Berufsunfall mit Flusssäure

27.04.07 18:16 #1
Neues Thema erstellen

zmf ist offline
zmf
Beiträge: 21
Seit: 27.04.07
Im Mai 2005 habe ich in einer Zahnarztpraxis durch Fahrlässigkeit meines Chefs , hochgiftige Dämpfe inhaliert, die entstehen, wenn 40%ige Flusssäure Glas anätzt. (Die Flusssäure hätten wir gar nicht in der Praxis haben dürfen; wenn sie so zum Einsatz gekommen wäre, nämlich wie geplant, im Munde des Patienten, hätte dies der Patient nicht überlebt. Aber durch meinen Unfall ist es glücklicherweise nicht dazu gekommen). Seitdem habe ich Tag und Nacht unerträgliche Schmerzen im Bereich der linken Schädelhälfte (heisser, brennender Schmerz im Bereich Oberkiefer, linke Gaumenhälfte und Jochbein, die Schneidezähne kribbeln, die anderen Zähne schmerzen, es tritt ein leichtes Taubheitsgefühl im Bereich des linken Nasenflügels bis zum Jochbein auf), verbunden mit Schmerzattacken (das Gefühl, als würde ein Stabmixer in den Schädel gehalten), die ein Ohnmachtsgefühl und auch Ohnmachten hervorrufen. Ausserdem habe ich das Gefühl, als hätte ich links von der Scheitelmitte einen heissen Pflock in meinem Schädel stecken, der bis zum Gaumen geht. Nach einer Odyssee durch Arztpraxen, Unikliniken und Krankenhäusern (MRT, CT, Test der Nervenleitgeschwindigkeit, div. neurol. Tests, Hirnwasseruntersuchung etc.) und einer Ausschlussdiagnostik, steht nun für die Mediziner fest, dass es sich um Nervenschäden im Gehirn handelt, die nicht reparabel und zur Zeit auch nicht therapierbar sind. Prognosen für die Zukunft will kein Mediziner abgeben. Bei einem Schmerzsymposium in der Uniklinik Düsseldorf wurde mein Fall vor etwa 50 Ärzten unterschiedlicher Fachrichtung vorgestellt und auch dort lautete die Diagnose "Nervenschäden". Bei einem längeren Krankenhausaufenthalt wurden etliche Schmerzmedikamente an mir getestet, ohne Erfolg. Ein geringer Erfolg zeigte sich mit einem Antieppilektikum (Pregabalin) in sehr hoher Dosierung, wodurch ich jedoch geistig "unzurechnungsfähig " wurde, so dass es wieder herabdosiert werden musste. Nun habe ich noch heftigere Schmerzen als zuvor.
Ich arbeite (so gut es geht, d. h. mit vielen Ausfällen)zur Zeit noch in der gleichen Praxis (da ich sehr an meinem Beruf hänge und mich kein anderer Zahnarzt in diesem Zustand einstellen wird). Allein in dieser Woche bin ich schon zweimal am Arbeitsplatz zusammengebrochen. Mein Chef behauptet nach wie vor, dass ich doch kerngesund sei (da man die Nervenschäden nicht sichtbar machen kann) und es sich um ein psychisches Problem handelt.:
Ich befinde mich in psychiatrischer Behandlung, wende autogenes Training und progr. Muskelentspannung an. 15 Akupunktursitzungen blieben ohne Erfolg.
Was kann ich tun?
Gibt es noch irgendeine Schmerztherapie für mich?
Gibt es einen ähnlichen Fall (die Ärzte schließen dies fast aus, da es bezüglich der Flusssäure sehr strenge Sicherheitsvorschriften gibt).

Berufsunfall mit Flusssäure
goldi
Hallo,

wenn der Unfall wirklich durch Fahrlässigkeit Deines Chefs verursacht wurde, bleibt Dir nichts anders übrig, als Chef zu verklagen
(der hat eine Berufshaftpflichtversicherung).

Deine Schäden im OPT und Kernspin sollten eindeutig nachgewiesen werden.
Der Toxikologe Dr. med. Dr. med. habil. Max Daunderer (seit 10 J. in Rente und führt weiter ein Kampf gegen Gifte)
konnte Dir dabei helfen.

Hier ist sein Homepage,
rechtliche Hinweise sind dort ebenfalls vorhanden:

Amalgam & Co.: Das Tox Center e.V. informiert.

Grüße, goldi

Berufsunfall mit Flusssäure

intermain ist offline
Beiträge: 24
Seit: 13.03.07
mein tipp wäre ein langfristiger therapieversuch mit: hydergin, Ala, und weiteren stoffen insbesondere fetten & ölen die in der lage sind die entstanden schäden vielleicht teilweise zu reparieren.

Nicht aufgeben. Wo ein wille ist, da ist auch ein weg. Oder zumindest der Versuch einer Heilung.

So wie ich den Fall sehe liegt bei dir keine Vergiftung vor, sondern Spätschäden durch eine solche.


Lasse trotzdem deinen ps 100 wert und deinen NSE Wert bestimmen falls das nicht schon gemacht wurde.


würde mich interessieren wie diese Werte aussehen.

Berufsunfall mit Flusssäure

zmf ist offline
zmf
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 27.04.07
Hallo intermain,

danke für deine Mitteilung. NSE- und ps 100 Wert sind bei mir nicht bestimmt worden, sagt mir aber auch nichts. Kannst du mir erklären, was das für Werte sind und wer sie bestimmt?

Viele Grüße ZMF

Berufsunfall mit Flusssäure

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ist dieser Unfall an die Berufsgenossenschaft gemeldet worden? Sind Gutachten erstellt worden, die belegen, daß Deine Probleme nach dem Unfall aufgetreten sind? Das könnte wichtig werden wegen einer Rente.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Gruss,
Uta

Berufsunfall mit Flusssäure

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Ich habe vor langer zeit mal in einer Galvanisierung gearbeitet. Dort war der Umgang mit Fussäure eingetlich Routine. Sie wird benutzt um die Oberfläche von anoxidierten Metallen zu reinigen. Das Fass stand am Ende der Halle und die Gegenstände wurden einfach eingetaucht. Es gab keine Abzuganlage oder ähnliches weil dabei nicht sonderlich viel passiert ausser das die oxydschickt schnell abgetragen wird.

Was ich jetzt nicht verstehe ist, was sollte mit der Flussäure gemacht werden bzw. welchen Stoff (vermutlich Metall) hast Du damit bearbeitet ?

Berufsunfall mit Flusssäure
goldi
Zitat von zmf Beitrag anzeigen
Im Mai 2005 habe ich in einer Zahnarztpraxis durch Fahrlässigkeit meines Chefs , hochgiftige Dämpfe inhaliert, die entstehen, wenn 40%ige Flusssäure Glas anätzt.....

...Allein in dieser Woche bin ich schon zweimal am Arbeitsplatz zusammengebrochen. Mein Chef behauptet nach wie vor, dass ich doch kerngesund sei (da man die Nervenschäden nicht sichtbar machen kann) und es sich um ein psychisches Problem handelt.:
Der Chef warten nur, bis die Verjährung eintritt (3 Jahre), dann schmeisst er Dich sowieso raus.

Die Nervenschäden kann man nachweisen: Autoimmuntest auf Antikörper im Gehirn, Nerven.

Grüße, goldi

Berufsunfall mit Flusssäure

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo ZMF,
könntest Du nicht mal zum Dr. Binz in Trier fahren? Da wärst Du wirklich an einer guten Adresse!!!
http://www.symptome.ch/vbboard/alle-...6-dr-binz.html

Uta

Berufsunfall mit Flusssäure

zmf ist offline
zmf
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 27.04.07
Hallo Uta,
danke für den Tipp, werde mich um einen termin bemühen

Gruß ZMF

Berufsunfall mit Flusssäure

zmf ist offline
zmf
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 27.04.07
Hallo Maik,

mit der Flusssäure sollte Keramik angeätzt werden und die Goldkrone im Mund, von der sich die Keramik abgelöst hatte (ist vorher noch nie damit gemacht worden); die Dämpfe sind entstanden, weil die Flusssäure in ein Glasgefäß umgefüllt wurde, welches als chem. Reaktion dadurch stark erhitzt und angeätzt wurde.

Gruß ZMF

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Flusssäure-Inhalation


Optionen Suchen


Themenübersicht