Kopfschmerzen auf der rechten Stirnseite

12.09.10 15:57 #1
Neues Thema erstellen

Martin01 ist offline
Beiträge: 21
Seit: 23.09.08
Hallo zusammen

Ich (22) habe seit einigen Tagen dumpf-ziehende Kopfschmerzen auf der rechten Stirn, die sich meistens über Nacht bessern und im Laufe des Tages verschlechtern. Manchmal fühle ich mich auf der rechten Seite wie etwas gelähmt (obwohl ich es nicht bin, denn ich kann in diesen Phasen trotzdem alles noch bewegen), manchmal drückt es auch auf der linken Stirnseite oder direkt unterhalb dem linken Auge etwas. Mit einem einfachen Zaridon konnte ich die Schmerzen immerhin gut im Griff halten.

Am Freitag bin ich dann zum Arzt gegangen und der hat dann zuerst auf eine Migräne getippt, nachdem er aber meinen Nacken untersucht hat, hat er eine Verspannung auf der rechten Schulterseite erkannt (es hat auch etwas weh getan als er daran gedrückt hat). Da ich schon seit mehreren Wochen immer wieder an irgendetwas gelitten habe (Blubbern im Bauch, Schmerzen in der Brustmitte) und ich meine Angst vor schlimmen Krankheiten zugegeben habe, hat er mir empfohlen, dass ich mich an einen Psychiater wende.
Er hat zudem meinen Kopf geröngt und gesehen dass die Nebenstirnhöhlen (oder wie sie heissen) absolut frei sind. Darüberhinaus hat er mir Mephadolor 500 Neo, ein entzündungshemmendes Schmerzmittel, mitgegeben und ein Antidepressiva.
Ich habe zudem erwähnt, dass ich ein etwas komisches Gefühl in der linken Hand habe (aber nur sehr schwach), er meinte das kann davon kommen wenn man z.B. auf ihr liegen bleibt (im Bett), und dass man das noch Tage danach spüren kann.

Ich weiss auch, dass ich Angst vor schlimmen Krankheiten habe (bei den Brustschmerzen dachte ich sofort an ein Problem mit dem Herzen, als mir der linke Arm einmal schmerzte dachte ich sofort an einen Herzinfarkt, doch plötzlich war wieder alles gut...ich könnte die Liste fast endlos weiterführen).

Es ist schon sehr gut möglich, dass die Kopfschmerzen auf der rechten Stirn von der Verspannung her kommen (es kann sein dass ich im Bett mal eine falsche Bewegung gemacht habe), ausserdem habe ich einen relativ krummen Rücken und sitze täglich am Computer.
Trotzdem habe ich Angst vor einem Hirntumor oder ähnliches, mein Hausarzt will von dem aber nichts wissen. Ich habe für Jahre direkt neben einem Radiowecker geschlafen und habe einen Fernseher neben dem Bett und mache mir deshalb Sorgen. Ich persönlich würde mich einfach sicherer fühlen, wenn ein Neurologe das mal untersuchen könnte und wenn er nichts feststellt, wäre es für mich wohl auch einfacher, mich auf die psychische Behandlung zu konzentrieren, aber solange die Schmerzen da sind, ist das schwierig für mich.
Wenn ich zu einem Neurologen gehen würde und mein Hausarzt das mitkriegt, würde er vielleicht ziemlich wütend werden, zumindest wäre er aber enttäuscht. Spätestens wenn er mich zu dem überweisen würde, würde er es ja mitkriegen. Neben der gelegentlichen Übelkeit und leichten Schwindel (ev. durch den Stress ausgelöst) habe ich zwar keine Symphtome, die auf einen Tumor direkt schliessen lassen. Ausserdem sind die Kopfschmerzen mehr oder weniger plötzlich aufgetreten, ich kann mir das bei einem Tumor nicht so ganz vorstellen, da müsste ich früher ab und an schon Probleme gehabt haben, denke ich. Früher hatte ich nie Kopfschmerzen, ausser ich schaute jeweils direkt in eine helle Lampe, da schmerzte es öfters genau an der Stelle, an der ich jetzt die Schmerzen habe. Kennt man das? Was klar ist, dass ich mal wieder eine neue Brille brauche, die Gläser sind inzwischen zu schwach geworden. Besonders im Dunkeln habe ich Mühe, bei den Strassenlampen bilden sich runde Kreise um die Lampen (ich glaube man nennt sowas "Ghosting") oder Autos blenden extrem. Das habe ich nun schon für zwei Jahre und so wie ich mich erinnern kann habe ich das damals von einem Tag auf den anderen festgestellt, nachdem ich zwei Nächte lang nichts geschlafen hatte. Kann natürlich trotzdem an der schwachen Brille liegen, mein Augenarzt hatte mich damals vor zwei Jahren untersucht und nichts festgestellt, ausser der Tatsache dass ich langsam wieder eine neue Brille brauche. Selbst die Pupillen liess er erweitern und konnte nichts feststellen.
Ich habe in 8 Tagen wieder einen Termin beim Hausarzt. Die Schmerztabletten des Arztes nehme ich nun seit 2 Tagen und es scheint nichts zu nützen (wobei die Schmerzen jetzt stärker sind wenn ich am Computer sitze, vorher waren sie etwas besser), und die Tabletten reichen nur für 3 Tage.

Was würdet ihr mir empfehlen? Soll ich so vorgehen wie der Hausarzt mir vorschreibt? Empfehlt ihr mir ebenfalls eine psychiatrische Unterstützung?

Ich danke euch

Liebe Grüsse
Martin

Geändert von Martin01 (12.09.10 um 16:10 Uhr)

Kopfschmerzen auf der rechten Stirn

Martin01 ist offline
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 23.09.08
Hallo

Anscheinend bin ich allergisch auf eine der beiden Medikamente, die der Arzt mir am Freitag mitgegeben hat. Ich war heute morgen beim Arzt um die gerötete Haut am Hals und der Brust zu zeigen. Um herauszufinden, am welchem Medikament es liegt, muss ich eines der beiden absetzen und sehe den Arzt am Mittwoch wieder. Abgesetzt haben wir das Schmerzmittel, da es vermutlich eher jenes ist, welches die Rötung verursacht.

Ich frage mich nur wie er dann bei meinen Kopfschmerzen helfen kann. Meine Mutter meint, ich solle danach fragen ob er mir eine Spritze an die anscheinend verspannte Stelle auf der Schulter machen kann.

Kopfschmerzen auf der rechten Stirn

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo Martin01,

warst Du seit 2 Jahren nicht mehr beim Augenarzt? Ich würde dort einen Termin machen; nicht nur wegen der mittlerweile zu schwachen Brille, sondern auch wegen Deiner Blendempfindlichkeit. Mit den Augen ist nicht zu spaßen, und von daher sollte gut abgeklärt werden.

Was Deine verspannte Schulter betrifft - hier würde ich mich an einen Osteopathen wenden; er/sie kann gerade bei Verspannungen oft sehr hilfreich sein:

VOD e.V. - Osteopathie

Wenn Du große Angst vor Krankheiten hast, wäre eine psychotherapeutische Beratung sicher nicht schlecht; dafür wäre der Psychiater nicht unbedingt die passende Adresse, sondern der Psychotherapeut.

Wurde übrigens Deine Schilddrüse schon einmal komplett untersucht? Wenn nicht, dann wäre das noch ein Hinweis, dem Du nachgehen könntest... Schilddrüse

Liebe Grüße,
Malve

Kopfschmerzen auf der rechten Stirn

Martin01 ist offline
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 23.09.08
Hallo!

Vielen Dank für deine Antwort, Malve! Ich werde diese beherzigen!

Etwa einen Tag bevor die Kopfschmerzen an der Stirn angefangen haben, konnte ich auch einen leichten Tinnitus feststellen, der genau dann anfing, als ich an schlimme Krankheiten dachte. Also quasi von einem Moment auf den anderen. Da ich ein paar Tage zuvor an einer sehr lauten Baumaschine vorbeilief und einen leichten Druck auf diesem Ohr hatte, hatte ich die Ursache dort vermutet. Bisher ist er nicht weggegangen, und der Ohrenarzt (den ich danach gleich konsultiert habe) konnte nach Untersuchung des Ohres und eines Hörtests nichts finden und meinte "das werde in den nächsten Zeit wahrscheinlich wieder zum Nullthema".
Die Frage ist jetzt natürlich, woher dass der Tinnitus stammt. Liegt es an meiner krummen Wirbelsäule, einer Krankheit im Kopf (was mein Hausarzt ja verneint und eine Untersuchung durch einen Neurologen ja ablehnt) oder durch meine Angstgefühle. Ausserdem hatte ich schon ca. 2 Wochen vorher Krankheitsgefühle (verstopfte Nase aber keine richtige Erklältung, erhöhte Temparatur usw.)
Es ist bis jetzt allerdings auszuhalten, ich bin schon so mit meinen Kopfschmerzen beschäftigt dass mir die Ohrengeräusche gar nicht weiter auffallen. In einem stillen Raum und wenn ich mich darauf konzentriere, ist er aber zu hören.

Ich sehe morgen und am Montag den Arzt nochmals und werde mit ihm das weitere Vorgehen besprechen, und versuchen bald einen Termin beim Ostheopathen und dem Augenarzt zu kriegen. Ich habe einfach ein bisschen Angst davor, dass der Arzt versucht meine Psyche zu verbessern, obwohl ich doch eine ernste Erkrankung habe, auch wenn es bis auf die Kopfschmerzen auf der Stirn keine richtige Anzeichen dafür gibt.

Glücklicherweise habe ich bald Ferien und verreise für eine Woche in den Urlaub, hoffentlich kann ich mich da ein bisschen regenerieren.

Kopfschmerzen auf der rechten Stirn

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
Wuhu Martin,
wie viele Stunden sitzt Du denn täglich vor dem Computer? Die Augen leiden sehr unter dieser "Arbeit". Es gibt für "Bildschirm-Arbeit" auch spezielle Brillen für Dich und/oder "Filter" für den PC-Bildschirm, frag mal beim Augenarzt danach!

In vielen Fällen werden frische Forenuser hier nach anderen möglichen Umständen immer wieder gefragt, weil es damit zusammen hängen kann - nicht muss! Hast Du bzw Deine Mutter Zahn-Füllungen? Wenn ja, welche?

Wenn man Angst vor (möglichen) Krankheiten hat, kann ein Antidepressivum helfen. Ratsam finde ich da aber in jedem Falle eine "Gesprächstherapie"! Dann brauchst Du womöglich gar keine Antidepressiva mehr.

Bezüglich der starken Kopfschmerzen rate ich Dir, die Augen untersuchen zu lassen, die andauernd überlasteten Augen können da auch die bzw eine Ursache sein...

Herzlich willkommen an Board
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller


Optionen Suchen


Themenübersicht