Alkalose - dringend!

17.09.08 23:35 #1
Neues Thema erstellen

nslu ist offline
Beiträge: 2
Seit: 17.09.08
Wie kann man gegen eine vermutete Alkalose (Urin von morgens bis abends lt PH-Streifen stark alkalisch und die Vorgeschichte, Todesangst-Stress durch Brustkrebsdiagnose und "Eigenmedikamentation" mit Calciumcarbonat gegen vermeintliche Übersäuerung) alternativ (Nahrung, Nahrungsergänzungsmittel, Übungen, etc) und SCHNELL (hat schon "Herzkrämpfe" und Schmerzen in den Extremitäten, geschwollene Adern Unterarm->Hand & Knöchel->Fuß, Kopfschmerz, extrem schläfrig) vorgehen.

Diagnose-Angst hatte sich durch gelesene Informationen soweit ich das beurteilen kann schon eingestellt oder zumindest sehr beruhigt, Calcium-Verzehr (2-3 EL/Tag) seit 2 Tagen aufgegeben, jedoch keine wirkliche Verbesserung. Magnesiumcarbonat-Probe als Antagonist-Versuch blieb wirkungslos.

Bitte nur ernstgemeinte Vorschläge, Arztbesuch leider durch schlechte Erfahrungen ("Dr-med-Phobie") völlig unmöglich ("da würde ich lieber gleich sterben").

Alkalose - dringend!

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
sorry, aber bei diagnose brustkrebs würde ich zum arzt gehen.

darf ich aber noch fragen, wie diese diagnose überhaupt zu stande kommen kann, wo doch ein "Arztbesuch leider durch schlechte Erfahrungen ("Dr-med-Phobie") völlig unmöglich ("da würde ich lieber gleich sterben")" ist?
wurde sie von einem fernheiler gestellt?


Alkalose - dringend!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ist denn diese vermutete Alkalose durch pH-Messungen eindeutig festgestellt worden?
(http://www.symptome.ch/wiki/Säure-Basen).

Wird denn noch Calciumcarbonat eingenommen?

Es gibt ja auch den Begriff der "Säurestarre", der in etwa bedeutet, daß die Säuren nicht ausgeschieden werden können.
Mit 10 bis 15 % sind Harnsäuresteine häufig röntgennegativ und in 90 % der Fälle medikamentös auflösbar. Harnsäure hat einen pka-Wert von 5,35, d. h. bei einem pH-Wert von 5,35 liegen 50 % der Harnsäure in undissoziierter, reiner, schlecht löslicher Form vor. Fällt der Urin-pH gegen 5 , steigt die Übersättigung an undissoziierter Harnsäure, so daß es zur Auskristallisation von Harnsäure kommt.
Zur Diagnose einer Säurestarre sollte ein Urin-pH-Tagesprofil durchgeführt werden. Wenn die Urin-pH-Werte konstant unter 6,0 liegen, gilt die Diagnose einer Säurestarre als gesichert.[/
AWMF online - Leitlinien Urologie: Metaphylaxe des Harnsteinleidens

.. Der Körper hat eine Säurestarre. Er scheidet nur noch so viel Säure aus, wie Mineralien zur Verfügung stehen. Säuren bleiben im Gewebe zurück.
>>> Unsere Empfehlung: Morgens und abends Burgerstein Basenmischung und 6x täglich unseren Entschlackungsspray einnehmen. Zusätzlich sollten Sie, um die Säurestarre zu lösen, zwei Teelöffel Zitronensaft im Wasser verdünnt einnehmen. Achten Sie unbedingt auf eine ausgeglichene, vollwertige Ernährung.

...
www.naturheilmittel-shop.ch

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (18.09.08 um 14:34 Uhr)

Alkalose - dringend!
Weiblich KimS
Hallo Nslu,

Ich habe mal geschaut was denn Alkalose ist:

Alkalose ? Wikipedia, die freie Enzyklopädie
medd.klinikum.uni-muenster.de/standards/nephrologie/metabolic%20alkalosis.pdf


Für die Beantwortung der Frage müsste man erstens wissen welcher Form der Alkalose vorliegt:

Wenn sie Hyperventiliert, also zu schnell und viel atmet, soll das Atemtempo runter... Dies ist eher eine unschuldige Form und einfach zu "behandeln", wie man die Hyperventilation üblich selbst behandeln kann.


Eine andere Sache ist es aber wenn Sie von sich jetzt schon sehr langsam und oberflächlich atmet (wie ich vermute weil Du schriebst von schläfrichkeit), und dann sollte sie zum Arzt! Und besser Bald! Mit was anderes kann ich nicht helfen, das untiefe und langsame Atmen ist/wäre dann die Körperliche Reaktion/Notmassnahme auf Alkalose, Sauerstoffmangel macht das milieu im körper säurer, die Alkalose ist gerade wegen/bei dieses langsame und oberflächliche Atmen (sehr) behandlungsbedürftig vom Arzt, weil es so weit gehen kann dass Schädigungen durch sauerstoffmangel entstehen!

Ich mochte Dir keine Angst machen, aber Dir raten die Dame in dem Fall schnell zum Arzt zu bringen. Wenn nicht für sich selbst, soll sie es doch Deinetwegen oder der Liebe zu Liebe machen! Hm?
Für die Behandlung von Brustkrebs... eigentlich das gleiche.

Und was auch helfen könnte, mal zu überlegen das Generalisieren fast nie Korrekt ist: Es gibt unter den Schulmedizinern genau wie überall im Leben und in jedem Fachgebiet (auch die Alternativmediziner) nun mal "Gute" und "Slechte"... Also los! Mann trifft ja nicht immer schlechte

Herzliche Grüsse,
Kim

PS: Vielleicht könnte neben alles was jetzt läuft irgendeine Anthroposofische psychologische Kurztherapie dazu beitragen die Angst (auch für Schulmedizin) zu vermindern, es ist ja sehr kontraproduktiv, erstens weil die ja helfen und behandeln kann, zweitens ist die Angst an sich nicht gut, es schwächt das Immunsystem! Ich denke irgendwas auf dem Gebiet zusätzlich zu machen zu allem was jetzt vorliegt wäre sehr sinnvoll.

Geändert von KimS (18.09.08 um 13:35 Uhr)

Alkalose(?) - dringend!

nslu ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 17.09.08
@shelley

Ihre Mutter (Ärztin) hat den Knubbel mit Ultraschall (Mammographie wollte meine (Halb-)Schwester nicht) begutachtet und dringend zu einer Biopsie geraten, da es sich ihrer Ansicht keinesfalls um eine Zyste handeln würde (soweit ich es erfahren und in Erinnerung habe - ich selbst habe keinen Kontakt zu ihrer Mutter, für meine Schwester war es ein ziemlicher Angang, aber dennoch das kleinere Übel).


@ Uta

Wir haben den Urin die letzten 3 Tage permanent gemessen. Am ersten Tag war er morgens neutral, danach immer stärker alkalisch werdend. Seit ich sie mit säuernden Lebensmitteln "mäste" (Quark, Käse, Baguette), war er heute morgen sogar leicht sauer, jetzt aber schon wieder sehr alkalisch.

Calciumcarbonat wird seit 3 Tagen nicht mehr genommen. Sie hatte zuvor ca 3 Wochen 2-3x/Tag 1 EL CaCO3 mit einer Messerspitze Siliciumdioxid (soll dann lt ihrer Recherche besser resorbiert werden) aufgerührt in einem Glas Wasser genommen. Nach und nach stellten sich Herzrasen, Kopfschmerzen, Erschöpfung und die geschwollenen Adern ein, was sie aber zunächst mit der ungewohnten emotional aufgeregten Situation verband. Erst als dann nur noch flaches Atmen (sonst Herzstiche), Schwindel und "Adern-Schmerzen" hinzukamen und mir die Symptome von ehemaligen Flugangstpassagieren (fliege heute nur noch Cargo, aber damals oblag es letztlich mir, inwiefern sie den Flieger verlassen dürften oder mussten bzw auch bleiben durften oder mussten) ungefähr bekannt vorkamen, habe ich (bin zZ im frei, sie liegt matt im Bett, wir wohnen zusammen) gegoogelt und bin dann irgendwie auf diese Alkalose-Option gestoßen. Ihr geht es heute schon wesentlich besser (normaler Atem, keine Herzstiche), aber die Adern sind nach wie vor geschwollen und sobald sie aufsteht (Toilette), schmerzen die Fußadern oder sich aufsetzt (Essen), drücken die Handadern.

Säurestarre hatte ich gestern auch noch gefunden, aber der Morgenurin ist "saurer" und das dürfte er doch dann eigentlich nicht sein.(?) Ich habe aber zugegebenermaßen kein über Allgemeinwissen hinausgehende Ahnung von Medizin, Google ist in dieser Hinsicht mein Lexikon.

@ KimS

Die beiden Alkalose-Möglichkeiten (Atmungs- oder Ernährungs-bedingt soweit ich es verstehe) hatte ich auch gefunden. Nachdem sie bei ihrer Mutter auf mein Drängen (was rückbetrachtet ein großer Fehler war und mir heute angesichts ihrer Situation unendlich leid tut) die oben beschriebene Untersuchung (die nur die erste einer regelmäßigen größer/kleiner-Kontrolle zur Beobachtung sein sollte) vorgenommen hatte, war sie aufgrund der "wenn-Du-nicht-sofort-handelst-stirbst-Du-Aussage" und der ohnehin schon immer angespannten Situation mit ihrer Mutter inkl Stiefvater (Chef der Klinik) ein einziges "Tal der Tränen"´und das dürfte sich nach Google-Ergebnissen ("Angst-Alkalose") sehr alkalisierend ausgewirkt und die Calciumgaben könnten dies dann noch verstärkt haben (ihr ging es ziemlich unmittelbar danach in den letzten Tagen immer schlechter und während sie den Geschmack anfangs richtig lecker fand, hatte sie es zum Schluss total angewidert, aber diszipliniert fortgesetzt). Da es ihr nun ohne Calcium und mit "Gegenfütterung" (ich hatte ihr Butter-Baguette mit reichlich Bergkäse & Knoblauch gemacht - hatte ziemlich schnell geholfen, soll ja säuernd sein, aber ich staune noch immer) schon erheblich besser geht (sie hatte kaum noch spürbaren Puls und wg der Stiche nur noch ganz flach geatmet - diese von Dir beschriebenen Notfallmaßnahmen des Körpers betreffend der Alkalose hatte ich auch gefunden und daraus geschlossen/vermutet und gehandelt, die Tütchenatmung war jedoch nicht hilfreich), könnte ich mir vorstellen, dass dies die Ursache war.(?) <-- so ein Fragezeichen sollte eigentlich auch hinter die Alkalose im Betreff, das habe ich in der Eile dann wohl übersehen.

Mit Deinem "Generalisieren" hast Du natürlich Recht. Ist ja überall so (auch im Flugverkehr, ich hatte teilweise Kapitäne und heute Copiloten, die als beste Beispiele für berechtigte Flugangst dienen könnten), dass Du "Berufene" oder eben die Anderen (ich schätze mal so generell 20:80) vorfindest. Da muss man halt suchen oder hinnehmen/aushalten & hoffen. Gesundheit ist hier natürlich ein heikles Thema, ein Fehlgriff kann tödlich sein - andererseits Nichtbehandeln natürlich auch. Sie ist in einem Ärztehaushalt aufgewachsen und was sie dort so alles erlebte (wobei ich ihren Stiefvater für einen recht durchgeknallten Narzissten halte), hat maßgeblich zu ihrer Betrachtung der Schulmedizin (kontraproduktiv) beigetragen. Sie ist der Ansicht, dass die Natur bzw der Körper sich selbst reguliert, mit Symptomen auf Fehlfunktionen verweist und man dann zur Behebung nach den Ursachen schauen muss. Nun ja, ihr Versuch zur Beseitigung von irgendwelchen Übersäuerungen und Mineralmängeln mittels Calcium (Körpersignale ihrerseits könnten jedoch tatsächlich einen solchen Mangel aufweisen) war völlig daneben (sie ist, bis auf sporadische Bandscheiben-Bereich-Schmerzen topfit, so habe ich sie noch nie gesehen und das durch einen natürlichen Stoff wie Calciumcarbonat, also Schlämmkreide, wundert mich selbst - Überdosierungen sollen, soweit ich durch Querlesen ersehen konnte, zunächst beschwerdefrei ausgeschieden werden.(?) Abgesehen davon irritiert mich der Brustknubbel (auf 6 Uhr, auch keine so übliche Stelle wie Google auswirft) bei ihr schon sehr: ich kenne niemand, der so gesund lebt und in ihrer und meiner Familie (sie ist meine kleine Halbschwester) gibt es keine derartigen Vorerkrankungen (auch kein Krebs in anderen Körperteilen). Ihre Einstellung zu dem Knubbel war in etwa "Knubbel kommt, Knubbel geht" und ich hab sie dann unglücklicherweise total bedrängt (vor gut 2 Jahren hatte ein Kollege seine Frau ziemlich schnell nach dieser Diagnose verloren, aber desto mehr ich jetzt im Inet lese, frage ich mich, ob der BK oder vielmehr dessen Behandlung die Todesursache gewesen sein könnte) und somit die ganze Situation jetzt überhaupt verursacht. Sie ist seit bald 20 Jahren der wichtigste Mensch in meinem Leben und jetzt das. Ich fühle mich völlig hilflos (Arzt zwecklos und mein Wissen/Verständnis ist eher mathematisch-physikalischer Natur, diese ganzen bio-chemischen Zellstoffwechsel-Vorgänge sind absolutes Neuland für mich).

Hat hier jemand Erfahrung mit "akuter" Alkalose bezüglich Dauer der Normalisierung in solchen Fällen und Rückschlägen (ich überlege, ob ich evtl kurzfristig Urlaub beantrage, möchte dann lieber bei ihr bleiben, da ich sonst im Zweifelsfall nicht schnell vorbeischauen könnte und sie niemals einen Arzt rufen würde - leider)

Soweit schon mal vielen Dank für die Antworten, wenn jemandem noch eine andere Erkärung oder Anregung einfällt (ibs bezüglich der geschwollenen Adern), her damit, ich bin dankbar für jeden sinnstiftenden Hinweis.

Alkalose - dringend!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Es kann ja sein, daß die Säurestarre am ersten TAg noch nicht ganz da war und sich dann endgültig entwickelt hat?
Die Symptome, die Du beschreibst, passen meiner Meinung nach nicht auf einen Calciumüberschuß, aber auch nicht zu einem Calciummangel:
hat schon "Herzkrämpfe" und Schmerzen in den Extremitäten, geschwollene Adern Unterarm->Hand & Knöchel->Fuß, Kopfschmerz, extrem schläfrig
Calcium - Übersicht

Für mich klingt das eher nach zu wenig Wasser, evtl. auch eine Allergie oder Intoleranz?

Ist denn in einer Vollblut-Analyse schon festgestellt worden, ob überhaupt ein Mangel an Calcium oder anderen Spurenelementen vorliegt?

Um den Ultraschall zu überprüfen, gibt es die Mammographie und ein MRT der Brust. DAs MRT soll zuverlässiger sein, und es hat keine Strahlenbelastung.
http://www.symptome.ch/vbboard/fraue...traschall.html

Gruss,
Uta

Alkalose - dringend!
Weiblich KimS
Hallo Nslu,

Leider bin ich auch kein Säure-Basen expert, ich habe noch nachgedacht über dem was Du geschrieben hast.

Ein Tipp: Googlen/Scrooglen nach Hypercalcämie (oder Hyperkalcämie). Insofern ich bis jetzt gefunden habe wird dies in erster Linie behandelt durch "Harntreibende" mittel. Ausserdem sollte natürlich auch viel getrunken werden....
Aber, so eine reaktion auf diese Calciumbicarbonattabletten sollte normalerweise nicht stattfinden. Entweder ist zuviel eingenommen, oder es gab eine interaktion mit sonstige medikamente (?), oder es gibt ein Problem wofür es doch nötig wäre Äerztliche hilfe zu suchen. (Nierenproblem, u.A... schau selber mal und rede dann mit Deiner Halbschwester um herauszufinden was der Fall sein könnte).

Wenn es ihr nicht bald wesentlich besser geht, würde ich sie Entweder dazu überreden zum Arzt zu gehen (zusammen) oder wie Du es Dir schon überlegt hast, mindestens doch selber überwachen wie es ihr geht, und ferientage dafür planen. Es könnte sein wenn Du das mit ihr besprechst, sie sich dann doch überreden lässt zum Arzt zu gehen? (Weil sie lieber sehen würde dass die Ferientage für was anderes benützt werden... ).

Wenn es nochmal zu einer Diskussion kommt über Alternativmedizin und Schulmedizin, hier zwei sachen die ich einbringen Würde: Wir leben nun nicht mehr unter den Natürlichen Umständen von unseren fernen Vorahnen, und dadurch könnte eine Unterstützung der Körpereigene heilkrafte durch moderne Medizin durchaus mal Sinvoll sein. Und man soll das eine nicht Verteuflen zu günsten des Anderen, sondern das Beste und Angebrachteste von Beide in Betracht nehmen, und Nützen wenn es um die Gesundheit geht.... Na ja. Ob sie sich überzeugen lässt... Wie Du schriebst es wäre Sinvoll sich auf der Suche zu machen nach einer aus den "20 Prozent", und vielleicht könnte in diesem Fall mit dieses Calziumproblem ein Ortomolekulärmediziner die lösung des Problems sein? (Der steht ja in "Beiden Welten").

Herzliche Grüsse,
Kim

PS: Vielleicht ist es zu einfach gedacht von mir mit mein Laienverstand, aber ich dachte dass evt. Vitamin C tabletten helfen könnten: Damit hat man eine natürliche Säurequelle die nicht schadet, ich habe aber keine Ahnung ob es auch dahin gerät wo das Calcium Probleme verursacht. Wie gesagt aber besser wäre's... (weil da so oder so einiges abgeklärt werden muss)... also setze Deine überredungskraft ein!
Dazu kannst Du ja noch sagen dass wenn Sie dabei zweifelt über irgende ein Arzt der sie da Untersucht oder Behandelt, sie sich ja immer noch entscheiden kann einen anderen Arzt oder eine andere Methode zu wählen....

Nun viel Konkretes ist es nicht aber ich hoffe es hilft euch doch ein wenig weiter. Vielleicht meldet sich noch jemand der konkreter helfen könnte.

Alkalose - dringend!
Weiblich KimS
Hallo Nslu,

Ich hoffe es geht mittlerweile schon besser? Momentan lese ich zufällig ein Buch über Ernährung, und traf ich dabei auf ein Kapittel über Calcium.
Gemüsen die Oxalsäure/Oxalat enthalten binden Calcium, z.B. Spinat oder Rabarber.

Nun, bevor ihr Beide da weiter herumdoktert, finde ich dass klar sein müsste wie das nun ist mit die Brustkrebsdiagnose. Du schriebst dass es einen schweren Verdacht gibt, ist nun die Biopsie gemacht und liegt eine definitive Diagnose vor?

Das ist wichtig zu wissen, denn, und das wird Dir wahrscheinlich nicht gefallen, aber dies fiel mir ein nach dem Lesen über Calcium in der Ernährung und die Erinnerung an Deine Beiträge und etwas aus persönliche Erinnerung: Bestimmte formen von Krebs (u.A. auch Brustkrebs) haben auch (in vielen Fällen einen wesentlichen) Effekt auf den Calciumhaushalt.

Meistens macht sich das erst bemerkbar in späteren Stadien, aber in manchen Fällen gibt es auch im Frühstadium der Erkrankung eine Störung, wobei grosse mengen Calcium im Blut anwesend sind. Dies sollte (sorry, es wird langweilig...) arztlich behandelt werden! Mann kan selber einiges tun dies wäre dann mehr unterstützend, ausreichend trinken und möglichst viel Bewegen ist wichtig.

Hier gibt es ein Link: Cancer Research UK | CancerHelp UK | Managing high calcium
Er ist in Englisher sprache aber ich denke dass das für Dich kein Problem ist.

Es gibt offenbar viel Info, eine Scooglesuche auf "Cancer Calcium" bringt grosse mengen an Resultate, wahrscheinlich in Deutscher Sprache wohl auch.

Hoffe das diese Info's wieder ein wenig helfen konnten,

Herzliche Grüsse
Kim

Geändert von KimS (20.09.08 um 16:51 Uhr)

Alkalose - dringend!
Weiblich KimS
Hallo Nslu,

Zu mein voriger Beitrag schreibe ich noch ein PS:

Es ist nun nicht meine Abischt die Angst zu vergrössern, sondern eher klar zu machen dass es eigentlich ganz wichtig wäre (am Liebsten bald!) etwas zu tun gegen diese "Halbdiagnose": vielleicht sind ja alle Ängste unbegründet und je schneller ein Arzt aufgesucht wird desto schneller gibt es Klarheit. Ausserdem, wenn es Klarheit gibt kann man "Pläne" machen wie vorzugehen, und das wirkt eher Angstauflösend als "darzusitsen" und Angst zu haben - oder wird klar dass es gar keinen Grund gibt sich Sorgen zu machen!
Dies abgesehen davon dass wenn die Symptome der vermuteten "Alkalose" mittlerweile nicht von sich gebessert haben, Ärztliche behandlung m.E. angebracht wäre. Und mann kann dan auch in Ruhe mal nachgehen welche Methoden, aus Schulmedizin, und Alternativ medizin sinnvoll sein könnten falls uberhaupt nötig. Jetzt einen Arzt aufzusuchen heisst ja nicht dass man direkt "gefangen genommen wird" im schulmedizinischen System.

Geändert von KimS (20.09.08 um 17:46 Uhr)

Alkalose - dringend!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Dem schließe ich mich einfach an .

Wenn Deine Halbschwester keine Mammographie machen lassen will, gibt es noch die Möglichkeit eines MRT, das sowieso zuverlässiger sein soll als die Mammographie. Der einzige Nachteil ist, daß die Kassen das im Normalfall nicht übernehmen und daß man sich erst eine Praxis suchen muß die dieses MRT überhaupt machen bzw. anordnen. Aber es gibt sie.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht