Mangelnde Belastbarkeit, Schlafbedürfnis

18.10.09 17:42 #1
Neues Thema erstellen

wohnwagen ist offline
Beiträge: 2
Seit: 17.10.09
Tipps erbeten! Nach viraler Meningitis und Perymyocarditis (eher leichter Verlauf), verursacht durch eitrige Bronchitis, brauchte ich fast ein halbes Jahr, um wieder halbwegs auf die Beine zu kommen. Nach nunmehr einem Jahr bin ich aber bei weitem noch nicht so belastbar wie früher. Ich arbeitete jahrzehntelang äußerst viel und komme derzeit höchstens auf die Hälfte des damaligen Pensums. Ich brauche nämlich seit dem Krankenhausaufenthalt vor einem Jahr enorm viel Schlaf (mindestens 8 Stunden = die Hälfte mehr als früher!) oder noch mehr, wenn ich es tagsüber beruflich nicht schaffe oder keine Gelegenheit habe, mich eine halbe Stunde wo niederzulegen. Nach herzhaftem Gähnen gegen 15, 16 Uhr bin ich streichfähig und schlafe binnen weniger Sekunden ein. (ca. ½ Stunde). Ist keine Schlafgelegenheit vorhanden, bekomme ich meist Kopfschmerzen (eher bei der Stirn), die Schläfen dröhnen und ich brauche in der kommenden Nacht mindestens 9 Stunden Schlaf.

Die Ärzte hatten mich bisher vertröstet, es ginge mit der Besserung halt alles nicht so schnell, aber jetzt ist ein Jahr um, habe einiges mit geringer Ausdauerbelastung an sportlichen Aktivitäten wieder versucht (Nordic Walking, Schwimmen, Tennis, ein wenig Heimtrainer), was auch die Kondition gegenüber dem Zustand nach dem Krankenhausaufenthalt zwar verbessert hat, aber insgesamt fühle ich mich irgendwie 30 Jahre älter. ..
Gegen die Schlafattacken habe ich Bewegung an der frischen Luft, Magnesium, körperliche Anstrengung etc ausprobiert, nichts genützt. Der Neurologe ist zufrieden, die Computertomographie hat glücklicherweise wieder nichts Problematisches ergeben, aber die mangelnde Belastbarkeit ist geblieben. Die Blutbefunde sind wieder zufrieden stellend, keine Problem mit der Schilddrüse, nichts Auffälliges, nur ratlose Ärzte.
Dazu höre ich nach Ansicht des HNO (genaue Untersuchung im Krankenhaus damals, die nichts erbrachte) sehr gut, habe aber dennoch immer ein leichtes Summen in den Ohren, dazu ein Gefühl, wie wenn ich die Dinge aus einigen Metern Entfernung , aber mit einem geringen Nachhall höre – nicht riesig beschwerlich, nur ein wenig unangenehm, ich bemühe mich einfach, das auszublenden.

Sorry, dass die Schilderung so lang wurde. Der Vollständigkeit halber noch einige Angaben zu meiner Person: Alter:46, Geschlecht männlich, leicht übergewichtig, seit Jahrzehnten (schon als Jugendlicher) stressgeplagt, aber selten bis nie so empfunden, weil die Arbeit (Büro), Familie und ehrenamtliche Tätigkeiten schön, gut und interessant waren und sind. (Andere sagten, ich hätte wohl mal die Keule gebraucht!). Wohl war ich früher fast immer verkühlt, auch Wirbelsäulen-, Bandscheiben- und Beckenprobleme, aber irgendwie ging es immer rundum….

Psychisch sehen die Ärzte glücklicherweise keine Gefahr! Ich würde aber gerne wieder zumindest auf 75% des früheren Pensums kommen, aber das ist derzeit nicht absehbar. Wer hat Erfahrung mit ähnlichen Zuständen, wer hat Tipps, die mir helfen könnten? Schon im Voraus: Danke!!!!!!!!

P.S.: gegeüber vor einem Jahr habe ich auch mehr Schluckbeschwerden (Speisereste, die in die Luftröhre kommen. Ob das irgendwie zusammenhängt, kann ich natürlich nicht sagen.


Geändert von wohnwagen (19.10.09 um 14:35 Uhr)

Mangelnde Belastbarkeit, Schlafbedürfnis

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo wohnwagen,

es ist gut zu lesen, daß Du die Meningitis und Perimyocarditis überstanden hast. Sicher war das schwierig, und ich denke, das braucht wirklich seine Zeit.

Bist Du denn u.a. mit Antibiotika behandelt worden? Das könnte bedeuten,d aß Dein Darm Schaden genommen hat, weil auch erwünschte Darmbakterien abgetötet worden sind. Evtl. haben sich stattdessen unerwünschte Pilze (Candida) im Darm breit gemacht. Dann wäre es gut, Probiotika zu nehmen, um den Darm wieder aufzubauen.

Candida ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Wegen der Schluckbeschwerden wäre ein Ultraschall der Schilddrüse vielleicht ganz nützlich?
Außerdem könnte es sein, daß durch die Meningitis Schluckbeschwerden entstanden sind. Evtl. könnte da ein Logopäde helfen?

Da Schluckbeschwerden zu den Frühsymptomen der Meningitis gehören, könnten sie auch "Nachwehen" der Erkrankung sein?
Österreichs Bundesheer - TRUPPENDIENST - Ausgabe 2/2007 - Meningokokken-Meningitis - eine lebensbedrohende Infektion

Sind Deine Zähne in Ordnung oder gibt es da Baustellen?

Gruss,
Uta

Mangelnde Belastbarkeit, Schlafbedürfnis

wohnwagen ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 17.10.09
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo wohnwagen,

es ist gut zu lesen, daß Du die Meningitis und Perimyocarditis überstanden hast. Sicher war das schwierig, und ich denke, das braucht wirklich seine Zeit.

Bist Du denn u.a. mit Antibiotika behandelt worden? Das könnte bedeuten,d aß Dein Darm Schaden genommen hat, weil auch erwünschte Darmbakterien abgetötet worden sind. Evtl. haben sich stattdessen unerwünschte Pilze (Candida) im Darm breit gemacht. Dann wäre es gut, Probiotika zu nehmen, um den Darm wieder aufzubauen.

Candida ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Wegen der Schluckbeschwerden wäre ein Ultraschall der Schilddrüse vielleicht ganz nützlich?
Außerdem könnte es sein, daß durch die Meningitis Schluckbeschwerden entstanden sind. Evtl. könnte da ein Logopäde helfen?

Da Schluckbeschwerden zu den Frühsymptomen der Meningitis gehören, könnten sie auch "Nachwehen" der Erkrankung sein?
Österreichs Bundesheer - TRUPPENDIENST - Ausgabe 2/2007 - Meningokokken-Meningitis - eine lebensbedrohende Infektion

Sind Deine Zähne in Ordnung oder gibt es da Baustellen?

Gruss,
Uta
Danke, Uta, dass du dir die Zeit gneommen hast, mir zu antworten!
Zähne sin d in Ordnung - soweit überblickbar! Beim Darm bin ich auch wieder o.k. - abe der viele Schlaf, den ich brauche, macht mich ziemlich fertig, weil mir die Zeit einfach abgeht..
LG
wohnwagen


Optionen Suchen


Themenübersicht