Amalgam? Übelkeit, Darmprobleme, Frieren etc.

21.02.08 08:58 #1
Neues Thema erstellen
silbermond
Im Herbst 2003 wurden mir ca 3 oder 4 Amalgamfüllungen ohne jegliche Schutzmassnahmen oder Ausleitung entfernt. Zu diesem Zeitpunkt war mir nicht bewusst, was das anrichten kann.
Es began mit erhöhter Temperatur, alle Wochen hatte ich einen ca. 3 Tage dauernden Infekt, wie eine Grippe, dann begann fürchterliches Schwitzen, die Abstände wurden kürzer, 2006 bekam ich eine Sprachblockade, stottern oder einfach nicht mehr weiterreden können. Ich konnte weder mehr Sport machen und die Sauna besuchen weil ich danach Schüttelfrost bekam und tagelang fror und fürchterliche Schweissausbrüche, kalter Schweiss, hatte. Darmprobleme, Übelkeit wurden ein Dauerproblem inzwischen bin ich ein gesundheitliches Wrack, ich kann nur noch kurz spazieren gehen, immer mit der Panik zu dick oder zu dünn angezogen zu sein, was dann sofort zu nächtlichen Schweissattaken, Schüttelfrost und eben krank sein ausartet, ich friere und kann mich noch so warm anziehen, ich werde nciht mehr warm.
Ich habe sämtliche Fachärzte aufgesucht, Blutbild war ja immer ok, also habe ich meistens nur Spott oder dumme Bemerkungen zu hören bekommen, Einbildung, Psyche, Wechseljahre (habe ich, sind mir aber vertraut), ich solle auf Selbstheilungskräfte bauen, klar, habe ich jahrelang und wurde immer kränker.
Im Dezember 2007 war ich in einer Naturheilklinik und da wurde mittels Elektroakupunktur eine Qecksilbervergiftung festegestellt und ein Ausleitungsverfahren eingeleitet, mit zuätzlicher Stärkung meines Immunsystems. Laut Arzt muss es daheim weiter gemacht werden, aber das habe ich versucht, in Privatpraxen, Erfolg?? Patient kränker und 1000 Euro ärmer, jetzt darf ich mich noch mit Rechnungen herrumplagen, die einfach falsch sind, weil da ein Termin stand,den ich gar nicht wahrnehmen konnte, weil ich bettlägerig war.
Was mich am meisten erschüttert ist, dass selbst jetzt, wo ich nachweisslich was in der Hand habe, einen ärztlichen Bericht, meine Hausärztin das völlig ignoriert als wäre das nichts, aber eben nicht nur sie.
Wer hat ähnliche Erfahrungen?


Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Silbermond,
wenn Du hier in der Amalgam-Rubrik weiter liest, wirst Du viele solcher Geschichten finden. Das hilft Dir zwar nicht direkt weiter, aber es tröstet doch ein bißchen, daß sich - leider - das ganze wiederholt. Die Gründe dafür sind vielfältig; darüber nachzudenken macht nur wütend und Stress und bringt nicht allzu viel.
Es gibt gute Bücher zu dem Thema; vielleicht kennst Du sie ja schon?:

Mutter: "Amalgam - Risiko für die Menschheit". Einer der Autoren - Andreas Bosch "Die Rettungsinsel" - schreibt sogar hier im Forum.

Wie wurde denn in der Klinik entgiftet bzw. was wurde Dir geraten, wie Du weitermachen sollst?

Gruss,
Uta

silbermond
Hallo Uta,
in der Klinik wurde mit Elektroakupunkter gemessen und dann mit Globuli ausgeleitet und zusätzlich mit Eigenblut/Ozon und Vitamin C gestützt, ab und zu eine Basen Infusion.Zumindest konnte ich danach besser sprechen und inzwischen so gut, dass es ein Fremder nicht mehr merkt.
Was für mich so toll war, dass ein Arzt mich ernst genommen hat, mir was erklärt hat und auch gesagt, dass es nicht einfach ist, da es bei mir schon soweit fortgeschritten ist.
Ich sollte die Ausleitung mittels Elektroakupunkter und Infusionen weiter machen, da ich so eine heftige Reaktion auf die Ausleitung hatte, dass er vermutet, dass noch weitere Schwermettale frei werden.
Aber, das ist gnadenlos gescheitert, jetzt warte ich mal auf den Bericht aus dem Labor, eine andere Messung und danach sehe ich weiter,
Habe einen Termin und Kontakt zu einer Ärztin, die auch Elektroakupuntur Voll anwendet, aber im Moment bin ich nur noch skeptisch,
Danke für die Antwort und Anregung
Helene


Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Hallo Silbermond,

lese Dich einfach mal in Ruhe hier ein http://www.symptome.ch/vbboard/amalgam/, v.a. im hier im WIKI http://www.symptome.ch/wiki/Amalgam

Mir geht es zur Zeit gelinde gesagt auch nicht gut, hatte bis vor kurzem 18 Amalgamfüllungen (ab dem 7. LJ.), lasse mir die Giftbomben gerade quadrantenweise mit den höchsten Schutzmaßnahmen entfernen.
Dazu kommt, das ich wahrscheinlich Borrelien in mir habe, welche mir zusätzlich zu schaffen machen. Ach ja und wahrscheinlich noch einen Candida-Pilz, welcher häufig bei Quecksilberbelastung vorkommt.
Das Quecksilber wird bei mir momentan mit DMPS ausgeleitet, nebenbei nehme ich noch Chlorellas, div. auf mich abgestimmte NEM, NDF Plus.
Wurde eine evtl. Borreliose bei Dir schon abgekärt?

LG
Rübe

silbermond
Hallo Rübe,
ja auch ich hatte Boriellien, die Behandlung wurde abgebrochen, weil ich auf das Medikament allergisch reagiert habe, nach Lumpalpunktion war der Befund negativ.
Aber nach dem Austesten in der Klinik hat der Arzt doch was gefunden, das mein Immunsystem zusätzlich belastet hat, der Candida Pilz wurde auch schon behandelt, das ist wesentlich besser geworden.
Ich glaube, dass ich ebensoviel Amalgamfüllungen hatte, einige sind mit den Jahren auf natürliche Weise abhanden gekommen, .d.h. die Zähne wurden gezogen, der Rest eben 2003, im gleichen Jahr wie die Boriellien Infektion war oder nicht war, aber dann gings bergab.
Seit ein paar Tagen geht es mir besser,ich war heute zu einem längeren Spaziergang unterwegs, bin ich morgen gesund, dann habe ich einen Teil geschaft.
Denke, die Ausleitung beginnt zu helfen und ich werde nochmal zu einem Arzt gehen und vermutlich noch eine Messung machen lassen.
Das mit Chlorella habe ich gelesen und gekauft, aber wie ich es anwenden soll, hat mir der Klinikarzt nicht gesagt, ich nehme mal 2 pro Tag.
Du hast wenigstens das Wissen, dass man diese Zeitbomben unter Schutzmassnahmen entfernt, ich war damals leider unwissend und deshalb auch lt. Arzt schlecht zu behandeln, weil es schon so lange her ist.
Danke für Deine Nachricht,es tut schon gut, zu wissen, dass man nicht alleine ist, werde ja immer noch wie ein Hypochonder behandelt, auch wenn ich die letzten Monate fast nur noch bettlägerig war.
LG
Silbermond


Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Hallo Silbermond,

nein, Du bist sicher nicht alleine! Ich persönlich denke, dass die wenigsten
Menschen heutzutage wirklich "kerngesund" sind (auch wenn sich manche
evtl. noch so fühlen).
Ich laufe bei meinem bisherigen Hausarzt auch schon als "Psychosomat" nur weil dieser die waren Problematiken nicht sieht bzw. sehen will.
Genauso der Neurologe letztens, für den war ganz klar, leichte depressive Verstimmung mit Angst- und Panikattacken. Sagte zu mir, es würden soviele "draussen" rumspringen mit genau diesen Symptomen, wobei die doch heutzutage so toll, mit Medikamenten in den Griff zu bekommen wären.
Bin dann wieder aufgestanden und gegangen. Nun warte ich erst mal ab bis alles Amalgam draussen ist, die Borreliose (hoffentlich) gut behandelt werden kann und noch das evtl. Candida-Problem (hoffe das wars dann mal).
Eines macht mir nur gerade richtig Sorgen, meine Gewichtsabnahmen von 92Kg im Oktober bis heute 76Kg. Werd wohl um eine Darmspiegelung nicht herumkommen. Naja, solange da nur nichts dabei rauskommt.
Schau´n wir mal.


