Habe ich eine Amalgamvergiftung?

12.09.08 08:45 #1
Neues Thema erstellen
Amalgamvergiftung?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ochje, Martinus .

Deine Fragen kann ich nicht wirklich beantworten. Ich denke, es kommt hier wirklich auf den Einzelfall an.

Dr. D. sagt folgendes:
*Gold nach Amalgam war in zahlreichen Fällen tödlich und ist daher strengstens verboten.
*Sowohl Amalgam als auch Gold lösen bei der gesunden Ratte tödliche Autoimmunkrankheiten aus.
*Gold hält Amalgam in jeder Zelle wie magnetisch fest. Gold- oder Silbersalze sind ideale Bindemittel für verschüttetes Quecksilber.
*Gold und Amalgam potenzieren sich gegenseitig in seiner schädlichen Wirkung.
*DMPS kann Amalgam bei gleichzeitigem Vorhandensein von Gold nicht mehr entgiften.

Beide Metalle verursachen Elektrosensibilität.

Gold ist bei Zahnärzten außerordentlich beliebt, weil es schlampiger verlegt werden kann als die gesunde reine Glaskeramik und ebenso teuer verkauft werden kann.

Für Kronen empfiehlt sich die billige laborgefertigte Kunststoffkrone oder die teuere reine, mehrfachgebrannte Glaskeramik.
Gold nach Amalgam tödlich

Ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.
Vielleicht wäre es am besten, erst die Amalgamfüllungen zu entfernen, dann zu entgiften nach STrich und Faden und dann zu testen, ob eine Goldlegierung verträglich ist.
Aber das nützt Dir ja nicht viel .

Du siehst: ich trau mich nicht, Dir jetzt eine Antwort zu geben, die Deine Entscheidung abnimmt .

Gruss,
Uta

Amalgamvergiftung?

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
Danke Uta Nun bin auch ich zufriedener

Ich weiß, dass mir niemand die Entscheidung abnehmen kann - und eigentlich sollte ich wohl auch Dr. D Recht geben (obwohl ich das nicht mag ), denn schließlich habe ich ja schon eine fast tödliche Autoimmunerkrankung gehabt. Ich kann das nur noch nicht so ganz glauben, dass ich nun immer noch so gefährdet sein soll, obwohl ich kein Amalgam mehr habe sondern nur noch Goldkronen und inlays, die ich teuer bezahlt habe.

Meinst du denn, ich könnte zumindest jetzt schon anfangen zu entgiften (wie gesagt: kein Amalgam mehr drin, nur Gold)?

Ich werde mich auf jeden Fall auf eine Entfernung des Goldes vorbereiten. Irgendjemand sagte in einem Thread mal, dass ein guter Zahnarzt das Gold entfernen kann, ohne die Kronen und Inlays zu zerstören und ohne sie aufzufräsen? Geht das?

Danke für deine Mühe mit mir heut, Uta, ich verspreche dir, es wird nicht jeden Tag so sein

Amalgamvergiftung?

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Kenne mich zwar damit nicht aus, aber wenn Dir das Sorgen bereitet, lass doch erstmal messen, ob überhaupt Mundströme da sind und lass testen, ob Du überhaupt Quecksilber ausscheidest, dass entgiftet werden muss.

Gruß
Tobi

Amalgamvergiftung?

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
Danke für den Rat Tobi, aber nach Daunderer hält das Gold ja das Quecksilber im Körper fest, verhindert also eine Quecksilber-Ausscheidung. Somit wäre das Testergebnis wahrscheinlich nicht repräsentativ. Ansonsten habe ich an eine Mundstrommessung auch schon gedacht - aber meinst du bei Quecksilber, dass, sagen wir mal in den Zahnwurzeln liegt, laufen da Ströme? Und wer führt so eine Messung durch?

LG Martinus

P.S.: Bei den vielen Amalgamfüllungen, die ich schon hatte und die alle ungeschützt rausgebohrt wurden, wäre es sehr merkwürdig, wenn da kein Quecksilber in mir stecken würde...

Geändert von Martinus (12.09.08 um 22:02 Uhr) Grund: Gruß fehlte ;)

Amalgamvergiftung?
Miss Marple
Guten morgen Martinus,

ich bin gestern einfach nur zufrieden eingeschlafen, da der von Nachtfalter benannte Zahnarzt
nur ein halbe Stunde von mir entfernt ist!

Martinus, da ich diesem Forum (natürlich speziell Nachtjäger) die für mich so wertvolle Adresse zu verdanken habe, habe ich mir überlegt, daß ich Dir/Euch von der weiteren Entwicklung (ohne Namensnennung des ZA) berichten könnte. Montag rufe ich gleich in der Praxis an, um einen Termin zu vereinbaren.

Da ich eine ganz ähnliche Situation wie Du, Martinus, habe, bin ich natürlich auch gespannt,
wie der ZA u.A. mit meiner "Goldsituation im Mund" umgeht.
Wie gesagt wurde bei mir eine Gold-Verträglichkeit NIEMALS ausgetestet.
Ein bereits gezogener Backenzahn mit Goldkrone hatte am Zahnschmelz eine anthrazitfarbene Einfärbung.
Damals hatte ich noch gedacht "das kann doch wohl kein Amalgam sein?"
Der Zahn wurde ja nun ohne irgendwelche Testungen gezogen, und ich kann im Nachhinein nicht beurteilen, was da los war.
Die drei großen Backenzähne, die ich noch habe und die teils Goldkronen und teils Inlays haben, könnte ich noch austesten lassen.
Beim Durchlesen der Goldunverträglichkeitssymptome konnte ich fast jeden Punkt als zutreffend abhaken.

Nach dem Austausch hier bin ich für alle Optionen -NACH AUSTESTUNG- offen,
hauptsache meine gruseligen Beschwerden werden weniger!!
Es geht bei mir ja auch nicht nur um die Entscheidung Vollprothese oder Teleskopprothese,
sondern um die Ursache meiner vielfältigen Beschwerden.
Und bei dieser Suche komme ich irgendwie von der Metallvergiftung nicht los.

Ich wünsche Dir, Martinus, viel Kraft! Und wenn ich etwas Neues erfahre, werde ich es Dir hier mitteilen!
Viele Grüße
Miss Marple

PS: Es war schon interessant, daß Dein ZA auch mal einen Hypophysentumor hatte. Kommt das in ZA-Kreisen öfter vor? Wäre ja in diesem Fall zumindest ein Hinweis für mögliche Zusammenhänge, oder?

Amalgamvergiftung?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Miss Marple,

Was für schutzmassnahmen gab es als das amalgam entfernt wurde? Gab es überhaupt welche?

Amalgamvergiftung?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Eine andere Möglichkeit, bereits im Körper/Mund befindliche Materialien auszutesten, ist der Lymphozytentransformations-Test. Wie oben schon geschrieben: bei mir kam man dadurch darauf, daß ich Gold nicht vertrage bzw. die Goldlegierungen, die ich hatte. Mit der Testung durch EAV, Vega-Test und Kinesiologie war die Allergie nicht herausgekommen (sorry, Nachjäger ).

Lymphozytentransformationstest (LTT)

Gruss,
Uta

Amalgamvergiftung?
Miss Marple
Hallo dmps123,

die Plomben wurden in 2 Sitzungen (eine pro Seite) herausgebohrt, und mit einer Art Zement befüllt.
Nach einem halben Jahr wurden die Goldinlays und Kronen eingearbeitet.

Ich erinnere mich nur an ein kleines, braunes Pipettenfläschen, aus welchem ich 7 Tage nach der Amalgamentfernung 2 x tgl. Tropfen einnehmen sollte.
Wie gesagt ist das Ganze über 12 Jahre her (es war vor meiner Hochzeit)
also muß es etwa 14 Jahre her sein. Es war damals schwierig einen Zahnarzt zu finden, der überhaupt bereit war, Amalgam zu entfernen.

Es gab keinerlei Austestungen auf irgendetwas, keinen Schutz (das könnte ich erinnern),
es wurde so gebohrt, wie man einen Zahn aufbohrt, aus dem Karies entfernt werden soll.

Viele Grüße
Miss Marple

Amalgamvergiftung?
Miss Marple
Guten morgen Uta,

danke für den Hinweis!
Ich frage den neuen ZA mal nach dem LTT.

Viele Grüße
Miss Marple

Geändert von Miss Marple (13.09.08 um 08:56 Uhr) Grund: Wort gestrichen

Amalgamvergiftung?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Am besten geht man wegen des LTT direkt ins Labor.
Leider muß man den Test selbst bezahlen.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht