicherweise entstanden durch die nicht erkannte Glutenproblematik.
Dann ist davon auszugehen, dass die Darmschleimhaut geschädigt ist und damit kann der Körper nicht mehr vollständig aus dem herausbringen, die eigentlich raus müssten, der Darm ist vermutlich undicht und gibt also Stoffe ins Körperinnere ab,die da nichts zu suchen haben.
Ich befleissige mich jetzt deshalb schon längere Zeit mit den entsprechenden Diäten , eben auch histaminarm und mache seit Monaten eine knackige Darmreinigung. Zucker ist natürlich auch tabu, weil Gift für den Darm. Ich hoffe, s baut sich meine Darmschleimhaut wieder auf und ich werde wieder gesund.

Wer eine Histaminintoleranz hat, hat im allgemeinen auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten.....

Hier mal einen guten Link zur Histaminintoleranz

HISTAMIN-INTOLERANZ > Symptome und schaue Dich bitte zum Thema auch hier mal um:

Histamin-Intoleranz



Alles Gute.

PS Wird Dir schnell schlecht als Beifahrer im Auto und auf dem Schiff?

Psychische Probleme wie Ängst oder Deprssionen können auch durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgelöst werden.
Ich kenne dies von Milchrpodukten, Gluten und auch bei der Histaminintoleranz.
Mein Onkel hat ohne Gluten ein deutlich aufgehelltes Gemüt!

Geändert von bestnews (18.12.11 um 19:50 Uhr)

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Zitat von blackeyed Beitrag anzeigen
Wie sollte ich am besten vorgehen mit dem orthomolekularem Programm? Kann ich das über die Apotheke beziehen? Wie sieht es mit Gefahren aus weil die Niere ja auch schon Signale sendet (Kreatinin)? Kann ich bedenkenlos 'zugreifen'? :-)
Da würde ich zuerst mit einem erfahrenen Orthomolekularmediziner reden, ob man bei Nierenerkrankungen mit manchen NEMs aufpassen muss. Denke zwar nicht dass es da Probleme geben wird, aber sicher ist sicher.

Normalerweise ist Nierenerkrankungen damit gut bei zu kommen.

Wer eine Histaminintoleranz hat, hat im allgemeinen auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten.....
Ich nicht

Sehr verzweifelt - aber heisse Spur...

bestnews ist offline
Beiträge: 5.699
Seit: 21.05.11
Also ich bin schon immer nierenkrank und nun schon lange dialysepflichtig deshalb.

Mit dem Krea ist noch gar nichts los, er liegt ja an der Grenze zum Normbereich, deswegen bin ich sjcher, alle Nems sind ok!

Wenn jemand schon eine sehr stark eingeschkränkte Nierenfunktion und zwar tendierend gegen Nierenversagen hat, dann muss er auf das Phosphor und das Kalium insbesondere achtgeben, da die Niere diese beiden Stoffe dann nur noch schlecht herausbringen kann .
Phosphor im Körper zu anorganischem Phosphat umgewandelt soll angeblich ein Risikofaktor für Ateriosklereose bei Dialysepatienten sein. Das Kalium kann bei mir zum Exitus führen, weil es auf den Herzmuskel eben auch wirkt.
Aber dazu muss man schon einen erheblich höheren Pegel haben als der Referenzwert vorschreibt.
All dies trifft auf bei einem normalen Krea und den sehe ich da nicht zu!

Alles Gute.


Optionen Suchen


Themenübersicht