Reflux, kann kaum schlucken

14.08.10 01:01 #1
Neues Thema erstellen

Evax ist offline
Beiträge: 45
Seit: 14.08.10
Guten Abend ..

Ich bin brandneu hier und habe mich noch nicht vorgestellt. Werde ich nachholen, doch brennt es mich unter der Fingernägeln. Schade, dass bauchweh nicht mehr geschrieben hat. Hätte gerne gewusst, wie es geht ..

Nun aber, der Anlass, weshalb ich mich hier angemeldet habe ist, der Beitrag von Ellen48.

Meine "Reflux" Geschichte ist etwas lang und ich möchte Euch nicht zumuten, den ganzen "Mist" zu lesen. Tatsache ist, dass ich seit drei Jahren kämpfe und dem Protonenpumpenhemmer (Nexium), zum Ärgernis der Ärzte, immer wieder abtrünig werde. Da sind einfach Zweifel meinerseits vorhanden, dass dies die Lösung ist. Ich kann nicht behaupten, dass es nicht wirkt, doch kann ich auch nicht behaupten, dass es meine Beschwerden befriedigend in Angriff nimmt. Jeder Arzt betrachtet mich als Reflux-Patient bevor er mich überhaupt genauer betrachtet hat, ganz einfach deshalb, weil ich erkältet wirke ohne erkältet zu sein. Ellen48 schreibt im obigen Beitrag über das Phänomen von zu wenig Magensäure. Ich selbst habe immer wiedermal im Inet recherchiert und bin früher mal auch auf diese Daten gestossen, nur habe ich es nie wirklich konsequent durchgezogen.
Na gut, ein paar Daten kann ich geben: Beschwerden an Kehlkopf und Stimmbändern inklusive Schluckbeschwerden, keine Bauchschmerzen. Zur Zeit entzündete Atmungsorgane (kann nicht genau sagen wo). Es fühlt sich an wie chronische Bronchitis - ist aber keine! Schleim, Husten, Verschlucken, jedoch nur bei Flüssigkeit, nicht bei Speisen. Magenspiegelung hat nicht viel ergeben. Die Speiseröhre scheint OK und elastisch zu sein. Ob die Cardia geöffnet ist, steht leider nicht im Befund.
Ich unterrichte den ganzen lieben langen Tag Gymnastik und nehme selbst während des Unterrichts strenge Positionen ein, rede gleichzeitig. Von daher ist schon eine Strapaze der Stimmbänder/Schleimhaut zu erahnen.
Ich bin im Moment noch etwas unsicher, ob ich mit Nexium (z.Zeit 2x 40 mg) schlagartig aufhören soll und "Betain HCI", kombiniert mit einer kohlehydratarmen Diät zu mir nehmen soll ... die einzige Angst die ich habe ist, dass ich eines Tages gar nicht mehr Schlucken kann., denn eine gewisse Beruhigung der Atmungsorgane habe ich mit PPI erreicht. Werde über Nacht mal überlegen ... und mich wieder melden.
Gute Nacht allerseits ...

Geändert von Evax (14.08.10 um 01:03 Uhr)


Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.474
Seit: 26.04.04
Hallo Evax,

hier hat bauchweh weiter über ihre Probleme geschrieben:

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...tml#post519500

Liebe Grüße,
Malve


Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Hallo, Evax, herzlich willkommen schon mal hier!

An Universitätskliniken HNO (obs auch niedergelassene, die Ahnung haben, gibt, weiß ich nicht, ich befürchte nein) gibt es Spezialisten für Sprach- und Stimmstörungen, ich vermute, das wäre bei Deinem Sprechberuf unter Belastung die richtige Anlaufstelle. Die Probleme, die du hast, können durch falschen Einsatz der Stimme entstehen. (Ich war Sprachheillehrerin, weiß in etwa, wovon ich rede).

Viel Erfolg beim Suchen nach Ursachen und Behandlung wünscht

Datura


Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Evax,

Protononenpumpemhemmer sollten nicht über längere Zeit eingenommen werden, und die möglichen Nebenwirkungen sind ja auch nicht ohne:

Omeprazol: Nebenwirkungen - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Offensichtlich haben sie ja bei Dir auch nicht wirklich geholfen?

Da würde ich auch lieber den von Datura vorgeschlagenen Weg versuchen wie auch evtl. einen Besuch bei einem Osteopathen erwägen.

Gruss,
Oregano


Evax ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 14.08.10
Erstmals vielen Dank an "Malve" für's Verschieben meine Beitrages!

Zitat von Datura
Die Probleme, die du hast, können durch falschen Einsatz der Stimme entstehen.
Herzlichen Dank für Dein Willkommen und Einbringen Deines Fachwissens in dieses Thema. Das tönt für mich sehr interessant und ich werde dies in meinen Strategie-Plan einbauen.

Zitat von Oregano
Da würde ich auch lieber den von Datura vorgeschlagenen Weg versuchen wie auch evtl. einen Besuch bei einem Osteopathen erwägen.
Kürzlich bin ich meinem Hausarzt untreu geworden (mir gefällt das Hausarzt-Modell hier in der Schweiz nicht) und habe bei einem bekannten Allergie-Spezialisten in Zürich vorgesprochen ohne meinen Hausarzt zu bitten/fragen. Dazu habe ich die bisherigen Unterlagen über Lungenfunktionstest (Befund ist über dem Soll) und über die Magenspiegelung (Befund gut, mit Bemerkung, dass ich ja bereits zwei Monate lang PPI's nehme und es deshalb gut aussieht). Keiner der Ärzte hat sich einen Moment lang gefragt, weshalb ich denn überhaupt zu einer Magenspiegelung gehe, wenn es doch gut aussieht ..).
Ok, ich habe diese Unterlagen mitgenommen und dem Allergiespezialisten gezeigt. Dies hat gereicht, dass bei ihm ein Lämpchen rot aufleuchtete, welches heisst: Reflux! Somit benötige ich also keine Allergie-Untersuchungen. In anderen Worten, ich bin wieder beim falschen Arzt gelandet. Er hat mir auch eine PPI'-Therapie verpasst, genau wie der Hausarzt, aber einfach Nexium anstatt Pantoprazol und wir wollen Ende September 2010 sehen, was es gebracht hat. Sollten die Schluckbeschwerden dann immer noch vorhanden sein, so will er mich seinem HNO-Partner(in) vorstellen für einen Funktionstest und genaue Untersuchung. Damit hatte ich übereingestimmt vor ca. 3 Wochen, bevor ich hier im Forum las. Langsam werde ich jedoch etwas ungeduldig. Die Schluckbeschwerden sind zwar etwas weniger, da der Schleim in den Bronchien sich anfängt zu bewegen, was Erleichterung für das Schlucken bedeutet doch in meiner Realität ist dieses Resultat nicht gut genug. Am Morgen hab ich sozusagen keinen Speichel mehr und kann nur mit Mühe in ganz kleinen Schlückchen ein Glas Wasser herunterspülen. Das gefällt mir nicht. Nach einer Stunde Kaugummi kauen geht es besser. Ich bin ständig auf der Hut und habe Angst, dass ich mich verschlucke, denn, dann Huste ich den ganzen Tag bis ich die Flüssigkeit wieder aus den Atmungsorganen raus hab und das strengt mich zu sehr an. Mein Reden mit Kraftanstrengung während der Arbeit belastet mich dann doppelt.

Ich möchte für mich selbst abklären ob ich eventuell jetzt einfach zu wenig Magensäure habe und deshalb werde heute mal kein Nexium schlucken sondern mehrere kleine Eiweiss-Mahlzeiten geniessen, inklusive zu jeder Mahlzeit eine Betain HCI Kapsel, welche ich in meiner Verzweiflung mal kaufte und hier habe. Jetzt am Weekend brauche ich ja nicht viel zu reden .. und nun hoffe ich, während der nächsten zwei Tage entweder eine Erleichterung zu empfinden oder ich breche das ganze ab und esse wieder Nexium, bis es abgeklärt ist.

Ich werde mich aber so oder so bei einem Osteopathen anmelden. Das ist ein sehr guter Tipp, denn ich kann mir vorstellen, dass ich den Magen hochziehe bei den strengen Bauchübungen und auch gleichzeitig die Stimme falsch belaste!

Ich bedanke mich für Eure Vorschläge, welche mir sehr viel Sinn machen!

Bis auf Weiteres ...


Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo,

der Gang zum Allergologen hätte evtl. ein Gespräch zum Thema "Intoleranzen, Histaminintoleranz im speziellen" ergeben.
Denn durch eine Histaminintoleranz wird auch mehr Magensäureproduktion ausgelöst. Am Ende ist ein Teil Deiner Beschwerden so zu sehen?

Die Schluckbeschwerden sind zwar etwas weniger, da der Schleim in den Bronchien sich anfängt zu bewegen, was Erleichterung für das Schlucken bedeutet
Warst Du denn auch schon bei einem Lungenarzt oder ist wenigstens die Lunge abgehört worden? Die Beschreibung des Schleims in den Bronchien am Morgen kann doch genauso gut bedeuten, daß Du doch auf irgendetwas in Deinem Schlafzimmer reagierst? Bist Du evtl. Pollenallergiker? Zur Zeit fliegen ja eine Menge Pollen herum.

Inhaltsverzeichnis
> Allergie
> Histaminintoleranz

Grüsse,
Oregano


Evax ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 14.08.10
Warst Du denn auch schon bei einem Lungenarzt oder ist wenigstens die Lunge abgehört worden?
Ja, die ganze Geschichte hat mit dem Gang (vor drei Jahren) zum Lungenspezialisten angefangen. Ich wollte mal wissen, weshalb ich immer mit dem Schleim zu kämpfen habe. Es wurden sämtliche Lungenfunktionstest und alles was dazugehört gemacht. Antwort: Alles Test in Ordnung. Habe selbst das Lungenbild zu sehen bekommen. Somit beim falschen Arzt gelandet. Wurde dann an den HNO überweisen und da war die Diagnose: Kein Krebs aber Entzündung der Kehlkopf-Schleimhaut und Stimmbänder, typisch Magensäure-Angriff! Genau HIER fing es an mit den PPI's, welche ich zwischendurch immer wieder unterbrochen habe. Seither bin ich in Behandlung und meistens beim falschen Arzt.
Die Beschreibung des Schleims in den Bronchien am Morgen kann doch genauso gut bedeuten, daß Du doch auf irgendetwas in Deinem Schlafzimmer reagierst? Bist Du evtl. Pollenallergiker? Zur Zeit fliegen ja eine Menge Pollen herum
Dies war der Grund, weshalb ich kürzlich beim Allergie-Spezialisten vorsprach. Ich sage ja: Der Arzt liest irgendwo in den Unterlagen "Nexium" und schon ist für ihn alles klar (das war jetzt Böse)!
Wegen den momentan fliegenden Pollen: Ich turne bei offener Studiotüre, sehr gesund, direkt im Grünen, kein Witz ...

Spass beiseite: Ich werde dieses Weekend mal schauen, wie es mir geht mit meinem Plan und dann, je nachdem, eine neue Strategie aufstellen. Eventuell einen anderen Allergie-Spezialisten aufsuchen und ihn auf Knien bitten, mich zu testen ..


Evax ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 14.08.10
Mal ein kleiner Zwischenbericht:
Es sind jetzt 5 Tage, seit ich das Risiko auf mich genommen habe und mit Nexium gestoppt habe. Ich lebe noch ..
Spass beiseite: Es ist natürlich ein grosser Unterschied für mich, da ich meine körperliche Kraft wieder zurück gewinne, welche bei mir mit Säureblockern verloren geht. Bisher hatte ich nicht das Gefühl einer grossen Säure-Attacke. Gestern ein bisschen zuviel Speichel und leichtes Gurgeln in der Magen/Speiseröhre Gegend. Husten haben ich noch und die Entzündung, welche ich in der Nähe des Schluckmechanismus/Atmungsorgane (kann es nicht genau nennen) spüre, hab ich noch, aber es ist nicht schlimmer geworden, bisher. Ich bin noch sehr vorsichtig mit Flüssigkeit schlucken, da ich mich nicht verschlucken darf, das wäre Horror pur ..

Massnahmen hab ich auch unternommen:
1. Bett schräg gestellt (an den oberen Füssen ca. 13 cm unterlegt. Es schläft sich wunderbar und am Morgen erwache ich nicht mehr mit völlig ausgetrocknetem Mund. Einfach nur das Oberteil höher stellen gefällt mir nicht, da ich den Oberkörper zu sehr eingeknickt hätte.

2. Der Allergie-Spezialist hat mir nicht nur Säureblocker gegeben, sondern auch was für mich sehr Gutes! Dies als Tipp für andere "Reflux-Fälle":
Nestargel ist ein Gel, den man für "Spuck-Baby's" verwendet... Bei Baby's kann es zu Problemen kommen, wenn die Kardia noch nicht ganz schliesst. Zwei mal am Tag nehme ich eine Portion mit oder vor dem Essen (Zubereitung beachten) und vor allem, bevor ich Unterrichte. Es bindet die Flüssigkeit im Magen und somit bleibt auch die Säure eher dort wo sie hingehört. Das tut mir sehr gut und beruhig die ganze Szene!

Jetzt ziehe ich dies mal so weiter in der Hoffnung, dass meine Wunde Stelle verheilen kann und ich wieder die "Alte" werde...


Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Nestargel hat folgende Zusammensetzung:

Zusammensetzung von Nestargel

1 g Pulver enthält:

arzneilich wirksame Bestandteile:

1 mg Chlorid-Ion
350 Myg Phosphat-Ion
0.1 mg Natrium-Ion
8 mg Fette
58 mg Protein
1.4 mg Phenylalanin
6.7 mg Calcium-Ion
10 mg Cellulose
3.25 mg Kalium-Ion
10 Myg Eisen(II)-Ion
620 Myg Magnesium-Ion
https://www.docmorris.de/de/suche/produkte/Nestle/Nestargel/Pulver/8635?filters=

Gruss,
Oregano


Evax ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 14.08.10
Nun sind es 9 Tage, seit ich mit der doppelten Nexium Dosis à 40 mg aufgehört habe. Mein Allgemeinzustand ist eindeutig besser!

- Der Stuhl hat die helle Farbe verloren und scheint wieder normal zu sein.
- Die Nahrung (Eiweiss) vermittelt wieder Kraft im Körper.
- Die Sicht (Augen) ist wieder da. Brauche keine doppelte Lesebrille mehr.
- Das Grippegefühl in Form von Gliederschmerzen am Morgen ist weg.

Nun bete ich, dass ich das aufrecht erhalten kann ...

Kommentar zur PPI-Drohung der Ärzte:
Es ist Mode geworden im Zusammenhang mit PPI's das Wort "Krebs" zu nennen oder auch nur zu Denken. Dadurch ist es verständlich, dass jeder betroffene Patient Angst bekommt und in den sauren Nexium-Apfel beisst. Damit will ich nicht sagen, dass es in bestimmten Fällen nötig ist, die Magensäure eine gewisse Zeit zu blockieren, damit entzündete Stellen der Schleimhaut im Verdauungstrakt abheilen können. Dies ist meiner Meinung nach aber nur gerechtfertigt, wenn man weiter nach der Ursache des Problems sucht. Es muss doch verflixt nochmal einen Grund geben, weshalb die Säure hochsteigt. Ich kann hier nur für mich sprechen: Bin nicht übergewichtig, trainiere meinen Körper und habe eine sehr gute Bauchmuskulatur, etc., etc.

So, mein nächster Termin beim Allergie-Spezialisten ist erst gegen Ende September. Er ist der Meinung, dass ich die Nexium-Portionen einnehme, was ich jetzt aber auf eigenes Risiko nicht tue, sondern andere Massnahmen unternehme.

Ich führe jedoch ganz genau Buch über meine Aktionen gegen die schleichend hochsteigende Säure, welche mich da angeblich verätzen soll. Bis zu diesem Zeitpunkt scheine ich Erfolg zu haben, will aber nicht zu früh jubilieren und bleibe nüchtern und Realistisch.

Wohlgemerkt, meine Handlungen müssen nicht für jeden Reflux-Patienten zutreffen, wollen wir mal sehen was rauskommt. Sobald ich einiges aussortiert habe und Erfolgsrezepte mit Sicherheit vorweisen kann, werde ich diese natürlich hier posten.

Ein Zwischenfall von heute Morgen: Ich bin hustend/räuspernd aufgewacht mit unaufhörlichem Schleim am Kehlkopf/Rachen/Bronchien. Etwa eine Stunde ratlos mit Wasser versucht zu beruhigen. Jetzt ist dies am Abklingen. Wichtig: Was hab ich gemacht, was dies auslöste ? Heute Nacht bekam ich einen Hungeranfall. Bin aufgestanden und habe Walnüsse gegessen. Ich liebe ja Nüsse und esse sie regelmässig! Aha .. kann ich da nur sagen. Langsam fange ich an zu vermuten, dass gewisse Nahrungsmittel diese Szene auslösen und eben nicht einfach nur die Magensäure.

Zitat von Oregano
der Gang zum Allergologen hätte evtl. ein Gespräch zum Thema "Intoleranzen, Histaminintoleranz im speziellen" ergeben.
Denn durch eine Histaminintoleranz wird auch mehr Magensäureproduktion ausgelöst. Am Ende ist ein Teil Deiner Beschwerden so zu sehen?
Du könntest Recht haben. Werde jetzt all diese Sachen protokollieren und dann sehen wir weiter, wenn ich wieder zum Arzt muss und ihm meine Daten präsentiere. Danke für den Hinweis..

Bis auf Weiteres ...

und liebe Grüsse
Evax

Geändert von Evax (22.08.10 um 12:53 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht