jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

27.07.09 22:35 #1
Neues Thema erstellen
jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zitat von irnee Beitrag anzeigen
Binnie, versuch erst mal, Esthers Schilddrüsenwerte zu verstehen, bevor Du Dich aufs Amalgam versteifst
Eines der ersten Dinge die Quecksilber tut, ist die SD krank zu machen.....

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Ich gebe zu, dass ich über Schilddrüsenprobleme nicht allzu viel weiß. Deswegen enthalte ich mich dazu auch eines Kommentars. Aber ich weiß, dass Schilddrüsenprobleme auch sehr häufig durch Amalgamprobleme verursacht werden können. U.a. eben auch, weil Quecksilber das für die Schilddrüse so essentielle Spurenelement Selen bindet.
Selenmangel könnte wirklich ein Problem sein. Nur hilft das hinterher nicht mehr viel. Hashimoto wird meistens erst erkannt, wenn schon ein großer Teil des Schilddrüsengewebe zerstört und eine Unterfunktion entstanden ist. Dann muss normalerweise die Unterfunktion behandelt werden.

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?
Binnie
Zitat von irnee Beitrag anzeigen
Ein Freund von mir ist übrigens auch Biochemiker. Es gibt viele Biochemiker auf der Welt
Ich dachte mir schon, dass Du Boyd Haley nicht kennen würdest. Das macht Deine Aussagen zum Thema Quecksilber und Amalgam umso wertloser. Denn wenn Du Dich mit dem Thema ausreichend beschäftigt hättest, wüsstest Du wer Boyd Haley ist.

Aber lassen wir das, und helfen Esther lieber die Ursachen für ihre Symptome zu verstehen. Und wenn die Schilddrüse nicht so funktioniert, wie sie das tun sollte, aus welchen Gründen auch immer, dann kann das zu allerhand Problemen führen.

Eine sehr gute Website zum Thema Schilddrüse scheint auch diese zu sein:
Schilddrüsennetz Hannover (www.schilddruesenguide.de) - Informationen zu Erkrankungen der Schilddrüse

Aber man sollte, das Thema "Schilddrüse" m.E. auch nicht isoliert betrachten, sondern auch die anderen Hormone beachten. Dazu gehören auch die, die in den Nebennieren gebildet werden und die Sexualhormone, die einen wesentlichen Einfluss zu haben scheinen, wenn es um die Wirkung der Schilddrüsenhormone geht:
Schilddrüsennetz Hannover (www.schilddruesenguide.de) - Informationen zu Erkrankungen der Schilddrüse

Und spätestens hier sind wir wieder bei den eigentlichen Ursachen...

Jetzt habe ich doch etwas mehr zum Thema Schilddrüse gesagt.

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

Stefanus ist offline
Beiträge: 5
Seit: 28.07.09
Hallo Esther,


aufgrund dessen, dass es sich bei Dir um eine systemisch gestörte Soffwechsellage mit Symptomen im zB Herz-Kreislauf, Atmungs(GasAustausch)-, Energiebereistellungs-, Verdauungs- und Reizverarbeitungssystem. Mit Sicherheit kann man die Ursache Deiner Probleme hier im Forum finden. Aber aufgrund der Schwere Deiner Probleme und deren Komplexität und deren relativ schnellen Entwicklung wäre es unverantwortlich dir zu bestimmten Untersuchungen zu raten, du solltest schleunigst zu einem Spezialisten, wie hier schon im Forum erwähnt.
Aufgrund Deinem Beschwerdebild würde ich dir Kuklinski empfehlen und zwar so schnell wie möglich. Er kennt die biochemischen Vorgänge, die im Körper ablaufen und wiederholt nicht nur auswendig gelernten Müll. Insofern kann er auch systematisch an die Ursachenforschung herangehen, das spart viel Zeit und Geld für sinnlose Laborkosten.

Ich will Dir hier als bestes Beispiel dienen :

Ich musste 48 Jahre alt werden, bis bei mir Asthma diagnostiziert wurde, unter dem ich schon mindestens 30 Jahre leide. Asthma aufgrund einer Immunstörung (die natürlich auch eine Ursache hat) ist nicht unbedingt verbunden mit Hustenanfällen. Meine Asthmaanfälle kamen nur während des Einschlafens und nachts meistens ohne wachzuwerden. Nächtliches Aufschrecken und Lähmen der Lunge während des Einschlafens und anschließendes Aufschrecken in Panik wurden als "Panikattacken" und psychosomatisch diagnostiziert, die körperlichen und psychischen Auswirkungen des gestörten Gasaustausches, PH-Verschiebung, Elekrolytverschiebung führt zu Problematiken wie Du sie beschreibst.

Obwohl Dein Beschwerdebild starke Ähnlichkeiten zu meinem aufweist, können die Ursachen höchst unterschiedlich sein, weil bei sich systemisch auswirkenden Ursachen unterschiedlichster Art generell alle Subsysteme im Körper betroffen sind, da sie alle funktionell voneinander abhängig sind, d. h. sich auch die Symptome ähneln werden bei Vorliegen einer schweren systemischen Störung.

Vor allem auch weil Deine HWS mitbetroffen ist, rate ich Dir zu Kuklinski. Meine Schädigung der Halswirbelsäule ist indirekte Folge meines unerkannten Asthmas, da durch unbewusstes Hochziehen (auch im Schlaf) der Schultern die Atemhilfsmuskulatur aktiviert wird, wodurch mein Körper das verringerte Lungenvolumen ausgleicht. Gleiches gilt für Absenken des Kinns zur Brust. Dies führt über die Jahre hinweg zu Verschleisserscheinungen der HWS durch ständige Fehlbelastung.
Dieselben Symptome können aber auch aus einer Mitochondropathie als Folge einer Weichteilverletzung im HWS-Bereich resultieren.
Kuklinski ist auch Endokrinologe, was in Anbetracht Deiner organischen Schilddrüsen-Anomalie von Vorteil ist.
Eine Überlastung Deiner Nebennieren muss man angesichts der Schwere, Art und Dauer der chronischen Entgleisung Deines Stoffwechselsystems nicht mehr nachweisen, es geht nur noch um den Grad der Beeinträchtigung. Da eine Substitution von Schilddrüsenhormonen eine Beschleunigung der Stoffwechselaktivität nach sich zieht und damit die geschwächten Nebennieren zu erhöhter Leistung zwingt.


Also: Ab zum Spezialisten

Und bis dahin verschaff Dir soviel Ruhe wie möglich, Krankschreiben lassen, schlafen, schadstoffarm ernähren usw, was eben Deinen Nebennieren (s. Text hier im Forum) so richtig gut tut, als Sofortmassnahme sozusagen.


Ich wünsch Dir viel Erfolg und gute Besserung, Stefan

Geändert von Stefanus (04.08.09 um 14:08 Uhr)

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Mich würde jetzt erst mal interessieren, warum Esther nur eine halbe Schilddrüse hat. Da wäre es ja kein Wunder, wenn der Stoffwechsel lahmt.

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Ein Psychotherapeut meinte mal in einem Vortrag, dass komplizierte Erklärungen für Probleme meistens interessanter sind als einfache und nahe liegende Erklärungen und die zugehörigen banalen Lösungswege.

Das Symptome-Forum belegt diese These jeden Tag aufs Neue

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

Gleerndil ist gerade online
Beiträge: 3.896
Seit: 26.07.09
. . . pardon, das mit der Schilddrüse steht im ersten Beitrag von Esther: von Geburt an. Vielleicht auch ein kleines Beispiel für kompliziert, interessant und naheliegend.

Für meine Begriffe Super-Beitrag, Stefan !


Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Geändert von Gleerndil (04.08.09 um 14:56 Uhr) Grund: ...ein "r" fehlte

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Ich tippe auch auf Schwermetallbelastung. Die Symptome passen, und mögliche hormonelle Probleme sind vermutlich nur ein Ausdruck der Belastung. Es wäre gut diese Möglichkeit abzuklären.

Falls dies weiterverfolgt werden soll, dann würde ich zu folgendem Test raten: http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...st-cutler.html

Und bitte lasst diesen ganzen Mist beiseite, was hier nötig ist das ist Klarheit und konkrete Vorschläge.

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Danke Gerd, mir war das erst im Schilddrüsenbefund aufgefallen, und da stand es nicht dabei.

Esther, ich würde an Deiner Stelle versuchen, die für Dich optimale Thyroxin-Dosis herauszufinden. Bei Deinen momentanen Werten kannst Du auf alle Fälle noch steigern. Womöglich geht es Dir besser, wenn fT3 und fT4 in der Mitte der Norm liegen oder auch etwas drüber, anstatt am unteren Rand entlang zu kriechen.

Den Ärzten reicht es oft, wenn die Werte gerade so in der Norm sind, aber die stecken nicht drin.

Geändert von irnee (04.08.09 um 15:38 Uhr)

jahrelang Beschwerden, wer weiß Rat?

Gleerndil ist gerade online
Beiträge: 3.896
Seit: 26.07.09
Hallo Stefan!

Im Beitrag Nr.11 schreibt Esther von München/Umgebung. Nun ist Kuklinski ja in Rostock, also genau anderes Ende.

In München/Süddeutschland gibt's doch etliche Ärzte aus der Umwelt-"Szene" : (Labor) Dr. Bieger, Dr. Müller, Dr. Bartram, Dr. Kersten, Spezial-Klinik Neukirchen, Inus-Klinik/Furth i. Wald (die vor Jahren auch von Dr. Kuklinski empfohlen wurde), ganz in der Nähe von Neukirchen übrigens. Was und wen gibt es da noch?

Solange Esther sich hoffentlich etwas erholen kann, mußt Du halt jetzt noch den richtigen "Spezi" vor ihrer Haustür ausfindig machen, Termin für morgen oder übermorgen vereinbart . . . ein bißchen Spaß muß sein . . .

Hast Du da jetzt noch den passenden Super-Tip parat, Stefan?

Liebe Grüße! Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Geändert von Gleerndil (05.08.09 um 01:07 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht