Zahn-Organ Beziehung

29.01.11 18:01 #1
Neues Thema erstellen

Melle86 ist offline
Beiträge: 92
Seit: 03.11.10
Man hört ja immer wieder von Zahn-Organ Beziehungen und da hätte ich ein paar Fragen...

Aufgrund eines Unfalls sind meine beiden oberen Schneidezähne zur Hälfte abgebrochen,die wurden dann immer wieder aufgefüllt weil sie bei fester Nahrung öfters abbrachen.
Als ich dann 18 war wurden die beiden Zähne abgeschliffen und anschliesend überkront.
Die beiden Zähne stehen ja in Bezug auf die Blase/Harnröhe.
5 Jahre später leidw ich an rezidivierenden Blasenentzündungen.
War bei sämtlichen Ärzten,führe Vorsorgemassnahmen durch etc kommt aber trotz allem wieder.
Wie könnte ich das jetzt feststellen dass die Überkronung evtl die Ursache ist?
Bzw ob ich auf das Material allergisch reagiere.
Gibt es da Tests.Beim ZA war ich schon wurde geröngt,er meinte aber es sei alles in Ordung.
Oder wie erkenne ich ob das richtig gemacht wurde?
Schmerzen hab ich keine,kein Zahnfleichbluten alles in Ordnung.

Danke schon mal für eure Feedbacks :-)

Zahn-Organ Beziehung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Melle,

wenn beim Röntgen sich nichts zeigt, hat die Zahnmedizin wohl keine weiteren Möglichkeiten herauszufinden, ob mit den Stümpfen unter den Kronen etwas nicht ok ist.
Geschickte Zahnärzte könnten vielleicht unter die Kronen schauen, indem sie sie abnehmen und dann wieder aufsetzen.

Oder aber Du könntest überlegen, ob Du mit einem Verfahren wie Bioresonanz, EAV, kinesiologische Testung (Regulationsdiagnostik nach Klinghardt) oder Ähnlichem etwas herausfinden könntest. - Wobei diese Verfahren umstritten sind und es ganz unterschiedliche Erfahrungen damit gibt.

Grüsse,
Oregano

Zahn-Organ Beziehung

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Zitat von Melle86 Beitrag anzeigen
Als ich dann 18 war wurden die beiden Zähne abgeschliffen und anschliesend überkront.
Die beiden Zähne stehen ja in Bezug auf die Blase/Harnröhe.
Wo hast Du den Unsinn denn her?

Zahn-Organ Beziehung

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo Flummi,

Wo hast Du den Unsinn denn her?
kennst Du die Zahn-Organ-Beziehungen nicht?
Hier kannst Du Dich informieren:
Dr. Huf - Ganzheitliche*Zahnheilkunde - Zahn-Organbeziehungen
www.ziv.at/ganzzahn/zahnschema/zahnschema.htm

Liebe Grüße,
Malve

Zahn-Organ Beziehung

Therakk ist offline
Beiträge: 1.693
Seit: 07.08.10
Mir kommt da "Rüdiger Dahlke: Aggression als Chance" in den Sinn....da waren die Zähne auch Thema.

Grüsse

Zahn-Organ Beziehung
Esther2
Flummi, du kannst ja glauben, was du willst, aber du trägst so zur Frage der Themenstarterin absolut nichts bei, also was soll das?

Die Organbeziehungen im Bereich der 5er- und 6er-Zähne sind in der Literatur nicht ganz einheitlich und wohl bei unterschiedlichen Menschen jeweils individuell verschieden.
Im Bereich der vorderen Schneidezähne gibt es diese Zweifel nicht, das ist ganz eindeutig Niere/Blase/Sexualorgane.
Schulmedizinisch / zahnärztlich ist da absolut nichts zu machen. Wenn das Röntgen ok ist, gibt es aus dieser Warte nichts an den Zähnen zu machen.
Ein Abnehmen der Kronen ist meines Wissens nicht möglich, ohne sie zu zerstören (ein teurer Spaß), und würde auch keine Beurteilung der Wurzeln / Nervenhöhle zulassen.

Wenn die Kronen (oder auch andere "Aspekte" der abgeschlagenen Zähne) ein Störfeld darstellen, ist das auf der energetischen Ebene und wirkt sich häufig auch auf die zugeordneten Organe aus. Wie Oregano schon geschrieben hat, das ist nur per energetischem Test zu klären.

Diese energetische Störfeldwirkung kann durch unterschiedliche Maßnahmen ausgeschaltet werden, dazu müssen die Kronen nicht weg. Abgesehen von hartnäckigen Fällen sollte es möglich sein, die Kronen zu behalten!

Eine andere Sache wäre ein eventueller Zahnherd an einem der beiden Zähne. Das ist zu 60% am Röntgen sichtbar, die Gifte, die dort produziert werden, stören die Ausscheidungsorgane bzw. werden im Fettgewebe eingelagert. Das ist eine biochemische Angelegenheit, die mit dem Bezug Schneidezähne - Blase nichts (oder sehr viel weniger) zu tun hat.

LG, Esther.

P.S.: Eine allergische Reaktion auf das verwendete Material wäre wieder etwas anderes und würde sich vermutlich auch nicht an der Blase zeigen.

Zahn-Organ Beziehung

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Zitat von Esther2 Beitrag anzeigen
Flummi, du kannst ja glauben, was du willst, aber du trägst so zur Frage der Themenstarterin absolut nichts bei, also was soll das?
Es gibt diese Beziehung zwischen Zähnen und Organen nicht und es gibt auch keine Störfelder. Das ist Esoterik und keine Medizin.

Siehe:
Esowatch / Störfeld
Esowatch / Zahnherd

Mit solchen Thesen macht man nur die Leute wirr und weckt Hoffnungen auf Heilungen die sich so mit Sicherheit nicht erfüllen. Am schlimmsten finde ich es wenn Leute dann noch anfangen sich Zähne wegen sowas ziehen zu lassen. Da wird echter Schaden angerichtet.
Es gibt ja in der Naturheilkunde die eine oder andere gute Sache, aber das ist einfach nur Unsinn; gefährlicher Unsinn sogar.
Dass die Leute mangels medizinischen Wissens nicht erkennen können wenn da irgendwelche seicht ausgedrückt "feischwebenden" (d.h. unfundierten) Theorien weitergegeben werden kann man ja noch nachvollziehen. Aber manche Leute haben aus mir unerklärlichen Gründen eine echte durchgehendere Affinität absolut abgedrehten Unsinn zu glauben.
Was mir vor allem auffällt ist, dass sich die Leute hier im Forum von einer alternativen Diagnose oder Behandlungsmaßnahme zur nächsten hangeln und so gut wie nie Erfolg haben. Daraus wird seltsamerweise nicht gelernt, sondern man hofft auch noch auf die tausendste Maßnahme gleicher Qualität.
Ich finde man sollte diesem Aberglauben im pseudowissenschaftlichen Gewand keinen Vorschub leisten. Wenn einem dieser Glaube das Leben erleichtert, dann ist das ja kein Problem, aber wenn dann mit solchenm Unsinn "missioniert" wird und vermeintlich Hoffnungen geweckt werden, dann ist das nicht ok.

Geändert von Flummi (30.01.11 um 00:33 Uhr)

Zahn-Organ Beziehung

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo Flummi,

Du könntest das Ganze als Deine Meinung kennzeichnen.

Liebe Grüße,
Malve

Zahn-Organ Beziehung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Flummi,

Aber manche Leute haben aus mir unerklärlichen Gründen eine echte durchgehendere Affinität absolut abgedrehten Unsinn zu glauben.
Was mir vor allem auffällt ist, dass sich die Leute hier im Forum von einer alternativen Diagnose oder Behandlungsmaßnahme zur nächsten hangeln und so gut wie nie Erfolg haben.
Manche Leute haben einen Marathon-Lauf zu den verschiedensten Ärzten hinter sich mit allerlei Therapie-Versuchen, und trotzdem geht es ihnen immer schlechter. Oft werden dabei nicht einmal die durchaus "schulmedizinischen" Fragen gestellt, wie z.B. die nach der Verträglichkeit von Materialien im Mund oder nach den Wechselwirkungen bzw. der Verträglichkeit von Medikamenten (s. z.B. Histaminintoleranz und Medikamente). Als der Weisheit letzter Schluss wird dann oft diagnostiziert: Depression, also Psychopharmaka!

Mich wundert nicht, daß solche Kranke sich dann alternativen Methoden zuwenden, zumal es ja da mindestens genau so viele ERfolgsberichte gibt wie vorher bei der schulmedizinischen Behandlung.

Gruss,
Oregano

Zahn-Organ Beziehung

Therakk ist offline
Beiträge: 1.693
Seit: 07.08.10
Zitat von Flummi Beitrag anzeigen
Es gibt diese Beziehung zwischen Zähnen und Organen nicht und es gibt auch keine Störfelder. Das ist Esoterik und keine Medizin.
Ist es nicht eher so, dass alles mit allem in einer Beziehung steht?

Egal welche Zelle "krank" wird - der Körper reagiert darauf. Das hat doch nix mit Esoterik zu tun. Viel mehr mit Biologie, oder so.

Und ja, ich denke auch dass viele von einer Therapie zur anderen rennen (egal ob Naturheilung oder Schulmedizin). Oft genau dann wenn sie selber etwas tun müssten, wenn sie an sich arbeiten müssten und eventuel ihr Leben umstellen oder zumindest verändern sollten....

Grüsse


Optionen Suchen


Themenübersicht