Schmerzen und Angst! Verdauungsprobleme

22.09.10 15:00 #1
Neues Thema erstellen
!Schmerzen und Angst!

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
Zitat von dickie Beitrag anzeigen
Nein im Krankenhaus wärst Du auch nicht gut aufgehoben, gehe bitte erstmal zu einem anderen Internisten oder Hausarzt, [...]
und warum soll sie im krankenhaus nicht gut aufgehoben sein?

was, wenn das ein darmverschluss gibt, wenn schon jetzt fast nichts mehr durch geht?

__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

!Schmerzen und Angst!

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Auch nicht die Pille?

!Schmerzen und Angst!

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Einen Darmverschluß halte ich eher nicht für gegeben, eher eine massive Verstopfung wegen der Abführmittel. Beim Darmverschluß kommt massives Erbrechen dazu, davon wird hier nichts berichtet.
Der Darm scheint massiv gereizt, rohe Gurke bringt dann viel und rohe, kleingeriebene Karotte mit Öl. Alle anderen Gemüse sollten aber gekocht werden, Rohkost scheint hier alles nur noch zu verschlimmern.
Kannst Du Eiweiß essen, oder mußt Du wegen der Niere aufpassen?

Ach und wegen der Pille, da ist mein Beitrag nach unten gerutscht: ich wollte nur sicher wissen, ob die Pille wirklich nicht eingenommen wird. Die Antibabypille wird von vielen ( auch Ärzten) nicht als Medikament gesehen, kann aber viele Probleme verursachen, auch im Bereich des Darms.

Ausserdem halte ich es aus eigener Erfahrung für eine schlechte Idee, einfach so ins Krankenhaus zu gehen, ohne eine Einweisung des Hausarztes ( auch für die Notaufnahme) wird da wahrscheinlich nichts geschehen....

Geändert von dickie (22.09.10 um 16:24 Uhr)

!Schmerzen und Angst!

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
ja ich dachte, dass es schon noch nicht ein darmverschluss ist. erst eine verengung. aber sie schrieb doch, dass sich das problem verschlimmert? oder verstehe ich das falsch?
vor der blinddarmoperation war es ja noch gut.

kann eine darmverengung noch enger werden, bis es einen darmverschluss gibt? die schmerzen seien ja auch sehr schlimm.

ich verstehe nicht: abführmittel helfen ihr ja nicht. warum also könnten die probleme vom abführmittel kommen?

__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

!Schmerzen und Angst!

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Abführmittel können die Darmschleimhaut dermassen reizen, daß es zu massiven Verstopfungen kommt. Kommt auf die Mittel drauf an.
Wie auch immer: der Arzt ist hier der richtige Ansprechpartner, unter der Woche sollte sich jemand finden lassen.
Und es sollte mehr als einen Internisten geben? Das mit dem Darmverschluß ist schon eine Abklärung wert, aber hier wird es nach und nach schlimmer, warum wurde eine BlinddarmOP durchgeführt? Waren vorher schon dieselben Beschwerden da?
Die Diagnose Reizdarm ist eh lächerlich, da hatte der Arzt keinen Bock.
Deshalb meine Empfehlung: unbedingt zum Arzt und zwar so schnell wie möglich, alle Symptome so wie hier schildern und dann den Arzt entscheiden lassen. Auf jeden Fall eine zweite Meinung von einem anderen Spezialisten und zeitgleich im Kontakt mit dem Hausarzt bleiben, damit der im Notfall ins Krankenhaus einweisen kann. Und auf dem Zettel sollte schon Verdacht auf Darmverschluß stehen.
Aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich, daß junge Mädchen im Krankenhaus ohne Einweisung nicht für voll genommen werden.

!Schmerzen und Angst!

anonym09 ist offline
Beiträge: 659
Seit: 18.04.09
Noch kurz zu Milchzucker; das ist kein Abführmittel, sondern ein natürliches Mittel, von dem die Darmflora aufgebaut wird.
Davon ernähren sich die Laktobazillen, die "guten" Darmbakterien, die dafür sorgen, das alles reibungslos klappt.

Für schnelle Abhilfe kann man sich in der Apotheke auch einen Einlauf holen,
denn das Problem hängt ja unten fest, mit einem Einlauf wird das auf sanfte Art beseitigt.

!Schmerzen und Angst!

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
ich finde reizdarm keine lächerliche diagnose!

ich finde sie wahrheit, nur erklärt sie nicht die ursache. doch so lange man die ursache nicht kennt und der "leidensdruck" zu gross ist, finde ich, dass man einen reizdarm durchaus auch symptomatisch behandeln darf.

hm.

ich habe eben nicht mitbekommen, dass da ein abführmittelmissbrauch vorliegt.
ich verstand, dass sie einmalig ohne nutzen genommen wurden.



hallo andastra,

warst du mal magersüchtig?

das kann gerne darmprobleme machen.

viele grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

!Schmerzen und Angst!

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo Andastra,

isst Du denn regelmäßig ? Oder ist Dir so schlecht , das Du nicht essen magst ? Weil der Darm doch durch erneute Nahrungsaufnahme gereizt wird, den Darminhalt zu entleeren.
Hat Deine Nahrung auch genügend Ballaststoffe ?
LG K.


Optionen Suchen


Themenübersicht