Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

14.04.09 23:39 #1
Neues Thema erstellen
Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Da alle negativ waren, gehe ich eigentlich davon aus, dass das so seine Richtigkeit hat.
Das sollte man im Allgemeinen auch denken,aber die Borrelienserologie ist leider unsicher,wie ich schon schrieb,da die versch. Labors unterschiedliche Testkits benutzen,weil diese nicht standarisiert sind.
Und zum Anderen werden die Laborwerte von den Ärzten auch unterschiedlich interpretiert. Von daher ist es schon ratsam,sich die Laborwerte zeigen bzw. kopieren zu lassen.

Im Norden kann man sich genauso mit Borrelien infizieren,ich hatte mir die besagte Zecke auch im Norden eingefangen und das schon vor über 20 Jahren.

Wurden denn auch Yersinien oder Chlamydien getestet? Dieses würde ich auch durchtesten lassen,aufgrund deiner Symptomatik.

Viele Grüße,Quittie

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Computerfuzzy ist offline
Themenstarter Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
"Yersinien" höre ich zum ersten mal. Clamydien wollte ich mir schon immer gerne mal testen lassen, aber mein HNO meinte, Clamydien wären immer vorhanden, bei vorliegender Sinusitis sowieso reichlich und die mir bereits des öfteren verschriebenen Antibiotika wären sowieso auch gegen Clamydien.

Ich habe sicher keine Chance ihn oder andere Ärzte zu einen solchen Test zu überreden. Wenn ich selber einen Verdacht äußere, was ich haben könnte, bin ich sowieso nur der typische Hypochonder, der besser heute als morgen einen Psychiater aufsuchen sollte. (Wobei ich an der Stelle nochmal erwähnen möchte, dass ich es beeindruckend finde, dass die Psyche für eine alle paar Wochen neu auftretende Sinusitis sorgen kann und mich auch zwischendurch vor lauter Schleim kaum sprechen lässt.)

Was die Borreliose angeht: Auch wenn es etwas unverschämt klingen sollte, aber wie viele verschiedene Tests sind denn deiner Meinung nach angebracht, bis man davon ausgehen kann, es nicht zu haben? Wenn ich drei verschiedene Tests habe, in mehreren Monaten Abstand und aus drei verschiedenen Quellen, dann kann ich doch keinem Arzt ernsthaft sagen, dass ich weitere Tests haben will. In dem Fall würde ich den Vorwurf, ich wäre ein Hypochonder, sogar für angebracht halten.

In dem Zusammenhang möchte ich auch noch sagen, dass ich nicht bereit bin, einen drei-stelligen Betrag aus eigener Tasche zu bezahlen, nur um mich auf eine von sehr vielen möglichen Krankheiten testen zu lassen, die ich eventuell haben könnte. Und wenn ich etwas nicht privat bezahlen will, muss das eben von einem Arzt veranlasst werden - und da ist der Knackpunkt. Laut Ärzten wurde bereits so ziemlich alles mögliche untersucht, sogar mehrfach (was natürlich schon am Beispiel "Chlamydia pneumoniae" nicht stimmt). Aber als dummer Kassenpatient ist man da ziemlich machtlos.

Ich habe mich gerade mal kurz wegen "Yersiniose" durchgelesen. Also ich finde das relativ unwahrscheinlich und glaube sogar, dass mein Gastroenterologe das schon untersucht hat, denn er ist definitiv der engagierteste aller meiner Ärzte.

So, das ist ein langer Beitrag geworden. Möchte nochmal erwähnen, dass für jeden Tipp und Hinweis sehr dankbar bin. Ihr dürft mir aber nicht böse sein, dass ich nicht so viel Energie und Geld investiere, um krampfhaft eine mögliche Krankheit auszuschließen. Dann hätte ich am Ende nicht nur weniger Geld, sondern auch weniger Kraft und wäre am Ende wirklich reif für die Psychiatrie. Ich versuche deshalb alle Vorschläge nüchtern zu betrachten und mich nicht krankhaft darauf zu fixieren.
(Ich erinnere mich an jemanden hier im Forum, dem von einigen Leuten hier so krampfhaft eingeredet wurde, alle seine Probleme kämen von seinem Amalgam-Zahn, dass er sich den Zahn irgendwann mit einer Zange ziehen wollte und seine Familie ihn schließlich einweisen wollte. Soweit würde ich das bei mir ungerne kommen lassen )

Geändert von Computerfuzzy (04.01.10 um 03:28 Uhr)

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Entweder du nimmst deine Gesundheit selbst in die Hand, oder du geht unter

Als Hypochonder galten die meisten Borrelioseopfer hier(sowie einig andere) und ich möchte garnicht wissen wie viele in der Psychiatrie sitzen bzw. mit Antidepressiva vollgepumpt werden, denn so kann man auch Symptome übertünchen.

Ich habe 4 negative Tests bevor der LTT gemacht wurde.

Wenn dein Arzt meint Chlamydien wären bei jedem zu finden und man müsse sie daher nicht behandeln, dann gehört er zur Spezies, die man meiden sollte chlamydiapneumoniae.de | Informationen über Chlamydien

Ausserdem hab ich den Eindruck, du wartest hier auf ein Wunder ohne selbst was tun zu wollen, na es ist deine Gesundheit.

Grüßle Michel
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

strolchi ist offline
Beiträge: 79
Seit: 14.09.09
Was die Borreliose angeht: Auch wenn es etwas unverschämt klingen sollte, aber wie viele verschiedene Tests sind denn deiner Meinung nach angebracht, bis man davon ausgehen kann, es nicht zu haben? Wenn ich drei verschiedene Tests habe, in mehreren Monaten Abstand und aus drei verschiedenen Quellen, dann kann ich doch keinem Arzt ernsthaft sagen, dass ich weitere Tests haben will. In dem Fall würde ich den Vorwurf, ich wäre ein Hypochonder, sogar für angebracht halten.
Blutuntersuchungen sind bei Borreliose absolut unzuverlässig! Darauf kann man sich leider immer noch nicht verlassen!

An deiner Stelle würde ich mal zu einem guten Borrespezi gehen und dort alles abklären lassen. Denn bei Borreliose zählen vor allem die Symptome in Gesamtschau mit deiner Krankengeschichte. Und ausser Borrespezis kennt sich praktisch kein Arzt mit dieser heimtückischen Krankheit aus.
Einen Borrespezi musst du auch nicht zu Tests überreden, die wissen schon, was alles zu überprüfen ist.

Wenn dein Leidensdruck so stark ist, dann solltest du jegliche Chance zur Klärung deiner Beschwerden verfolgen! Ohne Rücksicht auf besserwisserische ahnungslose Ärzte!

Viele Grüße
Cordula
__________________
Wo keine Gerechtigkeit ist, ist keine Freiheit, und wo keine Freiheit ist, ist keine Gerechtigkeit.

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
In dem Zusammenhang möchte ich auch noch sagen, dass ich nicht bereit bin, einen drei-stelligen Betrag aus eigener Tasche zu bezahlen, nur um mich auf eine von sehr vielen möglichen Krankheiten testen zu lassen, die ich eventuell haben könnte. Und wenn ich etwas nicht privat bezahlen will, muss das eben von einem Arzt veranlasst werden - und da ist der Knackpunkt.
Moin Computerfuzzy,

ich möchte dir da keine Krankheit einreden,wollte dir nur aufzeigen,dass die Diagnose nicht einfach ist zu stellen bei Borreliose und bisher bist du diagnostisch ja auch noch nicht weitergekommen ,trotz allen Untersuchungen.... Sie wird nicht zu unrecht auch das Chamäleon der Infektionskrankheiten genannt. Ich hatte damals auch in den ersten 3 von versch. Ärzten getesteten Labors neg. Borrelienwerte,hatte mir aber zu der Zeit unwissender Weise nicht diese Werte zeigen bzw. kopieren lassen und ein Westernblot wurde sicher auch nicht gemacht (welcher aber sensitiver ist und positiv ausfallen kann,trotz negativer Antikörper) Mittlerweise weiß ich ,dass die Borrelienbefunde ganz unterschiedlich interpretiert werden können. Bei meinem Hausarzt wurde ich pos. getestet und dann hieß es,es sei eine Seronarbe.
Vielleicht solltest du dir die Laborwerte nachträglich besorgen,falls du es noch nicht getan hast,du hast ein Recht dadrauf!

Ich habe bisher auch keinen Cent für die Diagnosefindung bzw. Therapie bezahlt,du mußt dir nur einen kompetenten Arzt suchen,der auch bereit ist,evtl. z.B. im Kölner Labor dein Blut testen zu lassen,was die Krankenkasse übernimmt,wenn es ärztlich angeordnet wird.
Kannst auch bei dem Borreliose-u. FSME-Bund nach einem Arzt fragen.

Und was die Chlamydien betrifft,ist die Durchseuchungsrate hoch,das stimmt,aber wenn man immuntechnisch angeschlagen ist,können diese eben auch krank machen,ist quasi eine opportunistische Infektion.
Und geschwollene Lymphknoten können schon auf eine Infektion hindeuten.

Das wollte ich noch dazu sagen.

Viele Grüße,Quittie

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Computerfuzzy ist offline
Themenstarter Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
Zitat von Michel Beitrag anzeigen
Ausserdem hab ich den Eindruck, du wartest hier auf ein Wunder ohne selbst was tun zu wollen, na es ist deine Gesundheit.
Ich warte auf keine Wunder, sondern hoffe auf Ideen, die ich noch verfolgen könnte.

Zitat von Michel Beitrag anzeigen
Wenn dein Arzt meint Chlamydien wären bei jedem zu finden und man müsse sie daher nicht behandeln, dann gehört er zur Spezies, die man meiden sollte chlamydiapneumoniae.de | Informationen über Chlamydien
Auch wenn ich dir da generell nicht widersprechen will, wäre ich mit so einem Forum als Argument vorsichtig. Das ist ein kleineres Forum und mindestens 9 von 10 Themen da werden von Leuten erstellt, die nicht wissen woran sie leiden und quasi nach noch einem Strohhalm greifen möchten. Foren dieser Art gibt es zu so ziemlich allen Krankheiten, die medizinisch unterbewertet werden (ob zu Recht oder nicht).

Davon abgesehen glaube ich aber selber, dass die Clamydien bei mir ein ganz heißer Kandidat sind. Mein Immunsystem ist ja ganz offensichtlich geschwächt, da kann ich mir schon vorstellen, dass die ihre Gelegenheit ergreifen.

Borreliose ist auf keinen Fall bei mir abgehakt. Es hilft mir aber auch nicht weiter, immer zu den selben Ärzten zu gehen und immer die selben Ideen zu äußern.

Die Idee, dass man beim "Borreliose-u. FSME-Bund" (da informiere ich mich nochmal, was das genau ist) nach einem kompetenten Arzt fragen kann, finde ich richtig gut. Vielen Dank dafür

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass es mir eigentlich wesentlich besser geht, als zu dem Zeitpunkt, als ich dieses Thema eröffnet habe. Einige der genannten Beschwerden sind besser geworden oder nahezu verschwunden. Mein Herz macht mir zum Beispiel wesentlich seltener zu schaffen. Ich habe auch kein Flackern mehr vor den Augen und der Nessel-artige Ausschlag auf den Händen kommt nun auch nur noch alle ein bis zwei Wochen, anstatt ein bis zwei mal am Tag

Was mich im Grunde nur noch richtig fertig macht und geradezu unfähig macht irgendwas zu leisten, ist der immer noch vorhandene Schwindel, der nicht mehr besser werden will.
Alle paar Wochen kommt auch nach wie vor noch dieser metallische Geschmack im Mund ganz hinten rechts und bleibt immer für ein paar Tage. Konnte sich auch noch niemand erklären.
Ansonsten wären da natürlich die dauernden Infektionskrankheiten und der Schleim. Alles in allem aber merklich weniger schlimm als vor 8 Monaten. Zumindest glaube ich nicht mehr an mein baldiges Ableben

Ich werde den Tipps mit den Chlamydien und Borreliose weiterhin nachgehen, danke!

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Sanny 1 ist offline
Beiträge: 7
Seit: 24.10.09
"Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass es mir eigentlich wesentlich besser geht, als zu dem Zeitpunkt, als ich dieses Thema eröffnet habe. Einige der genannten Beschwerden sind besser geworden oder nahezu verschwunden."

Hee, das is doch mal was richtig Schönes, wenn es dir besser geht. Ich freu mich mit dir. Lass dich durch nichts und niemand verrückt machen. Bleib gelassen. Das ist die beste Voraussetzung für alles.
LG Sanny 1

Geändert von Sanny 1 (04.01.10 um 14:19 Uhr)

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)
Schmerzfee
Hallo,

ich finde mich - wie wahrscheinlich viele hier - in einigen deiner Symptomen wieder. Bin auch über 3 Jahre von Arzt zu Arzt gelaufen und habe hunderte (das ist nicht gelogen) von Untersuchungen gehabt, alle negativ.

Letztendlich hat mir nur ein Heilpraktiker weiter geholfen und die Diagnosen ans Licht gebracht. Ich hatte das Glück einen fähigen zu finden. Auch wenn es eine Menge Geld gekostet hat/noch kostet, ich habe wieder 75% mehr Lebensqualität gewonnen und das war/ist es mir wert.

Wenn man sich heutzutage auf Ärzte allein verläßt ist man verlassen (meine Erfahrungen und das obwohl ich auch gute Ärtze dabei habe die sich wirklich Mühe geben und alles machen). Die wenigsten Ärtze sehen den Körper und das System als Ganzes sondern immer nur ihr Fachgebiet.

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Zitat von Computerfuzzy Beitrag anzeigen
Ich warte auf keine Wunder, sondern hoffe auf Ideen, die ich noch verfolgen könnte.

Hallo Computerfuzzy !

Ja klar das versteht doch jeder, aber irgendwo musst du doch anfangen mit der Ursachenfindung

Schwindel-Halswirbelsäule gecheckt und nichts gefunden wenn ich mich nicht irre, war bei mir auch so, obwohl mal ein Bandscheibenvorfall sichtbar war im Röntgen und drei Wochen später im MRT war er weg-dies heisst aber nur, dass er im Liegen in dieser Position nicht sichtbar war und sonst garnichts.

Chron. Chlamydieninfektion und Spätfolgen kannst du selbst googlen, das mit dem Forum war nur EIN Tipp und wenn man genauer hinschaut sieht man, dass die Symptome einer jeglichen, chronischen Infektion( Bakterien,Viren,Pilz) ziemlich gleich sind und die Folgen verheerend sein können.

GRüßle Michel
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Computerfuzzy ist offline
Themenstarter Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
Michel, du darfst mir nicht böse sein, wenn ich die Sache etwas gelassener angehe Natürlich würde ich mich lieber heute als morgen wieder so fühlen wie in den guten alten Zeiten, aber ich mache das alles nach und nach und auch nur, wenn ich gerade Energie dafür habe.

Ich glaube, sobald mein Leben nur noch aus der Krankheit besteht und ich alle meine Kräfte nur noch dafür aufbringe, dann hat die Krankheit gewonnen.

Die Tipps aus dierem Forum nehme ich durchaus ernst. Ich habe mich mehrfach auf Borreliose untersuchen lassen (wenn auch nicht bei den modernsten Laboren - das versuche ich noch nachholen), ich habe meine Amalgam-Füllung austauschen lassen, bei der sich dann herausstellte, dass es gar keine war, sondern eine alte Kunststofffüllung - trotzdem austauschen lassen. Epstein-Barr wurde untersucht und für positiv befunden, jedoch eine laut Labor längst vergangene Infektion. Und so weiter.

Also untätig war ich wirklich nicht Und ich mache weiter, versprochen.

Ich frage mich bis heute, wieso damals meine Milz und Leber so sehr geschwollen war und meine Milz es bis heute etwas ist. Es wurde nie etwas akutes festgestellt, was der Grund dafür sein könnte und jetzt wird man das wohl auch nicht mehr nachvollziehen können.. Kam mir gerade so beim Lesen der alten Beiträge wieder in den Sinn.


Optionen Suchen


Themenübersicht