Verdacht auf Amalgamschaden, Ärzte wollen mich in eine Pyschosomatikabteilung stecken

14.06.08 15:40 #1
Neues Thema erstellen

Melanie1979 ist offline
Beiträge: 16
Seit: 13.06.08
Hallo,

nun es geht jetzt schon seit 2003, drehe bald noch durch. Renne von Arzt zu Arzt. Es ist ja nun nicht so, dass bei mir gar keine Symptome sichtbar sind. Sind sehr wohl Krankheitsverläufe bei mir ersehbar.

2003 Juni--> Hörsturz
2003 Juli--> Schluckbeschwerden, Speichelfluss, trockener Mund, belegte Zunge. Diagnose Enterobacter Cloacae. Antibiotika. Keine Besserung!
2003 August-->Kopfschmerzen dachte ich müsste sterben, hinzu kamen, Rückenbrennen+Schmerzen auch hier dachte ich müsste sterben, solche Schmerzen waren das, konnte 3 Monate vor Schmerzen nicht aufstehen. Darauf hin schmerzen unter den Achsel, und Leisten. Und dann Magenschmerzen. Schmerzen im Halswirbelbereich. Ständig innerlich frösteln. Durchblutungsstörungen. Linkes Bein + Arm komisches Gefühl.
und so ging es immer weiter bis heute haben sich die Symptome nicht geändert. Bei mir wurden weisse Herde im MRT festgestellt, Verdacht von MS, Vaskulitis ausgeschlossen. Die wissen angeblich nicht warum ich innerhalb von 1 1/2 Jahren linksseitig die Herde sich vermehrt haben. Könnte heulen. Bin nicht arbeitsfähig und das mit 28 Jahren. Bin echt begeistert. Es wurden alle Tests gemacht. HIV, Syphillis, Toxoplasmose, Borreliose, Rheuma usw, was es noch für Tests gab. 2007 Juli-->wurde bei mir noch eine idiopatische aseptische Knochennekrose links im Kiefer festgestellt.

Da wollen mir die Ärzte sagen, es ist MACKE! Ich bilde es mir ein. Klar man bildet sich auch die weissen Herde ein und die Knochennekrose, Enterobacter Cloace und die Sensibilitätsstörungen. Alles Klar. Vorher war ich ein lebensfroher Mensch, bin immer draussen gewesen, mit Freunden getroffen usw. War nie Krank, ausser 1 mal im Jahr / Winter!

Und jetzt bin ich einfach nur noch verzweifelt.

Die glauben doch nicht ernsthaft, dass ich in so eine Pyschosomatikabteilung gehen.

Kennst jemanden diese Symptome.

- Schluckbescherden + Speichelfluss + Trockener Mund + belegte Zunge, drang zum Trinken.
- immer so ein Kopfdruck, fühl mich komisch, als ob ich nicht ich wäre. Kopfschmerzen, Halswirbelschmerzen, komische Rückenschmerzen. Lendenwirbelschmerzen. Linkes Bein und Arm komisch. Immer Müde, reizbarkeit. Hautjucken besonders Nachts. Schmerzen im Linken Bein, besonders Nachts. Ab und zu Schweissausbrüche. Friergefühl.


Ich habe ja die vermuten, dass es vom Amalgam kommt, denn ich habe soviel Blomben im Leben schon gehabt.



Melanie

Die Ärzte wissen bestimmt was ich habe und Sie sagen es mir nur nicht.

Den diese Thematik ist wie ich es bisher erfahren habe, recht schwierig.


Wenn jetzt bald nichts mehr geschieht, hab ich meine Ausbildung usw alles umsonst gemacht.

Geändert von Melanie1979 (14.06.08 um 18:25 Uhr) Grund: Die Betreffzeile ist ja eine Katastrophe. Das ist mir eben erst aufgefallen. "UPS"

Verdacht auf Amalgamverdacht, die Ärzte wollen mich Pyschosomatikabteilung stecke

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Melanie,

herzlich willkommen hier im Forum.

Bitte nicht verzweifeln, wenn die Ursache erst einmal erkannt ist kann man auch etwas unternehmen.

Deine Symptome kenne ich aller zur Genüge, lies hier:
http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...-r-cken-6.html

Wurde deine Kieferpanoramaaufnahme schon von einem erfahrenen Herdspezialisten befundet?
Das wäre der beste Anfang für eine Diagnostik.

Liebe Grüße
Anne S.

Verdacht auf Amalgamverdacht, die Ärzte wollen mich Pyschosomatikabteilung stecke

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Hallo Melanie,
1. hattest du schon einmal einen Unfall (Auto, Ski, Sturz. eigene Geburt), auch wenn nichts passiert ist?
2. Wie sieht dein Vitamin B12-Spiegel aus?
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Verdacht auf Amalgamverdacht, die Ärzte wollen mich Pyschosomatikabteilung stecke

Melanie1979 ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 13.06.08
Hallo Rudi,

bei mir ist alles in Ordnung mit dem B12/S <38 ist bei mir15.


Danke für die Antwort

Verdacht auf Amalgamverdacht, die Ärzte wollen mich Pyschosomatikabteilung stecke
Männlich Bodo
Saubere Diagnostik veranlassen:

Hirn-Spect

DMPS-Test
http://www.symptome.ch/wiki/DMPS-Test

Kontaktaufnahme TC
Amalgam & Co.: Das Tox Center e.V. informiert.

Symptome lassen an eine chronische Amalgamvergiftung denken.

Psychosomatische Behandlung unbedingt ablehnen, die Zeit ist
besser in Diagnostik und geeignete Therapie investiert.

Ich weiß, wovon ich schreibe:

Selbst 2006 schulmedizinisch nachgewiesen als amalgamvergiftet
diagnostiziert, geriet ich 88 und 95 in die unsäglichen Mühlen der
Psychotherapeuten, ihrer Selbstgerechtigkeit und Blindheit.

Hier eine solche "Diagnose" vor der Giftdiagnose:



"Somatisierte Angstneurose" als Ergebnis meines Unwillens, die geschilderten
Symptome wie extreme Erschöpfung, Schwindel, Benommenheit, Lähmungserscheinungen
usw. einer behaupteten "Verdrängung" zuschreiben zu wollen!


Später hatte ich im Hirn-Spect 97 nach ungeschütztem Rausbohren
von 16 Giftplomben ein katastrophales Ergebnis - eine stark eingeschränkte
Hirnleistung (was sich Gott sei Dank deutlich verbesserte).

Der Radiologe diagnostizierte als Ursache eine toxische Schädigung.

Den Damen und Herren Seelenklempnern könnte ich noch Heute mit
wachsender Begeisterung in ihren selbstgerechten, faulen Hintern treten.

In unserem Gesundheitssystem ist etwas oberfaul!


Bodo

Geändert von Bodo (15.06.08 um 00:05 Uhr)

Verdacht auf Amalgamschaden, Ärzte wollen mich in eine Pyschosomatikabteilung ste

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Melanie,

Du gibst folgende Beschwerden an und willst wissen, ob jemand diese Beschwerden auch hat:
Schluckbescherden + Speichelfluss + Trockener Mund + belegte Zunge, drang zum Trinken.
- immer so ein Kopfdruck, fühl mich komisch, als ob ich nicht ich wäre. Kopfschmerzen, Halswirbelschmerzen, komische Rückenschmerzen. Lendenwirbelschmerzen. Linkes Bein und Arm komisch. Immer Müde, reizbarkeit. Hautjucken besonders Nachts. Schmerzen im Linken Bein, besonders Nachts. Ab und zu Schweissausbrüche. Friergefühl.
Folgende Beschwerden kenne ich bei mir. Ich habe eine chronische Kupfervergiftung, ausgelöst durch eine genetisch verursachte Leberkrankheit (=Morbus Wilson oder Kupferspeicherkrankheit):
-Schluckbescherden + Speichelfluss + Trockener Mund
-immer so ein Kopfdruck, fühl mich komisch, als ob ich nicht ich wäre
-Kopfschmerzen, Halswirbelschmerzen, komische Rückenschmerzen
-Linkes Bein und Arm komisch
-Immer Müde, reizbarkeit. Hautjucken besonders Nachts

Ich will mal mit der letzten Zeile anfangen:
Hautjucken und besonders nachts deutet auf eine Leberkrankheit hin. Wenn die Leber krank ist, d. h. wenn sie schwerer krank ist, hat man Juckreiz und besonders nachts auch deshalb, weil nachts die Leber arbeitet.
Wachst Du nachts zwischen 2 bis 4 Uhr auch öfters mal auf und kannst dann schlecht schlafen? Auch das wäre bei einer Leberkrankheit nicht ungewöhnlich.

Die Leber ist das größte Organ im Körper und das Wichtigste auch. Sie entgiftet den Körper, d. h. wenn sie krank ist, ist diese Entgiftung schlecht und viele Gifte bleiben im Körper.

Ich komme nun zu den anderen Symptomen, die ich, weil es bei mir mit meiner Krankheit so ist, so erkläre:
Die Leber kann bei mir das Kupfer aus der Nahrung nicht ausscheiden, d. h. es wird zunächst in der Leber gespeichert. Wenn die Leber das Kupfer nicht mehr speichern kann (das beginnt so um das 20. Lebensjahr, beim einen früher, beim anderen später), dann gibt sie das Kupfer ins Blut ab und von da gelangt es in andere Organe und auch ins Gehirn.
Die Folgen sind häufig:
Neurologische und/oder psychiatrische Störungen sowie Folgeerkrankungen an vielen anderen Organen
Du hast einige dieser neurologischen/psychiatrischen Störungen:
Dazu zählt der Speichelfluss, die Schluckbeschwerden, der Kopfdruck, die Benommenheit, die Müdigkeit, die Reizbarkeit, evtl. auch die anderen Beschwerden.
Gerade der Speichelfluss ist sehr charakteristisch bei meiner Krankheit.

Ich weiß nun nicht, ob Du diese Krankheit hast oder haben kannst, denn diese Symptome können auch bei anderen Erkrankungen vorkommen und ich bin kein Arzt, so dass ich Dir auch nicht sagen kann, welche anderen Erkrankungen evtl. noch in Betracht kommen.
Aber Du wolltest wissen, ob jemand diese Symptome kennt.

Die Schweißausbrüche und das Friergefühl würde ich einem Infekt zuordnen.
Vielleicht hast Du, wie ich auch, ein schlechtes Immunsystem. Wenn die Leber krank ist, ist das Immunsystem meistens sehr schlecht. Ich kenne es jedenfalls von mir, dass ich mein Leben lang immer anfällig war auf Infektionskrankheiten.
Ich vermute, dass Du eine bakterielle Infektion zusätzlich hast.
Ich hatte vor 2 Jahren stets viel und oft geschwitzt. Als ich dann wegen eines Harnwegsinfektes ein Antibiotikum bekam, hörte das Schwitzen auf. Monate hinterher stellte sich heraus, dass ich wohl das Q-Fieber hatte, als ich so schwitzte. Ich will nun nicht sagen, Du hast auch das Q-Fieber, denn Schwitzen kann man auch bei anderen Infekten. Aber vermutlich hast Du irgendeinen bakteriellen Infekt noch zusätzlich.

Herauszufinden welche Bakterien es sind, ist nicht immer einfach. Manchmal hilft einem dann ein Antibiotikum, das man eigentlich wegen einer andere Sache bekommen hat, so wie es bei mir war.
Du solltest mit Deinen Ärzten mal die Möglichkeit eines Infekts ansprechen. Wie sind die Entzündungswerte im Blut?

Solltest Du Dich für die Leberkrankheit, die ich habe, interessieren, so findest Du dazu hier im Forum eine Rubrik und dort in der Linksammlung einige gute Links:

http://www.symptome.ch/vbboard/morbus-wilson/

Hier ist noch die Internetseite des deutschen Selbsthilfevereines für diese Krankheit:
MorbusWilsonEV

Ganz kurz folgendes zu der Krankheit:
Die Krankheit ist nicht so häufig und daher bei den Ärzten sehr unbekannt, d. h. wenn Du sie haben solltest, wird keiner Deiner Ärzte darauf kommen. Bei mir war es ähnlich wie bei Dir. Man hat mir immer gesagt, ich sei ein Fall für die Psychosomatik. Ich war auch mal der Meinung, dass evtl. Amalgam mein Problem sei, weil man einer Amalgambelastung dieselben Symptome nachsagt, wie ich sie bei meiner Krankheit habe. Ich weiß heute, dass ich mich damals geirrt habe (damals wußte ich nicht, dass es M. Wilson gibt).
Bei M. Wilson ist die Leber, obwohl es eine Leberkrankheit ist, nicht mal unbedingt auffällig. Die Leberwerte sind meist normal, obwohl die Leber bereits krank ist. Ja, sogar bei einer Zirrhose sind die Leberwerte noch lange normal. Daher kommen die Ärzte erst recht nicht auf diese Krankheit, sollten sie mal an diese Krankheit denken.
In Deinem Alter hatte ich noch traumhaft gute Leberwerte und ich vermute, dass auch Deine Leber noch nicht aufgefallen ist.

Wenn Du also keine andere Erklärung für Deine Beschwerden finden solltest, solltest Du evtl. diese Krankheit bei Dir ausschließen lassen.

Wie gesagt, es mag noch andere Krankheiten geben, die bei Dir die Beschwerden erklären. Als Laie kann ich Dir nicht zu allen denkbaren Krankheiten etwas sagen.

Gruß
margie


Ich habe da etwas überlesen:
Bei mir wurden weisse Herde im MRT festgestellt
Herde im MRT sind bei M. Wilson ganz typisch. Diese Feststellung wäre nun doch ein Grund, dass Du mal die MRT-Bilder einem neurologischen Experten für M. Wilson zeigst.
Weißt Du in welcher Hirnregion die weißen Herde sind? Bei M. Wilson sind sie meist in bestimmten Bereichen des Gehirns.
Da Radiologen sich mit den Veränderungen im MRT, die M. Wilson macht, leider selten auskennen, solltest Du Deine Bilder einem neurologischen Wilson-Experten zeigen.
Wo wohnst Du? Du kannst mir gern mit "PN" Deinen Wohnort nennen. In Deutschland kenne ich einige neurologische Wilson-Experten, die MRT-Bilder im Hinblick auf M. Wilson beurteilen können.


Ach, noch nebenbei:
Den Hörsturz hatte ich auch einmal, ich war damals 30 Jahre alt.
Auch bei mir bestand mal der Verdacht auf Vaskulitis.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (15.06.08 um 11:07 Uhr)

Verdacht auf Amalgamschaden, Ärzte wollen mich in eine Pyschosomatikabteilung ste

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Melanie,

gab es denn von etwa Anfang 2002 bis Mitte 2003 bei Dir etwas Besonderes, Neues:
Umzug, Krankheit, neue Möbel, neuer Beruf, Arbeitsplatzwechsel, Zahnbehandlung, Infekt unbekannter Art, Zeckenbiß usw.?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Verdacht auf Amalgamschaden, Ärzte wollen mich in eine Pyschosomatikabteilung ste

KnuddelBär ist offline
Beiträge: 61
Seit: 12.08.06
Hallo Melanie,

ich würde Dir vorschlagen in ähnlicher Richtung zu suchen, wie Uta dies schon andeutet. Meine Erfahrung war, dass meine Erkrankung, zu der auch die Verbrechen der Zahnärzte beitrugen, dann doch ganz wesentlich durch eine mehrjährige Quecksilberdampf-Exposition ausgelöst wurden.
Für daheim empfehle ich Dir deshalb eine Hausstaub-Untersuchung auf Quecksilber (Labor Laboranalytik Mikrobiologie Biochemie Spezialanalysen Bremen). Desweiteren solltest Du nochmal, wie Uta dies schon sagte genau überlegen, was damals 2003 oder kurz davor neu war. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man unbedingt selbst erkennen kann, was es war/ist. Da hilft dann die Laboruntersuchung.
Es gibt grundsätzlich nichts, dass es nicht gibt. Nicht in D.
Quecksilberanschlag

KnudddelBär

Verdacht auf Amalgamschaden, Ärzte wollen mich in eine Pyschosomatikabteilung ste

Kathy ist offline
Beiträge: 3.344
Seit: 06.03.07
Zitat von Melanie1979 Beitrag anzeigen
Hallo,

nun es geht jetzt schon seit 2003, drehe bald noch durch. Renne von Arzt zu Arzt. Es ist ja nun nicht so, dass bei mir gar keine Symptome sichtbar sind. Sind sehr wohl Krankheitsverläufe bei mir ersehbar.

2003 Juni--> Hörsturz
2003 Juli--> Schluckbeschwerden, Speichelfluss, trockener Mund, belegte Zunge. Diagnose Enterobacter Cloacae. Antibiotika. Keine Besserung!
2003 August-->Kopfschmerzen dachte ich müsste sterben, hinzu kamen, Rückenbrennen+Schmerzen auch hier dachte ich müsste sterben, solche Schmerzen waren das, konnte 3 Monate vor Schmerzen nicht aufstehen. Darauf hin schmerzen unter den Achsel, und Leisten. Und dann Magenschmerzen. Schmerzen im Halswirbelbereich. Ständig innerlich frösteln. Durchblutungsstörungen. Linkes Bein + Arm komisches Gefühl.
und so ging es immer weiter bis heute haben sich die Symptome nicht geändert. Bei mir wurden weisse Herde im MRT festgestellt, Verdacht von MS, Vaskulitis ausgeschlossen. Die wissen angeblich nicht warum ich innerhalb von 1 1/2 Jahren linksseitig die Herde sich vermehrt haben. Könnte heulen. Bin nicht arbeitsfähig und das mit 28 Jahren. Bin echt begeistert. Es wurden alle Tests gemacht. HIV, Syphillis, Toxoplasmose, Borreliose, Rheuma usw, was es noch für Tests gab. 2007 Juli-->wurde bei mir noch eine idiopatische aseptische Knochennekrose links im Kiefer festgestellt.

Da wollen mir die Ärzte sagen, es ist MACKE! Ich bilde es mir ein. Klar man bildet sich auch die weissen Herde ein und die Knochennekrose, Enterobacter Cloace und die Sensibilitätsstörungen. Alles Klar. Vorher war ich ein lebensfroher Mensch, bin immer draussen gewesen, mit Freunden getroffen usw. War nie Krank, ausser 1 mal im Jahr / Winter!

Und jetzt bin ich einfach nur noch verzweifelt.

Die glauben doch nicht ernsthaft, dass ich in so eine Pyschosomatikabteilung gehen.

Kennst jemanden diese Symptome.

- Schluckbescherden + Speichelfluss + Trockener Mund + belegte Zunge, drang zum Trinken.
- immer so ein Kopfdruck, fühl mich komisch, als ob ich nicht ich wäre. Kopfschmerzen, Halswirbelschmerzen, komische Rückenschmerzen. Lendenwirbelschmerzen. Linkes Bein und Arm komisch. Immer Müde, reizbarkeit. Hautjucken besonders Nachts. Schmerzen im Linken Bein, besonders Nachts. Ab und zu Schweissausbrüche. Friergefühl.


Ich habe ja die vermuten, dass es vom Amalgam kommt, denn ich habe soviel Blomben im Leben schon gehabt.


.
Hallo Melanie

viele deiner beschriebenen Schmerz-Symptome hatte ich 9 Jahre - bis ein Atlas-Profilax-Therapeut meinen verschobenen Atlas richtete (siehe Thread: Atlasprofilax - mit einem Knacks gesund). Die Kopf- und Rückenschmerzen waren danach schlagartig vorbei. Andere Schmerzen sind geblieben oder neu entstanden - ich bin auch sehr stark Amalgam-belastet. Trotzdem war es ein Segen, von den allerschlimmsten Schmerzen befreit zu sein.

Alles Gute

Kathy

Verdacht auf Amalgamschaden, Ärzte wollen mich in eine Pyschosomatikabteilung ste

rainuh2 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 16.06.08
Deine Beschwerden kommen mir bekannt vor.
Nach 19 Jahren "Dauerpsychotherapie" hat man endlich festgestellt,
dass ein Zeckenbiss von 1988 soetwas bei mir verursacht.
Das schwierige bei der Borreliose ist, dass es keinen einzigen
zuverlässigen Test gibt, die Ergebnisse in verschiedenen Labors unterschiedlich ausfallen und sowohl "falsch positive" als auch "
falsch negaitve" Tests möglich sind sogar "seronegative" Borreliosen gibt es.
Der Erreger der Borreliose ist eine Spirochette und diese ist verwandt
mit der Bakterie welche Syphilis verursacht.
Ich bin kein Arzt und kann keine Diagnose stellen und keinen medizinischen
Rat geben.
Die Hauptfrage die ein Arzt stellen muss lautet:"hatten Sie einmal einen
auffälligen Insektenstich" !
Falls der Patient Glück hat und sich an eine Wanderröte um einen Insektenstich erinnert ist die Diagnose Borreliose auch dann wenn die
Laborwerte ohne Befund bleiben.
Erinnert sich der Patient nicht an eine Wanderröte, oder war die Wanderröte
an Körperstellenstellen die man selber nicht sehen kann so ist unter Umständen ein Ärztemarathon unvorstellbaren Ausmaßes und die Abschiebung
in die Psychosomatik oder Psychiatrie die gängige Praxis um sich des Patienten
zu "entledigen".
Ich weis wovon ich rede, wünsche Dir aber, dass Dir ein solches Schicksal
erspart bleibt!
MfG


Optionen Suchen


Themenübersicht