Extreme Müdigkeit, Lustlosigkeit sowie Unkonzentriertheit

02.01.09 19:41 #1
Neues Thema erstellen

blackblood ist offline
Beiträge: 8
Seit: 02.01.09
hallo ihr!

Ich bin 17 und leide seit unbestimmter Zeit an enormer Müdigkeit,
ich bekomme genug schlaf grade in letzter zeit im Urlaub habe ich 3 Tage hinter einander um die 9-11 Stunden geschlafen bin aber dennoch von der ersten Sekunde nach dem erwachen müde, was sich bis zum nächsten schlafen gehen so hin zieht. Desweiteren scheine ich einen eher unruhigen und alles andere als festen Schlaf zu haben, z.T. liege ich mitten in der Nacht
wach und es ist auch nicht sonderlich schwer mich zu wecken...

Aus dieser "dauer" Müdigkeit folgt bei mir extreme Lustlosigkeit, ich kann mich wirklich zu fast nichts bewegen, obwohl ich es gerne würde...
Außerdem trete ich manchmal einfach Weg sowohl in der Schule als auch auf dem Heimweg oder zu Hause (vgl. Tagträumen ohne träumen).
Meine Emotionen liegen außerdem so blank wie mein Aktivitätsdrang, lachen tue ich gefälscht und egal was passiert ich kann mich weder richtig freuen noch darüber ärgern. Leider vergesse ich auch sehr schnell alles oder in einem Gespräch zum Beispiel bekomme ich zu mindestens 30% den inhalt garnicht mit, beim lesen von Dingen geht es mir ähnlich, ich über lese das meiste oder muss z.T. selbst kleine Texte 5 mal lesen weil ich den Inhalt immer wieder gleich vergesse.

Wie kann man diese enorme Müdigkeit und die Lustlosigkeit sowie Unkonzentriertheit bekämpfen =? (Koffein funktioniert nicht hatte ich schon)
und alle meine Blutwerte sind normal, was kann man machen?


Extreme Müdigkeit

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo blackblood,

Du warst sicher schon beim Arzt, und der hat alle möglichen Blutwerte gemacht?
Alle sollen normal sein? Sind auch die Schilddrüsenwerte gemacht worden und könntest Du die mal hierher stellen?

Bist Du überall so müde oder gibt es da Unterschiede, je nachdem, wo Du bist?

Was heißt "ich leide seit unbestimmter Zeit an enormer Müdigkeit."?

Wann fing das an und siehst Du irgendeine zeitliche Verbindung zu einem Ereignis in Deinem Leben?

Grüsse,
Uta

Extreme Müdigkeit

blackblood ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 02.01.09
nein ich habe keinen festen Anhaltspunkt oder ein Ereignis wo ich fest sagen könnte das es da angefangen hat, es ist auch überall gleich egal wo egal wann, macht alles keinen Unterschied. Schilddrüsenwerte habe ich keine in wie fern kann das ganze mit der Schilddrüse zusammenhängen?

Extreme Müdigkeit

OoOMauOoO ist offline
Beiträge: 1.148
Seit: 02.01.09
Nabööönd ..

Es könnte eine Unterfunktion der Schilddrüse sein *wegen Müdigkeit , lustlosigkeit .. * mal zum Arzt gehen und ansprechen

LG

Extreme Müdigkeit

blackblood ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 02.01.09
ok danke für die schnellen Antworten, denke ich werd das demnächst mal in Angriff nehmen....
habs grade mal nachgeschaut sprechen mehrere Dinge dafür, u.a. auch Trinkfaulheit, hatte mich immer gewundert wie alle immer soviel trinken können.

Geändert von blackblood (02.01.09 um 20:55 Uhr)

Extreme Müdigkeit

Ursu ist offline
Beiträge: 1.028
Seit: 27.06.08
morgen,

ja genug trinken ist wichtig, schau mal obs damit besser wird,

es kann auch sein das du unter sogenannter Schlafapnoe leidest,

hier ein Link mit Infos:

Schlafapnoe-Syndrom ? Wikipedia

das kann man in sogenannten Schlaflabors, dh. dein Schlaf wird mit Geräten überwacht und das währe auch behandelbar, am besten fragst du deinen Hausarzt mal,

lg,
ursu
__________________
Die Summe der konstanten Fehler nennt man Stil,
... aber ein Rest Unsicherheit bleibt immer.

Extreme Müdigkeit

Retropic ist offline
Beiträge: 38
Seit: 02.01.09
Hi,

gleich vorab: ich habe keine medizinische Ausbildung. Allerdings kommt mir deine Beschreibung sehr bekannt vor.

Zitat von blackblood Beitrag anzeigen
hallo ihr!
Ich bin 17 und leide seit unbestimmter Zeit an enormer Müdigkeit,
Ist "unbestimmte Zeit" eher in der Größenordnung von Wochen, Monaten oder Jahren?

Aus dieser "dauer" Müdigkeit folgt bei mir extreme Lustlosigkeit, ich kann mich wirklich zu fast nichts bewegen, obwohl ich es gerne würde...
[...]
gefälscht und egal was passiert ich kann mich weder richtig freuen noch darüber ärgern. Leider vergesse ich auch sehr schnell alles oder in einem Gespräch zum Beispiel bekomme ich zu mindestens 30% den inhalt garnicht mit, beim lesen von Dingen geht
Das sind Anzeichen, die in das Spektrum "Depressive Disorders" passen. Diese Information nützt aber nicht viel, denn "Depression" ist keine Bezeichnung für eine spezifische Krankheit, sondern eher ein Sammelbegriff. Es kann ganz verschiedene Ursachen und auch unterschiedliche Ausprägungen geben.

Wie kann man diese enorme Müdigkeit und die Lustlosigkeit sowie Unkonzentriertheit bekämpfen =? (Koffein funktioniert nicht hatte ich schon)
und alle meine Blutwerte sind normal, was kann man machen?
Von der Ernährung (genug von den richtigen Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen?) über die Lebensführung (z.B. Schlafverhalten, beruflicher oder familiärer Stress...) bis hin zur Umgebung (Schimmel, Pollenallergie, Holzschutzmittel...) gäbe es viel zu überprüfen. Du scheinst bei der Suche am Anfang zu stehen, eine Lösung in Form eines Medikamentennamens oder einer einfachen Handlungsempfehlung kann ich dir nicht geben.

Ein paar unzusammenhängende Beispiele:
- die Schilddrüse wurde ja bereits genannt. Aber glaube nicht, dass mit einem Blutwert alles gesagt ist. Viele Ärzte glauben das leider. Hausärzte haben nicht unbedingt Ahnung von dem Gebiet, meiner z.B. guckt auch nur, was das Blutuntersuchungslabor auf den Ergebniszettel gedruckt hat. Da steht nur ein Wert und ob der innerhalb der "normalen" Grenzen liegt. Diese Grenzen sind aber keine absolute Wahrheit, Menschen sind unterschiedlich. Ein guter Arzt guckt mehr auf die Symptome als auf die Blutwerte und schickt einen u.U. zum Facharzt, in diesem Fall: Endokrinologen. Eventuell muss man etwas darauf drängen, jedenfalls wenn der Arzt keinen sonstigen Behandlungserfolg erreicht.
- es gibt auch Infektionskrankheiten, die das Nervensystem angreifen. Als erstes fällt mir Borrelliose ein, eine Krankheit, die zumindest hier in DE von Ärzten gnadenlos unterschätzt wird. Dürfte aber noch ein Dutzend andere geben. Warst du evtl. auf Reisen in entfernte südliche Gegenden?
- Verschiedene Mangelerscheinungen können auch zu dauerhafter Müdigkeit und Erschöpfung führen.

Nach meiner persönlichen Erfahrung meine ich: gehe erstmal zum Neurologen oder Psychiater. Das klingt vermutlich abschreckend, jedenfalls tat es das für mich. Ich habe mich jahrelang geweigert, aber das war totaler Blödsinn und hat mich bereits viele Jahre meines Lebens gekostet. Ein Psychiater ist keineswegs nur für "Irre" zuständig. Bei Problemen mit dem Skelett- und Gelenksystem geht man zum Orthopäden, bei Augenkrankheiten zum Augenarzt, und bei Problemen mit dem Zentralnervensystem geht man zum Psychiater, und zwar besser früher als später! Die Wartezeiten auf einen Termin sind dort eh meist sehr lang.

So, damit mein Posting nicht auch zu lang wird schließe ich hier erstmal. Hoffe, du meldest dich wieder.

Grüße,
Robert

Extreme Müdigkeit

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Hier mal ein paar Ansatzpunkte, die bei Chronischer Müdigkeit untersucht werden sollten:
http://www.cfs-info.de/fileadmin/use...d/med_info.pdf
Ab Seite 6

Ein paar Bakterien und Viren sind da auch dabei.

LG und gute Besserung
Mungg
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Extreme Müdigkeit

blackblood ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 02.01.09
Ist "unbestimmte Zeit" eher in der Größenordnung von Wochen, Monaten oder Jahren?
eher im Bereich von Monaten und verreist bin ich schon ne halbe Ewigkeit nicht mehr, zumindest nicht ins Ausland.

Ernährung ist bei mir normal, genug Gemüse, Obst,Fleisch Mangelerscheinungen hat der Arzt bereits ausgeschlossen, zum Thema Schlafverhalten... ist komplett egal wann ich schlafen gehen und ob ich es jeden Tag zur gleichen Zeit schlafen gehe macht keinen Unterschied, ich bin immer am nächsten Tag noch müde, hab heute schon wieder 11 Stunden geschlafen und könnte mich am liebsten gleich wieder hin hauen....
Wenn ich aber meine Rutine 7 Stunden schlafe und dann morgens in der Schule sitze kann ich meine Augen kaum offen halten...
Beim Neurologen war ich erst vor ein paar Wochen der hat nen kurzen rundum Check gemacht, genau wie mein Hausarzt allerdings im Zusammenhang mit Haarausfall<--- da ich das jezt im Griff habe hatte ich es nicht erwähnt könnte aber unter Umständen auch zur Aufklärung meiner Müdigkeit beitragen, mir ist außerdem Aufgefallen das mein rechtes Auge extrem bei Kälte anschlägt, wenn ich jezt rausgehe bei der Kälte fängt mein rechtes Auge immer an auf die Tränendrüse zu drücken. Kälteempfindlichkeit spricht ja auch eher für die Schilddrüse, mich stört aber das es NUR das Rechte ist....

eine Borrelliose schließe ich aus, habe mir dazu mal bissl was durchgelesen, denke nicht das es das ist.

Extreme Müdigkeit

Retropic ist offline
Beiträge: 38
Seit: 02.01.09
Kommst du mit englischen Texten gut zurecht? Wie sieht es mit deinem Interesse an Chemie aus? Beides könnte nützlich sein, falls dein Arzt dir nicht helfen kann und du selber etwas recherchierst.

Zitat von blackblood Beitrag anzeigen
eher im Bereich von Monaten und verreist bin ich schon ne halbe Ewigkeit nicht mehr, zumindest nicht ins Ausland.

Ernährung ist bei mir normal, genug Gemüse, Obst,Fleisch Mangelerscheinungen hat der Arzt bereits ausgeschlossen,
"Mangelerscheinungen hat der Arzt ausgeschlossen" solltest du auf jeden Fall nur als vorläufiges Ergebnis berücksichtigen. Die Kompetenz der Allgemeinmediziner in solchen Dingen ist mit sehr viel Vorsicht zu genießen, wie dir sicher Dutzende Leute hier bestätigen können.

Ganz wichtig: es kommt nicht nur darauf an, was du isst, sondern was dein Körper davon aufnimmt. Ein Beispiel aus einem anderen Gebiet: bei Pflanzen gibt es eine sog. "Eisenmangelchlorose". Die Blätter sind dann sehr hell, nur die Blattnerven noch etwas dunkler, wegen Eisenmangels. Dieser Eisenmangel tritt aber meistens nicht deshalb auf, weil im Boden zu wenig Eisen wäre, sondern weil die Pflanze es nicht aufnehmen kann. Der Grund kann z.B. sein, dass zuviel Kalk im Boden ist, dadurch wird der pH-Wert zu hoch, und unter diesen Bedingungen kann die Pflanzenwurzel das Eisen nicht aufnehmen. Zusätzlicher Eisendünger nützt dann nicht viel...
Bei Menschen kann es ähnliche Zusammenhänge geben: zuviel von einer Substanz hemmt die Aufnahme einer anderen.

Vielleicht hast du in der Schule gelernt, dass der menschliche Körper manche Stoffe aus anderen selber bauen kann, es aber auch sogenannte "essentielle" (also notwendige) Substanzen gibt, die er nur aus der Nahrung aufnehmen kann. Es genügt nicht, gewisse Mengen an Fett, Eiweiß, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen aufzunehmen, sondern die müssen auch noch aus den richtigen Bausteinen bestehen. Fette z.B. können aus sehr unterschiedlichen Fettsäuren zusammengesetzt sein. Einige davon sind 'essentiell'. Sogar in Boulevardzeitschriften hört man mittlerweile nicht mehr 'nur' von gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, sondern auch von Untergruppen davon, z.B. Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Es spielt nun nicht nur eine Rolle, ob ein Speiseöl 'genügend' ungesättigte Fettsäuren enthält, sondern auch, in welchem Verhältnis die zueinander stehen.
Es gibt einige Leute, die meinen, dass die Zusammensetzung von z.B. Rapsöl deutlich besser wäre, als die von Olivenöl (obwohl Olivenöl ja gemeinhin als besonders gesund gilt). Es gibt essentielle Fettsäuren, die in Pflanzen praktisch nicht vorkommen, wohl aber in Seefisch: Eicosapentaensäure.

Ein anderes Beispiel: die essentielle Aminosäure Tryptophan. Der menschliche Körper braucht sie, im Gehirn wird daraus u.a. Serotonin gebaut, ein Neutotransmitter. Das Gehirn ist aber besonders geschützt, durch die sogenannte Blut-Hirn-Schranke. Das Tryptophan muss von speziellen Mechanismen dort 'durchgeschleust' werden, um zu den Nervenzellen zu gelangen, wo es gebraucht wird. Dummerweise sind diese Schleusen nicht selektiv, sie sind also nicht nur für Tryptophan zuständig, sondern auch für einige andere Aminosäuren. Wenn von diesen anderen Aminosäuren viel im Blut ist, gelangt weniger Tryptophan ins Gehirn, obwohl man eigentlich genug davon im Blut hätte um den Bedarf zu befriedigen. Das Verhältnis von Tryptophan zu den anderen Aminosäuren ist entscheidend. Nun gibt es Nahrungsmittel, die dieses Verhältnis ungünstig beeinflussen, z.B. Mais. Ein interessanter Artikel: Maize based diets and possible neurobehavioural after-effects among some populations in the world
Angeblich litten ganze Kulturen, z.B. die Azteken, unter Serotoninmangel im Gehirn, was zu Verhaltensauffälligkeiten führte. Der Grund sei der hohe Anteil an Mais an ihrer Ernährung in Kombination mit dem Fehlen von anderen Nahrungsmitteln, die den Mangel an Tryptophan ausgeglichen hätten.
Das war nur ein Beispiel, wie Dinge zusammenhängen können, ich will damit nicht sagen, dass du von Mais Serotoninmangel bekommst!

Ein verwandtes Beispiel: die Krankheit Pellagra. Sie trat in Europa bei der ärmeren Bevölkerung auf, als Mais ein Hauptbestandteil ihrer Ernährung wurde. Der Grund ist ein Niacin-Mangel. Bei den Indianern trat dieser Mangel nicht auf, weil sie den Mais anders zubereiteten und so das sehr wohl im Mais enthaltene Niacin für den Körper aufnehmbar machten. Hat auch nichts mit deinem Fall zu tun, war nur ein Beispiel wie die Nahrungszubereitung über Mangel oder Nichtmangel entscheiden kann.

Und weil es gerade so schön ist noch mehr Biochemie:
Vielleicht hast du schonmal gehört, dass das Essen von Grapefruits die Wirkung einiger Medikamente verstärkt. Es ist so, dass die Leber ein zentrales Chemiewerk im Körper ist. Dort werden viele Stoffe, Medikamente, aber auch Stoffe aus dem normalen Stoffwechsel ab- oder umgebaut. Eine recht bekannte Gruppe von Enzymen, die daran beteiligt sind, ist Cytochrom P450. Davon gibt es verschiedene Typen, z.B. CYP1A2, CYP2C19, CYP3A4, CYP3A5, ...
Jedes davon kann eine ganze Reihe von Substanzen abbauen, die man Substrate dieses Enzyms nennt. Z.B. ist Koffein ein Substrat von CYP1A2, das bedeutet, Koffein wird von CYP1A2 abgebaut. Die Abbauwirkung der Enzyme kann durch verschiedene Stoffe beeinflusst werden, sie wird durch Inhibitoren (engl: inhibitors) vermindert und durch Enzyminduktoren (engl: inducers) verstärkt. Brokkoli z.B. wirkt als Inducer für CYP1A2. Das bedeutet, Brokkoli müsste den Abbau von Koffein durch die Leber beschleunigen. (Kann das jemand bestätigen? Ich trinke leider keinen Kaffee...)
Tabelle zur P450-Gruppe

Das sollte Dir jetzt nur einen kleinen Eindruck geben, wie komplex solche Zusammenhänge sind. Zu viele Ärzte kümmern sich da wenig drum.

zum Thema Schlafverhalten... ist komplett egal wann ich schlafen gehen und ob ich es jeden Tag zur gleichen Zeit schlafen gehe macht keinen Unterschied, ich bin immer am nächsten Tag noch müde, hab heute schon wieder 11 Stunden geschlafen und könnte mich am liebsten gleich wieder hin hauen....
Wenn ich aber meine Rutine 7 Stunden schlafe und dann morgens in der Schule sitze kann ich meine Augen kaum offen halten...
Beim Neurologen war ich erst vor ein paar Wochen der hat nen kurzen rundum Check gemacht, genau wie mein Hausarzt allerdings im Zusammenhang mit Haarausfall
Also wie jetzt, hat der Neurologe etwas zur Müdigkeit gesagt oder war das da gar nicht Thema?


Grüße,
Robert

Nachtrag: Konntest du diesen langen Text überhaupt aufnehmen, oder war es zu lang/zu komplex?

Geändert von Retropic (04.01.09 um 11:07 Uhr) Grund: falsches Wort ersetzt (Eisen...)


Optionen Suchen


Themenübersicht