Serotoninmangel oder doch was Anderes?

21.01.10 20:08 #1
Neues Thema erstellen
Serotoninmangel oder doch was Anderes? Bitte um Hilfe

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Zitat von Maler Beitrag anzeigen
Hallo Rübe,

es kommt sooo viel in Frage...
Das ist wohl richtig.
Doch alles hat eine Ursache, welche es zu finden und zu eliminieren gilt.

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Maler ist offline
Themenstarter Beiträge: 181
Seit: 21.01.10
Hallo,

will mich auch mal wieder melden

Ich habe jetzt 7Tage Schichtarbeit überstanden, war sehr anstrengend, aber bin stolz, das ich es geschafft habe!
Jetzt habe ich 10Tage Urlaub, gut so, da kann ich wieder Kraft tanken.

Gesundheitsmäßig hat sich nicht viel getan: z.Z. bestimmen Symptome wie Atemnot, Frieren, Ängstlichkeit/Unwohlfühlen/Unruhe, Schwäche meinen Tagesabblauf.

Heut Früh habe ich mich mal wieder gewogen, Ergebnis: wieder abgenommen obwohl ich gut futter (74KG bei 196cm ), trotz angeblicher SD-Unterfunktion
Ach man, es wird Zeit das endlich der Termin beim Endo ist...

Habe nochmal im Netz geforscht und gesucht: SD-Unterfunktion + Gewichtsverlust.
Gefunden habe ich:

Nebennierenschwäche

Meine Symptome hab ich rot markiert.

Die Symptome sind vielfalting: (entnommen von Dr. Barry Durrant-Peatfield's Buch "Your Thyroid and how to keep it healthy")
Gewichtsverlust
Darmbeschwerden
Durchfall
Kaelte und Waerme Ueberenpfindlichkeit
kalte Haende und Fuesse
dunkle Ringe unter den Augen

Pigmentstoerungen???
Verlust von Koerperbehaarung
schlechte Aufnahme von Thyroxin???
Zucker und Salz Begierde
Hypoglykaemie
Ohnmachtsanfaelle
schlechte Immunreaktion zu Infektionskrankeiten
Infektionsanfaelligkeit
Asthma
Muskelschwaeche
Erschoepfung
Rueckenschmerzen
Belastungsarmut
Palpitationen

Muskel- und Gelenkschmerzen
Depressionen und Angstgefuehle
Gedaechtnisverlust und Verwirrung

Autoimmune Erkrankungen
Tinnitus
"inneres" Frieren
Schlafstoerungen in Verbinding mit Atemnot, Angstgefuehl, Unterzuckerung

Die klinischen Anzeichen sind:
verlangsamte Achilles Fersen Reflexe
Blutdruckverlust von sitzender Position zu stehender Position (orthostatic Hypotension)

dunkle Ringe unter den Augen
Verlust von Koerperbehaarung
Atemnot
Verlust von Koerperbehaarung an Unterschenkeln (bei Maennern)
Kalte Haende und Fuesse
trockene, duenne Haut

Hautverfaerbungen
unbestaendige Pupillen Reflexe


Den Blutdrucktest hatte ich ja auch schon gemacht:
Zitat von Maler Beitrag anzeigen

Kit-Cortisolmangeltest, Selbsttest:

Der Iris-Test:
• Nehmen Sie eine Taschenlampe und leuchten Sie seitlich
in ein Auge. Bei normaler NN-Funktion zieht sich die Pupille
zusammen. Bei schwachen NN zieht sie sich zunächst zusammen,
weitet sich dann jedoch wieder. Zusammenziehen
und Weiten können sich auch abwechseln.

Testergebnis: wie beschrieben, zog sich die Pupille zusammen um sich dann wieder zu weiten.
Ein Vergleichstest bei meiner Freundin verlief negativ, bei ihr blieb die Pupille zusammengezogen.

Der Blutdrucktest
• Legen Sie sich für 10 Minuten hin. Messen Sie dann Ihren
Blutdruck während Sie liegen bleiben. Stehen Sie danach auf
und messen Sie sofort erneut Ihren Blutdruck. Bei Gesunden
steigt der systolische (obere) Wert des Blutdrucks im Stehen um
mindestens 5 bis 10 mmHg an oder bleibt wenigstens gleich.
Bei NN-S ist der Blutdruck nach dem Aufstehen oft niedriger als
im Liegen.

Testergebnis: Blutdruck im liegen: 119/67 60P Blutdruck nach aufstehen: 110/75 89P

D.h. wohl eine Nebennierenschwäche oder zumindest Stoffwechselprobleme von Cortisol.
Kommt auf meine Liste zur Abklärung!


lg Maler

PS: Iristest: ich brauch noch nicht mal ne Taschenlampe... es reicht schon in den Spiegel zu schauen, dann bemerke ich wie die Pupille ständig auf und zu zoomt!


Achja, ich hatte einen Termin beim HNO, dieser hat verengte Nasenscheidewände festgestellt; im März habe ich daher ne Nasenseptumoperation
Wird schon schief gehen
Hauptsache ich kann wieder ungestört durch die Nase Atmen!!
Das wäre dann schon mal ein Problem weniger, freu.

So das wärs mal wieder, vielen Dank fürs lesen, ich wünsch Euch alles Gute und falls noch Einer ne Idee bzgl. Gewichtsverlust hat, dann schreibt bitte.

Danke und lieben Gruß

Maler

Geändert von Maler (11.02.10 um 14:46 Uhr)

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Maler ist offline
Themenstarter Beiträge: 181
Seit: 21.01.10
Hallo,

wollte mich mal wegen meinen Nasenproblem, bei euch, rückinformieren.

Und zwar, kann es sein das ich gar keine Nasenscheidewandverengung habe, obwohl dies mein HNO sagt???

Ich bin bischen am zweifeln, da ich nach 1maligen Gebrauch von Nasenspray keine Verengung mehr feststellen konnte

Nicht das ich mich sinnlos unters Messer (Septum-OP am 08.03.) lege, obwohl "nur" meine Nasenschleimhäute extrem angeschwollen sind (und mit Nasenspray kurzzeitig abschwellen)

Werde meinen HNO-Arzt bestimmt auch nochmals nerven, was sagt ihr zu der Geschichte??

Gruß und Danke Maler

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Heiler1 ist offline
Beiträge: 356
Seit: 27.10.09
Hallo Maler,hast du dir mal eine Röntgenaufnahme davon machen lassen?Da sieht man was du hast,wenn man es kann.
__________________
Wer an sich selbst glaubt,dem ist schon geholfen.

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Maler ist offline
Themenstarter Beiträge: 181
Seit: 21.01.10
Zitat von Heiler1 Beitrag anzeigen
Hallo Maler,hast du dir mal eine Röntgenaufnahme davon machen lassen?Da sieht man was du hast,wenn man es kann.
Nö, der HNO hat nur in meine Nase geguckt und dann gleich zum Infozettel für die OP gegriffen

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Heiler1 ist offline
Beiträge: 356
Seit: 27.10.09
Na das ist ja nicht so gut,denn bei einer Panoramaaufnahme kann mann sehen wo das Problem steckt. Entweder Nasennebenhöhlen oder Darm.Versuche es mal.
Gruß
__________________
Wer an sich selbst glaubt,dem ist schon geholfen.

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 779
Seit: 05.02.10
Hallo Maler,

deine Symptome erinnern mich sehr an die meiner Tochter (26), bis auf das Abnehmen. Sie hat eine Stoffwechselstörung, die behandelt wird, doch sie hatte auch einen unerkannten, massiven Magnesiummangel, und die Gabe von Magnesiumzitrat 1600 mg/Tag über den Tag verteilt in Wasser aufgelöst brachten den phänomenalen Durchbruch, der sie über Nacht von den meisten Beschwerden weitestgehend befreite. Jetzt, nach zweieinhalb Wochen geht es ihr so gut wie nie, bis auf die Bandscheiben, die noch etwas schmerzen wenn sie das Magnesium nicht rechtzeitig nimmt.

Sie hatte vor längerer Zeit (etwa 2 bis 3 Jahren) eine plötzliche Verkrampfung der Rückenmuskulatur und seitdem immer stärker werdende Rückenprobleme und schlimme Schmerzen, Wirbel renkten sich aus, Muskeln und Wirbel entzündeten sich, dazu sehr labiler psychischer Zustand bis hin zu Suizidgedanken. Bandscheibenvorfalldiagnose (angeblich harmloser Befund). Dann im Januar Krankenhausaufenthalt, und dort dramatische Verschlechterung des psychischen Zustands nach Gabe von Musaril mit totaler Schlaflosigkeit und psychotischen Anfällen. Danach schwere Entzugserscheinungen von dem Medikament, Psychose, Schwäche, Atemnot, Gedächtnisprobleme, Denkstörungen, Augenringe wie eine Leiche, Depressionen.... das sind noch lange nicht alle, nur die Wichtigsten. Sie hat fast 20 Tage so gut wie nicht geschlafen.

Mit der Gabe von Zink und B-Vitaminen, B12 und Multivitaminen wurde es minimal besser, (es besteht der Verdacht auf KPU), doch 2 Tage später mit der zusätzlichen Gabe von Magnesiumzitrat trat eine exorbitante Verbesserung aller Symptome praktisch über Nacht ein. Ich würde es nicht glauben können, hätte ich es nicht selbst erlebt. Sie konnte die erste Nacht wieder richtig schlafen, Muskeln entspannten sich, Psyche ebenfalls. Die Schmerzen konnte sie dann allein mit Traumeel, e. homöopathischen Schmerzmittel bewältigen.

Ich selbst habe keine nächtlichen Probleme mehr mit Unruhe, Herzklopfen, ängstlichen Gedanken, Stress, seit ich abends Magnesium einnehme. Mein schmerzender Arm mit "verkalktem" Schultergelenk ist innerhalb 2 Wochen fast ganz schmerzfrei und ich kann wieder die Arme über den Kopf heben, Pullover ausziehen, den Arm belasten.

Muskelschwäche, Gelenkschmerzen und Störungen des Nervensystems weisen stark auf Magnesiummangel hin, viele andere Beschwerden ebenfalls. Magnesiummangel führt zu einer toxischen Anreicherung von Kalzium im Körper. Als Schlüsselnährstoff ist Magnesium (Zitat)

"...für jeden bedeutenden biochemischen Prozess notwendig, wie Verdauung, Energieproduktion und den Stoffwechsel von Proteinen, Fetten und Kohlehydraten. Magnesium ist auch für die Knochenstärke, die Muskelkraft und den Herzschlag sowie für die Wirkung des Nervensystems erforderlich. Magnesium hilft, einen freien Durchlass von Nährstoffen in und aus den Zellen aufrechtzuerhalten, wodurch es folglich eine Schlüsselrolle beim Lebensprozess spielt. Magnesium aktiviert bis zu 76 Prozent der Enzyme im Körper, und das Auftreten von mehr als 300 biochemischen und bioelektrischen Reaktionen hängt von Magnesium ab. Wenn diese nicht effizient stattfinden, ist der Körper in Schwierigkeiten und Sie sind es auch. " .... "Magnesium wird auch von den Nebennierendrüsen benötigt als ein grundlegender Baustein für die Fertigung von Hormonen.[/I]"...."Ohne ausreichend Magnesium kann man die Nebennierendrüsen nicht im Gleichgewicht halten, und ein Verlust dieses Gleichgewichtes kann auf Zuckerkrankheit, Hypererregbarkeit, Nervosität, geistige Verwirrung und auf Schwierigkeiten hinauslaufen, mit einfachen alltäglichen Problemen fertig zu werden. Deprimierte und selbstmörderische Leute weisen häufig einen unzulänglichen Magnesiumspiegel auf. "

Hier ein link, sehr aufschlussreiche Infos und Symptomliste
gesundheit.coart.de/Buchtipps/magnesiumbuch
und
SHO Mineralimbalancen: Oft gestellte Fragen

Wünsch dir alles Gute
LG Gabi

Geändert von lealee (18.02.10 um 19:51 Uhr)

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Hexi ist offline
Beiträge: 65
Seit: 16.09.09
Hallo, bei welchem Arzt kann man die Nebennierenschwäche mit einem Speicheltest denn untersuchen lassen? Bei einem Internist?
Ich drück dir die Daumen Maler, dass es dir bald wieder besser geht!!

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Maler ist offline
Themenstarter Beiträge: 181
Seit: 21.01.10
Hallo Forum,

am Donnerstag ist es endlich soweit --> mein Termin beim Endokrinologen

Ich habe mir mal eine Liste zusammengestellt, mit Laborwerten und Tests die ich für wichtig halte.
Alle Diejenigen die meine "Krankheit" bischen kennen, bitte ich mal zu schauen, ob ich noch was wichtiges vergessen habe, Danke!!

Liste:
  • Cortisol, besser Cortisol als Tagesprofil
  • DHEA, Test auf Nebennierenschwäche
  • Testosteron
  • HIT-Test
  • Borellien
  • EBV
  • TSH, fT3, fT4, TPO-AK, Tg-AK,TRAK (und natürlich Sono von der Schilddrüse)
  • Test auf Candida
  • Magnesium, Calcium, Zink
  • Eisen, freies Feritin
  • Dysbiose-Check
  • B-Vitamine, Vitamin-D, andere Vitamine und Nährstoffe
  • Aminosäureprofil (falls möglich)
  • Nitrostress, Oxistress (falls möglich)
  • OGTT (Zuckerbelastungstest)
  • Test auf Chlamydiapneumoniae??


Grüße Maler

Serotoninmangel oder doch was Anderes?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Maler,

das sind viele Tests, und ich habe meine Zweifel, ob der Endokrinologe da bei allen mitspielt.

Was ich vorrangig sehr wichtig finde: alle Schilddrüsenwerte!
Dazu das Cortisol mit Profil, Borellien, EBV, Magnesium, Calcium, Zink, Esien Ferritin, B12.

Den Nüchternzucker wird er wahrscheinlich mitmachen. Den anderen Zuckertest (nüchtern, nach dem Frühstück ....) könntest Du auch beim Hausarzt oder Diabetologen machen lassen. Einfach fragen....

Herzliche Grüsse,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht