Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

23.02.09 13:13 #1
Neues Thema erstellen
Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo

Du nimmst Antibiotika? Welches denn, wofür und seit wann? Hattest Du die Beschwerden schon vor dem Antibiotikum?

war heute beim internist welcher einen ultraschall durchgeführt hat. Er meinte meine Leber sehe gut aus und da der GPT wert sich innerhalb 1 woche nach absetzen der Schmerztabletten von 85 auf 64 gesenkt hat meinte er, da die anderen gemessenen leberwertenormal(GGT, GOT, Y-GT) waren bis auf cholesterin, dass es wahrscheinlich nichts mit der Leber zu tun hat.
ZUr Aussagekraft des Ultraschalls der Leber:
Ich habe (nachgewiesen durch 2 Bilder, die während einer Operation in 1996 gemacht wurden), eine partielle Leberzirrhose im linken Leberlappen.
Noch bis ca. 2002 hat man die Struktur meiner Leber als unauffällig im Ultraschall angegeben. Und sogar im letzten Jahr hat ein Arzt sie beim Ultraschall als glatt beschrieben, jedoch viele andere Ärzte zuvor sahen sie als vergrößert und inhomogen im Ultraschall.
Keiner sah im Ultraschall, dass ich eine Zirrhose habe, allenfalls wurde und auch erst im letzten Jahr von einer Fibrose gesprochen.
Ich will damit sagen, dass man im Ultraschall eine Leberkrankheit erst extrem spät erkennt. Und wenn der Arzt nicht gut ist im Ultraschall, dann erkennt er vielleicht nicht mal das, was andere bereits erkennen.

Wenn es Dir so geht wie mir, dann kannst Du, trotz des Ultraschalls eine schwerkranke Leber haben.

GPT ist bei mir auch unterschiedlich. Nehme ich viele Medikamente ein, so ist der Wert mal bei 70, nehme ich weniger ein, dann ist er bei 40.

Ich kenne aber auch Menschen, die trotz jahrelanger Einnahme von Psychopharmaka Leberwerte im einstelligen Bereich haben. Da würde ich behaupten, die haben wirklich nichts an der Leber.
Aber wenn ein Medikament die Leberwerte stark erhöht, so sollte man den Verdacht haben, dass die Leber vielleicht schon vorher krank war, denn sonst würde man vielleicht gar keine erhöhten Leberwerte bekommen (siehe das Beispiel mit den Psychopharmaka).

Um leberkrank zu sein, muss GOT und GGT nicht erhöht sein.
Und es gibt noch andere Leberwerte, die bei Dir offenbar nicht bestimmt wurden...

Wenn Du Übelkeit nach dem Essen und sogar Schmerzen hast, dann solltest Du in diesem Zustand mal Blut nehmen lassen für Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse. Ich bin sicher, dass man da etwas finden würde.
Auch dass Du Probleme mit fettreicher Ernährung hast, passt dazu.
Man kann auch den Stuhl auf Ausnutzung untersuchen lassen, um zu sehen, ob Du eine geminderte Verdauungsleistung hast. Ebenso auf das Verdauungsenzym Pankreaselastase. Allerdings sollte man, da Stuhl nicht homogen ist, 3 Stühle hintereinander untersuchen.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Der Thread ist zwar schon älter, aber dennoch passt dieser Satz im Zusammenhang mit Chlamydien gut hierher, wobei das nur ein Symptom ist neben vielen anderen:

... Leberkapsel:

- völlig uncharakteristische Oberbauchbeschwerden unter dem Rippenbogen ("Hepatitis ohne veränderte Leberwerte")...
OPERATIONSZENTRUM HRTH

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Wollte nicht extra nen neuen Thread aufmachen, also hoffe ich, dass das hier noch jemand liest...
Ich hab seit einiger Zeit auch Schmerzen unterm rechten Rippenbogen.
Vor etwas über einem Monat hatte ich mir die Grippe oder was immer eingefangen was mit Fieber und schwerer Bronchitis einging. Da ich nachts Probleme hatte zu atmen, hab ich schließlich auch Antibiotika genommen. Mir wurde Amoxicillina Acido clavulanico (Mylan Generics) verschrieben (ich lebe in Italien, ist wohl ein Penicillin) sowie Bentelan (betametasone disodio fosfato). Dazu ACC zum Hustenlösen und Probiotika hab ich zeitversetzt zum AB genommen. Es wurde langsam besser, aber der Husten blieb noch lange Zeit (ist immer noch leicht da). Ich hatte als Kind schon immer Probleme mit den Bronchien, ein Husten dauert bei mir ewig. Vom vielen starken Husten taten mir irgendwann auch die ganzen Muskeln im Rücken weh.
Und eines Tages gab es dann einen stechenden Schmerz unterm rechten Rippenbogen (ich glaube bei einer Bewegung) und der ist jetzt immer noch da. Nicht mehr dauerhaft, nur wenn ich die rechte Seite dehne oder draufdrücke (dann tuts allerdings weh).
Meine Frage wäre, ob es die Leber ist. Ich hab auch Mariendistel genommen im Übrigen, aber die waren dann irgendwann alle und dann hatte ich nichts mehr für die Leber. ich habe eh eine schwache Leber aufgrund meiner Schwermetallbelastung, das war erst im Januar nochmal von einem Akupunkteur bestätigt worden.
Als ich dann diese Grippe hatte, hatte ich auch null Appetit, hab größtenteils gefastet und nur ein paar Äpfel gegessen. Als der Hunger wieder da war, gab es viel Gemüse mit VIEL Knoblauch, Zwiebeln (gut für die Leber) und Fisch und viel Kokosöl (gut für die Leber). Also eher ne fettreiche Ernährung. Ich war vor einem halben Jahr noch au dem Fettarm-Trip, glaube aber, dass das für die Leber auf dauer nicht gesund ist. Jedenfalls frage ich mich, ob all diese Sachen jetzt zusammenspielen (leberanregende Nahrungsmittel, Antibiotika, ACC, Muskelreizung durch Husten...) und meine Leber entzündet ist. Oder ob durch das quasi-fasten und danach viel fett Gallensteine in Bewegung gesetzt wurden, die jetzt festhängen. Ist ja quasi ein Liver-Flush.
Frage: was kann/soll ich jetzt tun? Zum Arzt ist nicht wirklich ne Option hier. Soll ich einfach leberstärkende Mittel einnehmen? Eine Leberreinigung versuchen? Fettreich oder fettarm essen?
Oder kann es einfach nur ein eingeklemmter Nerv oder verspannter Muskel vom vielen Husten sein??? Wobei, warum dann nur rechts unterm Rippenbogen wie die Leber sitzt??
Irgendwelche Tipps?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Geändert von Carrie (10.03.13 um 19:42 Uhr)

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen
konfus
Hallo Carie,
leider hat Dir niemand geantwortet, ich habe alles durchgelesen, weil ich auch solche Schmerzen, mal links, häufiger, mal rechts habe.
Wenn ich das so richtig verstanden habe, kann es links die Milz sein und rechts die Leber.
Ich muss ziemlich viel IBuprofen nehmen, sonst kann ich mich teilweise nicht mehr rühren (Stenose), und ich esse wegen einer Histamintoleranz reichlich Butter und spare beim braten und Salat nicht mit hochwertigem ÖL, aber das sind die einzigen Fette, fettes Fleisch und Wurst und Käse kann ich sowieso nicht essen.
Aber ich werde mich heute mal beim Internisten melden, wollte ohnehin wegen einer Eigenbluttherapie wegen meines angegriffenen Gesundheitszustandes fragen und das gleich abklären lassen.

Vielleicht liest noch jemand mit.

LG
Konfus

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

manu45 ist offline
Beiträge: 2
Seit: 31.01.14
Hallo,

meine Tochter (11) hat seit nunmehr 2 Wochen dieselben Schmerzen, was mir auffällt, sie hat auch eine Skoliose (20°) und muß deshalb auf Reha. Blutuntersuchungen brachten kein Ergebnis. Die Leber wie ich schon oft gelesen habe erscheint mir persönlich nicht relevant, da sich meine Tochter sehr gesund ernährt und viel Sport in Leistungsbereich macht.

Hat es bei Dir eine Lösung gegeben?

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Manu45,

ich rate Dir, ggf. einen neuen Thread zu eröffnen.

Wenn Deine Tochter Schmerzen in der Gegend hat, wo die Leber ist, rate ich dringend, sie auf die Leber hin untersuchen zu lassen.

Es gibt 2 angeborene Leberkrankheiten, bei der schon im Kindesalter es möglich ist, dass die Betroffenen schwerste Leberprobleme haben können und die sich manchmal plötzlich und manchmal schleichend bemerkbar machen.
Die Krankheiten müssen in der Familie noch nicht vorgekommen sein. Es genügt, wenn Vater und Mutter dafür Genträger sind.

Ich selbst habe eine dieser beiden Leberkrankheiten und weiß, dass gerade bei Kindern sich da oft schwere Probleme entwickeln können.
Da beide Krankheiten schwere Spätschäden machen und bei beiden Krankheiten es zu einem Leberversagen bereits in dem Alter, in dem Deine Tochter ist, kommen kann, möchte ich darauf hinweisen.
Beide Krankheiten sind früh erkannt, gut behandelbar.

Die beiden Krankheiten sind:
Die Eisenspeicherkrankheit und die Kupferspeicherkrankheit

Wobei ich glaube, dass die letztere die ist, die früher auffällig wird (es ist auch die gefährlichere von beiden).


Ich will Dir gewiss keine Angst machen. Aber ich an Deiner Stelle würde es so machen:
Zum Arzt gehen und die Leber gründlich untersuchen lassen.
Wenn Anhaltspunkte da sind, auch die entsprechenden Blutwerte für diese beiden Krankheiten mit untersuchen lassen.
Bei der Eisenspeicherkrankheit untersucht man Ferritin und die Transferrinsättigung.
Bei der Kupferspeicherkrankheit das Serum-Kupfer und das Coeruloplasmin.
Jedoch beeinflussen Infekte und Entzündungen alle diese Werte und man sollte daher die Werte in einer infektfreien Zeit bestimmen.
Ebenso würde eine Zinkeinnahme das Serum-Kupfer vermindern.

Es kann aber sein, dass nicht jeder Arzt diese Krankheiten kennt.
Ich weiß das aus meiner Ärzteodyssee vor meiner Diagnose.



Zur Skoliose:
Das kann man zum einen unabhängig von Leberkrankheiten haben.
Aber bei der Kupferspeicherkrankheit haben manche Betroffenen schon in jungen Jahren eine verminderte Knochendichte. Aber ob das bereits im Alter von 11 Jahren so sein kann, bin ich überfragt.

Ich selbst habe - Zufall oder nicht - auch schon seit mind. dem 6. Lebensjahr eine Skoliose und dazu eine verminderte Knochendichte, welche erstmals im Erwachsenenalter untersucht wurde.

LG
Margie

PS:
Zu beiden og. Leberkrankheiten gibt es hier im Forum eine Rubrik und es gibt natürlich auch Selbsthilfevereine (in Deutschland zumindest).
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (31.01.14 um 10:46 Uhr)

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

manu45 ist offline
Beiträge: 2
Seit: 31.01.14
Hallo Margie,
da ich am Mittwoch sowieso einen Termin beim Hausarzt habe, wo die ganzen Werte abgesprochen werden, dann ich daß mit den beiden Leberkrankheiten sofort erwähnen. Irgendwo müssen die Schmerzen ja her kommen. Ich vertraue immer lieber auf Patienten, die selbst von solchen "komischen" Sachen betroffen sind, weil sie sich selbst viel besser mit dieser Krankheit befassen als jeder Arzt.
Du hast mir große Hoffnung gemacht.

LG Manuela

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

aki2015 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 23.02.15
spica, hast du schon raus, was es ist. hab genau dasselbe. und die ärzte wissen nix

AW: Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Margie
Die Leber spuert man aber nicht...
Was man spueren kann, ist die Gallenblase.
Und den Appendix. Auch Probleme mit dem Darm, die zufaellig an der Stelle auftreten.

lg dadeduda

Schmerzen seitlich rechter Rippenbogen

Eva ist offline
Weiblich Eva
Beiträge: 191
Seit: 17.04.04
Zitat von dadeduda Beitrag anzeigen
Hallo Margie
Die Leber spuert man aber nicht...
Was man spueren kann, ist die Gallenblase.
Hallo dadeduda,

ein Gastroenterologe hat mir mal erklärt, dass zwar die Leber selbst keine Schmerzen macht, sehr wohl aber die Leberkapsel (scheint eine spezielle Gewebeschicht zu sein). Bei Leberschwellung zB. spürt man dann einen Schmerz.

Liebe Grüsse
Eva


Optionen Suchen


Themenübersicht