Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

09.03.08 04:56 #1
Neues Thema erstellen
Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Jo ahb ein termin bei dem arzt der mein ebv erkannt hat.allerdings erst am 11.4. :(hätte niemals gedacht das ich je so ewig wegen einer krankheit ausfalle..

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo

was ich für wichtig halte, ist, dass die Ursache Deiner Leberkrankheit gefunden wird. Du hattest bereits vor dem Antibiotikum einen viel zu hohen GPT-Wert und bei so einen hohen GPT-Wert sollte man bei einer Antibiose mind. 1 Mal pro Woche die Leberwerte kontrollieren, wenn Dir etwas an Deiner Leber liegt (oder willst Du mit einem akuten Leberversagen "enden"?).
Ich bin leberkrank und weiß, wovon ich spreche.
Bei meinem Bruder, der allenfalls leicht leberkrank ist, hat sein Hausarzt bei einem deutlichen Anstieg dessen Leberwerte während einer Antibiose auch mal das Antibiotikum abgesetzt, weil ansonsten die Leber in Gefahr kommt, wenn die Leberwerte ins "Unendliche" hochgehen.

Dass Dir mit diesem Wert der Borreliose-Arzt 5 Wochen gleich 2 leberschädliche Antibiotika verordnet, spricht nicht sehr für ihn.
Oder weiß er davon gar nichts?

Hast Du dem Internisten, der Dich auf EBV untersuchte auch gesagt, dass Du 2 Antibiotika für 5 Wochen nimmst?

Es wäre in Deinem Interesse höchst wichtig, dass Du beide Ärzte voll informierst. Wenn Du es mit denen so machst wie hier im Forum, dass Du nur das verräts, was Du denkst, dass es wichtig ist, kann es Dir schaden, wenn die Ärzte falsche Schlüsse ziehen, weil sie nicht voll informiert sind.

Wenn es Dir momentan schlecher geht, dann würde ich alle Folgewirkungen der Antibiose abklären lassen, angefangen mit den Leberwerten, dem Blutbild, dann die Darmflora, Vitamin- und Mineralstoffmängel aufgrund von antibiotiakabedingten Resorptionsstörungen, Candida, evtl. Hautprobleme, etc.
Aber ich würde dies untersuchen lassen und nicht auf Verdacht irgendwelche Pillen nehmen.

Wenn Dir abends das Gesicht heiß wird, spricht dies für eine Histaminintoleranz. Abends ist der Histaminspiegel am höchsten, weil er steigt, wenn man etwas isst und abends hat man die Nahrung vom ganzen Tag im Körper. Im Schlaf wiederum soll Histamin abgebaut werden, so dass der Spiegel morgens am niedrigsten sein müsste (Habe ich zumindest mal gelesen, ob es stimmt, kann ich nicht prüfen).

Die Frage, ob Du derzeit noch Medikamente nimmst, hast Du ausweichend beantwortet. Dass Du das Antibiotikum nicht mehr nimmst, war klar, 5 Wochen sind um. Aber was nimmst Du ansonsten noch ein?

Wegen Deiner Schulterschmerzen:
Deutsches Ärzteblatt cme: Fortbildung
Leber- und Gallenwegsaffektionen zeichnen sich daher durch rechtsseitige, Milzaffektionen durch linksseitige Schulterschmerzen aus; Rückenschmerzen können auf eine Pankreatitis hinweisen, Erkrankungen der harnableitenden Wege sind häufig von Leisten- oder Genitalschmerzen begleitet.
Wurde mal ein Ultraschall von Leber und Milz gemacht?
Gerade jetzt nach der Antibiose würde ich prüfen lassen, wenn Du linksseitige Schulterschmerzen hast, ob die Milz vergrößert ist. Leber und Milz stehen in einem Zusammenhang und ich vermute, dass bei Dir etwas mit der Leber (hoher GPT) und evtl. auch der Milz nicht stimmt, evtl. verstärkt durch die Antibiotika.

Und noch etwas:
Wenn Du einem HNO-Arzt von Schulterschmerzen erzählst oder einem Kardiologen von Knieschmerzen, etc. wirst Du evtl. nicht von diesen ernst genommen. Man kann evtl. und allenfalls beiläufig erzählen, dass man noch andere Probleme hat, wenn man den Eindruck hat, der Arzt kann über "seinen Tellerrand" hinausschauen oder er will dies wissen. Es kann natürlich auch mal wichtig sein, dass man Beschwerden in anderen Körperteilen erzählt, weil am mal ein Zusammenhang zum Fachbereich des Arztes sein kann. Aber bei vielen Beschwerden, die man hat, weiß man selbst, dass diese nicht in den Fachbereich des Arztes gehören.
Je mehr Du aber über alle möglichen anderen Beschwerden klagst, umso weniger wirst Du ernst genommen. Die Ärzte sind so. Sie halten einem dann ganz schnell für einen Hypochonder.
Du musst Dich schon auf die wichtigsten Beschwerden konzentrieren.
Wenn Dich einer fragt, ob Du bestimmte Beschwerden hast, ist dies etwas anderes. Natürlich fragt ein guter Arzt, wenn er einen Verdacht auf eine bestimmte Krankheit hat, ob Du noch dieses oder ein anderes Symptom hast. Diese Fragen solltest Du dann natürlich korrekt beantworten.
Aber ansonsten kann es sehr falsch sein, wenn man bei einem Facharzt wie dem HNO-Arzt über Beschwerden klagt, die mit dem HNO-Bereich nichts zu tun haben. (Es kommt natürlich auch auf den Arzt an, was der daraus macht).


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Danke margie für dein beitrag Mein borreliose arzt hat nichts von dem erhöhten leberwert gewusst ich wusste zu dem zeitpunkt ja selbst nichtmal etwas davon.Ultraschall von leber und milz wurde gemacht im krankenhaus.Der sonograph mmeinte iwas von leicht vergrößerte milz und etwas verfettete leber.
Dem internisten ahbe ich auch gesagt das ich antibiotika nehme.
Mir wird ja net nur das gesicht sondern auch der rücken heiss und währenddessen fühle ich mich als ob ich jeden augenblick umkippe wenn meine eltern dann mit mir reden nehme ich sie zwar noch war aber kann meistens net zurückantworten und wenn doch kommen nur so worte wie als wenn ich richtig besoffen wär raus.
Medikamente nehme ich keine mehr.
Gestern hatte ich wieder so 2 stunden wo es mir total gut ging.kein rotes gesicht,keine schulterschmerzen,mein nacken hat net wehgetan als ich ihn nachhinten gelegt habe...mir gings so geil.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo daywalker,
nur, damit das nicht vergessen wird: Ist klar, daß Du keinen Diabetes hast?

Gruss,
Uta

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Im krankenhaus habens ie täglich blutzucker gecheckt ich glaube 3 mal am tag war immer normal

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo daywalker,

das mit der Milzvergrößerung und der Leberverfettung schreibst Du zum ersten Mal. Bei Auffälligkeiten von Milz und Leber würde ich auch an M. Wilson denken. Das wäre noch eine zwar seltene Krankheit, aber auch hierauf würde bei Dir einiges passen, anderes wiederum nicht so ganz.
Du hattest eine alk. Phosphatase von 104. Das passt nicht so ganz, weil sie für M. Wilson fast zu hoch ist, aber vielleicht hängt dies auch nur damit zusammen, dass bei Jugendlichen, solange sie wachsen, die alk. Phosphatase erhöht sein kann und sie bei Dir also sich erst senken würde, wenn Du aus der Wachstumsphase heraus bist.
Vielleicht sollte man doch mal Kupfer im Serum, Coeruloplasmin im Serum bestimmen und ein 24h-Urin auf Kupfer machen. Hat man Kupfer und Coeruloplasmin, dann kann man das freie Kupfer errechnen.
Formel hier:
MorbusWilsonEV

Die Krankheit ist wie gesagt selten und Milz und Leber können auch aus anderen Gründen vergrößert oder verfettet sein.
Wenn Du den Termin bei dem Internisten hast, solltest Du ihn evtl. mal darauf ansprechen oder hast Du einen Kupferwert und Coeruloplasminwert evtl. schon?
Aber auch wenn Du M. Wilson hättest, kannst Du noch eine Histaminintoleranz und so manches andere auch haben und ich weiß auch nicht, wovon der heiße Rücken bei Dir kommt.

Fachkliniken für M. Wilson gibt es hier:
MorbusWilsonEV
Solltest Du Dich auf die Krankheit gründlicher untersuchen lassen wollen, so wäre es wichtig, wenn Du rechtzeitig einen Termin machst (den Du evtl. auch wieder absagen kannst, denn oft sind Wartezeiten von 3 und mehr Monaten).
Vorab wäre es sinnvoll, wenn Du die og. Werte mal machen ließest und wenn Du bei einem Augenarzt den sog. Kayser-Fleischer-Ring ausschließen ließest. Wegen der roten Augen wäre es eh sinnvoll, zum Augenarzt zu gehen.
Auch ein MRT (nicht CT) des Gehirns wäre sinnvoll, wenn Du vorhaben solltest, Dich auf M. Wilson gründlicher untersuchen zu lassen. Das solltest Du dann aber einen neurologischen Wilson-Experten zeigen, denn Radiologen kennen sich mit den Veränderungen von M. Wilson nicht gut aus.
Aber wie gesagt, ich würde mich an Deiner Stelle jetzt nicht auf M. Wilson
festlegen und allen anderen Hinweisen auch nachgehen.

Dass es hier im Forum eine Rubrik für die Krankheit gibt, weißt Du sicherlich schon.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Ja ich habe mich mit morbus wilson schon befasst allerdings wie du sagtest ist die alk. Phosphatase von 104 nicht dafür sprechend.Ich habe einfach angst das der internist der auch mein neuer hausarzt werden soll mich gleich wieder als hypchonder abstempelt.Da diese Krankheit in meinen Augen ja Extrem selten ist.
Und ich habe nochmal nachgeguckt die röntgenbilder die gemacht worden sind waren ausschließlich von der hws also keine BWS und LWS sollte ich diese auch mal röntgen lassen?
Ja und in meinem rücken geht irgendwo auch was vor was nciht normal iss leider kann ich es nur nicht lokalisieren so richtig.
Aber was grade das schönste ist das ich hier ma ersnt genommen werde.
.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Statt Röntgenbildern würde ich noch einmal auf die Suche nach einem Osteopathen gehen...

Gruss,
Uta

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
erstmal werde ich am montag zu meinem hausarzt gehen und meine leberwerte abchecken lassen.Vllt kriege ich ihn ja auch überredet mal so einen wilson test zu machen.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Moin Leute mir gehts heute wieder richtig beschisssen.meine augen brennen wieder,mein hals ist irgendwie dick(fühlt sich an als würde auf der linken seite etwas drücke).komme grade von einer feier.(habe natürlcih nichts getrunken^^).auf de rautorückfahrt dachte ich:so jez wars das mit dir.ich habe ständig so ein schauer gefühl gehabt was durch den ganzen körper ging und mich fast umgehauen hat..meine sonst so kalten oberarme sind wieder warm und mein rücken brennt wie feuer.Und ich glaube das es die milz ist die bei mir schmerzt ,ist unter der linken rippe ein drücken.ich kann mich auf nicht konzentrieren und ich weiss jez schon wieder das wenn ich mich hinlege wieder diese anfälle" kommen das spüre ich.
Gibt es nicht irgendeine möglichkeit das ich schneller untersucht werden kann..kann ja sonst erst wieder dienstag..manchmal glaube ich echt mein letztes stündche hat geschlagen.


Optionen Suchen


Themenübersicht