1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

06.04.09 00:58 #1
Neues Thema erstellen
1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

KlausR ist offline
Beiträge: 93
Seit: 05.04.09
Hallo Marcus
Bevor du für Therapien Geld ausgibst, vielleicht hier noch ein einsparender Hinweis:

Das deine Wirbelsäule nicht so ganz gerade ist, scheint mir belegt. Dennoch könnte es sein, dass deine Beschwerden einen gänzlich anderen Hintergrund haben, den du möglicherweise selbst erkunden kannst.

Wir sind erzogen, die Ursachen immer dort zu vermuten, wo die Beschwerden auftreten. Das so frei nach dem physikalischen Gesetz, dass sich das Volumen von Stoffen unter Einfluss von Kälte vermindert. Das ist dann auch der Grund, warum im Winter die Tage kürzer sind.

Die Wirbelsäule und natürlich auch die HWS ist u.U. Brennpunkt der verschiedensten internistischen Störungen und deren Verstellung hat dann den Krankheitswert einer krummen Nase, nämlich keinen. Sollten dir z. B. Magen, Gallenblasen, Bauchspeicheldrüsen, Darmstörungen etc. bekannt sein, würde ich an deiner Stelle versuchen, die im Zusammenhang mit der WS zu sehen. Die „Pflege dieser oft alten Bekannten“ löst vielfach die orthopädisch erscheinende Symptomatik. Sollte dir dazu etwas einfallen,sage ich dir gerne mehr dazu.

Viele Grüsse

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

Marcus.F ist offline
Themenstarter Beiträge: 150
Seit: 21.07.08
Also was ich hin und wieder habe ist halt Sodbrennen,manchmal gibts Zeiten da muss ich echt aufpassen was ich esse/trinke sonst bekomm ich das.In letzter Zeit auch wieder öfter.Ansonsten mit dem Magen hab ich nicht so die Beschwerden, gut letztens hatte ich ne Verstopfung, manchmal beim Aufwachen Morgens ist es auhc so das sich der Magen anfühlt wie zusammengezogen oder als wär Säure tief unten im Bauch drin.Hab das aber bisher nciht als "Thema" gesehn.Außer das Sodbrennen, da das ja auch mit Nitrostress etc in verbindung stehen soll.

gruß

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

KlausR ist offline
Beiträge: 93
Seit: 05.04.09
Hallo Markus, dass mit deinem Sodbrennen etc. könnte ein Hinweis sein und logischerweise ist dir dabei der mögliche Zusammenhang, nicht aufgefallen. Da es nichts kostet, keinen Schaden anrichtet und vielleicht sogar ein „Treffer“ ist, empfehle ich dir, einfach mal zu beobachten:

1. Versuche herauszubekommen, ob deine Beschwerden der Wirbelsäule evtl. im Zusammenhang mit der „Magensymptomatik“ stehen. Das nach dem Motto, besserer „Magen“ = bessere und weniger schmerzhafte Beweglichkeit der HWS.

2. Ich kann mir vorstellen, dass nach bestimmten Speisen dein „Magen“ stärkere Symptome macht, was sagt in diesem Augenblick die HWS dazu.

Ich bin gespannt deine Beobachtungen dazu zu erfahren. Viele Grüsse

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

Putte ist offline
Beiträge: 60
Seit: 01.12.08
Hallo Markus,

wenn ich über deine Symtome am Themenanfang so nachdenke, würde ich dir dringend empfehlen, einen Dorn-Therapeuten aufzusuchen. Es deutet einiges auf einen Beckenschiefstand und verschobene Wirbel hin.
Ich bin von dieser Behandlungsmethode wirklich überzeugt, habe das hier schon öfter empfohlen. Die Wirksamkeit einer Dorn- Behandlung durfte ich schon selbst erfahren.

Hallo KlausR.,

wenn ich dich richtig verstanden habe, würde eine Akkupunktur- Behandlung auch bei Beckenschiefstand helfen?
Wenn es so ist, erkläre mir bitte kurz den Zusammenhang, vorstellen kann ich es mir nicht.

Gruß Putte

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

KlausR ist offline
Beiträge: 93
Seit: 05.04.09
Hallo Putte
Nein, in bezug auf die Akupunktur haben wir uns falsch verstanden. Mit der Akupunktur bekommst du den "schiefen Turm der Wirbelsäule" nicht gerade und einen Beckenschiefstand kann damit auch nicht "gerade gebogen" werden.

Das gilt besonders für Unfallfolgen. Interessant werden "verstellte" Wirbelsäulen aber ohne derartige Vorgeschichte. Dann sollte man sich fragen, wer oder was daran schuld ist. So bewirkt ein "wandernder" Nierenstein beispielsweise die Ausbildung einer Skoliose im unteren Rücken innerhalb weniger Minuten. Sinngemässes gilt ebenso für andere Organe. Hierauf kann mit der Akupunktur Einfluss genommen und meist auch Normalität wieder hergestellt werden.
Noch fragen? Gerne ...

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

Hardy ist offline
Beiträge: 228
Seit: 15.11.05
hallo, ja ich hab auch fragen...meine problematik ist nur linksseitig...genau als wenn man den kopf halbiert....aber ne gesichtsneuralgie beidseitig mit augenflimmern..linke hand ist halb taub(ulnaris) und wird immer dünner!!das ist eine woche nach einem unfall passiert mit der hand...bei kopf drehen übelkeit links!!!als ob aus em hals en fauler geschmack kommt...dann wird mir kotzübel!!bei kopf drehen oder bewegung wird alles schlimmer...vermehrt schwitzen!!!hatte ca 3 aufprallunfälle???hast du ne idee klaus??bin bald net ich selber!!entschuldige marcus das ich so frage aber ich glaube wir haben ja mal telefoniert...wollte net in dein thread rein krachen!!
alex

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

Kiddycat ist offline
Beiträge: 186
Seit: 10.03.09

das ist ja spannend hier…
wir werden eh bald alle verlegt…


Eine Einseitigkeit bei HWS erscheint mir typisch und logisch.
Wenn an der HWS irgendetwas verklemmt oder verschoben ist
ist ja meißt nur ein Versorgungsstrang betroffen.

Das ist bei Marcus ja nicht so ganz der Fall,
deshalb finde ich seine Sorgen mit den Mundwinkeln und so berechtigt,
das läßt sich nicht so einfach einordnen.

Ich bin jetzt richtig gespannt darauf was Klaus dazu sagt.

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

KlausR ist offline
Beiträge: 93
Seit: 05.04.09
Hallo Alex
Ich glaube nicht, dass deine Frage hier stören könnte. Sie passt doch bestens zum Thema.
Zu deiner Schilderung muss ich jedoch zunächst die Eingangsfrage stellen, ob durch CT etc. ein zervikaler Bandscheibenvorfall ausgeschlossen werden konnte?

Zum Thema Schleudertrauma stellt sich mir die Frage, warum diese Verletzungen oft nicht ausheilen, also über Jahre bestehen bleiben. Fast Jede andere Verletzung heilt nach angemessener Zeit von allein. An diese Überlegung schließt sich konsequenterweise, die nächste an: Wer oder was be- oder verhindert diesen Normalisierungsprozess?

Als Antwort darauf fällt mir die Entstehungsgeschichte der sog. Spinalnervlichen Innervation ein. Das Thema wurde so um 1930 erstmals eingehend erforscht. Die grundsätzliche vereinfacht geschilderte Aussage dieser Lehre besagt, dass unser Computer (Hirn) alles in unserem Körper steuert. Vom Gehirn gehen Nerven durch das Rückenmark in den Körper. Zwischen jeweils zwei benachbarten Wirbeln treten sie, links und rechts, in den Körper ein. Jede dieser „Leitungen“ versorgt in seiner Etage (Segment) einen Streifen der Haut, der Muskulatur und Teile eines inneren Organs. Sofern ein inneres Organ „gekränkt“ ist, teilt sich dessen Reiz auf die anderen Anteile dieses Spinalnerven mit. Hier steigt u.a. die Muskelspannung, und bewirkt u.U. so die Rotation und schmerzhafte Fehlstellung eines Wirbels.

Die damaligen Forscher haben noch eine weitere Beobachtung gemacht: Alle organischen Prozesse wirken sich auf der gleichen Seite (homolateral) in die Region des Schulter-Nacken- und Kopfgebietes in Form von muskulären Spannungserhöhungen, bis hin zu hoch schmerzhaften Bewegungseinschränkungen aus. Die Ursache dafür ist in diesen Fällen somit nicht am Beschwerdeort, sondern „irgendwo anders“ im Körper zu finden. Das war mein Grund, dem Markus zur Beobachtung der denkbaren Zusammenhänge zwischen seinen „Magenbeschwerden“ und der HWS zu raten. Die gleiche Empfehlung gilt sinngemäß auch für dich, Alex.

Ich hoffe wieder einmal mich verständlich ausgedrückt zu haben und weiter, dass meine starken Vereinfachungen dem Thema nicht schadeten. Weitere Fragen beantworte ich gerne.

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Zum Thema Schleudertrauma stellt sich mir die Frage, warum diese Verletzungen oft nicht ausheilen, also über Jahre bestehen bleiben. Fast Jede andere Verletzung heilt nach angemessener Zeit von allein. An diese Überlegung schließt sich konsequenterweise, die nächste an: Wer oder was be- oder verhindert diesen Normalisierungsprozess?
Weil aus Kollagen bestehende Bandstrukturen irreversibel geschädigt werden.
__________________
Gruß Tobi

1 Jahr Beschwerden - keine genaue Diagnose

Hardy ist offline
Beiträge: 228
Seit: 15.11.05
hallo...mein mundwinkel hängt auch!!!links, aber net taub!!!die muskulatur linke backe total hart, aber net cmd...als ob sie net versorgt wird..im gesicht hat es angefangen zu kribbeln genau bis zur mitte...auch nur halbe lippe, aber jetzt ganzes gesicht, je nach kopfbewegung oder berührung!!!ich hatte aber einige unfälle, auch beim fussball...ich sage immer viele symptome(vor allem neurologische)eine ursache...bei mir wurde auch alles abgecheckt...ohne diagnose...meine eigene ist, das an der hws links was gedrückt ist oben oder was drückt, durch immer was auch ausgelöst....ne einfache blockade ist es auf alle fälle net!!!hab jetzt beim osteo einen termin gemacht...das ist so ein richtiger fachmann...fünf jahre zusatzausbildung!!!vielleicht hilfts...teuer genug ist es auf alle fälle...wie immer
alex


Optionen Suchen


Themenübersicht