Blasenprobleme, aber bisher nie ein Befund!

31.10.07 14:51 #1
Neues Thema erstellen

Bloodcryingange ist offline
Beiträge: 28
Seit: 31.10.07
Hallo zusammen

Ich habe seit ca. einem Jahre Blasenbeschwerden. Angefangen hats letzte weihnacht mit schmerzen wie bei einer Blasenentzündung. Bin seither schon bei diversen ärzten gewesen (kein urologe) und es wurden x-fach tests auf bakterien bzw. blasenentzündungen gemacht, die aber immer alle absolut negativ ausfielen. Danach vermutete man eine Reizblase, und ich habe monatelang diverse medis ausprobiert. Hat alles nix genützt. Im Sommer waren dann die Beschwerden fast weg. Es geht mir auch schon besser und die Schmerzen sind erträglich, aber trotzdem noch leicht vorhanden. Die Symptome sind, dass ich beim Pinkeln immer am Ende ein leichtes Brennen in der Harnröhre verspüre.
Trinken tu ich mind. 2 Liter täglich. Ich war auch schon mehrfach bei der Frauenärztin und die hat mich auf alle möglichen Baktieren getestet, aber auch hier kam nichts heraus. Wirkliche Blasenentzündungen hatte ich ca. 4-5 mal in meinem Leben, also auch hier nichts chronisches...!

Danke für eure Hilfe!

Liebe Grüsse
Bloodcryingangel

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Bloodcryingangel (klingt ganz schön traurig-blutig...),

vielleicht ist dieser Thread für Dich interessant:
http://www.symptome.ch/vbboard/krank...krankheit.html

Grüsse,
Uta

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
hallo,

wenn keiner was findet, auch mal an die zähne denken!
so ohne nachschauen, könnte die oberkieferfront mit der blase zusammenhängen, ich kann aber gerne nachsehen:-)
gruss der froschm:-)

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

nobix ist offline
Beiträge: 1.923
Seit: 30.11.04
Hier ein Link zu den Zahn-Organbeziehungen:
Zahn-Organ-Beziehung

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

maarit ist offline
Beiträge: 422
Seit: 13.05.06
Hallo,
ich sehe bei meinen langjährigen Blasenproblemen auch ohen Entzündung und Befunden inzwischen den direkten Zusammenhang zwischen chronischer Vergiftung (bei mir Amalgam). Meine Zähne sollen in dem Bereich okay sein.
Weggegangen waren die Probleme bei den 2 Schwangerschaften und dann danach für mehrere Jahre. Eine Schwangerschaft ist ja eine Entgiftung, leider, meine Kinder haben jetzt schon die Probleme.
Es fing wieder an mit der Blase, als ich dachte, ich hätte "nur" Candida. Ich nahm Nystatin und dann Zink, weil ein HP da einen großen Mangel feststellte (inzwischen bin ich ja HPU-positiv). Daraufhin bekam ich erst einmal die schlimmste Blasenentzündung überhaupt (natürlich Heiligabend) und danch wieder meine Beschwerden: Elendsein und ich spüre z. B. nachts im Bett jeden Tropfen, der da hineintropft! Im Moment habe ich es ganz gut im Griff durch die Kiefersanierung und Entgiftung!
Schau doch mal in die Richtung.
Nach dem Buch Daunderer "Gifte im Alltag" steht bei Blasenleiden:
Amalgam, Formaldehyd (Wohngifte=Möbel, Verkleidungen, Bodenbeläge, Zwischenwände, Tabakrauch, Textilien) sowie Zahnherde.
Gruß
Maarit

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

Bloodcryingange ist offline
Themenstarter Beiträge: 28
Seit: 31.10.07
Danke für eure tipps, habe aber noch vergessen bei den symptomen aufzuführen, dass ich immer einen Harndrang verspüre, auch wenn ich eben erst die Blase entleert habe...! Dasist eigentlich das mühsamste, vorallem wenn man schlafen gehen will!

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

nadi ist offline
Beiträge: 76
Seit: 20.06.07
Hallo Bloodcryingangel! (Huh, welch ein Name...)
Das kenn ich nur zu gut - schau mal in der Rubrik "rezidivierende Blasenentzündung" (unter "Krankheitsthemen allgemein"), da steht meine Geschichte. Sehr interessant auch folgender Link: Siklinde Hakushi - Einführung
Die Autorin Siklinde ist auch Mitglied hier im Forum und selbst betroffen.
Besorg Dir mal Teststreifen, um den Urin - ph zu messen, der ist bei solchen Beschwerden oft im sauren Bereich. Mir hat alkalisieren sehr geholfen, über die Ernährung und über Basenpulver. Das sagt einem leider kaum ein Arzt, im Gegenteil, die empfehlen eher, den Urin anzusäuern. Möglicherweise besteht bei Dir eine sog. interstitielle Cystitis im Anfangsstadium, nur leider hat hier die Schulmedizin sehr wenig Hilfe parat.
Viel Glück!
Nadi

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

nadi ist offline
Beiträge: 76
Seit: 20.06.07
Kleiner Nachtrag:
Evt. wäre es ratsam, einen Test auf Chlamydien machen zu lassen, die machen manchmal ähnliche Symptome wie eine bakterielle BE. Werden i.d.R. durch Geschlechtsverkehr übertragen. Wenn das sein könnte, sprich doch mal Deinen Arzt drauf an.
Lieben Gruß,
Nadi

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.734
Seit: 05.10.06
Der Test ist ziemlich unzuverlässig. Ist er positiv kommen aber natürlich die unvermeidlichen Antibiotika mit ihren Folgewirkungen zum Einsatz. Den Hinweis auf Siklinde Hakushi finde ich gut; da gibt es einiges nachzulesen.

Viele Grüße, Horaz

Blasenprobleme, aber bisher nie einen befund!

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Hallo Bloodcryingangel!

Welche Tests auf Bakterien wurden denn bisher gemacht? Wurden nur diese Harnstix gemacht, also diese Teststäbchen in den Urin reingehalten oder wurden auch Harnkulturen gemacht?
Bei einer Harnkultur wird der Urin an ein Labor gesandt und dort werden die im Urin vorhandenen Bakterien angezüchtet.

Wenn nur Harnstix-Tests gemacht wurden, folgender Hinweis:
Die Harnstix enthalten ein Feld "Nitrit" und das reagiert nur bei den Bakterienarten, die Nitrit bilden können.
Bakterien, die aber kein Nitrit bilden können und das sind alle Bakterienarten, die sich "Kokken" nennen, also z. B. Streptokokken, Enterokokken, Staphylokokken, etc., werden mit dem Harnstix nicht nachgewiesen.
Solltest Du also Kokken haben, z. B. Enterokokken oder Streptokokken (beide habe ich oft bei Blasenentzündungen), kann man diese Bakterien nur nachweisen mit einer Harnkultur, nicht aber mit einem Harnstix. Das wissen viele Ärzte nicht, insbesondere wenn Du nicht bei einem Urologen bist (Urologen wissen dies, denken aber auch nicht immer dran).

Zu dieser Problematik siehe z. B. dies hier:
Nitrit im Harn - Übersicht
Was bedeutet Nitrit negativ?
Ein negativer Befund sagt sehr wenig aus. Man darf dann einen Harnwegsinfekt keineswegs ausschließen. Etwa bei der Hälfte aller Fälle von eindeutigem Harnwegsinfekt findet man kein Nitrit im Harn.

Warum bleibt das Nitrit trotz Harnwegsinfekt oft negativ?

Dafür gibt es viele Möglichkeiten:

Die Bakterien können kein Nitrit bilden
Nicht alle Bakterien können Nitrite bilden. Coli, Proteus, Klebsiellen, Citrobacter und andere können Nitrit bilden. Andere, z.B. Staphylokokken, Enterokokken, Pseudomonas, Gonokokken oder Mykobakterien können kein oder teilweise kein Nitrit bilden.

Es sind zu wenige Bakterien im Harn

Große Harnmengen
Wenn der Harn auf Grund großer Trink- und Harnmengen sehr stark verdünnt ist, kann Nitrit trotz Infektion negativ bleiben. Dies ist ein Grund, warum der erste Morgenharn untersucht werden sollte. Er ist meist sehr konzentriert.

Es sind extrem viele Bakterien im Harn
Bei massiver Vermehrung von Bakterien im Harn kann das Nitrit von den Bakterien weiter abgebaut werden und ist damit nicht mehr nachweisbar.

Zuwenig Nitrat im Harn
Ist kein Nitrat im Harn, können die Bakterien auch kein Nitrit bilden. Nitrat ist vorwiegend im Gemüse. Bei einseitiger Ernährung, Unterernährung, künstlicher Ernährung oder Muttermilchernährung des Säuglings kann zuwenig Nitrat im Harn sein. Es wurde versucht, dieses Problem durch Nitrat-reiche Ernährung vor dem Test zu beseitigen. Das ist aber für einen einfachen Suchtest zu kompliziert und steht nicht dafür, da ja alle anderen Probleme des Nitritnachweises weiter bestehen.

Der Harn war zu kurz in der Harnblase
Die Bakterien müssen Zeit haben Nitrit zu bilden. Der Harn sollte mehr als 4h in der Harnblase verweilen, um ein verlässliches Resultat zu erhalten. Deshalb ist die Untersuchung von Morgenharn empfohlen, da dieser meist längere Zeit in der Blase verweilt hat.
Gerade bei Blasenentzündungen ist die notwendige Verweildauer in der Blase wegen des quälenden Harndrangs oft nicht gewährleistet.

Antibiotika können Nitritbildung stören
Nach Einnahme von Antibiotika kann die Bildung von Nitrit gestört sein.
Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht