Unverträglichkeit von Stärke?

02.02.09 14:34 #1
Neues Thema erstellen
Unverträglichkeit von Stärke?
fehlbesiedelung
Hallo,

auch wenn ich mich unbeliebt mache, aber Vermeiden ist nicht die Lösung, schon gar nicht lebenslang. Wie Joachim immer so schön predigt, Ursache finden und beheben.

Herbert

Unverträglichkeit von Stärke?

GabiW ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 01.02.07
Hallo Herbert,

die Ursache zu finden und beheben zu können wäre mir auch das liebste, da Vermeidung bei mir ja nur bedingt funktioniert (obwohl der Tipp mit der Vermeidung zumindest für eine gewisse Zeit absolut hilfreich ist).

Es bleibt mein größtes Problem (logischwerweise haben das hier wohl die meisten): Ich brauche Hinweise, wo/ob es eine/n Kundige/n gibt, mit dem ich den nächsten Teilbereich abklären kann.

Oder ist das allzu naiv?

LG
Gabi

Unverträglichkeit von Stärke?

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Zitat von GabiW Beitrag anzeigen
Ich brauche Hinweise, wo/ob es eine/n Kundige/n gibt, mit dem ich den nächsten Teilbereich abklären kann.
Wenn du ungefähr angeben könntest, wo du wohnst, könnten wir auch versuchen weitere Tipps zu geben.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Unverträglichkeit von Stärke?

GabiW ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 01.02.07
Hallo Rudi,

ich lebe in der Mainzer Gegend, allerdings bin ich auch schon mehrfach etliche hundert Kilometer zu Spezialisten gefahren, daher habe ich zuvor geschrieben, daß es mir relativ egal ist, wo jemand ist, sofern ich nicht in einen Flieger steigen muss.

LG
Gabi

Unverträglichkeit von Stärke?

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
In Mainz hast du erst mal eines der Labore in Dtl. die sich am besten mit Nitrostress auskennen.
http://www.ganzimmun.de


Räumlich am nächsten zu dir findest du Dr. Tina Maria Ritter
Heilpraktikerin und Tierheilpraktikerin
Kaiserring 38
68161 Mannheim
Tel.: 06229 933715 - eMail: Doc.Ritter@email.de
Web: www.docritter.de
Hierzu habe ich jedoch keine persönlichen Erfahrungen.
In Kempten wäre dann noch Dr. Müller, in Hamburg Dr. Schrader, in Wuppertal T. Hollmann zu erwähnen und in Rostock natürlich Dr. Kuklinski.


Für die Behandlung der HWS, falls erforderlich, würde ich zu Dr. Klaus König
Atlastherapeut
Sand 24
21073 Hamburg
Tel.: 040 76750623
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Unverträglichkeit von Stärke?

GabiW ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 01.02.07
Hallo Rudi

und vielen Dank.
Daß Ganzimmun in Mainz ist, wusste ich, ich konnte die Qualität aber nicht einschätzen, da meine Laboruntersuchungen bei 3 oder 4 verschiedenen Laboren gemacht wurden und der Arzt damals sagte, daß manche Labore keine verwertbaren Resultate liefern und er sich nur an gute Labore wenden würde. Naja, wer weiß, welche Gründe er hatte...

Mit den von Dir genannten Daten habe ich jetzt eine überschaubare Liste, aus der ich sogar mir noch zutraue, einen Ansprechpartner rauszufiltern. Vielen lieben Dank!

Gabi

Unverträglichkeit von Stärke?
Payne
Zitat von GabiW Beitrag anzeigen
Hallo -

ich kann eine Symptomatik bei mir absolut nicht einordnen, vielleicht liest dies jemand mit ähnlichen Symptomen, der schon einen Erklärungs- vielleicht sogar Lösungsansatz gefunden hat.

Seit ca. 3 Jahren bekomme ich, wenn ich Lebensmittel mit Getreide, Kartoffeln und Hülsenfrüchten esse, an ein paar Stellen am Körper juckende kleine Ausschläge, die erst dann wieder verschwinden (nach 4-5 Tagen), wenn ich mich konsequent frei von Getreide, Kartoffeln und Hülsenfrüchten ernähre.
Werde ich dann doch wieder schwach, kommt der Ausschlag (u.U. an anderer Stelle) wieder.

Neben dem Ausschlag fällt auf, daß mein Kreislauf nach dem Verzehr solcher Lebensmittel immer "runterfährt", er verhält sich also ähnlich wie bei einer Unverträglichkeit.

Die einzige Gemeinsamkeit, die mir auffällt, ist die Stärke, die all' diese Lebensmittel beinhalten. Gibt es eine Erkrankung, durch die man Stärke nicht verträgt?
Zöliakie ist es nicht, es ist umfassender als eine Glutenunverträglichkeit, die Symptome treten auch bei glutenfreier Ernährung auf.

Ich habe eine Histaminose, das Problem tritt aber auch bei histaminfreien Lebensmitteln (wie z.B. dem Reis) auf.

Ich lebe relativ bewusst und nicht von Fertiggerichten/-waren. Ich kann also sicher sein, daß ich nicht auf irgendwelche Zusatzstoffe reagiere.

Habt Ihr eine Idee?

LG Gabi
Hallo zusammen, ich habe GENAU das gleiche Problem wie Gabi in Ihrem ersten Beitrag beschrieben hat. Wenn ich die Produkte Kartoffeln, Reis, Getreide, Hüslenfrüchte zu mir nehme bilden sich Ausschläge die jucken und mit einer wässrigen Flüssigkeit gefüllt sind, als ob der Körper etwas über die Haut entgiften will.
Kurz noch wie es angefangen hat. Vor 3 Jahren, am Ende meines Neuseelandaufenthaltes, hat sich an einem Fuß ein kleiner juckender Ausschlag gebildet (ich war gegen Ende öfters in einem Hallenbad). Von einer kleinen Stelle am großen Zeh hat dieser sich auf den halben bis ganzen Fuß ausgebreitet, ist später dann auf den 2 Fuß übergegangen und noch auf den Leistenbereich. Bis es dann vor ca. 5 Monaten an meiner linken Hand an Daumen und Zeigefinger angefangen hat. Dann bin ich zum Arzt gegangen der einen Hautpilz (Fadenpilz) mittels Hautabstrich ermittelt hat. Ich habe dann div. orale Pilzmittel und ein äußeres genommen. Keine Wirkung. Normalerweise nehme ich keine Pharma Präparate ein, da diese m.M.n. mehr schädlich sind als nutzen bringen. Dadurch das es für andere Personen sichtbar wurde (Hände) habe ich notgedrungen trotzdem genommen. Ich habe mich dann intensiver damit beschäftigt und habe durch Ausschlussverfahren rausgefunden das es an den oben genannten Lebenmitteln liegt. Süße Produkte wir Honig , Bananen, jegl. Obst kann ich essen ohne das es eine Auswirkung hat. Komisch da man diese normalerweise bei einer Pilzdiät meiden sollte.
Die Gemeinsamkeit von Kartoffeln, Reis, Getreide, Hülsenfrüchte ist wie Gabi auch schon gesgat hat Stärke. Oder gibts da noch etwas ?
Ich weiß man muss der Ursache auf den Grund gehen. Lebenslanges meiden ist somit unsinnig. Vl. hab ich in NZ zuviel Pestizide, genmanipulierten Fraß zu mir genommen oder einfach nur ungesund gegessen sodass etwas im Körper gestört wurde, ich weiß es leider nicht.

Und es liegt an diesen Produkten, denn seit ich sie meide ist der Ausschlag komplett weg. Ich darauf aber nicht verzichten.

Hast du Gabi oder jemand anderes herrausgefunden woran es liegt bzw. was man dagegen tun kann ?

Viele Grüße

Payne

Unverträglichkeit von Stärke?

ulfpohl ist offline
Beiträge: 280
Seit: 12.12.08
Zitat von Payne Beitrag anzeigen
Hallo zusammen, ich habe GENAU das gleiche Problem wie Gabi in Ihrem ersten Beitrag beschrieben hat. Wenn ich die Produkte Kartoffeln, Reis, Getreide, Hüslenfrüchte zu mir nehme bilden sich Ausschläge die jucken und mit einer wässrigen Flüssigkeit gefüllt sind, als ob der Körper etwas über die Haut entgiften will.
Kurz noch wie es angefangen hat. Vor 3 Jahren, am Ende meines Neuseelandaufenthaltes, hat sich an einem Fuß ein kleiner juckender Ausschlag gebildet (ich war gegen Ende öfters in einem Hallenbad). Von einer kleinen Stelle am großen Zeh hat dieser sich auf den halben bis ganzen Fuß ausgebreitet, ist später dann auf den 2 Fuß übergegangen und noch auf den Leistenbereich. Bis es dann vor ca. 5 Monaten an meiner linken Hand an Daumen und Zeigefinger angefangen hat. Dann bin ich zum Arzt gegangen der einen Hautpilz (Fadenpilz) mittels Hautabstrich ermittelt hat. Ich habe dann div. orale Pilzmittel und ein äußeres genommen. Keine Wirkung. Normalerweise nehme ich keine Pharma Präparate ein, da diese m.M.n. mehr schädlich sind als nutzen bringen. Dadurch das es für andere Personen sichtbar wurde (Hände) habe ich notgedrungen trotzdem genommen. Ich habe mich dann intensiver damit beschäftigt und habe durch Ausschlussverfahren rausgefunden das es an den oben genannten Lebenmitteln liegt. Süße Produkte wir Honig , Bananen, jegl. Obst kann ich essen ohne das es eine Auswirkung hat. Komisch da man diese normalerweise bei einer Pilzdiät meiden sollte.
Die Gemeinsamkeit von Kartoffeln, Reis, Getreide, Hülsenfrüchte ist wie Gabi auch schon gesgat hat Stärke. Oder gibts da noch etwas ?
Ich weiß man muss der Ursache auf den Grund gehen. Lebenslanges meiden ist somit unsinnig. Vl. hab ich in NZ zuviel Pestizide, genmanipulierten Fraß zu mir genommen oder einfach nur ungesund gegessen sodass etwas im Körper gestört wurde, ich weiß es leider nicht.

Und es liegt an diesen Produkten, denn seit ich sie meide ist der Ausschlag komplett weg. Ich darauf aber nicht verzichten.

Hast du Gabi oder jemand anderes herrausgefunden woran es liegt bzw. was man dagegen tun kann ?

Viele Grüße

Payne
Hallo,Payne uA.
Ich glaube du solltest die Ursache im Getreideverzehr suchen.Dort gibt es diese Lektine/Giftstoffe (Gluten zB) mit denen wir alle Probleme haben.Stärke hat min Insulinproblematik zu tun.Getreide (vor allem in Mengen) verträgt der Mensch auf die Dauer nicht,was die Industrie und die Behörden da auch zu sagen.Getreide hat offensichtlich auch mit Allergien und autoimmunen Erkrankungen zu tun.Studier das mal.
LG Ulf

Unverträglichkeit von Stärke?
Payne
Zitat von ulfpohl Beitrag anzeigen
Hallo,Payne uA.
Ich glaube du solltest die Ursache im Getreideverzehr suchen.Dort gibt es diese Lektine/Giftstoffe (Gluten zB) mit denen wir alle Probleme haben.Stärke hat min Insulinproblematik zu tun.Getreide (vor allem in Mengen) verträgt der Mensch auf die Dauer nicht,was die Industrie und die Behörden da auch zu sagen.Getreide hat offensichtlich auch mit Allergien und autoimmunen Erkrankungen zu tun.Studier das mal.
LG Ulf
Hallo ulfpohl, danke für die Rückmeldung. Nachdem ich grob einschränken konnte woran es liegt habe ich mich hauptsächlich von Gemüse, Nüssen, Samen, Milchprodukte, Fleisch ernährt. Dann habe ich jeweils immer 1 der oben genannten Lebensmittel dazugenommen bis ich reagiert habe und JEDES hat das dasselbe Symptom ausgelöst. D.h. meiner Meinung nach das man bsp. Gluten ausschließen kann da in Kartoffeln sowas nicht enthalten ist. Also liegt es wahrhscheinlich nicht am Getreide sondern an einem Stoff der bei Kartofffeln, Getreide, Reis, Hüslenfrüchte gemeinsam vorkommt. Da fällt mir eben nur Stärke ein.

Gruß Payne

Geändert von Payne (03.09.11 um 13:16 Uhr)

Unverträglichkeit von Stärke?

ulfpohl ist offline
Beiträge: 280
Seit: 12.12.08
Zitat von Payne Beitrag anzeigen
Hallo ulfpohl, danke für die Rückmeldung. Nachdem ich grob einschränken konnte woran es liegt habe ich mich hauptsächlich von Gemüse, Nüssen, Samen, Milchprodukte, Fleisch ernährt. Dann habe ich jeweils immer 1 der oben genannten Lebensmittel dazugenommen bis ich reagiert habe und JEDES hat das dasselbe Symptom ausgelöst. D.h. meiner Meinung nach das man bsp. Gluten ausschließen kann da in Kartoffeln sowas nicht enthalten ist. Also liegt es wahrhscheinlich nicht am Getreide sondern an einem Stoff der bei Kartofffeln, Getreide, Reis, Hüslenfrüchte gemeinsam vorkommt. Da fällt mir eben nur Stärke ein.

Gruß Payne
Hallo,Payne.
Diese Lektine gibt es in aller Art Getreide wie Weizen,Roggen,Hafer,Mais und Reis,allerdings in verschiedenem Ausmass und Ernsthaftigheit.Huelsenfruechte wie Erbsen,Bohnen und auch Quinoa enthalten auch Lektine.Ausserdem enthalten alle Antinutrienten. Besorge dir das Buch "The Paleo Solution" von Robb Wolff,neu im Jan.2011.Da werden alle Nahrungszusammenhänge mit Krankheiten ausfuehrlich erklärt.Von der Nahrung her haben wir alle irgendwelche hormonelle Dysfunktionen.(Es gibt ca 200 verschiedene Hormone und damit kan viel schief gehen).
LG Ulf


Optionen Suchen


Themenübersicht