LG
Rübe

silbermond
Hallo Rübe,naja, draussen rumlaufen konnte ich ja nicht mehr, war ab OKtober 07 dann die meiste Zeit bettlägerig und kam dann in eine Reha, dann endlich hatte ich mal jemand der mich ernst genommen hat. Ob ich meinen Spaziergang heute gesund überstehe, habe ich Zweifel, bekomme wieder Schüttelfrost, so dann war ich mal seit Montag gesund, naja schon mal einige Tage länger wie sonst.
Aber Deine Darmproblematik muss Du schon mal mit einer Darmspiegelung abklären lassen, ist das in Ordnung, dann kannst Du ja mal eine Messung machen lassen, oder hast Du das schon? geht über Labor, oder Elektroakupunktur Voll, bei jemand der das Thema Ausleitung und Testen diesbezüglich beherrscht. Kann ja auch eine andere Belastung sein,die Dir zu schaffen macht. Wie wird die Borielose denn behandelt? muss ja eigentlich sofort geschehen, sonst hinterlässt es Spuren, so in etwa wurde mir das erklärt. Ich wurde mit Rocephin behandelt, Infusionen, aber bei mir konnte es zwecks Allergie nicht zu Ende geführt werden.
LG
Silbermond


Yara ist offline
in memoriam
Beiträge: 215
Seit: 11.02.07
Hallo Silbermond,

habe keinen richtigen Tip für Dich jetzt; will Dir aber auch sagen, daß Du nicht alleine dastehst. Und auch wenn Du als sehr weit fortgeschritten diagnostiziert worden bist, kannst Du wieder gesünder werden. Es ist aber ein sehr langer Weg. Und Du wirst für Dich selbst das Richtige herausfinden müssen, so ist jedenfalls meine Erfahrung.
Für mich war und ist dieses Forum der reinste Segen; nur durch die Unterstützung der Mitglieder hier habe ich beginnen können, meine Gesundheit zurückzuerobern.

Die vielen merkwürdigen,ärgerlichen,demütigenden usw. Kommentare von Ärzten kennen wir nun schon alle inzwischen.
Im Dezember war ich für einige Wochen in Bredstedt in der Umweltklinik und kam u.a. mit der Diagnose MCS nach Hause; vor einigen Wochen hat mir mein Nierendoktor nun erföffnet, daß es diese Krankheit gar nicht gäbe. Ich solle mit meiner Depression in die ortsansässige Psycho-Tagesklinik gehen, dort würden mir qualifizierte Mediziner helfen können

Ich bin z.Zt. hauptsächlich dabei, wieder etwas gesünder zu werden; auch ich habe eine "Amalgam-Karriere" hinter mir - bzw. deren Auswirkungen vor mir.

Liebe Grüße
und alles Gute
Yara

silbermond
Hallo Vera, danke für Deinen Trost. Ja es tut gut zu hören,dass auch andere diese Demütigungen von Ärzten hinnehmen mussten, dann weiss ich jedenfalls, dass ich normal empfinde, langsam wusste ich es ja nicht mehr, sogar in der Familie galt ich als Simulantin.Tut weh!
Was ist denn MCS?? ich kann mit diesem Begriff nichts anfangen. Und was hast Du noch bezüglich Amalgam noch vor Dir? die Ausleitung? oder die Aus- und Nachwirkungen?
Nicht aufgeben, das ist meine Devise, auch wenn man (bestimmt jeder mal) denkt, das schaffe ich nicht mehr.
Ich hoffe, dass ich auf dem Weg der Besserung bin, bin ich schon mal 5 Tage ohne Infekt oder Schüttelfrost, ob ich meinen langen Spaziergang heute den 1. seit Monaten überstehe, merke ich spätestens heute nacht. Und klar, das ist ein langer Weg, hat mir der fantastische Arzt in der Klinik auch erklärt und Geduld muss man haben.
Auch liebe Grüsse
Silbermond


Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Silbermond,
ich würde Dir unbedingt empfehlen, das Forums Wiki zu Amalgam zu lesen, einschließlich sämtlicher LInks: http://www.symptome.ch/wiki/Amalgam

Außerdem ist das Buch von Dr. Mutter
Bücher von Amazon
ISBN: 3898815226
wichtig! (Das hatte ich ja schon mal geschrieben, aber ich nehme an, Du bist noch nicht dazu gekommen ).

Eine Ausleitung per EAV mit Homöopathie scheint mir nicht nützlich. Es gibt viele erfahrene Therapeuten, die sagen, daß mit Homöopathie Gifte nicht aus dem Körper entfernt werden können. Eher im Gegenteil: sie werden evtl. aufgewühlt und kreisen dann wieder herum. Zum Binden der Gifte braucht es entweder Chelatoren (wie DMPS oder DMSA) oder Chlorella, Bärlauch und Koriander und entsprechende Ernährung. Wie genau steht in dem Buch von Dr. Mutter.

Um zu wissen, ob man belastet ist, ist ein DMPS- oder DMSA-Test am zuverlässigsten.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht