Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

02.12.09 12:15 #1
Neues Thema erstellen

dalasa ist offline
Beiträge: 5
Seit: 01.12.09
Hallo, ich bin neu hier.
Ich vermute bei meinem Mann, von dem ich getrennt lebe, eine Persönlichkeitsstörung im Sinne einer fehlenden Impulskontrolle und einer dissozialen Störung. Wie komme ich darauf?
Nach aussen ist mein Mann äusserst charmant, zuvorkommend und intelligent. Sobald wir aber alleine sind, hat er meist schlechte Laune, er spürt auch oft eine Leere und ist frustriert.
Er überschreitet ständig Grenzen: Er isst mir und anderen in unserm Haushalt Lebensmittel, die wir für uns haben wollten, weg, obwohl man ihn darum bittet, diese spezifischen Lebensmittel nicht anzurühren. Er entsorgt ungefragt Dinge, die mir gehören. Wenn ich Ihn darum bitte, z.B. ein Foto nicht zu löschen, löscht er es trotzdem.
Er kann mir keinen Gefallen tun: Wenn ich ihn um etwas bitte, das er nicht gerne tut, dann macht er es entweder gar nicht, oder er macht etwas dabei kapputt.
Er zeigt keinerlei Mitgefühl/Empathie: Ich hatte eine äusserst schwierige Schwangerschaft, bei der ich mein Kind zu verlieren drohte. Ich musste über 2 Monate im Spital liegen. Mein Mann kam zwar jeden Abend vorbei. Anstatt mich jedoch aufzubauen oder zumindest etwas neutrales zu erzählen, sagte er mir, dass er zuwenig Sport treibe und Rückenschmerzen habe. Auch war er mehrfach zu müde, mich - als es mir in dieser schwierigen Schwangerschaft physisch schlecht ging und das Spital sagte ich solle sofort kommen - zu müde, mich mit dem Auto zu fahren, ich musste das Taxi nehmen.
Er kann nicht mit Geld umgehen: Er lebt ständig über seine Verhältnisse und hat in seinem Alter (36) mit einem überdurchschnittlichen Lohn kein Erspartes
Er kaut seine Finger blutig
Er hat mir in einem Streit schon zweimal mit Selbstmord gedroht, falls ich ihn verlasse
Er will die Trennung nicht wirklich wahrhaben - für ihn ist es immer noch eine Option, zurückzukehren.

Hat jemand eigene Erfahrungen oder Erfahrungen mit Dritten? Kennt jemand gute Anlaufstellen, Literatur? Wie geht man am besten mit solchen Personen um?
Ich und meine Kinder sind dankbar um jegliche Hinweise, denn das Verhalten meines Mannes ist sehr verletzend und für die Kinder zusätzlich eine potentielle Gefahr.


Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Ich glaube das ist eher Borderline.

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

Susi forte ist offline
Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo dalasa !

Das klingt nach Borderline, aber aus eigener Erfahrung und der anderer Betroffener, die ich kenne, wird genausogern ADHS und/oder Asperger diagnostiziert.

Alle diese Erkrankungen gehen einher mit einem Impulskontrollverlust, Verlust der Selbstregulation und Gereiztheit/enormer innerer Anspannung.
Das erklärt auch das Blutigkauen der Finger.
Tue ich übrigens auch manchmal noch und in der Kindheit war es sehr schlimm.

Auch das Drohen mit Selbstmord etc. kenne ich von anderen.

Alle in der Selbsthilfegruppe, die ich kenne, haben ein Stoffwechselproblem. Ich konnte, indem ich Unverträglichkeiten herausfand, viel Besserung erwirken.
Allerdings ist das sehr schwer und kostet viel Zeit. Man muss sich einiges an Wissen anlesen.

Hier kommt es auf die Einsichtigkeit deines Mannes an und ob er ein Stoffwechselproblem hat.
Wenn die Verdauung eines Menschen nicht in Ordnung ist, stimmt der ganze Mensch nicht.
Neurotransmitter werden übrigens im Darm und der Niere produziert, zusammen mit Vitaminen. Die muss man aufnehmen können. Mit durchlässigem Darm (Folge von Intoleranzen) und nährstoffverarmter Nahrung schwer.
Quecksilber, E-Nummern und andere Umwelteinflüsse wie stark verarbeitete Nahrung tun ein Übriges.

Lass dich nicht erpressen. Sowas kann sich hochschaukeln.
Ziehe dich rechtzeitig zurück und schaffe dir die mögliche Distanz, die du brauchst. Und zeig keine Angst, mache keine Vorwürfe.
Zeig dich, wenn du etwas diskutieren möchtest, stets besorgt um das Wohl aller.

Es ist schwer, aber man darf manches nicht zu dicht an sich heranlassen.

Kapputtmachen lassen sollte man sich auf keinen Fall. Wenn man selbst zu erschöpft ist, sich zu schützen, kann eine gefährliche Abhängigkeit entstehen.

Also rechtzeitig erkennen und Hilfe von außen holen.
Man kann solche Erkrankungen auch symptomatisch behandeln, das ist aber sehr langwierig und schwierig, oft nicht von Erfolg gekrönt,- und vor allem in deinem Fall- von seiner Mitarbeit abhängig.

Lg, Susi

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

dalasa ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 01.12.09
Vielen Dank für Eure Antworten, und v.a. Dir Susi für den Hinweis auf den Stoffwechsel, darauf wäre ich nie gekommen!
Du sprichst die Mitarbeit meines Mannes an. Ist für mich sehr schwierig zu beurteilen. Er kam zwar sehr bereitwillig mit zur Paartherapie, aber er konnte sich nie richtig öffnen, wenn du weisst, was ich damit meine. Er hat gewissermassen seine Maske anbehalten. Ich glaube nicht, dass er jemanden hat mit dem er offen über seine Gefühle spricht, diese Seite blendet er total aus. Das macht es wohl eher schwierig...
Mir wäre es v.a. wichtig im Umgang mit den Kindern. Sie sind noch sehr klein und können das alles gar nicht einordnen.
LG
dalasa

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Ja das sieht nach Borderline aus, nach aussen alles super, zum Partner wie ein kleines Kind und richtig eklig. Ich habe ganz schlechte Erfahrungen damit gemacht, einer meiner Exfreunde hatte das und ich habe lange gebraucht zu begreifen, daß ich da nichts machen kann. Er hatte auch noch andere Störungen, im Endeffekt sind solche Persönlichkeiten emotional unausgreift. Eine Paartherapie alleine wird nicht helfen. Er muß in Einzeltherapie und das richtig lange. Alleine schon die Drohung mit Selbstmord ist eine absolute Unverschämtheit, pure Erpressung. Er ist überhaupt nicht liebesfähig.
Natürlich gehören zu so einer Beziehung immer zwei, d.h. auch du hast einen Teil dazu beigetragen, du hast ihn dir als Partner ja "ausgesucht". Bei mir war es mein Vater, der unreif ist und ich habe einen Partner unbewußt ausgesucht, der so eine ähnliche Problematik hatte. Ein ganzes tolles Buch dazu ist: Wieviel Frösche muß ich küssen? So finden sie den richtigen Mann. Von Barbara deAngelis. Auf Amazon gebraucht zu kaufen.
Dieses Buch und eine Therapie haben mir enorm geholfen. Jetzt bin ich rundherum glücklich verheiratet, schon mehrere Jahre, mit einem ganz tollen Mann!
Das unangenehme ist, daß du tätig werden mußt. Du mußt erstmal allein zu einem Therapeuten, und die Sache in die Hand nehmen. Von ihm wird gar nichts kommen.
Und nachdem ich endlich Schluß mit dem damaligen Totalausfall gemacht hatte, hat er auch noch Stalking angefangen. Du hast also einen steinigen Weg vor dir. Aber du hast das Problem erkannt und das ist ein enormer Anfang!
Mit der Stoffwechselstörung, das ist so eine Sache: bei meinem Exfreund war die Psychproblematik in der Familie mütterlichseits der Ursprung und ganz klar genetisch bedingt. Von aussen zu sagen, nimm mal Vitamine und gut isses, ist echt schwierig.
Meist steckt dahinter auch eine latente Depression. Die mit Psychpharmaka behandelt werden müßte. Da er aber nicht erkennt, daß er ein Problem hat, kann man ihn ja nicht zwingen, die Tabletten zu nehmen.

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hi dalasa

Meiner Meinung nach kann hinter diesem Verhalten alles Mögliche stecken,von der Bipolaren Störung bis hin zu Borderline oder ADHS,bin zwar selber kein großer Fan von schnellen psychiatrischen Diagnosen,aber das wären mal so einige psychische Ursachen von Impulskontrollstörungen.

Diese Sache tut mir natürlich leid für euch und es ist für dich sicher eine schwierige Situation mit ihm klarzukommen.

Du musst dir auf jeden Fall im Klaren sein ob du überhaupt noch Gefühle für ihn empfindest, weiterhin musst du versuchen ihm klarzumachen dass er ein Problem hat,was sicher nicht einfach ist.
Du könntest ihn ja zur Rede stellen und ihm sagen dass das was er jetzt gemacht hat nicht okey war,ihm erstmal gut zureden und ihm vielleicht erklären dass es Möglichkeiten gibt wie ihm geholfen werden kann
Kann ja sein dass es bei ihm auch Momente gibt wo er einsichtig ist,aber ich kann mir vorstellen dass das bei einem 35-jährigen Mann schwierig werden wird.
Will dir trotzdem nicht die Hoffnung nehmen,denn falls er dich wirklich stark liebt nimmt er vielleicht auch den einen oder anderen Ratschlag an.

Ich will dir mal was zum Thema Borderline rüberkopieren, ist unter den Erfolgsberichten drinnen, da geht es darum dass psychische Empfindungen und Auffälligkeiten auch häufig körperliche Ursachen haben können und die es gilt erstmals medizinisch abzuklären und auszuschließen und wie man dann weiter verfahren kann.

http://www.symptome.ch/vbboard/erfol...orderline.html

Einfach Beiträge durchlesen,hier haben viele User zu dem Thema geschrieben, auch wenn es ein Erfolgsbericht war und ich das etwas missverstanden habe mit meinem Beitrag.
Zu schnell gelesen....

Sollte sich gar keine Lösung bei euch beiden mehr finden,muss wohl,so schmerzlich es klingt, eventuell auch an eine Trennung gedacht werden.

Viel Glück
Mara

Weißt du irgendetwas

Geändert von mara022 (04.12.09 um 08:39 Uhr)

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

Susi forte ist offline
Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo ihr !

Mit Diagnosen wäre ich sehr sehr vorsichtig, da sie einen traumatisieren und stigmatisieren können. Der Betroffene beschäftigt sich dann damit und den allgemeinen Infos nach, die man (leider !) überall bekommt, ist es nicht heilbar, der Borderliner überhaupt ein ganz schlimmer und schlechter Mensch, der keine Gefühle hat (was definitiv ! nicht stimmt).
Kurz : der Betroffene identifiziert sich mit diesem Krankheitsbild und glaubt daran und dieser Glaube verselbstständigt sich dann im Sinne einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung.

Klar, man glaubt Fachseiten und "Experten" allzu gern und vergisst dabei völlig die Individualität der Betroffenen.
Und so erfüllt sich die Prophezeiung. Der Borderliner wird dann nicht mehr gesund.
Man darf nicht vergessen, dass Borderline das bekannteste und verschrienste Krankheitsbild überhaupt ist, das im Allgemeinen assoziiert wird mit Psychopathie, Unberechenbarkeit und Boshaftigkeit. Und bevor ich es vergesse : mit Querulantentum. Alles, was der Betroffene sagt, wird von da an nur noch mit Borderline interpretiert.
Ein Teufelskreis.
Ich kenne von Fällen, wo Therapeuten doch ernsthaft meinten, beurteilen zu können, wie lange der Patient noch zur Genese braucht (die Jahreszahl lag im zweistelligen Bereich !!).

Menschen sind keine Massenware.
Man hüte sich vor Diagnosen. Sie berücksichtigen weder die Intelligenz noch die Psychodynamik oder körperliche Störungen und sind daher vollkommen ungeeignet ! Ab gesehen davon suggerieren sie dem Patienten, jemand kenne ihn besser als er selbst und wenn das dann noch jemand in dem Fach Studiertes ist, dann gute Nacht ! Das wird dann auch noch geglaubt. Außerdem wirkt eine Diagnose unveränderbar. Das ist aber nicht so. Die Übergänge sind überall fließend.
Sie führen lediglich zur weiteren Psychiatrisierung und somit zu vollen Portmonnaies der Psychotherapeuten, Psychiater und nicht zuletzt, der Pharmaindustrie.
Was nicht heißen soll, dass die alle schlecht sind, oder nichts draufhaben.
Aber man sollte damit nicht so um sich schmeißen, wie es gern getan wird.

@ dickie :
Er ist überhaupt nicht liebesfähig.
Ach, du kennst ihn persönlich ?

Ich möchte nicht grundsätzlich diese Gruppe von Leuten verteidigen; ich habe selbst eine böse Erfahrung hinter mir. Aber ich weiß ebenso aus Erfahrung, wie unglaublich viel Schmerz durchgemacht wurde.
Etwas mehr Differenzierung wäre doch nett.
Das ist ein sensibles Thema.

Mit der Stoffwechselstörung, das ist so eine Sache: bei meinem Exfreund war die Psychproblematik in der Familie mütterlichseits der Ursprung und ganz klar genetisch bedingt. Von aussen zu sagen, nimm mal Vitamine und gut isses, ist echt schwierig.
Das tut hier auch niemand.
Beschäftige dich mal mit Epigenetik, so einfach "vererben" sich Dinge nicht.
Man kann die Umstände, die ein "Gen einschalten", rausfinden und meiden.

Übrigens : habe auch eine schwere Kindheit hinter mir, ich weiß wovon ich rede.
Ich meiner Familie sind Stoffwechselprobleme schon sehr lange bekannt.
Die Neurotransmitter werden übrigens in den Verdauungsorganen mit produziert.
Ab gesehen davon verkraftet ein gesunder Körper viel mehr. Und da hängt auch das Gehirn mit dran.
Es ist logisch, dass mit leeren Körperzelle keine Reserven, auch auf psychischer Ebene mehr da sind. Der Körper ist auf Überlebenskampf programmiert. Da sinkt auch die Stress- und Frustrationstoleranz.
Man spricht ja bei Borderline auch von einer veränderten Wahrnehmung. Von "Borderline-Erleben". Ein anderes also.
Ich bekomme z.B. Wahrnehmungsstörungen, wenn mein Hirn durch Nahrungsmittelintoleranzen unterversorgt ist.
Der Zustand ist derselbe. Esse ich Gluten, folgten ohne die hochdosierten Vitamine sehr schwere Depressionen. Essen kann ich es aber trotzdem nicht wegen der Verdauungsprobleme.
Und noch was : die Darmflora der Mutter mit sämtlichen schädlichen Belastungen werden auf das Kind übertragen. Das hat also vielleicht wirklich nichtmal was mit Vererbung; auch nicht im weiteren Sinne, zu tun.

Meist steckt dahinter auch eine latente Depression. Die mit Psychpharmaka behandelt werden müßte.
Hab ich hinter mir. Hilft nicht unbedingt und lässt die Ursachen völlig außer acht.
Sie verbrauchen außerdem die Reserven des Körpers. Sie müssen ja aufgenommen werden.
Es gibt Leute, die werden abhängig und kommen nie wieder von los.

Lg, Susi

Geändert von Susi forte (04.12.09 um 14:56 Uhr)

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Das Problem ist halt eigentlich, daß es keine schnelle Lösung in eurer Beziehung gibt.
Ich denke, daß du schon eine Zeitlang alles still ertragen hast, bevor du angefangen hast, dich zu informieren. Ich will deinen Mann auch nicht stigmatisieren, aber mein Exfreund war nicht der einzige, den ich mit so einer Störung kennengelernt habe, da war ich nur am nächsten dran. Persönlich habe ich etwa 10 Leute, vor allem Männer mit so einer Störung kennengelernt, wenn man es weiß, macht man auch die Augen auf. Borderline ist eigentlich nur ein "Über" Begriff, da er die Problematik als Wort an sich gut beschreibt. Da kommen dann noch Begriffe wie Narzissmus, Liebesunfähigkeit, dazu. Und bei genauerer Betrachtung kann und muß man differenzieren.
Aber eine Selbstmorddrohung ist eine harte Sache. Damit wird der Partner aufs übelste erpresst, und es geht eben nur um Erpressung. So jemand ist abslout nicht in der Lage, ein guter Partner zu sein. Deshalb mein Wort von nicht liebesfähig.

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

dalasa ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 01.12.09
Liebe dicki, susi und mara
Herzlichen Dank für Eure sehr wertvollen Kommentare und Inputs. Ich bin echt begeistert von diesem Forum, hatte keine Ahnung' wie das werden würde.
@Susi: Es geht nicht darum, dass ich meinen Mann Schubladisieren möchte. Tatsache ist aber, dass er mich in der wahrscheinlich schwierigsten und gleichzeitig auch emotional anspruchsvollsten Zeit meines Lebens (2 Schwangerschaften und 2 Geburten) nicht nur im Stich gelassen hat, sondern mich duch sein Verhalten noch zusätzlich provoziert hat. Dabei war für mich der Gedanke, es liege eine wie auch immer geartete Störung vor, eine enorme Erleichterung, weil ich die Handlungen oder eben Nicht-Handlungen meines Mannes nicht mehr auf mich beziehen musste und nicht mehr denken musste, dass er mir absichtlich weh tat.
Was die ganze Analyse anbelangt überlasse ich gerne meinem Mann. Ich habe als alleinstehende, berufstätige Mutter zweier Kleinkinder alle Hände voll zu tun, und kann und will mich nicht um meinen Mann kümmern. Ich hoffe einfach, dass er den Kindern zuliebe etwas unternimmt. Bei mir ist ohnehin "game over".
@dicki: falls du magst. erzählt doch mal von deinem exfreund ein paar konkrete beispiele, würde mich einfach interessieren, ob sich da "muster" ergeben.
ansonsten ist mir völlig klar, dass ich auch vor meinem haus kehren muss. auch ich bin bei einer psychologin und muss mir wohl über mein auswahlverfahren bei männern mal ein paar gedanken machen - sofern ich denn jemals wieder einen mann bei mir über die türschwelle lasse ;-)
jedenfalls will ich euch allen sagen, dass eure anteilnahme und euer mitdenken unheimlich gut tun - in diesem sinne: herzlichen dank!
lg
dalasa

Fehlende Impulskontrolle / Persönlichkeitsstörung

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Hm ok, kann ich machen: also erstmal die Selbstmorddrohungen, und nicht nur einmal. Ich bin während unserer Beziehung schwer erkrankt und er hat mich eigentlich komplett hängen lassen. Zu Beginn hatten wir meistens eine schöne Zeit, so mehrere Wochen und dann hat er wegen einer Nichtigkeit einen richtigen Streit vom Zaun gebrochen und mehrere Stunden kein Wort mit mir geredet. Meistens in einer Situation wo ich nicht einfach gehen konnte, zb im Urlaub, bei einer Autofahrt, etc. Später habe ich gelernt, daß er mich damit "bestraft" hat. Ausserdem hatte er ein Drogenproblem. Er konnte nicht mit Geld umgehen, ich habe sehr viel Geld für ihn ausgegeben.
Er hat mich vor Freunden schlecht gemacht. Sexuell waren einige Dinge dabei die in Richtung Missbrauch gehen. Er hat sich mein Auto ausgeliehen und sich nicht darum gekümmert, wenn es Probleme gab.
Er hat über seine Exfreundin gelästert ( da hätte ich von Anfang an gleich den Hut nehmen müßen, aber das wußte ich damals nicht) und ist dann während unserer Beziehung mit ihr fremdgegangen.
Er hat körperliche Selbstwahrnehmungsstörung, war der Meinung, daß er eine Glatze hat, obwohl er normale Haare hatte und ist immer nur mit Hut aus dem Haus gegangen. Hat sich für häßlich gehalten, obwohl er ausnehmend attraktiv war, er ist mehrmals wegen Casting angesprochen worden, aber selbst das war nur negative Bestätigung.
Er hat sein Studium nicht auf die Reihe bekommen. Er war der Meinung, daß er sich mit Musik auskennt. Hatte aber nur 30 CDs zuhause. Und mit Fotografie. Als ich dann das Fotografieren angefangen habe und klar war, daß er kein Talent hat, ist er richtig sauer geworden. Und hat ständig meine Fotos vor allen Leuten schlecht gemacht.
Ich war insgesamt mit versuchten Trennungsphasen 3 Jahre mit ihm zusammen. Da ich sehr enge Freundschaften in meiner WG hatte, habe ich mir wirkliche emotionale Unterstützung dort geholt. Ich habe das alles auch nicht so ernst genommen. Ich war ja von zuhause aus mit bestimmten Mustern vertraut. Vor allem mit diesem "Ich liebe dich", wie kann ich dir etwas böses tun? Ich habe auf die harte Tour lernen müßen, daß sich Liebe durch Taten und nicht durch Wort manifestiert. Zuhause hatte ich auch nur die Worte, aber nicht die Taten. Als die WG dann in Freundschaft auseinander gegangen ist, und ich das erstemal im Leben alleine eine Wohnung hatte, da bin ich dann irgendwie aufgewacht. Ich hatte mir auch Bücher geholt und habe angefangen, Verhaltensmuster wahrzunehmen und dem Kind einen Namen zu geben. Ich hatte es sogar geschafft ihn endgültig rauszuschmeißen. Eines Tages bin ich aufgewacht und habe ihn angesehen und wußte, wenn er heute nicht seine Sachen auf Nimmer wiedersehen packt, dann bringe ich ihn um. Und das war mir ernst. Und ich hatte Angst vor mir selbst, ich wußte daß ich es tun würde, und wenn es eigenhändig erwürgen gewesen wäre. Ich habe ihn richtig übel rausschmeißen müßen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon drei oder vier ernsthafte Trennungsversuche hinter mir, jedesmal war er dann der netteste Mensch auf der ganzen Welt und konnte mich die ersten Male noch überzeugen, daß er sich ändern wird ( respektive eine Therapie anfängt).
Dann habe ich eine Zeitlang nichts mehr von ihm gehört und dann fing er mit dem Stalking an.
Da habe ich mir dann eine Therapeutin gesucht. Ab diesem Zeitpunkt wußte ich, auch durch die Bücher, daß ich meinen Teil dazu beigetragen hatte, um an einen solchen Typen zu geraten.
Ich habe mir dann auch sofort Infos über Stalking geholt. Und mich daran gehalten, was da drin stand. Dann hat es zum Glück irgendwann einfach aufgehört.
Seitdem habe ich ihn nur einmal gesehen, zufällig in einem Cafe. Mein jetziger Mann war zum Glück nicht dabei. Er kennt die ganze Geschichte und meinte mehrmals, daß er nicht weiß, wie er reagieren wird, wenn er ihn sieht.
Es ist jetzt viele Jahre her. Aber meine Telefonnummer und Adresse ist seitdem nicht mehr im Telefonbuch.

Geändert von dickie (05.12.09 um 01:25 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht