Ängste und starke Benommenheit

16.07.10 18:33 #1
Neues Thema erstellen

dermaler ist offline
Beiträge: 4
Seit: 16.07.10
Hallo erstmal.
Nachdem ich nun schon eine Menge Arztbesuche hinter mir habe und keiner mir so richtig helfen konnte, versuche ich es mal bei euch. Zu meiner Krankengeschichte muss ich ein wenig ausholen:
Vor etwa 5 Jahren fing alles an. Ich habe damals noch bis spät in die nacht Aufnahmen im Studio gemacht und lag erst um 5 Uhr morgens im Bett. Kurz vorher hatte ich noch einen Joint geraucht. Im Bett bekam ich dann wohl eine art Panikanfall und hatte Todesangst. Ich habe, so die Ärzte, hyperventiliert und bin mit Krämpfen am ganzen Körper zusammengebrochen. Der Notarzt gab mir Valium und empfahl mir einen Psychologen auf zu suchen. Am nächsten Tag war die Welt nicht mehr in Ordnung. Alles wirkte verändert, ich hab mich im Spiegel kaum selbst erkannt und die erste Zeit dachte ich ich wäre gestorben und bin jetzt irgendwo anders. Alles schien so von mir verrückt und ich hatte das Gefühl als stünde ich neben mir. Ich war dann bei vielen Ärzten, habe Antidepressiva bekommen, zeitweise auch Carbamazepin (glaube so hieß das). Ich hatte immer wieder kleinere Panikanfälle. Später fing ich dann an Stimmen zu hören und litt unter Verfolgungswahn. Ein Psychiater diagnostizierte eine Paranoid halluzinatorische Psychose und man gab mir Neuroleptika (erst Risperdal, Abilify und schließlich Seroquel, was ich bis heute nehme). Es Wurden einige Untersuchungen gemacht (MRT, Blutuntersuchungen, EKG, EEG) Alles ohne Befund. Einzig ein Leberwert war leicht erhöht, dem wurde aber keine weitere Bedeutung beigemessen. Später war noch ein weiterer Wert erhöht: ck-mb. Daraufhin wurde ein EMG gemacht, ohne Befund. Es hieß die Erhöhung könne vom Seroquel kommen. Mir ging es langsam wieder besser und ich konnte wieder arbeiten. Vor einem Jahr hatte ich geschwollene Lymphknoten am Hals und Halsschmerzen. Ich war beim Arzt und es wurde auf Toxoplasmose und Borelliose getestet. Beides negativ. Seither ging es mir zunehmend Schlechter. Ich hatte zeitweise kleine knötchen unter der Kopfhaut und im Nacken, die aber auch wieder verschwanden. Später kam eine Schuppenflechte auf der Kopfhaut dazu die aber mit einer Salbe gut behandelt werden konnte. Vor etwa 4 Wochen bin ich dann zusammengeklappt. Mir wurde furchtbar schwindelig, ich konnte kaum sprechen und habe am ganzen Körper gezittert. Im Krankenhaus vermutete man einen Krampfanfall ein anderer Arzt meinte es wäre wohl eher eine Panikattacke gewesen. Ein EEG wurde gemacht. Es wies wohl Unregelmäßigkeiten auf, war aber noch im Rahmen. Die Ärztin meinte die Unregelmäßigkeiten sind nicht gravierend und könnten vom Seroquel kommen. Seither ist mir permanent schwindelig, ich habe Herzstechen, ständig Kopfschmerzen und bin furchtbar benommen und neben der Spur. Außerdem Habe ich ständig Verdauungsprobleme. Die habe ich schon lange mal mehr mal weniger. Eine Darmspiegelung brachte nur den Verdacht auf einen Reizdarm und der Arzt meinte das könne von meiner Blinddarmnarbe kommen und man könne das noch mal operieren wenns nicht besser wird. Jedenfalls lautet der aktuelle Rat der Ärzte ich solle kürzer treten und meine Beschwerden wären wohl psychisch bedingt. Ich habe einen recht stressigen Job und arbeite bestimmt 15 std am tag. Es steht die Option im Raum mir eine Auszeit zu nehmen, ich habe jedoch das Gefühl das meine Probleme nicht rein psychischer Natur sind. Und ohne entsprechende Diagnose und Behandlung nützt mir ja dann auch die Auszeit nichts. Es ist allerdings auch so, dass ich unter wahnsinnigen Ängsten leide und diese Benommenheit mittlerweile so stark ist, dass ich denke ich falle bald ins Koma oder kippe um und bin tot.

Vielleicht weiß von euch jemand Rat oder es geht jemandem ähnlich und man kann sich austauschen?!


Weiß jemand Rat?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Ich hole den Beitrag noch.

Liebe Grüße,
uma

Weiß jemand Rat?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo dermaler,

was heißt, daß Du bis spät in die Nacht Aufnahmen im Studio gemacht hast? Ich frage, weil man von Deinem Nick ausgehend meinen könnte, Du würdest evtl. mit giftigen Materialien arbeiten?

Ein Joint könnte dann das Faß zum Überlaufen bringen, zumal das sicher nicht der erste Joint war?

Die geschwollenen Lymphknoten deuten auf Entzündungen in diesem Bereich hin. Wie sieht es mit Deinen Zähnen aus? Welche Füllungen, Materialien usw. hast Du?

Ein erhöhtes ck-mb kann ganz verschiedene Ursachen haben, u.a. Herzinfarkt, aber der dürfte ja bei Dir ausgeschlossen worden sein.

2. CK-MB wird aus der Skelett-Muskulatur frei

a) akute (=kurzdauernde, heftige) Muskelerkrankungen
(Anteil der CK-MB meist unter 6% der Gesamt-CK)

Verletzungen, Verbrennungen, Stromunfälle
Operationen
Injektionen (die Injektion und auch das verabreichte Medikament kann den Muskel schädigen)
Training, körperliche Anstrengungen
Krämpfe, Hustenanfälle, Delirium tremens, Schüttellähmung (M.Parkinson), andauernde Asthmaanfälle
Plötzliche Blutunterversorgung des Muskels (Gefäßverstopfungen)
Verschiedene Vergiftungen durch Chemikalien, Drogen oder Medikamente
Entzündungen der Muskulatur
Infektionen durch Viren, Bakterien, Parasiten
CK-MB - bersicht

Die Schuppenflechte auf dem Kopf: hattest DU vorher schon ähnliche Sachen? Gibt es die in der Familie?
Auslöser
Hautschädigungen durch physikalische und chemische Einwirkungen, z. B. eng anliegende Armbänder, Gürtel oder BH, scheuernde Kleidung, heftiges Kratzen, Verletzungen, Wunden, Einstiche bei Spritzen, Tätowierungen, Verbrennungen (auch durch zu viel Sonne!), zu „scharfe“ Salben.

Entzündungen der Haut durch Bakterien, Pilze, Viren (Herpes), allergische Reaktionen.

Infektionen der Mandeln, Nasennebenhöhlen, Bronchien, besonders durch bestimmte Bakterien (Streptokokken), auch langwierige Entzündungen innerer Organe, Viruserkrankungen wie Masern, Röteln, Windpocken, Gürtelrose, AIDS.

Stoffwechselstörungen, z. B. Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), ausgeprägter Kalziummangel, hormonelle Umstellungen (Pubertät, Schwangerschaft).

Medikamente: Beta-Blocker, ACE-Hemmer, Lithium, Malariamittel, kortisonfreie Antirheumatika.

Stress, z. B. durch Probleme am Arbeitsplatz, in der Partnerschaft und andere Belastungen.
Basiswissen zur Schuppenflechte (Psoriasis)
Fällt Dir da etwas ein , was passen könnte?

Gab es vor 5 Jahren etwa irgendetwas Auffallendes in Deinem Leben wie Umzug, Krankheit, Medikamente, Operationen, Joints oder andere Drogen, Zahnbehandlungen, Impfungen, Reisen ins Ausland, neue Möbel ...?

Weißt Du, ob Deine Schilddrüse und auch die Nebenschilddrüsen normal arbeiten?
Weißt Du, ob Du alle Nahrungsmittel gleich gut verträgst? Gibt es Allergien und/oder Intoleranzen? Darauf könnten die Verdauungsprobleme hindeuten.
Inhaltsverzeichnis
> Schilddrüse
> Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktose-Intoleranz
> Allergien
> Candida
> Amalgam
> Wohngifte

Vielleicht hilft Dir auch dieser Thread ein Stück weiter?:
http://www.symptome.ch/vbboard/erfol...n-geheilt.html

Gruss,
Uta

Weiß jemand Rat?

honeybunny ist offline
Beiträge: 54
Seit: 12.07.10
Hallo Maler

wie oft hast du denn Hasch konsumiert?? Der Irrglaube, das da gar nix passiert, stimmt ja so nicht immer.
Sicher lassen sich Schuppenflechte und Co damit nicht einfach erklären, die Panikattacken aber schon.

Hast du ne gute Suchtberatung in der Nähe ( Caritas o.ä?)
Die wissen dort meist Ärzte , die sich mti den Folgen auskennen.
Hast du den Joint bei den Untersuchungen mit angegeben??

Und nach dem ersten *Anfall* weiter geraucht??

hier noch ein Thread, der für dich evtl. interessant ist

http://www.symptome.ch/vbboard/versc...is-folgen.html

Weiß jemand Rat?

dermaler ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 16.07.10
Erstmal vielen Dank für eure Hinweise., das hilft mir schon etwas weiter.
@oregano:
Ich habe früher viel gemalt und Illustriert, daher der Nick, ich bin von Beruf Art Director und Fotograf, mit giftigen Materialien habe ich eigentlich nicht zu tun.

Und ja, es waren viele Joints und ein generell sehr ungeregeltes Leben was ich damals geführt habe. Zwischen der Panikattacke und dem Kiffen besteht für mich eindeutig ein zusammenhang. Ich habe danach noch einmal an einem Joint gezogen, als ich merkte das die Panik wieder hoch kam habe ich es gelassen und seitdem nie wieder gemacht.

Ich habe immer wieder mal Zahnschmerzen aber nicht nur an einem Zahn sondern meist am ganzen Kiefer, die verschwinden dann aber auch wieder uns eine Amalgam Füllung habe ich, sonst keine.

Zur ck-mb man hat im Krankenhaus troponin gegenlaufen lassen und einen Herzinfarkt ausgeschlossen. Es wurde später noch ein EMG gemacht, ohne befund. Dann hieß es dass das Seroquel was ich nehme vermutlich verantwortlich ist.

Zur Schuppenflechte: Man hat eine starke Hausstaubmilbenallergie bei mir festgestellt. Außerdem könnte Stress ein Faktor sein. Meine Mutter hatte auch schuppenflechte als sie jünger war, kam dann später nie wieder vor. Ich selbst habe sowas früher nicht gehabt.

Die Schilddrüse wurde mal untersucht, dass ist aber schon Jahre her. Ich weiß nicht was genau untersucht wurde. Mir wurde Blut abgenommen und ich meine auch ein Ultraschall gemacht. Ohne Befund.


@honeybunny:
Ich war damals öfter breit als nüchtern. Hatte phasenweise nur wenig nüchterne momente. Wie ich heute weiß habe ich viel zu viel konsumiert. Und ich hätte besser nicht auch nur eine einzige Tüte geraucht.

Weiß jemand Rat?

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Zitat von dermaler Beitrag anzeigen
Ich war beim Arzt und es wurde auf Toxoplasmose und Borelliose getestet. Beides negativ.
Hallo dermaler,

gibt man einem Suchtkranken süchtig machendes Valium oder AD, so wirkt das genau wie der Suchtstoff vorher und danach kommt der Entzug!

Als ich aber eben deine Geschichte zufällig fand, dachte ich sofort an mich, ich wurde damals auch nicht ernst genommen und heute habe ich Neuroborreliose.

Du hast so viele Symptome, einschlisslich Epilepsie, Schuppenflechte, Angst, Panik, Herz,schau in die Checkliste
Lyme Diagnosische Checkliste - Habe ich Lyme-Borreliose?

Bei Borreliose muss man keine Zecke bemerkt haben, es reicht ein Floh oder man bekommt den Kram vererbt.

Erhöhte Leberwerte, Gehirnschlag neuroborreliose.net/informationen/index.html

Lisa www.borreliose24.de/lisa_hat_borreliose.html und wenn wir hier von Borreliose reden gehören immer die Coinfektionen und die reaktivierten Infektionskrankheiten wie Chlamydiose, Yersiniose, Ebstein-Barr, Herpes xxx um nur einige zu nennen, dazu.

Grüßle Michel
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!

Geändert von Michel (25.07.10 um 23:10 Uhr)

Weiß jemand Rat?

honeybunny ist offline
Beiträge: 54
Seit: 12.07.10
@ Michel

deine Checkliste ist ja sehr interessant..bei mir wurde nach Epstein Barr Fibromyalgie diagnostiziert...
aber einiges paßt da gar nicht hin...in die Lyme Borreliose aber ldt. dem Fragenbogen schon..

kann man das irgendwie eindeutig feststellen im Blut oder so??

@ dermaler

ich würde mal die von Uta (Oregano) vorgeschlagenen Werte abchecken lassen..wenn da soweit alles ok ist...
sind das vermutlich echt Spätfolgen des Kiffens...

Weiß jemand Rat?

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Zitat von honeybunny Beitrag anzeigen
@ Michel

ich würde mal die von Uta (Oregano) vorgeschlagenen Werte abchecken lassen..wenn da soweit alles ok ist...
sind das vermutlich echt Spätfolgen des Kiffens...
Nein eben nicht!

kann man das irgendwie eindeutig feststellen im Blut oder so??
Man könnte denn LTT-Borrelien und den CD-57-Test(Immunstatus) machen,aber selbst dabei ein negatives Ergebnis schließt Borreliose nicht aus, Borre ist und bleibt eine klinische Diagnose

Ausserdem werden nicht Blutwerte therapiert, sondern Symptome und dazu braucht man eben einen kundigen Arzt, der auch mal eine wohldosierte! Testantibiose durchzieht um zu sehen wie es wird.

bei mir wurde nach Epstein Barr Fibromyalgie diagnostiziert
Also von solch einer Noterfindung an Diagnose hab ich ja noch nie gehört Fibro ist ein Schmerzkomplex und gehört wie ein reaktivierter EBV oft als kleines Puzzleteilchen zur Borreliose .

Grüßle Michel
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!

Weiß jemand Rat?

honeybunny ist offline
Beiträge: 54
Seit: 12.07.10
Notfindung trifft den Nagel wohl auf den Kopf....

allerdings finde ich diese Liste, die du da verlinkt hast, sehr schwammig....bis auf die ersten Punkte, wo man ja tatsächlich gesehen hat/hätte, das einen eine Zecke gebissen hat, treffen die ganzen Sachen auch bei X anderen Krankheiten zu....
oder sämtliche Verwandte^/Bekannte von mir haben Borrelliose ^^

tjaa und mit Testantibiose hätte ich so meine argen Probs...ich hab bisher kein AB gefunden, welches kein Nesselfieber oder Schleimhautschwellungen zur Folge gehabt hätte..und ich hab viele Sorten durch..

Weiß jemand Rat?

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Zitat von honeybunny Beitrag anzeigen
oder sämtliche Verwandte^/Bekannte von mir haben Borrelliose ^^

.
einige bestimmt.


Zitat von honeybunny Beitrag anzeigen


tjaa und mit Testantibiose hätte ich so meine argen Probs...ich hab bisher kein AB gefunden, welches kein Nesselfieber oder Schleimhautschwellungen zur Folge gehabt hätte..und ich hab viele Sorten durch..
Dann muss ein Spezi her und evtl. Cortison UNTER ANTIBIOSE, sofern das nicht normale Wirkung der AB´s war(Herxheimer)

bis auf die ersten Punkte, wo man ja tatsächlich gesehen hat/hätte, das einen eine Zecke gebissen hat
Siehst du, das ist für mich schwammig, denn eine Zeckennymphe, die noch alle Erreger des Muttertiers in sich trägt und wenige mm groß ist, oder einen Floh bemerken die allerwenigsten. Dann bleibt immer noch die Überlegung, ob die Infektionskrankheit Borreliose wie die Spirochäteninfektion Syphilis vererbt wird.

Grüßle Michel
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!


Optionen Suchen


Themenübersicht